Rückkehrerfahrungsbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rückkehrerfahrungsbericht

      Da mein Verkaufsthread nach dem Verkauf geschlossen wurde und ich die letzten Fragen dort nicht mehr beantworten konnte, hier mal ein Erfahrungsbericht anders herum als man es hier gewohnt ist :)

      Interessanterweise habe ich für meinen e-Golf 300 schlussendlich sogar etwas mehr bekommen als ich zuletzt hier mit dem 3. Preisupdate angeboten hatte und selbst über diesen Preis war der Käufer noch überrascht und hätte vmtl. mehr bezahlt. Das Auto ist gerade auf dem Hänger Richtung Dänemark unterwegs. Einen Käufer aus meiner Gegend hätte ich auch gehabt. Leider hat der erst zugesagt, nachdem der andere Käufer schon zugesagt hatte. Das war etwas unangenehm, weil er der Meinung war dass ich ihm verkaufen müsste, weil ich ihm ja einen Preis genannt und er mit seiner E-Mail 2 Stunden später (ne viertel Stunde nachdem der andere den Kauf zugesagt hatte). Konnte ich aber schlussendlich dann natürlich nicht mehr.

      Ich hatte bis dato aber auch keinen e-Golf mit ähnlicher Laufleistung und Alter gesehen, der günstiger angeboten wurde. Nur einer, der aber nicht mal CCS und Wärmepumpe hatte. Andere haben teilweise deutlich mehr Ausstattung als es meiner hatte.

      Was ein echtes Problem war und was den Verkauf recht lange verzögert hatte: ich hatte keine Sitzheizung. Ich fand das persönlich unnötig, denn ich kann ja das ganze Auto per App oder Timer vorheizen. Einige Kaufinteressenten stimmten mir da auch zu, meinten aber dass sie das ihren Frauen nicht verklickern können, die bräuchte unbedingt die Standheizung. Also Fazit aus der Sache: wenn man ein Auto kauft, was man wieder verkaufen will, UNBEDINGT Sitzheizung nehmen! Als ich damals bestellt hatte, habe ich viel gelesen und überlegt welche Extras wohl Pflicht sind, aber die Standheizung hatte sich da leider nicht so rauskristallisiert.

      Was ich jetzt fahre? Meinen 2000er 4er Golf Diesel wieder. Dem hab ich 2015 einige Neuteile spendiert um ihn noch ein Weilchen fahren zu können. Querlenker samt Lager, Gelenkwellen, Radlager, Stützlager, Koppelstangen, Spurstangen und -köpfe, Stabilisatorgummis, Domlager, Fahrwerk komplett. Der macht's schon noch ein Weilchen. Montag hab ich ihn wieder zugelassen und vom Abstellort zurück geholt. Das war eine echt sehr interessante Erfahrung. Ich hatte es mir viel schlimmer vorgestellt nach 7 Monaten nur mit dem e-Golf. Erst mal Bremsen frei bremsen und dann war er wieder wie zuvor. Gefühlt bremst der Motor wenn ich vom Gas gehe viel weniger als ich dachte. Früher hatte ich auch immer den Eindruck dass er mit dieser Dieselmaschine viel zu schwer ist und recht arg über die Vorderachse schiebt. Und jetzt? Das war ein unglaublicher Traum dieses Auto über die Landstraßen zu scheuchen. Der fühlt sich federleicht an ggü. dem e-Golf! Dank Gewindefahrwerk wie auf Schienen, trotz der 65er Winterräder. Wie wird das erst mit den 35ern im Sommer? Die Lenkung gibt richtig toll Feedback ggü. dem e-Golf, die Bremse erst recht. Richtig schön lineares Verhalten. Wenn man stärker drückt, kommt auch mehr Bremskraft. Ohne dass auf einmal die Bremskraft weniger wird und man nachfassen muss weil die Rekuperation weniger wird bei niedrigen Geschwindigkeiten oder mehr wird, weil die mechanische Bremse dazu kommt.

      Das Auto macht genau was ich will, rollt nicht einfach los ohne dass mir klar ist warum. Ich sehe die Straße auch beim rechts abbiegen ohne mich bücken zu müssen und Ampeln sehe ich sogar ÜBER dem Rückspiegel. In den Rückspiegeln sehe ich viel mehr, insbesondere im asphärischen Bereich, der beim 7er Golf leider nur so ein mini Dreieck ist.

      Keine Gedanken mehr zum Laden machen. Nicht ne Etappe fahren, ne dreiviertel Stunde lahm laden auf 85% weils bei Kälte so langsam geht und dann nach 80 km Fahrt schon wieder zu sehen, dass die maximal nutzbare Leistung schon wieder sinkt. Einfach immer wann ich will volle Leistung fordern können, bis der Tank nach über 1000 km leer ist.

      Ohne hinzusehen und ohne drüber nachzudenken habe ich sofort wieder den Regler und die Mute Taste am Radio bedient, die Heizung eingestellt, die Heizungsverteilung stufenlos zwischen oben/unten/Scheibe eingestellt. Ein Traum! Lüftungsstufe 1 macht sofort die Scheibe frei ohne groß Raudau zu machen, die beim e-Golf praktisch laufend beschlagen war.

      Ich frage mich, ob das vielleicht mal ne Marktlücke wäre, wenn das mit den neuen Autos und Touch Bedienung alles immer noch schlimmer wird. Irgendwelche Module die man irgendwo dran bauen kann, mit richtigen Schaltern dran, die dann das Auto steuern?

      Endlich kann ich auch wieder den linken Arm auflegen. Auch den Becherhalter habe ich sofort wieder als sehr gut platziert empfunden ggü. dem in der Mittelkonsole. Und eine freie Sicht durch die Scheibe ohne Drähte, herrlich! Und durch die Midnight Reflex Tönungsfolien wieder blendfrei fahren.

      Ehrlich: ich bin einfach nur glücklich dass ich meinen seit über 18 Jahre treuen Wegbegleiter zurück habe. Ich war damit in 23 Ländern und verbinde sooo viele Erinnerungen damit. Das Auto hat einfach Seele. Auch bei dem Auto hat es im Jahr 2000 ne Weile gedauert, bis ich ihn mochte. Aber beim e-Golf kam das Gefühl nie auf. Ich frage mich auch, welches Auto von welchem Hersteller das werden könnte um irgendwann ein für mich passender Ersatz zu werden. Aber ich befürchte fast so etwas wird es nie geben. Selbst wenn ich was sportliches wie ein Model 3 oder Taycan kaufen würde, damit könnte ich vielleicht das direkte Gefühl zu Auto und Straße bekommen, aber das ganze Touch und Assistentenzeugs wird mich vmtl. immer nerven.

      Ich habe sogar drüber nachgedacht jetzt Ausschau nach einem gleichen Auto zu halten, was als Rentnerauto immer in der Garage stand, das bei mir einzulagern bis Jahr 30 und das dann als Oldtimer zu fahren.

      Vermisst habe ich bis jetzt so gut wie nichts, außer die elektrisch anklappbaren Spiegel und das automatische Absenken beim Rückwärts fahren.

      Andere Leute sind da natürlich völlig anders als ich und für die zählt Komfort und Bequemlichkeit. Da passt dann der e-Golf auch für viele. Aber für mich ist das Auto einfach nichts. Ich wäre ja auch nie auf die Idee gekommen den zu kaufen, wenns nicht den großen Preisnachlass gegeben hätte. Von der E-Mobilität bin ich aber trotzdem überzeugt. Für mich wird das aber erst bei deutlich über 70 kWh Akkus interessant. Wobei sich das auch etwas beißt. Ich dachte immer: falls mal wieder E-Auto, dann den größten Akku den es gibt. Aber wenn sich das dann so auf das Fahrverhalten auswirkt, ists auch doof.

      Ich schätze mal da werden noch einige Jährchen vergehen, bis ich wieder mit einem eigenen Auto elektrisch fahre. Trotzdem war es schön, dass ich mal 7 Monate ausgiebig testen konnte und nun wirklich weiß wovon ich rede.

      Was ich auch sehr angenehm finde: ich habe keinerlei Angst mehr um mein Auto. mit dem e-Golf hatte ich laufend Panik und ein ungutes Gefühl ihn auf nem Supermarktparkplatz oder sonst wo abzustellen. Laufend hatte ich Schiss dass ein Kratzer oder Dell drin ist, wenn ich wieder komme. Da ist ein altes Auto schon echt angenehmer...
    • Eigentlich schade das der Ausflug in die eMobilität Dir so wenig gegeben hat.
      Einige Punkte kann ich nicht verstehen. Wie du ja mitbekommen hast, bin ich recht sparsam mit der Heizung; aber eine beschlagene Frontscheibe hatte ich, während der Fahrt nur ein einziges Mal, als ich im Harz bei starkem Schneefall kaum noch Sicht hatte und ganz ohne Lüftung und Heizung die Frontscheibenheizung es nicht mehr geschafft hat die Feuchtigkeit der Kleidung zu vertreiben.

      Ab etwa 85km/h benötige ich auch für die Seitenscheiben keine Lüftung mehr, irgendwie wird nein eGolf 190 da zwangsläufig belüftet.

      Das mit den Drähten in der Scheibe kann ich verstehen, frag mich aber das Dir das nicht schon vor dem Kauf aufgefallen ist. Ich habe sofort die drahtlose Variante gewählt, wie auch das Winterpacket mit Sitzheizung.

      Ich glaube du hättest eine bessere Beratung gebraucht und einen Erfahrungsaustausch von und mit langjähriger eGolfern vor dem Kauf.

      Gut das du zumindest mit dem Erlös zufrieden bist, somit ist der eGolf ja richtig wertstabil.

      Noch ein Tip zu deinem alten neuen, bitte mit Humor und Vorsicht behandeln. !!! Bitte nicht in geschlossenen Räunen betreiben !!!
      Das was da hinten raus kommt ist tötlich, nicht das du das in den letzten 7 Monaten vergessen hast.
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 bekennender Schnarchlader > 80.000km

      e-Golf-Forum Treffen:
      1. am Bodensee 7.+ 8.10.16
      2. in Moers am 6.+ 7.10.17
      3. in Hann. Münden vom 27. - 30.09.18
      4. e-Golf-Treffen in 2019

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von E-auto2014 ()

    • Ach ich hoffe das kam jetzt nicht zu negativ der e-Mobilität gegenüber rüber. Mal abgesehen vom laufenden Laden und Reichweitenthema, habe ich eigentlich wenig was dagegen spricht. Der Ausflug in die E-Mobilität hat mir schon sehr viel gebracht. Ich werde auch immer weiter andere Leute davon überzeugen, dass Elektroautos der richtige Weg sind. Auf jeden Fall mehr als ich das vor diesem Ausflug gemacht hätte. Auch wenn ich noch ein Weilchen damit warten würde den Leuten wirklich zu empfehlen zu kaufen. Außer vielleicht als Zweitauto zum Pendeln.

      Eigentlich sind meine Kritikpunkte viel mehr die Punkte, die man beim 7er Golf allgemein hat. Das ist halt wie gesagt einfach nicht mehr das richtige Auto für mich. 3 Generationen neuer als mein alter, nimmt mehr Platz in meiner Garage ein und im Innenraum und insbesondere im Kofferaum ist doch kein Platz, das ist schon etwas enttäuschend.

      Das mit den Drähten ist mir schon bei der Probefahrt negativ aufgefallen. Wenns einfach abzuwählen wäre, hätte ich das auch getan. Aber das Thema hatten wir ja schon, müssen wir nicht wiederholen. Ich hatte auch gehofft, dass man sich halt dran gewöhnt. Konnte ich schlussendlich doch nicht. Es ist halt doch so, dass immer der erste Eindruck zählt. Was einem beim ersten mal stört, sollte man nicht meinen dass sich das ändern könnte.

      Das Beschlagen der Scheiben war offensichtlich auch ein Problem einer von Anfang an nicht sauberen Scheibe. Als ich sie vor dem Verkauf geputzt hatte, war es besser. Finde ich dann aber auch etwas enttäuschend von VW, dass die noch nicht mal die Scheibe ordentlich sauber machen vor der Auslieferung. Auch der Innenspiegel war verschmiert und auf der Heckscheibe sah ich immer die Abdrücke wo die Saugheber in der Fertigung angesetzt waren.

      Die Lüftung ist auch so ein Ding wo ich das Gefühl hatte nicht die Kontrolle zu haben. Wenn ich bei meinem alten auf Stufe 1 schalte, dann ist das Stufe 1. Beim e-Golf hängt das davon ab in welchem Modus man sich befindet. Wenn der Akku leer wird, bläst die Lüftung auf einmal weniger, obwohl sie noch immer auf 1 steht. Sowas mag ich nicht. Vielleicht bin ich ein Kontrollfreak :) Für eine sanftere ACC Funktion wird einer der Eco Modi empfohlen, dann geht aber die Heizung nicht mehr gescheit...

      Was da hinten raus kommt, werde ich bestimmt nicht übersehen. Insbesondere wenn ich direkt nach dem Anlassen rückwärts fahre und die Lüftung ein ist, ist das sehr deutlich riechbar...
    • Outsider64 schrieb:

      Was ich jetzt fahre? Meinen 2000er 4er Golf Diesel wieder.
      Ohne dir zu nahe treten zu wollen hätte ich von dir mehr Verständnis zum Umweltschutz erwartet.
      Aber manchen Menschen ist nicht zu helfen.
      Ich hoffe der nächste TÜV macht Schluss mit der Karre da niemand annehmen kann das der Schadstoffausstoß gering und gesundheitsfördernd ist.
      Vielleicht wirst du irgendwann schlauer und siehst die Verteidigung deiner Dreckschleuder als Fehler ein.
      Trotzdem einen verhaltenen freundlichen Gruß in der Hoffnung auf Genesung!
      Rüdiger
    • crewal schrieb:

      Outsider64 schrieb:

      Was ich jetzt fahre? Meinen 2000er 4er Golf Diesel wieder.
      Ohne dir zu nahe treten zu wollen hätte ich von dir mehr Verständnis zum Umweltschutz erwartet.Aber manchen Menschen ist nicht zu helfen.
      Ich hoffe der nächste TÜV macht Schluss mit der Karre da niemand annehmen kann das der Schadstoffausstoß gering und gesundheitsfördernd ist.
      Vielleicht wirst du irgendwann schlauer und siehst die Verteidigung deiner Dreckschleuder als Fehler ein.
      Trotzdem einen verhaltenen freundlichen Gruß in der Hoffnung auf Genesung!
      Rüdiger
      Man kann es aber auch übertreiben.
    • Mein Verständnis für Leute, die hinten wieder Dreck rausblasen und darauf noch stolz sind, hält sich auch in Grenzen... Ich glaube, vielen ist noch immer nicht klar, dass wir keine Zeit mehr zu verlieren haben, wenn unsere Enkel auch noch auf diesem Planeten leben können sollen!
      VW e-Up! seit 17.04.2014
      TESLA Model ☰ „bluezzard“ reserviert am 31.03.2016 | bestellt am 14.12.2018
      SONO SION reserviert am 2.8.2016
      VW e-Golf 300 von 6.12.2017 bis 15.3.2019
    • Also ich sehe das etwas anders. Ich bin nicht stolz drauf den Dreck rauszublasen, mir wäre es auch lieber wenn er das nicht machen würde. ABER: ich fahre das Auto über weite Strecken unter 5 l/100 km, teilweise sogar mal nen ganzen Tank voll unter 4 l/100 km. Das heißt mein Auto ist die meiste Zeit in einem sehr niedrigem Lastbereich. CO2 Ausstoß ist im Realbetrieb schon mal sehr klein ggü. den meisten anderen bewegten PKW. Rußpartikel sind einerseits bei dem alten Motor eher grob und somit nicht lungengängig, wie alle modernsten Direkteinspritzerbenziner. Pneumologen fragen sich, warum die wirklich gefährlichen Benziner nicht längst verpflichtend Filter bekommen. Dazu habe ich noch einen Partikelfilter nachgerüstet, der die Partikel zumindest zum Teil in grobere umwandelt. NOx Werte sind durch den Teillastbetrieb weitaus niedriger ggü. anderen Autos, die schneller gefahren werden.

      Des weiteren habe ich eine sehr geringe Laufleistung von nur noch etwa 5000 km/a. Von diesen fahre ich so gut wir garnichts in der Stadt. Überland wird niemand direkt belastet und Schadstoffe bauen sich schnell ab. Durch die geringe Fahrleistung wäre der Energie- und Ressourcenaufwand der Herstellung eines neuen PKW in keinem Verhältnis zu der eingesparten Energie und Schadstoffe im Betrieb. Wenn ich den Diesel noch weitere 12 Jahre fahre, haben andere Leute schon das nächste Auto wieder komplett runtergewirtschaftet. Viele wurden ja sogar schon im Alter von 9 Jahren verschrottet. DAS ist eine Umweltsauerei!

      Ich versuche bewusst Leute nicht mit meinen Abgasen zu belasten. Aber dafür ich das Auto mit dem beschriebenen Fahrverhalten und Einsatzprofil weiter fahre, habe ich nicht nur kein schlechtes Gewissen, sondern bin sogar überzeugt davon, dass ich der Umwelt mehr nutze als ich schade. Als im Vergleich dazu, dass ich ein neues Auto kaufen würde, was extra gebaut werden müsste. Habe ich zwar mit dem e-Golf getan, aber der wurde ja jetzt nicht verschrottet, sondern wird von jemand anderem praktisch als Neufahrzeug gefahren.
    • Sorry. Dreck bleibt Dreck. Das kann man sich nicht schönreden.

      Also können schon. Aber meiner Meinung nach sollte man besser den Tatsachen ins Auge sehen. Der beste Diesel ist der, der nicht gestartet wird. Dann hält er auch recht lange...
      VW e-Up! seit 17.04.2014
      TESLA Model ☰ „bluezzard“ reserviert am 31.03.2016 | bestellt am 14.12.2018
      SONO SION reserviert am 2.8.2016
      VW e-Golf 300 von 6.12.2017 bis 15.3.2019
    • Sehen wir doch einmal anders herum - Outsider ist einer der wenigen welche sich zumindest mit der Materie befassen - damit ist er sicher schon einer der Guten - in der Gesammtbetrachtung aller Automobielen!

      Er hat einiges an Unbill auf sich genommen um zur für ihn passenden Einsicht zu kommen. Andere, mich eingeschlossen, kommen zu anderen Schlüssen. A B E R wir haben auch andere persönliche Voraussetzungen!

      Also lassen wir doch unseren temporär e-Mobilisten vorerst ziehen und hören gerne auch zukünftig was er so treibt - das gehört doch sicher auch zu „über den Tellerrand geschaut“!

      Zu Schluss nochmals - er hat es probiert und es hat für ihn (noch) nicht gepasst - damit ist er weiter als > 90% der übrigen Automobilisten - dafür mein herzliches Danke an ihn... :thumbup:
      Gruss Aragon / Rene
      Mein black-Sioux wurde KW43 2014 produziert also VFL (Vor-Face-Lift) oder 190

      Ich war dabei ! e-Golf-Treffen eins am Bodensee / zwei in Moers / drei in Hann Münden / vier in ??? // aber schön waren auch die vielen kleinen Treffen!!! :thumbup:
    • Genau so sehe ich es auch, vor allem, weil er sich ja nicht grundsätzlich gegen e-Mobilität ausgesprochen hat und in seine Überlegungen alle Argumente hat einfliessen lassen, die wir sonst auch gerne anführen: graue Energie, ins Verhältnis setzen von Fahrleistung und "Rucksack", Nachrüstung...aber natürlich gibt es auch noch persönliche Gefühlseindrücke, die wir nicht zu diskutieren haben, weil eh immer subjektiv.
      Also leben lassen, sein verkaufter e-Golf legt hoffentlich wesentlich mehr km p.a. zurück beim neuen Besitzer als er selbst damit gefahren wäre und damit würde die Bilanz im grossen Bild auch wieder stimmen.
      Gruss Christian

      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 17
      e-Golf 300 seit April 18
      Ladekarten/Apps: C&F, NM, e-charge, ESL/Maingau, Telekom, Rheinhessische, mobility+, Tiwag, Smatrics, Ella, VKW, plugsurf, Duferco, Enel X, Gremo na elektriko, Petrol, intercharge, evpass, e.on drive, LV München Umland
    • Ich finde Outsiders Einstellung vollkommen legitim. Natürlich ist emissionsfreies Fahren schöner und er schreibt ja auch, dass es prinzipiell toll ist. Er äußert aber Kritik an den modernen Autodesigns, bei dem immer weniger freie Sicht nach vorn herrscht (teile ich). Und ich finde es auch legitim zu sagen, dass Elektromobilität zwar toll ist, für einen selbst - aus welchen Gründen auch immer - aber noch nicht funktioniert. Und die Betonung liegt hier auf noch.

      Ich teile das insofern, als das reine Elektromobilität für mich auch noch nicht funktioniert, weswegen ich auch "nur" einen GTE fahre. Ich gehe bei mir allerdings davon aus, dass sich das "bald" ändern wird und dass mein nächstes Fahrzeug ein BEV sein wird.
    • Das mit Problem der fehlenden Sitzheizung beim Verkauf ist natürlich nicht schön.
      Ich habe die mir auch gespart. Letztendlich habe ich einen doppelten Schonbezug für Fahrer und Beifahrer mit integrierter Heizung verwendet. Kosten 28€. Und funktioniert. Meine Frau ist zufrieden ;) Frauen sind halt verfroren ;)

      Um keinen Preis würde ich meinen Diesel wieder fahren.
      Meine Frau hat einen Benziner. Kommt mir vor wie automobile Steinzeit. :fie:

      Ich hatte eigentlich mit einem massiven Verlust beim Verkauf Deines Elektroautos gerechnet. Gratuliere :P
      Darum wollte ich meinen Egolf fahren bis er auseinanderfällt.

      Grüße
      Andreas
    • Lese ich das richtig, dass du jetzt anstelle des e-Golf einen 2000er Diesel 5.000 Kilometer im Jahr fährst? Und das ständige Laden war dir lästig? Bei 5.000 Kilometer und dem e-Golf 300 also ca. 25 mal den Stecker hinten anschließen?

      OK.
      Gruß Rainer

      Teilnehmer 1., 2. und 3. e-Golf Treffen und wir sehen uns beim 4.

      e-Golf 190 von 01.2015 Verbrauch ab Steckdose bisher
    • 5000 Km/Jahr? Fährst Du vorwiegend Öffis? Als ich noch in der Stadt wohnte bin ich diese Strecke pro Jahr fast mit dem Fahrrad gefahren. 15 Km einfach im Sommer/Frühjahr an ~100 Tagen.

      Wo hast Du immer geladen? Immer in der Garage?
      Ich habe immer viel Zeit mit Tanken verschwendet. Tankstelle gibt's im Dorf nicht. Musste immer 10Km zur Tankstelle fahren, wenn ich nicht unterwegs getankt hatte. 30Min Zeitverschwendung :(
      Beim Einstecken denke ich immer an diesen Aufwand ;)
      Grüße
      Andreas
    • rolfrenz schrieb:

      Sorry. Dreck bleibt Dreck. Das kann man sich nicht schönreden.

      Also können schon. Aber meiner Meinung nach sollte man besser den Tatsachen ins Auge sehen. Der beste Diesel ist der, der nicht gestartet wird. Dann hält er auch recht lange...
      Denkst du es würden in Summe in den kommenden 12 Jahren weniger Ressourcen verbraucht und Schadstoffe ausgestoßen, wenn ich den Diesel jetzt verschrotte und dafür ein neuer e-Golf produziert würde?