Wiedereinsatz des e-up! – Start Vorverkauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Na, Du gehst aber noch lieb mit diesem Herren um.

      Ich würde gerne an den AR schreiben, ihn wegen erwiesener Dummheit zu entfernen.

      Neulich hatte er wg. neuer Abgas Vorschriften extreme Arbeitsplatz Einbußen prognostiziert.

      Meine Meinung dazu:
      - Es ist nötig, durch die Regulierung neue Aufgaben zu stellen, die dann von der Industrie erfüllt werden müssen.
      - Es hat niemand gesagt, er dürfe nun weniger Autos bauen
      - noch sehe ich damit in irgend einer Weise damit den Markt für individuelle Autos gefährdet.

      Also, was soll das Statement dann? Wenn es weiterhin Kunden gibt, die Autos wollen, dann soll man sich anstrengen, denen ein attraktives Angebot zu machen.

      Ab ins stille Kämmerlein und Prüfstand, fleißig die ohnehin ausstehenden Aufgaben erledigen und dann viele neue, saubere Autos an den Kunden bringen.
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch
    • Mogelpackung Ja oder Nein?

      Viele Ärgern sich über die Serienausstattung die schlanker geworden ist. Ich habe spaßeshalber ein Auto nachkonfiguriert von einem Kunden der vor der Preisreduzierung einen gut ausgestatteten e-UP bestellt hat.

      Der Preisvorteil wird bei zunehmender Ausstattung geringer. Im Worstcase jedoch spart man am Ende noch immerhin 1681EUR zum Vorgänger, macht somit ca. 6% Ersparnis aus. Ich denke die Preisreduzierung ist für die jenigen attraktiv die ein E-Fahrzeug im Einstieg ohne viel Schnickschnack wünschen. (Pflegedienste, Bringdienste usw.)

      Trotzdem finde ich ist der e-UP attraktiver geworden. (4000EUR-1681EUR Ersparnis sind definitiv möglich.)
    • MartinKo89 schrieb:

      Mogelpackung Ja oder Nein?

      Viele Ärgern sich über die Serienausstattung die schlanker geworden ist. Ich habe spaßeshalber ein Auto nachkonfiguriert von einem Kunden der vor der Preisreduzierung einen gut ausgestatteten e-UP bestellt hat.

      Der Preisvorteil wird bei zunehmender Ausstattung geringer. Im Worstcase jedoch spart man am Ende noch immerhin 1681EUR zum Vorgänger, macht somit ca. 6% Ersparnis aus. Ich denke die Preisreduzierung ist für die jenigen attraktiv die ein E-Fahrzeug im Einstieg ohne viel Schnickschnack wünschen. (Pflegedienste, Bringdienste usw.)

      Trotzdem finde ich ist der e-UP attraktiver geworden. (4000EUR-1681EUR Ersparnis sind definitiv möglich.)
      Das sehe ich ja grundsätzlich genauso. Ist günstiger geworden, und durch die einfachere Grundausstattung lässt sich sogar noch mehr sparen.

      Was ich als "Mogelpackung" empfinde, ist der Umstand, dass der e-Up einfach ohne Kommentar 4000 Euro günstiger in den Konfigurator gestellt wird. In einer fairen Kundenbeziehung müsste damit für mein Empfinden ein Hinweis einhergehen, dass die tatsächliche Kostenersparnis bei 1681 Euro (oder wieviel auch immer) liegt, und dass durch die (von mir aus) "Anpassung" der Ausstattung das neue Grundmodell sogar 4000 Euro günstiger angeboten werden kann. So wie geschehen ist das einfach nicht transparent!

      Und ich lehne mich einfach mal aus dem Fenster und mutmaße, dass selbst die Händler hierzu keine genauen Informationen bekommen haben, oder?
      Gruß, Karsten

      seit 30.11.2018 elektrisch unterwegs :D
      Und das Grinsen hört nicht auf... noch nicht mal, wenn ich grad nicht drin sitze.
    • Wie VW es macht isses offenbar verkehrt.

      Erst hört man oft: „die ganze Ausstattung brauch ich nicht, wieso gibts kein Basismodell ohne Schnickschnack?“. Jetzt macht VW genau das, und gibt damit - was bei dem Gejammer gern übersehen wird - Einsparungen ja an den Kunden weiter. Die ganze Ausstattung war ja im Auto damit VW sagen konnte: „ja, der Wagen ist teurer als nen Up mit Verbrenner, aber schau was da alles drin ist!“, und sie haben halt mit der Marge der Zusatzausstattung die Mehrkosten für den Akku/Antrieb quersubventioniert.

      Jetzt verzichten sie auf die „Zwangssubventionierung“, man kann sich ein Basismodell kaufen und damit die 4.000 EUR Ersparnis realisieren, und es ist auch wieder falsch.

      Klar macht VW dann jetzt mit einem voll ausgestatteten Modell mehr Gewinn als vorher, aber auch davon gibt man - wie Martin sagt - über 1.600 EUR an den Kunden weiter.

      Ich sehe da echt das Problem nicht.

      Was ist denn hier die Erwartungshaltung, das VW ne Tabelle in Din-A0 aufhängt wo man nachschlagen kann „vor der Preissenkung hätte ihr Wagen X gekostet, jetzt Y!“?

      Von daher: definitiv keine Mogelpackung in meinen Augen.
      Gruß, Daniel

      Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: 1.21-gigawatt.net

      Immer einen Besuch wert, jeden 1. Samstag im Monat: Elektro-Stammtisch OWL
    • Normalerweise werden Autos ja teurer und mit dem netten Ausspruch "Ausstatungsbereinigt sogar günstiger" beworben.
      Wenn nun der Listenpreis plötzlich sehr viel billiger ist, muss ich als Kunde schon so weit mitdenken, dass es möglicherweise auch bisher mitgelieferten Umfang betrifft.
      Andererseits wird es genug Menschen geben, die erst jetzt auf den e-Up aufmerksam werden, und so mehr Leute zur e-Mobilität kommen. Was ich sagen will, es war noch nie einfach eine VW*-Preisliste zu verstehen (*VW kann durch Daimler, Audi, BMW ersetzt werden).
      Der e-Golf ist da eine Ausnahme, da er recht einfach zu konfigurieren ist. Der Neo wird sicher wieder ins alte Raster zurückfallen.
      VG Andreas
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 8km

    • Also ich finde es gut. Sollten sie beim e-Golf auch machen. Extras weg lassen (insbesondere die Drähte in der Scheibe :stick: ) und dafür weniger verlangen. Beim teureren Golf wären dann vielleicht 6000 € Ersparnis im gleichen Verhältnis. Dann noch 4000 € Prämie weg und 2500 Händlerrabatt und schon wäre man bei einem super Preis, bei dem auf einmal viele Leute zuschlagen würden. Aber ich kann VW schon auch gut verstehen, dass sie anfangs viele Extras reinpacken um den hohen Preis zurechtfertigen. Die Extras bekommen sie ja sehr günstig von ihren Lieferanten im Vergleich zu dem was man als Kunde bezahlen muss, 20% vielleicht?
    • Das (wenn auch vieles andere nicht gut läuft) ist in Amerika sehr viel einfacher: zum Händler fahren, Fahrzeug nach Farbe aussuchen. Alles drin. Basta. Ein Vergleich der Preise ist somit das berühmte "piece of cake"! :klugorange:
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Das ist dann aber nicht mehr deutsches Premium :klugorange:

      In den USA nimmt man was auf dem Hof steht, Farbe ist nicht immer auswählbar. Ausstattung auch nicht. Ach ich vergaß. Importfahrzeuge sind mit Vollausstattung, USA Autos mit nix drin. :ironie:
      VG Andreas
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 8km

    • In Budapest gibt es vielleicht 10-15 privaten e-Up!, aber es gibt über 400 Stk. bei zwei Carsharing Firmen. Die Carsharing Firmen brauchen billige Autos mit wenig Extras.

      Die Extras kosten zuerst Geld, dann verbrauchen Strom, also kosten Reichweite, können kaputt gehen, und verursachen so laufende Kosten, usw. Die Kunden, die per Handy App die Autos für 20 Ct/min. kurzzeitig mieten, brauchen auch keine Extras. Die meisten lesen auch nicht zuerst die Bedienungsanleitung von mehrere hundert Seiten sich mit der Bedienung der Extras vertraut zu machen :search: .
      Gruß
      Istvan
      aus Budapest / Ungarn



      e-Golf 300 (MJ18) seit 31.08.2017

      3. e-Golf Treffen in Hann. Münden am 28+29.09.2018. Ich war dabei!
    • Ich vermute das war einfach die Gegenreaktion auf den Marktführer im e-Kleinwagensegment Renault. Dort sind die Fahrzeuge viel einfacher ausgestattet und fast alles kostet Aufpreis. Ich vermute der eUP liegt jetzt im gleichen Preisbereich bei ähnlichen Ausstattungen. Und wer Dinge wie Einstiegsleisten mit e-UP Schriftzügen und Ambientebeleuchtung usw. Wünscht der bekommt es jetzt nunmal für einen Aufpreis. Ich muss aber ehrlich sagen. Bei dem e-UP gibt es zwei Arten von Kunden:

      -Die Minimallisten

      -Die Vollausstattung Freaks

      Beide Gruppen profitieren durch die Preisreduzierung. ;)
    • ... und dann sollte es noch Rabattmarken und weitere durch den Steuerzhaler finanzierte Prämien geben - ganz einfach auf einen Nenner gebracht „Geiz ist geil“ :dash:

      Damit sichert man weder Arbeitsplätze noch technischen Versprung... :whistling:
      Gruss Aragon / Rene
      Mein black-Sioux wurde KW43 2014 produziert also VFL (Vor-Face-Lift) oder 190

      Ich war dabei ! e-Golf-Treffen eins am Bodensee / zwei in Moers / drei in Hann Münden / vier in ??? // aber schön waren auch die vielen kleinen Treffen!!! :thumbup:
    • Nee Aragon, sorry, aber da bist Du auf dem Holzweg bei mir. Einkaufsvorteile an den Endkunden weiterzugeben und ihn damit an den Produktivitätsgewinnen zu beteiligen, ist keineswegs "Geiz ist Geil". Sondern: ein attraktiverer Einstandspreis verbreitert die Basis derjenigen, die sich das Fahrzeug leisten können, steigert die somit den Deckungsbeitrag insgesamt und es steht insgesamt mehr für Entwicklungs- und sonstige Aufwendungen zur Verfügung. Uralte Theorie (und Praxis) der Preis-Nachfrage-Elastizität.
      Gruss Christian
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 2017
      e-Golf 300 seit April 2018

    • christech schrieb:

      ein attraktiverer Einstandspreis verbreitert die Basis derjenigen, die sich das Fahrzeug leisten können
      Da bin ich ganz mit dir Christian - nur wer finanziert den tiefen Einstandspreis - der Steuerzahler bei den Verbilligungen von Staates wegen und nicht diejenigen welche...

      christech schrieb:

      Einkaufsvorteile an den Endkunden weiterzugeben und ihn damit an den Produktivitätsgewinnen zu beteiligen
      ... weil doch Politik und Management ein Anrecht auf ihr horrendes Gehalt haben! Da kommt mir das grosse :puke:
      Gruss Aragon / Rene
      Mein black-Sioux wurde KW43 2014 produziert also VFL (Vor-Face-Lift) oder 190

      Ich war dabei ! e-Golf-Treffen eins am Bodensee / zwei in Moers / drei in Hann Münden / vier in ??? // aber schön waren auch die vielen kleinen Treffen!!! :thumbup:
    • Der ganze Thread drehte sich doch um zwei Punkte:
      1. e-Up wird billiger durch Weitergabe eines niedrigeren Preisniveaus des Akkus.
      2. e-Up wird billiger durch weniger umfangreiche Ausstattung.

      Mein Petitum an VW war, das gleiche auch beim e-Golf anzuwenden, damit ein niedrigerer Einstandspreis mehr Käufer anzieht. Es war kein Aufruf an die Politik, mit noch mehr Subvention die Kaufpreise weiter abzusenken.
      Gruss Christian
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 2017
      e-Golf 300 seit April 2018

    • Grad im Moment ist ja wieder nicht so viel mit der Konfiguration vom E-Up! Sollte für eine Bekannte mal nach Möglichkeiten schauen, aber der E-Up! ist weder in der Produktbeschreibung, noch im Konfigurator abrufbar. WAS IST DA LOS???
      E-Golf bestellt am 21.10.2017, produziert am 22.08.2018, abgeholt in WOB am 29.10.2018

      Farbe: White-Silver-Metallic mit CCS, WP, FAP+, Winterpaket und ein paar netten anderen Kleinigkeiten. :s66: