Mit dem upi durch Süd-D in die Nord-Vogesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Markus up Ich find's einfach gut, dass Du Dich auch mit'm E-Up nicht beirren lässt so schöne Ausflüge zu machen. Ist halt mit etwas Planungsarbeit und Unsicherheit verbunden, ob die Säulen alle funktionieren und frei sind. Aber das Fahren an sich ist nach meinem Empfinden einfach viel entspannter. Danke für Deine Berichte.
      E-Golf bestellt am 21.10.2017, produziert am 22.08.2018, abgeholt in WOB am 29.10.2018

      Farbe: White-Silver-Metallic mit CCS, WP, FAP+, Winterpaket und ein paar netten anderen Kleinigkeiten. :s66:

    • Danke Euch für alle Tipps und Ratschläge.

      Bin um ~19:30 wohlbehalten mit meinem upi wieder zu Hause eingetroffen.


      Insgesamt waren es: 990 km

      Tag 1: 501 km, 9:29 Fahrzeit, 12:30 Reisezeit 8| , ø 11,4 kWh/100km, ø 53 km/h, sonnig ;)
      Tag 2: 111 km, 2:39 Fahrzeit, min 5h Bunkerbesuch, 11,6kWh/100km , ø 50 km/h, Nieselregen,
      Tag 3: 378 km, 7:32 Fahrzeit, 11,6kWh/100km, ø 50km/h





      Eine genauere Aufstellung und vielleicht ein paar Bilder liefer ich die nächsten Tage mal hier ab ;)
      Ciao Markus
    • ride the lightning schrieb:

      @Markus up Ich find's einfach gut, dass Du Dich auch mit'm E-Up nicht beirren lässt so schöne Ausflüge zu machen. Ist halt mit etwas Planungsarbeit und Unsicherheit verbunden, ob die Säulen alle funktionieren und frei sind. Aber das Fahren an sich ist nach meinem Empfinden einfach viel entspannter. Danke für Deine Berichte.
      Ja, danke für deine Berichte! - Eine begrenzte Reichweite macht solche Reisen spannend und sie hinterlassen bleibende Eindrücke - Es gibt viel auf dem Weg zu sehen und zu erleben (wie hier die Fähren) - mit einem grossen Akku riskiert man unbedacht vorbeizufahren... und somit nur mehr Zeit auf der Straße zu verbringen :/ . Danke für die neue Ideen... :thumbup:
      Gruss
      Matthias

      E-Golf seit 4.11.2017
      Herbst 2018 Urlaub in der Bretagne
      Ostern 2019 Packagetour durch GB
      km-Stand 29000, Batterie bei 92%
    • @Markus up Auch von mir vielen Dank für die Berichte, auch wenn dafür manchmal die Pausenzeiten drauf gegangen sind.
      War eine coole Aktion und hast ein paar schöne Bilder gemacht.
      Bin heute spät aus der Firma raus gekommen, sonst hätte es zum noch zum stalken gereicht. :hi:
      Und jetzt Füsse hochlegen und relaxen. :thumbup:
      Gruß Robin

      Weihnachtsbesteller 2017
      E-Golf MJ 2019 seit 11/2018

      PV Anlage mit 6,8 KWp seit 06/2011
      Wallbe Eco 2.0S
    • Zusammenfassung des ersten Tages

      Hallo Ihr
      Verbräuche und Abrechnungen hab ich noch nich ausgewertet.
      Aber für eine Zusammenstellung der einzelnen Reisetage werd ich mich für die bessere Übersichtlichkeit ein paar Mal selbst zitieren und das was mir gerade noch erwähnenswertes dazu einfällt mit anfügen.




      Markus up schrieb:

      Um 6:20 ging es los. Um Nürnberg herum. Nun laden an der Tanke Kammersteiner Land.

      Erste Widrigkeit, die Säule wollte keine Karten ;(
      Schnell mal ein Konto bei Maingau hinterlegt, nun lädt sie :D



      Verbrauch bisher bei 78 - 88 kmh bei 12kWh

      Bei maingau war ich schon angemeldet, hatte ja die Karte und konnte mich online ins Konto einloggen, nur die Zahlungsbedingungen musste ich aus einem mir nicht ersichtlichen Grund nochmals bestätigen. Danach lies sich die Säule über die maingau web-Oberfläche in der Karten Ansicht auf die entsprechende Säule geklickt und das Laden gestartet.

      War während der ganzen reise das einzige Mal das ich eine Säule über die web-Seite starten musste.
      Vielleicht hätte ich die zwei Säulen in Frankreich an denen ich gescheitert bin mit dem freshmile Konto auch so starten können. Hab es nicht probiert.

      Markus up schrieb:

      Satteldorfer aldi sagte er hat noch Ruhepause ;( "Außer der Geschäftszeiten" . Also hab ich nur das Bier gekauft, und'n Hörnchen.
      Steh nun am Rasthof und lad an der Säule. Verriegelter Stecker in der Säule, kannt ich auch noch nicht.
      ....
      Am Rasthof neben an brauchte die Säule gefühlt ewig, bis sie lud. Vorbereitung 2/10,........ Erst dacht ich der Stecker passt nicht , Vorbereitung 3/10,........ dann gings. War ich zu ungeduldig.

      Wie e-Robin schrieb: "Die alten Lader am Rasti sind tatsächlich sehr langsam beim Handshake..."
      So ein Schneckentempo kannte ich noch nicht. Ansonsten dauert das "Kontrollieren der Verbindung" so von 5 - 20 sec. Aber dort in Satteldorf gefühlt mindestens zwei Minuten. Vorbereitung 2/10,........

      Aldi:


      Satteldorf

      Kaffeetrinken und saubere Toilette in den Rasthofstuben neben an.

      Markus up schrieb:


      Nun die erste völlig problemlose Ladung. Ilsfeld an der A61 Kaufland. Stecker rein und los geht es.
      Danke Kaufland. Dafür hab ich dir drei Äpfel und Dosenfutter für heute Abend abgekauft

      Klasse, gibt es nix weiter dazu zu sagen.


      Markus up schrieb:


      Nun steh ich auf der Rastanlage Schönbuch auf der A81. Hier muss voll gemacht werden denn die Etappe durch bzw über den Schwarzwald steht an.
      Der nächste CCS Lader steht in 110km Entfernung.
      Bis jetzt lieg ich im Schnitt bei 11,8 kW/100km.
      Gefahren genau 250km.
      ..
      Der up lädt noch mit 40kW. Akku scheint noch nicht warm zu sein.


      Problemloses Laden, gestartet mit der Maingau Karte.
      Langsam werde ich (wieder lockerer)

      Schwarzwald am fast höchsten Punkt.


      Markus up schrieb:


      In der Orkenstraße hängt ein älteres Schild davor. Ja. Störung.

      Und die Ladesäule in der Marlerstr mußt ich erstmal finden. Ist ganz schön verzweigt das Areal

      Schwarzwald ging easy.
      Verbrauch bis jetzt 11,2kWh/100km


      So etwas will man natürlich nicht vorfinden :(


      Dafür ging es nicht weit weg davon super:

      Danke Kaufland, hab dir auch was abgekauft.

      Wenn man die Säule zeitnah findet ;)

      Markus up schrieb:


      .... fuhr ich nach dem zweiten Kauflandlader über die AB-Rast noch gar randvoll machen zur Fähre Kappeln - Rhinau.

      Ob das Laden in Frankreich funktionieren würde?
      Akzeptieren die meine mitgeführten Karten?
      Nicht das ich zwar einen Schnelllader find, aber dann mit einem Chademo-Stecker in der Hand scheitere.
      Mit meinem etwas mehr wie einem Semester riesigen französichem Wortschatz wollte ich es tunlichst vermeiden eine hotline in französichen Gefilden zu benötigen.

      Von daher lud ich 25 min später auf der Autobahnraststelle Wahlberg den upi noch einmal randvoll. (Glaub das nennt sich Reichweitenangst) :/

      Gestartet mit maingau.
      380 km bisher gefahren.
      8,5 h Reisezeit bisher.




      Wird doch zu groß der Beitrag des ersten Tages. Trennen hier an der Grenze D - F ab.
      Ciao Markus
    • Zusammenfassung des ersten Tages, ab dem Rhein nun in Frankreich.

      Fähre Kappeln - Rhinau. Kostenlos, schön. ca. 20 min gewartet.
      Reisekilometer 390.





      Markus up schrieb:


      Ab Offenburg lud ich noch einmal kurz nach, aber nur bis 98%. An der AB-Rast.
      In "F" waren es noch 135 km bis zu meinem heutigen Etappenziel, dem Ziel der Reise nebenbei schlechthin. 135 km geht ja mit dem upi, aber in die Vogesen geht es etwas hoch und ich will da ja auch wieder mal heim, bzw muss, dnn s chön ist es dort ja schon.
      So steuerte ich im Süden von Straßbourg den VW-Händler an. Bedankte mich für den Strom und fuhr weiter nach Straßbourg nord zum Lidl. Dort stand, Ja ein upilein und lud. Sind selten, aber man trifft sie. Zumindest gab es auf der anderen Seite noch einen CCS Lader. Angstöpselt und flink einkaufen gegangen. Gurke und Orangensaft

      Straßburg im Süden:



      An der nördlichen Ausfallstraße von Straßburg, in Bischheim beim Lidl:

      Wieder bedingt durch die Einkaufsdauer randvoll geladen.
      So schaff ich die 65km bis zum Camp mit dem nahe gelegenem CCS Lader, und falls ich den nicht zum Laufen bring, zur Not auch hier her zurück, oder nach Norden bis vielleicht in die Pfalz nach Hornbach. ????


      Und weil die "Reichweitenangst" im Ausland besonders hoch war, und ich auch Erfahrung sammeln wollte mit unterschiedlichen Ladesäulen, hielt ich ca 30 km später erneut. Diesesmal an einer Autobahnraststelle in Brumath


      Die dortige Schnellladesäule wollte gestartet werden über einen gescannten QR Code.
      Ich versuchte über einige web-Oberflächen die Säule zu starten aber ohne Erfolg.
      Die freshmile web-Karte zeigt die Säule an, allerdings mit dem Hinweis "Kabel angeschlossen", und das bei Typ2, CCS, Chademo, war aber keines. irgendwie scheint das alles noch nicht richtig zu funktionieren bei denen :/

      Gute 20 min vertrödelt fuhr ich weiter.

      Markus up schrieb:


      ....Zumindest brachte ich den CCS in Frohmuhl nicht zum laufen....
      Hier das Selbe bei der freshmile Säule. "Kabel angeschlossen" bei allen Schnellladern. ;(

      Karten wurden nicht akzeptiert.

      So fuhr ich unverrichteter Ding und halb vollem Akku weiter.

      Markus up schrieb:


      Da ich ja vom Fach bin hab ich auch den blauen Campingstecker mit bei. Mit einem ca. 80 m langem Kabel. sonst brauch ich nicht viel Strom und deshalb ist das Verlängerungskabel ein horrend dickes 3x0,75²
      Hiermit zickte der Serien-VW-Ziegel beim Laden mit 10A Wechsel. . Zum Glück lässt sich an dem Ziegel die Leistung verstellen auf nun mehr 6A Wechsel. So geht es anscheinend nun. Nur das Kabel musst ich etwas auseinander tun sonst wäre es in der Rolle verschmolzen. :D

      Aber nun nucklet der upi gemütlich am Hang und geniest die Fernsicht.



      So aufgerollt sind 6A Last auf den Kabelbund zu viel :fie:
      Oben auf den Verteiler aufgelegt und halbiert ging es von der Temp gut.

      In 10 Ampere Ladeeinstellung "stieg" der Ziegel laufend aus. Irgendwas in der Selbstdiagnose sträubte sich. Probier ich vielleicht noch einmal aus und mess dabei was am Ende der Verlängerungsleitung am Ziegel für eine Spannung ankommt. Ob es der Spannungspegel ist oder bedingt durch die vielen Ringe eine hohe induktive Einstreuung die stört?




      Ankunft im "Naturpark Nordvogesen"


      Der erste Reisetag:
      501 Fahrkilometer
      9:28 Fahrzeit
      12:25 Reisezeit

      26 kWh kostenpflichtig geladen für 5,17 €
      ~ 24,5 kWh gratis geladen
      ~ 7,5kWh für pauschal 3€ am Camp geladen
      Gesamt für 501 km ~ 58 kWh. Entspricht so ca. 5 L Flüssigtreibstoff. Oder? 8)


      Vier Säulen die mir keinen Strom gaben
      Zwei Säulen die gezickt haben
      Sechs Säulen an denen es schnell und problemlos lief

      Wäre mit wesentlich weniger Ladehalte ausgekommen, aber angesichts der zickenden oder nicht funktionierenden Säulen war die Ladestellenstrategie fürs Erste gar nicht so verkehrt.

      Insgesamt: Tja, einiges an Erfahrung reicher. Müde, eigentlich müsste ich schreiben : fertig.
      Ciao Markus
    • Markus up schrieb:



      Markus up schrieb:

      Und weil die "Reichweitenangst" im Ausland besonders hoch war, und ich auch Erfahrung sammeln wollte mit unterschiedlichen Ladesäulen, hielt ich ca 30 km später erneut. Diesesmal an einer Autobahnraststelle in Brumath

      Die Sodetrel Säulen lassen sich über die Karten starten ... ich haþe die Plugserving Karte benutzt ... Hier die Anleitung aus ihrer App...
      Gruss
      Matthias

      E-Golf seit 4.11.2017
      Herbst 2018 Urlaub in der Bretagne
      Ostern 2019 Packagetour durch GB
      km-Stand 29000, Batterie bei 92%
    • Ich denke die 5 sec sind untertrieben... mit den Säulen muss man sich erst anfreunden und Zuversicht bekommen ... bei mir hatte es auch erst bei der 2. geklappt, wo ich ansonsten schon keine Alternative mehr hatte...

      Man hält schon die Luft an, wenn man den Point of no return im Ausland überschritten hat. 8)
      Gruss
      Matthias

      E-Golf seit 4.11.2017
      Herbst 2018 Urlaub in der Bretagne
      Ostern 2019 Packagetour durch GB
      km-Stand 29000, Batterie bei 92%
    • Tag 2 Nordvogesen und Pfalz

      Markus schrieb:

      Ab gestern früh regnete es. Zelt patschnass zusammenpacken und nach nem längerem SItzen unter einem Unterstand ging es los nen Bunker besichtigen. Dauerte fast fünf Stunden (!)


      Vormittags ging es los zum Simserhof einem Artilleriewerks der französischen Maginot-Linie.







      Eigentlich wollte ich mir noch die Außenanlagen, die eigentlichen Kampfblöcke ansehen, aber nach Beendigung der Führung im Inneren regnete aus draußen Hunde und Katzen. :censored:

      Verbrauch in den Vogesen bei ständigem auf - ab von 200 bis 400m, Regen und Sitzheizung ø10,2 bis 10,6 kWh/100km.
      Trotz der pfützenübersäten rauen Straßen wirkt sich die niedrige Geschwindigkeit auf den teils einspurigen Sträßchen positiv auf den Verbrauch aus. War überrascht, hatte bei dem Wetter mit mehr kalkuliert und den nächsten CCS in Hauenstein schon fast nicht gehofft zu erreichen. Plan B wäre dann gewesen im Biosphärenhaus in Fischbach etwas nachzunuckeln.


      So fuhr ich weiter in einen der südlichsten Winkel der Pfalz zum ehemaligen Hochsicherheitsberich des Sonderwaffenlager area one bei Fischbach in dem mutmaßlich zur Zeit des Kalten Krieges Atomwaffen lagerten.





      Markus schrieb:


      Danach noch bis nach Hauenstein in die Pfalz an den CCS Lader. Funktionierte mit der Maingaukarte tadellos. Ein leichtes Sorgenkind war er in der Planung, da von freshmile. Aber ohne murren.




      Den CCS an der Schuhmeile in Hauenstein erreichte ich mit noch 19% Kapazität.



      Bei den angezeigten geladenen 12,75kWh komm ich auf eine Bruttoakkukapazität von 16 kWh. Hmm. :hmm:



      Der zweite Reisetag:
      111 Fahrkilometer
      2:39 Fahrzeit
      Ciao Markus
    • Elsass, Rhein, Heimfahrt

      Am nächsten Tag ging es nach Schweigen-Rechtenbach. Zum Ersten steht da ein CCS den ich nutzen werde bevor ich wieder nach Frankreich rein fahre , Ihr wisst ja, Reichweitenangst, gerade im Ausland. . Und natürlich wollte ich dahin um mir das Weintor endlich einmal anzusehen. Taucht immer wieder in Zeitschriften auf als Hintergrundbild und ich war noch nie dort. das wurde jetzt geändert.

      Von 77% auf 98% während der kurzen Weintor Besichtigung.


      Beginn der Weinstraße



      Die traumhafte Sicht hielt sich allerdings in Grenzen. Es regnete noch immer.




      Markus schrieb:

      Ab früh regnete es. ....
      Eigentlich wollte ich mir noch die Außenanlagen, die eigentlichen Kampfblöcke ansehen, aber nach Beendigung der Führung im Inneren regnete es Katzen und Hunde.
      Seit ich die "Purpurnen Flüsse" sah in denen Jean Reno von einem versenkbaren Geschützturm aus in seinem Wagen beschossen wurde möchte ich mir so einen einmal näher ansehen
      Deswegen fuhr ich nach Ingolsheim. Hier sind drei Kampfblöcke zu sehen die unterirdisch vom Fort Schoenenbourg versorgt wurden.







      Auf der Route lag noch die Casematte Esch der Ligne Maginot.



      Da die Maginot Linie hier besonders dicht war, kommt man in Richtung Hagenau auch an vielen Überresten vorbei.


      So jetzt genügt es mir aber. Sehen alle gleich schlimm aus. Schreckliche Zeiten damals, und davor.



      Da sieht es doch selbst im Regen in den Dörfchen schöner aus.



      Gegen Mittag ging es langsam wieder Richtung Deutschland....
      Ciao Markus
    • Rhein und Heim ;-)

      Letzter Absatz, hab Euch genug strapaziert. 8o

      Gegen Mittag ging es wieder zurück nach Deutschland.
      Dieses Mal auf einer Fähre mit fast quadratischem Deck, darauf einen Kreisverkehr und in der Mitte einen Leuchtturm , naja, nem Steuerstand. Aber so wirkte die Fähre beim darauf zu fahren auf mich. Von Seltz nach Plittersdorf. Ein tolles Erlebnis, wenn es nur nicht so in Strömen geregnet hätte.







      Danach fuhr ich durch bis Pforzheim zum aldi, einkaufen und nachladen. Leider stand dort schon ein Outlander und nuckelte. Neben an wartete noch ein eGolf auf einen freien Platz. Nach 115 gefahrenen km seit dem letzten Nachladen überlegte ich ernsthaft etwas weiter zu fahren. Falls dann dort aber nichts funktionieren würde stand ich blöd da. So wartete ich halt Dafür war es umsonst ich hatte den Kofferraum langsam gestrichen voll

      Dieses Mal hat es geklappt in Satteldorf.


      Noch zwei Mal musste ich auf dem nach Hause Weg nachladen. Jeweils nach weiteren 70km. Das ergab sich aus den Abständen der CCS Lader die auf der Strecke lagen. 140 km war mir zu risikohaft, vor allem falls es bei einem Probleme geben sollte. upi lädt ja nicht lange Und anhalten 10 min laden und weiter ist vertretbar. Einizg die letzte Strecke waren 120km. Daheim zeigte der upi noch 31 Rest km an. Bin ich mit zufrieden
      Tolles Fahrzeug.

      Letzter Tag gesamt 378 km bei ø11,6 kWh/100km und ø50km/h , und das im (strömenden) Regen.
      Eigentlich war die ø Verbrauchsanzeige um einiges niedriger bei der Fahrt, aber an der Säule stehen, laden und den Wagen dabei warm durchblasen und trocknen, das erhöht auch den Durchschnitt. Bei sonnigem Wetter wären es wahrscheinlich unter ø 11 gewesen.








      Ach ja, an Wacken kam ich auch irgendwann vorbei :D

      Ciao Markus