Tesla Fan Boys... neeee oder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tesla Fan Boys... neeee oder

      Servus
      Ich muss mal etwas los werden.
      Selbstverständlich verfolgt der Onkel hier sehr rege was so alles an Informationen in Sachen e-Mobilität auf dem Markt so passiert, logo fahr ja auch eines. Aber das penetrante hochloben des über allen anderen E-Fahrzeugen stehen von Tesla .... sry ich komm mir manchmal so vor als höre ich Scientology jüngern zu, das find ich sowas von zum <X . Egal was Tesla bei einem normal denkendem Menschen falsch macht ... immer und immer wieder wird das noch schön geredet. Versteht mich nicht falsch Tesla baut zu Zeit die geilsten E-Autos auf dem Markt und wenn Sie auch in Service und Verarbeitungsqualität nicht auf dem Stand sind was so manch einer erwarten tut.... trotzdem Mega geil. Aber die Scheinheiligkeit gegenüber die deutsche Automobilindustrie, selbstverständlich mit Recht, in Sachen Diesel Skandal zu verurteilen und dann jedes Problem über einen Tesla auch noch Rosa Rot zu reden, das geht mir sowas von gegen die Hutschnur.
      Das Fass hat bei mir zum überlaufen hat folgende Neuigkeit gebracht. Aktuell verkauft Tesla seine Emissionswerte an Fiat/Chrysler damit diese keine Autos bauen müssen die Emissionsärmer auf den Straßen unterwegs sind. Und das wird von dem ein oder anderen Tesla Fanboy noch als guter Deal verkauft. Es kann doch wohl nicht sein dass der Vorreiter und in meinen Augen auch in Augenblick der Marktführer in der E - Mobilität seine Seele verkauft und die unterstützt die es nicht hinbekommen Fahrzeuge zu bauen die dem Stand der heutigen Möglichkeiten des Verbrenners entsprich es bzw keine Emissionsfreien Fahrzeuge anbieten kann.
      Pling.... so ist’s mir wohler sonst wär ich geplatzt :rolleyes:
      Elektrische Grüße Ralf

      „Stolz wie Oskar“ E Golf 225 aus 1/2019 :this:
      Wallbox go-e charger 22kw ... lieber a bissl mehr, weiß ja nicht ob ich’s mal brauch :D
    • Servus Peter
      Das ist genauso so falsch... das bestreite ich bei besten Willen nicht... nur das schönreden seitens der Tesla Gemeinde, was ich ja jedem Telsa Besitzer zu einem gewissen Grad zugestehe, aber irgendwann muss auch mal Schluss sein
      Elektrische Grüße Ralf

      „Stolz wie Oskar“ E Golf 225 aus 1/2019 :this:
      Wallbox go-e charger 22kw ... lieber a bissl mehr, weiß ja nicht ob ich’s mal brauch :D
    • Rick Master schrieb:

      Servus
      Ich muss mal etwas los werden.
      Selbstverständlich verfolgt der Onkel hier sehr rege was so alles an Informationen in Sachen e-Mobilität auf dem Markt so passiert, logo fahr ja auch eines. Aber das penetrante hochloben des über allen anderen E-Fahrzeugen stehen von Tesla .... sry ich komm mir manchmal so vor als höre ich Scientology jüngern zu, das find ich sowas von zum <X . Egal was Tesla bei einem normal denkendem Menschen falsch macht ... immer und immer wieder wird das noch schön geredet. Versteht mich nicht falsch Tesla baut zu Zeit die geilsten E-Autos auf dem Markt und wenn Sie auch in Service und Verarbeitungsqualität nicht auf dem Stand sind was so manch einer erwarten tut.... trotzdem Mega geil. Aber die Scheinheiligkeit gegenüber die deutsche Automobilindustrie, selbstverständlich mit Recht, in Sachen Diesel Skandal zu verurteilen und dann jedes Problem über einen Tesla auch noch Rosa Rot zu reden, das geht mir sowas von gegen die Hutschnur.
      Ehrlich gesagt ist das der Grund, warum ich immer skeptisch zu e-Mobilisten Treffen gehe. Da sind mir leider zu oft "Tesla Huldigungsveranstaltungen". Bei allem richtigen Punkten werden eben Kritikpunkte nicht sachlich diskutiert, sondern pauschal vom Tisch gewischt (um's noch höflich auszudrücken). Die Arroganz und Überheblichkeit ist teilweise grenzwertig. Leider.

      Rick Master schrieb:

      Das Fass hat bei mir zum überlaufen hat folgende Neuigkeit gebracht. Aktuell verkauft Tesla seine Emissionswerte an Fiat/Chrysler damit diese keine Autos bauen müssen die Emissionsärmer auf den Straßen unterwegs sind. Und das wird von dem ein oder anderen Tesla Fanboy noch als guter Deal verkauft. Es kann doch wohl nicht sein dass der Vorreiter und in meinen Augen auch in Augenblick der Marktführer in der E - Mobilität seine Seele verkauft und die unterstützt die es nicht hinbekommen Fahrzeuge zu bauen die dem Stand der heutigen Möglichkeiten des Verbrenners entsprich es bzw keine Emissionsfreien Fahrzeuge anbieten kann.

      Pling.... so ist’s mir wohler sonst wär ich geplatzt :rolleyes
      Das sehe ich ähnlich. Allerdings ist das Problem der "CO2-Ablasshandel" dahinter, der so etwas überhaupt ermöglicht. Anstatt realistische Grenzwerte (und keine Phantasiewerte) einzuführen, und diese dann auch hart zu fordern, wird halt ein Ablasshandel eingeführt getreu dem Motto "das hat schon im Mittelalter gut funktioniert". Tesla nutzt das halt geschickt aus (was man Tesla nicht vorwerfen muss). Ökologisch Wertvoll ist das Setup halt nicht. Im Grunde müsste man doch Tesla den Dreck der Fiat/Chryslers im WLTP draufschlagen, oder? ;) :whistling:
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Macht euch nichts draus. Dieses "hypen" eines Herstellers ist typisch Amerikanisch. Schaut euch doch mal die Gehirnwäscheveranstaltungen in den USA an, folgen alle dem gleichen Prinzip. Leider wird ja vieles was aus den USA rüber schwappt als Hip angesehen. So hat Apple seine Jünger die Tagelang vor den Stores ausharren um dann für 1200$ das neuste iPhone, welches für 100$ und Kinderarbeit hergestellt wurde abzugreifen... Und nun eben Tesla ...
      Man muss Tesla eines zugute halten, sie haben den Markt in Bewegung versetzt, so wie damals Apple. Aber das große (Massen)Geschäft werden die anderen machen. Tesla wird dann ein teures Spielzeug bleiben für die paar Jünger.
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • hallo Ralf,
      in Teilen kann ich Deine Argumentation verstehen.

      In anderen Teilen sehe ich das z.Z. umgekehrt: Tesla wird gelobt, weil die klassischen Hersteller so abgrundtief blöd agieren. Man sieht bei Tesla das etwas einfach geht, was man "verdammt noch mal" bei seinem dt. Hersteller erwartet, aber nicht bekommt.

      Beispiel Udates:
      - Tesla macht das, was Google + Apple auf den Smartphones vorexerzierten: Update ggf. over air. Warum macht das kein anderer?
      - Tesla schenkt über die Nutzungsdauer mal Features. VAG bereinigt nicht mal Fehler, wenn es nicht unbedingt sein muss.
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch seit 19.11.18 :D
    • Du Jürgen ich seh das doch genau so. Nur wünsche ich mir ein bissl mehr Objektivität und alles ist gut. Es geht doch in der Sache darum die E Mobilität voran zu bringen, und die einen zu verteufeln, die selbstverständlich Fehler gemacht haben und den anderen in den Himmel zu heben der auch nicht alles richtig macht... dass nervt halt wirklich.
      Elektrische Grüße Ralf

      „Stolz wie Oskar“ E Golf 225 aus 1/2019 :this:
      Wallbox go-e charger 22kw ... lieber a bissl mehr, weiß ja nicht ob ich’s mal brauch :D
    • Rick Master schrieb:

      Du Jürgen ich seh das doch genau so. Nur wünsche ich mir ein bissl mehr Objektivität und alles ist gut. Es geht doch in der Sache darum die E Mobilität voran zu bringen, und die einen zu verteufeln, die selbstverständlich Fehler gemacht haben und den anderen in den Himmel zu heben der auch nicht alles richtig macht... dass nervt halt wirklich.
      Das ist nicht nur ein Tesla Phänomen, kenne ich zu genüge auch aus der ZOE Richtung. War mir aber schon immer egal. Ich fahr das was ich für mich für richtig halte, Hauptsache es ist elektrisch angetriebene und passt zu meinen Anforderungen. Und genau diese sind in den letzten Jahren durch den eGolf gewachsen.
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km
    • wjha schrieb:

      Beispiel Udates:
      - Tesla macht das, was Google + Apple auf den Smartphones vorexerzierten: Update ggf. over air. Warum macht das kein anderer?
      Ich sehe das sehr skeptisch, dafür bin ich zu lange in der IT und habe zuviel gesehen und erlebt. Jeder hat es sicherlich mal erlebt wie ein Windows nach einem Windows Update im Sack war. Da habe ich ehrlich gesagt keinen Bock drauf, morgens oder nach der Arbeit vor einem nicht funktionierenden Auto zu stehen. Software wird heute nach dem "Bananen Prinzip" entwickelt und getestet. Ich glaube kaum das dies bei techlastigen Unternehmen wie Tesla anders läuft, dafür haben die viel zu wenig Geld.
      Hier gehe ich nach dem Motto, Never change a rolling car ;)
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • Peter CH schrieb:

      Das gleiche hat VW auch vor mit Porsche.
      Das musst Du mir mal erklären, da sehe ich den Zusammenhang nicht ?(
      Im VW-Konzern darf jede Marke ihren eigenen Flottenverbrauch bezahlen.
      VG Andreas
      #soulelectrified
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 10000km

    • Maverick78 schrieb:

      wjha schrieb:

      Beispiel Udates:
      - Tesla macht das, was Google + Apple auf den Smartphones vorexerzierten: Update ggf. over air. Warum macht das kein anderer?
      Ich sehe das sehr skeptisch, dafür bin ich zu lange in der IT und habe zuviel gesehen und erlebt. Jeder hat es sicherlich mal erlebt wie ein Windows nach einem Windows Update im Sack war. Da habe ich ehrlich gesagt keinen Bock drauf, morgens oder nach der Arbeit vor einem nicht funktionierenden Auto zu stehen. Software wird heute nach dem "Bananen Prinzip" entwickelt und getestet. Ich glaube kaum das dies bei techlastigen Unternehmen wie Tesla anders läuft, dafür haben die viel zu wenig Geld.Hier gehe ich nach dem Motto, Never change a rolling car ;)
      Da muss ich dir im Prinzip beipflichten.
      Jetzt kommt das aber!

      Wo ist der Unterschied?

      1. Ein Fahrzug wird komplett erstellt, getestet und zugelassen sowie ausgelieferte, mit allen ausgereiften und nicht ausgereiften Funktionen. Der Benutzer stellt nach einiger Zeit fest, das eine Funktion nicht zuverlässig läuft. Er wird wohl diese nicht mehr nutzen und das führ Jahre, meist 10 und mehr Jahre.

      2. Ein Fahrzug wird komplett erstellt, getestet und zugelassen sowie ausgelieferte, mit allen ausgereiften und nicht ausgereiften Funktionen.
      Der Hersteller entwickelt sein Fahrzeug weiter, auch dieses muss wieder durch die Zulassung. Mit anderen Worten, die Steuergeräte, die Software und das gesamte Fahrzeug muss neu validiert werden. Nun wir dieses neue Fahrzeug verkauft. Der Hersteller geht her und übernimmt dieses Aktualisierung in sein Serienprodukt und bietet seinen Bestandskunden einen Mehrwert.
      Ob over the air oder in der Werkstatt spielt dabei keine Rolle, solange der Nutzer über die Änderungen informiert wird.
      Zugleich spart dieses Vorgehen Ressourcen, da verbesserte Funktion nicht zwangsläufig ein komplett neues Fahrzeug nötig machen.

      Über den aktuellen Reifegrad von ausgeliefert Software brauchen wir, glaube ich nicht weiter zu diskutieren.

      Aus diesem Grund ist es um so wichtiger Fehler per Update zu eliminieren als die Kunden an diesen verzweifeln zu lassen!
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km
    • e-Golfer schrieb:

      Peter CH schrieb:

      Das gleiche hat VW auch vor mit Porsche.
      Das musst Du mir mal erklären, da sehe ich den Zusammenhang nicht ?( Im VW-Konzern darf jede Marke ihren eigenen Flottenverbrauch bezahlen.
      Aber nur im Rahmen der internen "Steuer" --> Linke Tasche, rechte Tasche. Echtes Geld fließt da nicht, das käme erst bei den Strafzahlungen an den Staat - und da wird sehr wohl innerhalb des Konzerns verrechnet.


      Zum Thread-Thema: Ja, das stimmt. Wobei es da sehr viele Gruppierungen gibt, die Fanboys dessen sind, was sie fahren. Frage mal einen Zoe-Fahrer, ob Du mit deinem e-Golf an eine Typ2-Ladesäule darfst - er würde dich verprügeln, da man da seiner Meinung nach nur ran darf, wenn das eigene Auto mit 22kW laden kann.
      Bei Tesla fällt es nur so extrem auf, weil die Firma der Vorreiter in Sachen Elektromobilität ist und sich über ein geschlossenes System vom sonstigen Markt abgrenzt (wobei die Marktöffnung hier begonnen hat, erste Autos können schon Combo2, die Öffnung der Ladeparks sollte hoffentlich bald folgen) - vergleiche zu Apple kommen mir da in den Sinn. Und da Teslas bislang eher hochpreisige Fahrzeuge sind und der Durchschnittsdeutsche sich auch über sein Auto definiert, gibt es hier halt auch besonders viele, die meinen, damit angeben zu müssen. Wenn dann andere Leute genervt reagieren, wird eben Neid unterstellt (was meiner Meinung nach meistens nicht zutrifft).

      Nach meinem Dafürhalten ist von den aktuell (theoretisch) erhältlichen Modellen sowieso der Kia Niro ganz oben - trotz seiner CUV-artigen Form.
      Großer Kofferraum, gute Ausstattung. Krankt halt an den typischen Merkmalen von E-Autos: Lange Lieferzeiten (über 1 Jahr), keine Anhängerkupplung, kein Matrix-Licht, Combo2-Laderate "nur" max. 77kW. Laderate und Lieferzeiten sind bei Tesla eben deutlich besser, letzteres eben aufgrund der überschätzten Nachfrage.
      Gruße Andreas
      Jetzt: Passat GTE
      Zukunft: Suche nach einem CO2-arm produzierten BEV mit AHK (mind. 750kg Last) und Kofferraum ähnlich Passat-Größe. Der Kia Niro hätte es vorübergehend werden können, aber bei Lieferzeiten von 14 Monaten+...
      Strom: 100% CO2-frei, bereitgestellt durch EWS Schönau. Ab ca. Sommer || Herbst 2019 PV mit 7,0 kWp.
    • OTA um kleinere Fehler zu beheben? Wird im Navi-Bereich ja schon gemacht (Karten; zumindest bei BMW) und auch Apps.

      OTA für Zulassungsrelevante Dinge? Das soll bitte erstmal geregelt werden! Professionelles Chiptuning und die ABE erlischt, Mehrleistung und geändertes Bremsverhalten durch Hersteller OTA und keinen Interessiert's? Das kann es ja wohl nicht sein.

      Ich denke, da muss sich der Markt und die Gesetzgebung noch finden. Leider hinkt die Gesetzgebung immer mehr hinterher.

      Und wie sieht der Käufer es eigentlich, wenn via OTA Funktionen für ihn negativ verändert werden? Minderleistung? Eingeschränkte Funktionalität von Lenkassistenten?

      Interessant finde ich bei "Tesla-Jüngern" (es gibt natürlich auch kritische Fahrer, aber selten im Rudel), das diese nicht nur die positiven Aspekte (zurecht) bejubeln, sondern selbst schlechten Aspekten scheinbar nur gutes abgewinnen. Das Verhalten in Diskussionen und Foren führt dann letztendlich dazu, das sie in ihrer Filterblase kommunizieren.

      "Och, Lenkassistent ist jetzt eingeschränkt? Ist doch super, Elon sorgt sich um uns. Und da ist auch Totalüberwachung inkl. Speicherung der Kameradaten (außen und INNEN) in Ordnung. Schließlich sollte Tesla diese auch alleine auswerten dürfen um erklären zu können, warum nicht das Auto Schuld an einem Unfall ist, sondern der Fahrer ganz allein.". Ja nee, ist klar. Boing sollte die 737-Max Flugschreiber auch alleine auswerten und niemand sonst. Die meinen es auch nur gut.

      Nur damit kein Missverständnis aufkommt: Ich sehe die Überwachung und Datenspeicherung auch bei anderen Herstellern durchaus kritisch. Es geht halt um den sachlichen Punkt, und nicht um den einzelnen Hersteller.
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Es geht hier um Forendiskussionen, nicht um wahre Erlebnisse an den Säulen.
      Gruße Andreas
      Jetzt: Passat GTE
      Zukunft: Suche nach einem CO2-arm produzierten BEV mit AHK (mind. 750kg Last) und Kofferraum ähnlich Passat-Größe. Der Kia Niro hätte es vorübergehend werden können, aber bei Lieferzeiten von 14 Monaten+...
      Strom: 100% CO2-frei, bereitgestellt durch EWS Schönau. Ab ca. Sommer || Herbst 2019 PV mit 7,0 kWp.
    • Chiptuning würde ich hier mal raus nehmen.

      Außer so Blendwerk (chiptunig per gelieferter Software) sollte Chiptuning bedeuten, das Auto auf den Prüfstand zu stellen und die generellen Parameter gegen die für dieses Exemplar bessere / optimale zu tauschen. Aber das ist teuer und seltener.

      OK @Northbuddy möchte Deine Vorbehalte bzgl. sicherheitrelevanter Updates teilen - aber wir alle wissen nicht, wie das bei M3 mit den Bremsen war. Die sollten ja anfangs alles andere als gut gewesen sein. Aber irgend ein Update hat das wohl sehr verbessert.

      Keiner weiß außerdem, was Tesla und die niederländische Zulassung miteinander machen. Könnte durchaus sein, das Tesla denen die Updates vorlegt.
      ------------
      Laden: Denke, das war kein freiwilliger Schwenk von Tesla auf den Typ2 - nach EU Rechtslage müssen wohl alle neuen e-Fahrzeuge Typ2 / CCS haben sonst keine allgemeine Zulassung.
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch seit 19.11.18 :D
    • E-auto2014 schrieb:

      Kaffeeklatsch Bereich
      Oder noch besser wir gründen einen Bereich "Gummizelle" dahin können wir alles mit Prügel Potential verschieben (mich hätte wohl auch schon einer dahin verschoben ;( )!

      Ich möchte diese Diskussionen nicht beim Kaffee lesen müssen - da wird nur die Milch sauer... :patsch:
      Gruss Aragon / Rene
      Mein black-Sioux wurde KW43 2014 produziert also VFL (Vor-Face-Lift) oder 190

      Ich war dabei ! e-Golf-Treffen eins am Bodensee / zwei in Moers / drei in Hann Münden / vier in ??? // aber schön waren auch die vielen kleinen Treffen!!! :thumbup:
    • Rick Master schrieb:


      Das Fass hat bei mir zum überlaufen hat folgende Neuigkeit gebracht. Aktuell verkauft Tesla seine Emissionswerte an Fiat/Chrysler damit diese keine Autos bauen müssen die Emissionsärmer auf den Straßen unterwegs sind. Und das wird von dem ein oder anderen Tesla Fanboy noch als guter Deal verkauft. Es kann doch wohl nicht sein dass der Vorreiter und in meinen Augen auch in Augenblick der Marktführer in der E - Mobilität seine Seele verkauft und die unterstützt die es nicht hinbekommen Fahrzeuge zu bauen die dem Stand der heutigen Möglichkeiten des Verbrenners entsprich es bzw keine Emissionsfreien Fahrzeuge anbieten kann.
      Pling.... so ist’s mir wohler sonst wär ich geplatzt :rolleyes:
      sorry das ist deine Interpretation. Aus meiner Sicht ist es doch Sinnvoller, das FCA das Geld an Tesla überweist und Tesla das Geld direkt in die Elektromobilität steckt, anstatt es der EU abzugeben. Ich finde es einen guten Schachzug. VAG hat ja auch einen solchen Pool wo sie ihre (im Moment noch) compliance e-Fahrzeuge über den ganzen Konzern verrechnen.
      Geschäftsauto: 300er e-Golf seit 14.02.2018
      Privat: Model X75 seit 26.09.2018

    • Tschaeff schrieb:

      Aus meiner Sicht ist es doch Sinnvoller, das FCA das Geld an Tesla überweist und Tesla das Geld direkt in die Elektromobilität steckt, anstatt es der EU abzugeben.
      Aus meiner Sicht noch sinnvoller wäre es, wenn FCA seine Flotte so ausrichtet, daß sie die Grenze selber einhalten. :s05:

      Ich finde es eine Riesen-Sauerei, daß es einen derartigen Ablasshandel überhaupt gibt! Ist mindestens genauso scheinheilig wie das, was seit Jahrtausenden von den Kirchen praktiziert wird. <X
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."