EnBW möchte es wissen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • acurus schrieb:

      Daher kann es absolut sein das der e-Golf und der MEB Baukasten MAC-Adressen mit der gleichen Vendor-Kennung verwenden.
      Ich habe nicht geschrieben, daß es nicht möglich ist, daß VW dieselbe Vendor-Kennung verwendet. Was ich aber gemeint habe ist, daß es sehr wohl möglich ist, trotz derselben Vendor-Kennung verschiedene MAC-Adressen für die Fahrzeuge zu haben. Nochmal andersrum: dieselbe Vendor-Kennung verhindert nicht, daß jedes Fahrzeug - ob ID.3 oder e-Golf oder ein anderes - unterschiedliche und unterscheidbare (!) MAC-Kennungen haben können. Deshalb ist das Prinzip das EnBW verwendet auch für einen VW möglich ... außer, was offensichtlich das Problem ist, die MAC-Adresse wird bei und durch VW - warum und wodurch auch immer - ständig verändert.


      Maverick78 schrieb:

      Man stelle sich vor, die WLAN Mac Adresse des Handy wird zur Zahlung vom eigenen Bankkonto/Kreditkarte als Verifizierung ermöglicht. Könnte lustig werden
      Ich könnte mir gut eine zusätzliche Authentifizierung (2-Faktor) vorstellen ...
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Als das bei Fastned ein paar Monate mit dem eGolf ging, fand ich es toll. Warum weshalb usw es technisch geht, ist mir egal. VW soll es fixen, mir ist schon klar, dass das dafür keine Norm gibt - aber ich finde die Initiative der CPOs super, zumal PlugandCharge nach Norm ja offensichtlich nicht aus dem Quark kommt. Oder schlecht funktioniert, siehe diverse Berichte zum Taycan ;)
      Thomas

      e-Golf seit 02/18 (geht 02/22 zurück)
      Q4 40 etron ab 02/22 (lt. Plan)
      Ex Telekom GET CHARGE Macher

      Instagram:
      tofi.lectric (nur E-Mobility Kram)
      tofi.tf (schöne Bilder :) )
      Youtube:
      tofi.lectric
    • Jürgen, als „externer“ hast du nur die Möglichkeit auf die Vendor-Kennung zu filtern, es sei denn (und das wird nicht passieren) VW garantiert dir das alles von Vendorkennung:0 bis Vendorkennung:100000 alles e<gölfe sind, und die MEBs danach kommen, als bildliches Beispiel.

      Thomas; ich denke die Energie wäre besser eingesetzt Plug and Charge zu verbessern / durchzusetzen als sich den gleichen unsicheren Mist wie bei den RFID Karten nochmal einzutreten.
      Gruß, Daniel

      Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: 1.21-gigawatt.net

      Immer einen Besuch wert, jeden 1. Samstag im Monat: Elektro-Stammtisch OWL
    • Neu

      Mimikri schrieb:

      Ich habe nicht geschrieben, daß es nicht möglich ist, daß VW dieselbe Vendor-Kennung verwendet. Was ich aber gemeint habe ist, daß es sehr wohl möglich ist, trotz derselben Vendor-Kennung verschiedene MAC-Adressen für die Fahrzeuge zu haben. Nochmal andersrum: dieselbe Vendor-Kennung verhindert nicht, daß jedes Fahrzeug - ob ID.3 oder e-Golf oder ein anderes - unterschiedliche und unterscheidbare (!) MAC-Kennungen haben können. Deshalb ist das Prinzip das EnBW verwendet auch für einen VW möglich ... außer, was offensichtlich das Problem ist, die MAC-Adresse wird bei und durch VW - warum und wodurch auch immer - ständig verändert.
      Doch, VW verwendet die selbe Vendor Kennung.

      Wie jemand anders schrieb: Die MAC Adresse setzt sich aus Vendor Kennung und "betriebseigener Nummer" (mein Begriff - weiß nicht besser) zusammen. Damit können alle (Fastned, ENBW) anhand der Vendor Kennung unterscheiden, welcher Hersteller.

      "Unterschiedliche MAC Kennung haben können" - stimmt, aber es gibt da keinen Standard, der aussagt, welcher Teil der "betriebseigenen Nummer" was ist.

      MAC Adresse "verwürfeln" - also bei jedem connect neu als zufällige Nummer festlegen ist inzwischen bei Ethernet Geräten eine weit verbreitete Technik. Da gibt es Gründe des Datenschutz (z.B. Verfolgbarkeit).

      Früher war es einfach üblich, als "betriebseigene Nummer" die VIN dauerhaft zu nutzen. Damit ging das alte "Autocharge" Verfahren; glaube auch Tesla nutzt es.

      Da wir es hierzulande immer gerne etwas komplizierter machen, gibt es das "plug & charge" - dass erst mal eine irgendwie Verbindung auf IP Ebene aufbaut. Das ist über das Powerline Protokoll gemacht. Dabei darf die MAC Adresse gewürfelt sein. DANACH wird dann auf IP Ebene alles weitere besprochen. Da kann dann eine Identifizierungsabfrage erfolgen, die von beiden Seiten (Auto + Säule) auf digitalen Signaturen beruht.
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch seit 19.11.18 :D
    • Neu

      Maverick78 schrieb:

      Man stelle sich vor, die WLAN Mac Adresse des Handy wird zur Zahlung vom eigenen Bankkonto/Kreditkarte als Verifizierung ermöglicht. Könnte lustig werden
      Für alle, die sich über VWs Fake Adressen aufregen: Man schaue mal in die WLAN Einstellungen seines iPhones's (Stichwort "Private WLAN Adresse")
      Mini SE (7/2021) - BMW 530e (4/2018) - iX3 bestellt - VW eGolf (12/2018 bis 6/2021)
      2x GO-eCharger - 11.5kWp PV mit 9.6kWh RCT-Power Akku - Überschuss-Laderegelung via IP-Symcon Haussteuerung