Awattar startet Voranmeldung für Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ok dann ist das wohl scheisse gelaufen. Aber bei Tibber wundert mich nix mehr. Nachdem ich ja die falsche Rechnung für August reklamiert habe, haben sie mir vorgestern geschrieben das sie den Fehler eingestanden haben und mir eine korrigierte Rechnung schicken. Vermutlich im März.
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18
      e-Tron MJ20 ab 14.05.21

      26kW PV+15kWh Speicher
    • Ich habe mir jetzt mal die Arbeit gemacht und mal hochgerechnet wann sich für mich ein Wechsel weg von Awattar lohnt. Benchmark aktuell wäre bei mir EnviaM im Ökotarif mit 12 Monaten Laufzeit mit 405€/a für 1100kWh Strombezug inkl Grundgebühr. Da ich nur 3,5 Monate im Jahr nennenswerten Strombezug habe (statistisch ermittelt) müsste ich im Monatsdurchschnitt bei Awattar in meinen Bezugsmonaten bei 35ct/kWh liegen um gleich auf mit dem Jahrestarif der EnviaM zu liegen. Grund sind die unterschiedlichen Grundgebühren. Ich gehe stark davon aus, das ich im Monatsdurchschnitt die 35ct nicht reißen werde. Daher ist für mich tatsächlich ein Panikwechsel immer noch nicht sinnvoll :hmm:
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18
      e-Tron MJ20 ab 14.05.21

      26kW PV+15kWh Speicher
    • Awattar bietet mir für Yearly 30,6ct / kWh bei 12€ p.m. Grundgebühr an. Ich gehe also mal stark davon aus, dass die 35ct im Tarif hourly, zu denen ich zuletzt zugekauft habe, im Jahresmittel durch 25ct an andereren Zeitpunkten kompensiert werden, damit man im Mittel auf 30ct käme. Rechnen kann Awattar auch.
      Ich meine, kein Versorger kann es sich leisten, heute zum Neuabschluss >35ct/kWh ganzjährig aufzurufen, außer zur Kundenabschreckung, wenn die einjährige Börsenvorschau = abgebildet durch Awattar yearly auf 30ct hindeutet.

      Unser Lokalmatador bietet den Strom übrigens im Bayernwerk-Netz zu 27,77t/kWh (inkl. Ökostromzuschlag, der in lokale Projekte fliesst) und 115€ p.a. Grundpreis an. Unverändert ggü. 2021.
      Gruss Christian

      e-Golf 300 (04/2018) Schnee, Höhenmeter, Rom, Kroatien...alles kein Problem
      PV 9 kWp -> 18 kWp Nulleinspeisung (Fronius Symo/Ohm-/Wattpilot), +26qm Solar th.
    • Neu

      Ich habe mich jetzt doch dazu durchgerungen, von Awattar wegzugehen. Börsentarif sind Spotmarktpreise, und wenn man die Chance hat, auf einen Stromvertrag draufzuspringen, wo der Versorger sich längerfristige Kontingente im Vorhinein gesichert hat, die günstiger sind - warum nicht.
      Um den lokalen Tarif (garantiert bis Ende 2022) zu schlagen (HT 30,3ct NT 26,3ct), müssten die gemittelten Börsenstrompreise in der Nacht (22-6 Uhr sowie am WE Sa 13 bis So 24 Uhr) im kommenden Jahr dauerhaft unter 10ct liegen und tagsüber dauerhaft unter 14ct. Das sehe ich ehrlich gesagt nicht in der Periode, wo zunehmend noch Kraftwerke vom Netz gehen.
      Und wenn ich dann noch ein zweites e-Auto berücksichtige....




      Edit: im übrigen gefällt mir an dem neuen Versorger, dass er wieder regional ist und Direktvermarktung unterstützt. Man kann sich also aus den angebotenen Quellen der angeschlossenen Betreiber seinen Strommix selbst zusammen stellen. Und natürlich auch die eigene Einspeisung direkt vermarkten. Das Stromprodukt nennt sich hier "Strom von dahoam". Rein elektrisch ist das eh Strom vom Walchenseekraftwerk, der hier bei uns ankommt, auch wenn die gewählten Direktvermarkter zwischen 20 und 70km weg sind. Zu jedem Direktvermarkter-Erzeuger kann man ein kleines Profil aufrufen und auch hinfahren.

      Gruss Christian

      e-Golf 300 (04/2018) Schnee, Höhenmeter, Rom, Kroatien...alles kein Problem
      PV 9 kWp -> 18 kWp Nulleinspeisung (Fronius Symo/Ohm-/Wattpilot), +26qm Solar th.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von christech ()