Now...elektrisch im Werdenfelser Land

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Keine Angst vor'm Zirler Berg

      Nach Vervollständigung der Rückfahrtdoku weiter vorn hier noch ein kurzer weiterer Bericht. Gestern ins Inntal runter über den Zirler Berg, das gab einen Teilstrich Rekuperationsgewinn im Akku :) Im Einkaufzentrum an der Smatrics Typ 2 geladen, damit die Jungs auch mal unterstützt werden, ansonsten glänzt Smatrics eher mit sauteuren Ladepreisen. Hier waren es für 45min 7€ irgendwas (0,15€ pro min) für 6 kWh.
      Ok, er hat Unterhaltung durch einen daneben stehenden i3 gehabt ;) Laden war aber eigentlich nicht notwendig, war eher Probieren des Anbieters.

      Dann Zirler Berg wieder rauf (von 600 hm auf 1150 hm bei Seefeld), im Schnitt aber auch nur 12,4kWh/100 km hin- und zurück inkl. Klimaanlage auf 22 Grad im Normalmodus (nicht ECO). Zwei Teilstriche Ladestand weg auf der Steigung und 40km Reichweite, hinterher aber wieder 20km zurück gewonnen. Also keine Angst, der Berg kann auch vom e-Golf (samt Zuladung) problemlos gemeistert werden. In Seefeld oben habe ich mal kurz angehalten und die manuelle Temperaturprobe im Motorraum gemacht. Nichts heiss oder so, gerade mal handwarm sowohl der Stromrichter als auch der Motor selbst.
      Gruss Christian
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 2017, e-Golf 300 seit April 2018 (Verbrauch 13.1 kWh auf den ersten 8.000km)
      ...und BahnCard100 Inhaber

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von christech ()

    • Danke @Kesthal. In knapp zwei Wochen geht es wieder zu einem runden Geburtstag ins Sauerland (ca. 600km), auch da werde ich wieder einen Bericht von etwaigen Auffälligkeiten verfassen. Und wenn irgendwo eine Passfahrt ansteht, hatten mich die Schweizer Forenkollegen sowieso "vergattert", immer ein Beweisfoto abzuliefern ;) .
      Gruss Christian
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 2017, e-Golf 300 seit April 2018 (Verbrauch 13.1 kWh auf den ersten 8.000km)
      ...und BahnCard100 Inhaber

    • :) Danke für den ausführlichen Bericht.
      Aber Du hast sehr häufig geladen? War doch nicht notwendig, oder?
      Mir hat man gesagt, dass häufiges CCS -Laden sehr auf den Akku geht.
      Ich bin mittlerweile viel lockerer geworden und fahr auch schon mal in den roten Bereich.
      Ich lade eigentlich wirklich nur dann, wenn es notwendig wird und bisher dann auch zu Hause mit dem Knochen.
      Wallbox kommt erst noch.
      995 KM ohne Probleme, Toi, Toi, Toi :D
    • homasuper schrieb:

      :) Danke für den ausführlichen Bericht.
      Aber Du hast sehr häufig geladen? War doch nicht notwendig, oder?
      Mir hat man gesagt, dass häufiges CCS -Laden sehr auf den Akku geht.
      (...)
      Na ja, bei gegebener Fahrstrecke hat man ja eigentlich nur die Wahl zwischen "häufiger laden, aber weniger kWh" oder "weniger oft laden, dafür aber länger/mehr kWh". Bei Langstrecke werden beide Varianten immer CCS sein. Ladephilosophisch schlägt am meisten die Temperaturbelastung durch das Hochstromladen zu. Deshalb hätte ich gesagt, dass "häufiger laden, aber weniger kWh" (sagen wir von 20% auf 80%) dem Akku zuträglicher ist als die längere Volladung (sagen wir 10% auf 100%). Es geht ohnehin nur drum, dass sich die Temperaturen und Ladezustände der einzelnen Zellen untereinander angleichen können, wenn sich eine Zelle mehr erwärmt als die andere. Wenn sich durch CCS in der einzelnen Zelle Hotspots bilden, kann man eh nichts machen. Ingesamt überwacht dass BMS die Zelltemperaturen und -spannungen und reduziert den CCS Ladestrom, wenn der nicht mehr zuträglich sein sollte. Das ganze wird aber nun auch dadurch verkompliziert, dass nicht nur Laden, sondern auch Entladen die Temperatur im Akku verändert. @Naheris hat das hier sehr gut herausgearbeitet: Link und dass eben Beschleunigen während der Fahrt auch die Akkutemperatur erhöht. Nur: der Berg steht vor mir, soll ich um den Akku zu schonen, mit 30 km/h rauffahren statt mit 50 km/h, nur damit statt 99kW nur 70kW gezogen werden? Oder dass wenn ich den Berg runterfahre weniger rekuperiert und heftiger mechanisch gebremst werden soll?
      Was soll ich sagen: Vollgas war weder für die Verbrenner gut noch beim e-Auto für den Akku. Teillast (beim Laden und Entladen) ist immer besser. Aber zuviel Gedanken würde ich mir auch nicht machen. VW hat keinerlei Hinweise ins Handbuch geschrieben, dass CCS oder Bergauffahrt schädlich ist, garantiert aber 70% Kapazität nach 8 Jahren/160tkm. Die Entwickler werden schon wissen, dass die 70% im Regelfall sicher nicht erreicht werden, sondern >70% verbleiben, allein aus Haftungsgründen. Das Absenken der ursprünglichen 50kW Ladeleistung (190er) auf 40kW (300er) spricht dafür, dass sich da jemand Gedanken gemacht hat. @0cool1 fährt 50tkm p.a. und wird uns berichten. Und wenn doch der Fall eintritt, dass eine Zelle kaputt ist, dann vertraue ich auf die frühere Aussage von VW, dass jede Akkuzelle einzeln identifizierbar und -tauschbar ist. 200 € sollte eine Zelle kosten.
      Gruss Christian
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 2017, e-Golf 300 seit April 2018 (Verbrauch 13.1 kWh auf den ersten 8.000km)
      ...und BahnCard100 Inhaber

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von christech ()

    • Noch bin ich mit den Kilometern gut im Mittelfeld von euch, aktuell stehe ich bei 53000 km.
      Die Zellen bei mir driften noch nicht auseinander, bei vollem Akku sind es 15-17mV Differenz, bei leerem Akku 24mV.
      Wie schon gesagt, die einzelnen Module stehen auch im Ersatzteilkatalog und kosten zwischen 200 und 600 Euro. Die Zellen sind einzeln für knapp 100 Euro zu haben. Erstmal habe ich noch 2 Jahre Garantie. Falls es linear so weiter geht, dann ist der Akku bei 160000km irgendwo zwischen 74-79%. Also knapp dran vorbei.

      Hier im Forum gibt es auch einige die 50tkm/a mit dem 300er machen, mal sehen ob und was die so nach 1-2 Jahren berichten.
      Gruß Hendrik

      Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)

    • Hi,

      viel Spaß auch von mir!

      Was ist das bei Dir jetzt für ein Weiß?
      Lg,

      Lothar
      --------

      seit 10.04.2018 stolzer Besitzer eines e-Golf 300 Oryxweiß
      angekreuzt: alles bis auf Leder und DynAudio, 5 Jahre Garantie / 150.000 km
      bestellt: 30.11.2017
      Ladekarten/Apps: VW (Smatrics), EMC / LinzAG / ELLA, Maingau, Plugsurfin, ENEL
      FIN erhalten und Car-Net registriert: 03.04.2018
      e-Golf angemeldet und S(trom)-Kennzeichentafeln beantragt: 05.04.2018
    • Bei mir ist es das ganz normale Polarweiss, also nicht onyx.
      Gruss Christian
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 2017, e-Golf 300 seit April 2018 (Verbrauch 13.1 kWh auf den ersten 8.000km)
      ...und BahnCard100 Inhaber