Auslieferungsstopp e-Fahrzeuge/kein Auslieferungsstopp e-Fahrzeuge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mir geht grade jedenfalls die Schraube. Ich werd morgen mal meinem :D auf die Socken steigen und fragen, ob ich meinen E-Golf denn noch bekomme vor September oder ob das ein sofortiger Auslieferungsstopp ist. Schließlich ist er schon im Status "in Produktion". Allerdings ist dann ja noch die Frage, wie schnell das dann mit einem Abholungstermin in WOB klappt. Wenn dem so sein sollte, dass ich das Fahrzeug nicht mehr bekomme, dann :puke: ich im Strahl!!!
      E-Golf bestellt am 21.10.2017.

      White-Silver-Metallic, FAP+, CCS, WP, Winterpaket und ein paar netten anderen Kleinigkeiten.

      Produziert am 22.08.2018.

      Abholung in WOB im Family Paket nach über einem Jahr Lieferzeit am 29.10.2018
    • Adi schrieb:

      boschinger schrieb:

      ... "Im Volkswagen-Konzern müssen für mehr als 260 Motor-Getriebe-Varianten neue Werte in kürzester Zeit ermittelt werden." Dafür habe man seit Inkrafttreten des Gesetzes nur 13 Monate Zeit...."
      Das macht dann mehr als 20 Modelle pro Monat, wie lange braucht ein Model pro Prüfungszyklus inkl. Vorbereitung, bis das nächste Model gemessen werden kann? :klugorange:

      Die Frage ist nicht, wie lange der Zyklus dauert, sondern wie lange brauchen die Programmierer, um die Software an den WLTP Zyklus anzupassen, damit die Werte kein Desaster sind....

      Und nein, das ist kein Betrug, sondern es geht um die Motor kennlinien. Wenn es bisher "egal" war, was ab 3000u/min passiert und die dort volldampf geben um mit dem Motor Power zu generieren, nun aber der Motor bis 3500 dreht auf dem Zyklus, dann haben die halt ein Riesen Schadstoff Problem ;)

      Und genau DAS dauert so lange.... alles nun wieder anders zu programmieren, so das die Werte erfüllt werden und beim Verbrauch kein Desaster entsteht....

      Das Auto dahin stellen und der Lauf Ansich, dauert pro Wagen keine 3 Stunden.
      Bestellt: 20.11.2017 / Abgeholt 07.04.2018 in der GMD
      CCS / Winterpaket / Fahrerassistenz "Plus" / Außenspiegel klappbar / Wärmepumpe / Park Assist / weiß

    • Ironisch kann man da eigentlich nur ein "Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich" sagen. :)

      Die WLTP Geschichte ist seit Jahren in der Diskussion. Die Automobilkonzerne sind tief in die EU-Prozesse eingebunden. Die Politik tut alles, um es für die Konzerne so einfach wie möglich zu machen (Laienhaft ausgedrückt, weil ich hier nicht eine große politische Diskussion lostreten will). Die großen Automobilkonzerne wissen ziemlich genau, was auf sie zukommt - seit Jahren. In letzter Ausprägung und Konsequenz vielleicht auch erst seit Spt. 17. Aber auch das sind 12 Monate um die restliche Feinarbeit umzusetzen.

      Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, das da einige gedacht haben, sie können das Aussitzen. Nach dem Motto "wird schon nicht so schlimm werden. Die Angela wirds regeln". War aber nicht. Nicht zuletzt des Dieselskandals wegen.

      Was die Handhabung des Dieseldramas in Deutschland angeht, habe ich eine sehr einfache Meinung: Jeder BWL-Student lernt im ersten Semester das BGB-Vertragsrecht und die Störungen im Kaufvertrag. WUMSen ist dabei die Abkürzung, die es sich zu merken lohnt. Sprich: Wandlung (Rücktritt), Umtausch, Minderung, Schadenersatz. Eine vertraglich zugesicherte Eigenschaft ist nicht "geliefert". Und das nicht versehentlich, sondern vorsätzlich im Sinne der Täuschung. Hätte ich ein betroffenen PKW, hätte ich definitiv geklagt.

      Das meint @Mar Tin Heim wohl Im Bezug auf die USA. Da hat VW sehr schnell und großzügig die Autos zurückgenommen, während hier in Deutschland die betroffenen Kunden ziemlich im Regen stehen - wenn sie nicht das Geld oder den Mum haben, den Konzern zu verklagen. Ich bin mir sicher: Die "Betrugsautos" (egal von welchem Hersteller) werden auch nach dem Softwareupdate unverkäuflich bleiben - oder zumindest einen heftigen Wertverlust haben. Und den trägt der geleimte Kunde. Während sich die mit hunderten Millionen Euro Gehalt bezahlten Top-Manager aus der Verantwortung stehlen.
      Liebe Grüße
      Stefan

      seit 19.10.2018 freudiger Fahrer des e-Golf MJ2019
      29.09.2018 BAFA Zuwendungsbescheid erhalten
      10.09.2018 Umgebucht auf Abholung Händler (evtl. KW 44)
      26.08.2018 BAFA Antrag gestellt
      22.08.2018 Liefertermin evtl. KW 41 (10/2018)
      08.03.2018 Kommissionsnumer erhalten
      24.01.2018 e-Golf Probefahrt
      11.01.2018 e-Golf VUM5BPSY bestellt / unverb. Liefertermin: frühestens 09/2018
      seit 2012 Opel Ampera ePionier E-REV
    • acurus schrieb:

      Mar Tin Heim schrieb:

      acurus schrieb:

      Die e-Autos, mit einer Produktionsmenge von nicht mal 100 Stück pro Tag, bei den Messungen eher hinten an zu stellen finde ich eine wirtschaftlich sinnvolle und nachvollziehbare Entscheidung von VW. Wenn man sich anschaut wieviele Parkflächen sie anmieten um andere Autos zwischenzulagern...
      Wie würdest Du es finden, wenn du dein Fahrzeug noch nicht hättest und auf die Auslieferung warten würdest? Wäre das für dich eine wirtschaftlich sinnvolle Entscheidung? Die Wirtschaftlichkeit liegt bei VW - nicht bei den Käufern, sofern Sie keine Aktionäre/Mitarbeiter sind.
      In unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem muss ein Konzern leider genau so handeln. Der einzelne Kunde ist völlig egal, Shareholder-Value ist wichtig.Das VW vorzuwerfen ist irgendwie lustig. Wenn VW jetzt wirtschaftlich schlechte Entscheidungen treffen würde um die Welt zu verbessern würden sie sich massive Probleme auf der rechtlichen Seite einfangen.

      Klingt komisch, ist aber so. Schuld ist da aber unsere Gesellschaft im Ganzen, nicht ein einzelner Konzern.

      Mar Tin Heim schrieb:

      Maverick78 schrieb:

      Na was der Auslieferungsstop mit irgendwelchen Werten und Schadensersatzzahlungen zu tun hat???
      Alles hat mit allem zu tun.Wenn VW nicht betrogen hätte, müssten keine Nachbesserungen vorgenommen, wenn keine Nachbesserungen nötig wären könnte man die Produktion unverändert weiterlaufen lassen.
      Nun trifft man mit dem Auslieferungsstopp wieder Kunden, die gerne Ihr sauer verdientes Geld in ein Auto investieren wollen. Am Ende haben diese und alle andern Kunden in Deutschland schlechtere Rechte als z.B. in USA. Jeder kleinere Konzern würde durch dieses Vorgehen in die Knie gehen. VW tut es nicht, weil es durch Käufer (mit "Nehmerqualitäten") und den größten Unterstützer (den Staat) schafft diese Krisen zu umschiffen. ist es nicht ein Hohn gegenüber den Geschädigten, dass der Konzern weiterhin satte Gewinne einfährt, die Gehälter sprießen....

      Findest Du es in Ordnung, dass VW so handelt?
      Das zeigt das du das Problem nicht ganz verstanden hast. VW hinkt zwar auch, aber bei weitem nicht nur wegen dem Diesel-Skandal hinter den Messungen hinterher. Die Gründe für die Probleme liegen zum Teil extern (Genaues Messprozedere erst relativ spät verabschiedet, Übergangsfrist verkürzt) als auch intern (zu viele Modell- und Ausstattungsvarianten, die einzeln gemessen werden sollen).
      Bei all deiner Kritik, die ich in weiten Teilen auch genau so sehe, das liegt nicht an VW als einzelnem Konzern.

      Man könnt ja auch mal anders fragen. Du fährst einen e-Golf 300. Wieso hast du den von dem so schlimmen Konzern gekauft? Der Dieselskandal, zu dem @Maverick78 ja oben schon ein paar wichtige Worte schrieb, war da schon bekannt und im vollen Lauf. Wie konntest du nur! (oder: wie kannst du dich jetzt dann drüber aufregen? Wo ist dein Tesla, deine Mia, oder dein Twike? Alle anderen Hersteller sind Mischwarenkonzerne die genau so beschissen haben wie VW).
      Ich muss die Technik nicht verstehen. Warum, wieso und weshalb alles mit irgendwelchen Zyklen zusammenhängt. Fakt es ist so. Wenn dich deine Frau betrügt, hilft es Dir nicht wirklich wenn andere Frauen Ihre Männer auch betrügen (blödes Beispiel - ich lasse es trotzdem so einmal hier stehen)

      Letzten Endes habe ich mir diese Auto gekauft, weil es ein deutsches Produkt ist und ich auf die Technik und alles drum herum gespannt war. Und ich wollte natürlich auch (in meinem bescheidenen Rahmen) irgendetwas dazu beitragen, dass es mit E-Mobilität vorangeht. Jetzt wieder ein blödes Beispiel: Du lernst eine Frau aus "schlechten" Verhältnissen kennen, verliebst Dich in sie - ihr heiratet - hättest Du sie vielleicht nicht heiraten sollen, wegen der Familienverhältnisse?


      Fazit:
      Also mein Auto und die anderen dieser Serie funktionieren - jetzt werden Sie nicht mehr ausgeliefert. Ist ja auch ein weiterer Beweis dafür, dass VW weiter auf Verbrennungsmotor setzt und kein Vorstand die Hände schützend darüber hält. Wenn nur so wenig dieser Fahrzeuge produziert werden, könnte diese doch weiter in der Manufaktur hergestellt werden?!

      Das Auto ist eine Liebesheirat - jetzt wo ich die Familie kenne liebe ich das Produkt immer noch - ich liebe aber nicht die Familie.
    • Der Messzyklus muss ja auch nach der (realistisch klingenden) Theorie mehrfach gemacht werden: 1. mal mit den Horrorwerten, dann Anpassungen an der Motorsteuerung, dann nochmal messen, schauen ob alles passt, ansonsten nochmal das ganze, und dann zu guter letzt die offizielle Messung.

      Und dann als Sahnehäubchen dann die Werte doch wieder schlechter machen damit hinterher die Verbrauchssenkungen einfacher sind: heise.de/autos/artikel/Sachver…enemissionen-4091027.html
      Gruß, Daniel

      Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: 1.21-gigawatt.net

      Immer einen Besuch wert, jeden 1. Samstag im Monat: Elektro-Stammtisch OWL
    • Mar Tin Heim schrieb:

      Fazit:
      Also mein Auto und die anderen dieser Serie funktionieren - jetzt werden Sie nicht mehr ausgeliefert. Ist ja auch ein weiterer Beweis dafür, dass VW weiter auf Verbrennungsmotor setzt und kein Vorstand die Hände schützend darüber hält. Wenn nur so wenig dieser Fahrzeuge produziert werden, könnte diese doch weiter in der Manufaktur hergestellt werden?!

      Darf ich dir einen Aluhut reichen? :)

      Schau dir an was an Investitionen in die ID Serie fließt. Schau dir die Akku-Verträge in mehrstelliger Milliardenhöhe an. Das hat nix mehr mit "Verbrenner FTW!" zu tun.
      Gruß, Daniel

      Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: 1.21-gigawatt.net

      Immer einen Besuch wert, jeden 1. Samstag im Monat: Elektro-Stammtisch OWL
    • Je mehr ich drüber nachdenk, desto größer wird bei mir grade der potenzielle Blutrausch. Das wäre, wie wenn einem jemand bei nem Langstreckenlauf kurz vor der Ziellinie von hinten in die Beine grätscht. Ich hab richtig Bock auf das Auto und keinen Plan B.
      Ich telefonier morgen, solange bis ich eine verbindliche und mich zufriedenstellendende Antwort hab. Und wenn es den ganzen Tag dauert.
      E-Golf bestellt am 21.10.2017.

      White-Silver-Metallic, FAP+, CCS, WP, Winterpaket und ein paar netten anderen Kleinigkeiten.

      Produziert am 22.08.2018.

      Abholung in WOB im Family Paket nach über einem Jahr Lieferzeit am 29.10.2018
    • Caffeine schrieb:



      Das meint @Mar Tin Heim wohl Im Bezug auf die USA. Da hat VW sehr schnell und großzügig die Autos zurückgenommen, während hier in Deutschland die betroffenen Kunden ziemlich im Regen stehen - wenn sie nicht das Geld oder den Mum haben, den Konzern zu verklagen. Ich bin mir sicher: Die "Betrugsautos" (egal von welchem Hersteller) werden auch nach dem Softwareupdate unverkäuflich bleiben - oder zumindest einen heftigen Wertverlust haben. Und den trägt der geleimte Kunde. Während sich die mit hunderten Millionen Euro Gehalt bezahlten Top-Manager aus der Verantwortung stehlen.
      Leider leidet nicht nur der Wert, der vom Betrug betroffenen Dieselfahrzeuge.
      Ich habe noch einen fünf Jahre alten S-Max. Unverkäuflich! Außer - ja da gibt es doch etwas -- "Kaufe jeden PKW" - Diese Visitenkarten habe ich oft am Auto kleben.
    • Wobei ja der S-Max sich eh schon schlecht verkauft auch wenn er (bis jetzt) nicht betroffen ist... Andere Fahrzeuge von Ford schon.

      wertverlust-diesel.de/liste-be…hrzeuge-abgasskandal#ford
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • acurus schrieb:

      Mar Tin Heim schrieb:

      Fazit:
      Also mein Auto und die anderen dieser Serie funktionieren - jetzt werden Sie nicht mehr ausgeliefert. Ist ja auch ein weiterer Beweis dafür, dass VW weiter auf Verbrennungsmotor setzt und kein Vorstand die Hände schützend darüber hält. Wenn nur so wenig dieser Fahrzeuge produziert werden, könnte diese doch weiter in der Manufaktur hergestellt werden?!
      Darf ich dir einen Aluhut reichen? :)

      Schau dir an was an Investitionen in die ID Serie fließt. Schau dir die Akku-Verträge in mehrstelliger Milliardenhöhe an. Das hat nix mehr mit "Verbrenner FTW!" zu tun.
      Wen interessieren Verträge in Akku-Technik? Kostet halt noch mal ein paar Milliarden. Das Geld ist doch da; ein paar Schadensmillionen an die Vertragspartner - Egal, wenn kümmert es?
      Da VW ein gutes Stück "Staatskonzern" ist - fehlt dem Saat dann die Gewinnmilliarden - Also Dir und Mir.
    • Mar Tin Heim schrieb:

      Maverick78 schrieb:

      Wobei ja der S-Max sich eh schon schlecht verkauft auch wenn er (bis jetzt) nicht betroffen ist... Andere Fahrzeuge von Ford schon.
      Fand ich nicht, als ihn ihn vor 3 Jahren gekauft habe. Wenig Angebot und "hoher" Preis.
      Vor 3 Jahren, hmm kba.de/SharedDocs/Publikatione…_blob=publicationFile&v=3
      Sagenhafte 2,4% Marktanteil innerhalb der Ford Modelle im Jahr 2015. ;)
      Bei 7% Marktanteil von Ford macht das 0,168% Marktanteil für den S-Max in gänze.
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • fanatic schrieb:


      Und genau DAS dauert so lange.... alles nun wieder anders zu programmieren, so das die Werte erfüllt werden und beim Verbrauch kein Desaster entsteht....

      Das Auto dahin stellen und der Lauf Ansich, dauert pro Wagen keine 3 Stunden.
      Genau deswegen wundert mich die Sache mit dem e-Golf! Bei jedem Verbrenner und Hybriden muss natürlich die Motorsteuerung angepasst werden, so dass die Abgasgrenzwerte für Euro 6c bzw. Euro 6d-temp eingehalten werden. Beim e-Golf entfällt dies komplett, da er als E-Auto nicht abgasrelevant ist. Es muss nicht mal die Motorsteuerung angepasst werden.

      Alles was beim e-Golf gemacht werden müsste, ist den Verbrauch bzw. die Reichweite nach WLTP neu zu messen. Nach deiner Aussage wäre dies eine Sache von weniger als 3 Stunden. VW sagt jetzt also, sie hätten in über einem Jahr nicht diese 3 Stunden Zeit gefunden und müssen die Auslieferung des e-Golf deswegen für ein halbes Jahr aussetzen. Gleichzeitig investiert der Hersteller Milliarden in die Entwicklung neuer E-Autos, die 2020 auf den Markt kommen sollen. Sorry, irgendwie passt das für mich alles nicht zusammen...
    • Wow, die VAG schaffts wirklich immer noch unsympatischer zu werden.
      Ich/wir sind direkt davon betroffen... ich wollte nur noch e-autos fahren, für die Familie brauchen wir aber einen grossen Allradler... also kommt nur das Model X in Frage... meine Frau wollte den nicht (aus Imagegründen). Also haben wir alternativen geschaut, kein Diesler, 7-plätzer, allrad, Automat und Panodach... gibt eigentlich nur den Skoda Kodiaq
      Also habe ich mich gefügt und wir haben ihn im Dezember bestellt, hätte im Juni kommen sollen, jetzt haben wir wegen der VAG unfähigkeit mit dem WLTP immer noch kein Verlässliches Datum.. wir werden nur vertröstet, dies aber erst nach Rückfrage von unserer Seite...
      Nach der ganzen unfähigkeit mit der AHK beim e-Golf und meiner Ansicht, dass VAG e-mobilität nur Stiefmütterlich behandelt bin ich zum Schluss gekommen, dass ich nie mehr was von VW kaufen werde.
      Den e-Golf habe ich trotzdem gekauft, weil es das einzige e-Auto war das meinem Fahrprofil entgegenkam.
      Privat haben wir jetzt den Kodiaq storniert und ein Model X bestellt.
      Geschäftsauto: 300er e-Golf seit 14.02.2018
      Privat: Model X75 seit 26.09.2018

    • Maverick78 schrieb:

      Mar Tin Heim schrieb:

      Maverick78 schrieb:

      Wobei ja der S-Max sich eh schon schlecht verkauft auch wenn er (bis jetzt) nicht betroffen ist... Andere Fahrzeuge von Ford schon.
      Fand ich nicht, als ihn ihn vor 3 Jahren gekauft habe. Wenig Angebot und "hoher" Preis.
      Vor 3 Jahren, hmm kba.de/SharedDocs/Publikatione…_blob=publicationFile&v=3Sagenhafte 2,4% Marktanteil im Jahr 2015. ;)
      Das stimmt. Was sind schon 2,4% bei mehreren Hundert? Fahrzeugmodelle, die man kaufen kann. Auch der e-Golf hat einen hohen Marktanteil und deshalb einen geringen Preis? oder?
      D.H. der Marktpreis definiert sich über den Marktanteil?

      Ich endschuldige mich hierfür für den Wunsch meiner Frau. Sorry. Beim nächsten Auto wird es besser.
    • Mach dir nichts draus, ging mir mit so einem Exoten auch schon mal so. Peugeot 407 Kombi. Schickes Auto, mit Panoramadach, was bei den anderen Herstellern erst später kam, Bi-TDI etc pp.
      Neupreis 38000€, nach 42000km kapitaler Motorschaden (war ein Ford Motor *g*) -> wirtschaftlicher Totalschaden. Peugeot hat das Auto zum Marktwert zurück genommen. Wertverlust auf 1,5 Jahre und 42000km -> 26000€. Allein der Wertverlust belief sich auf 61ct pro km. Grund: Nachfrage nahe 0 (Null) auf dem Gebrauchtmarkt in DE.
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad