Nutzerbefragung - öffentliches Laden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nutzerbefragung - öffentliches Laden

      Hallo zusammen,

      mein Name ist Fabian Rüdel und ich arbeite an der RWTH Aachen University.
      Gemeinsam mit Partnern aus der Praxis erforschen wir im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Projekt "iMove" das Thema des elektrischen Ladens und seine Auswirkungen auf das Stromnetz.
      In diesem Zusammenhang führen wir aktuell eine Nutzerbefragung zum öffentlichen Laden durch.

      Worum geht es bei dieser Befragung?
      Um dabei zu helfen die Herausforderungen der Elektrifizierung des Straßenverkehrs zu bewältigen, entwickelt iMove ein intelligentes Lademanagement-System.
      Mit diesem soll es ermöglicht werden, den Ladebedarf vieler Nutzer bzw. einer großen Flotte an E-Fahrzeugen zu erfüllen, ohne die Wünsche des einzelnen Fahrers aus den Augen zu verlieren.
      Damit wir das System an Ihre Bedürfnisse anpassen können, bitten wir Sie, uns Ihre Wünsche und Erwartungen an zukünftige Ladevorgänge an öffentlichen Ladesäulen in dieser Befragung mitzuteilen.

      Die Befragung erreicht ihr unter dem Link:

      soscisurvey.de/iMove/

      Im Anhang habe ich noch eine kurze Präsentation zum Thema der Nutzerbefragung hochgeladen.

      Ich danke sehr herzlich für Ihr Interesse
      Fabian Rüdel
      Dateien
    • Hab teilgenommen...

      Aber wieder einmal eine typische Umfrage mit fehlenden Optionen oder Textfelder:
      • Rückspeisung
        Warum bedarf es eines Preisnachlasses? Der Unterschied zwischen "mach voll" (einfaches Laden) und "Laden mit Rückspeisung" ist doch eine Frage des Levels. Wenn ich "Laden mit Rückspeisung" wähle, aber 100% Mindestakku bei Abfahrt XX:XX angebe, dann ist der Unterschied doch rein akademisch.

        Entscheidend sollte sein, das man nur bezahlt, was man auch bezogen (=zusätzlich im eigenen Akku) hat. Und ggf. gibt es einen Bonus WENN rückgespeist wurde. Aber da eine Erwartungshaltung oder gar Nachlass für den bezogenen Strom anzugeben halte ich für problematisch.

        Das Ganze ist auch problematisch mit Hinblick auf die Verfügbarkeit von Säulen. Denn so würden öffentliche Säulen zu potentiellen Dauerpark/ladeplätzen. Ich sehe sowas nur sinnvoll beim z.B. parken am Arbeitsplatz an. Da weiß man, wann man normalerweise wieder fährt (teils Minuten genau) und oft auch, wieviel man an Akkustand braucht. Und dort trifft man auch die "Flotten" an (seien es Firmenwagen oder Privatfahrzeuge).
      • Ladesäule reservieren
        Reservieren würde ich nur an der Autobahn bei einer Langstrecke -> kein relevanter Umweg. Kann man leider nicht angeben oder Begründen
      • Ladepreis / Preisannahmen
        Man geht beim Ladepreis von 50ct/kwh aus. Für mich sind unnötige "Sonderangebote" dann interessant, wenn sie spürbar unter meinem Hauspreis liegen, ich also wirklich etwas spare.


      Generell: Haben die Umfrage-Ersteller eigentlich irgendwelche persönlichen Erfahrungen mit eMobilität? Vieles ergibt sich eigentlich von selbst, wenn man es einfach mal praktiziert.
      Deshalb: Politiker dürfen nicht mehr innerdeutsch Fliegen und müssen Bus&Bahn benutzen sowie bekommen nur noch e-Dienstwagen. Dann erkennen die sehr schnell selbst, woran es hapert. ;)
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Northbuddy schrieb:

      Ladesäule reservieren
      Das würde ich definitiv nicht wollen: das Problem im heutigen Verkehr ist doch, zum exakten Zeitpunkt wo anzukommen. Ist oft schlichtweg unmöglich und würde mich viel zu sehr unter Druck setzen. In einem solchen System würden sich m.E. auch zu viele "Totzeiten" ergeben: wenn man eine Säule reserviert hat und auch nur 5 Min zu spät kommt, sind das schnell mal 10...15% eines normalen Ladezyklus.
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Mimikri schrieb:

      Northbuddy schrieb:

      Ladesäule reservieren
      Das würde ich definitiv nicht wollen: das Problem im heutigen Verkehr ist doch, zum exakten Zeitpunkt wo anzukommen. Ist oft schlichtweg unmöglich und würde mich viel zu sehr unter Druck setzen. In einem solchen System würden sich m.E. auch zu viele "Totzeiten" ergeben: wenn man eine Säule reserviert hat und auch nur 5 Min zu spät kommt, sind das schnell mal 10...15% eines normalen Ladezyklus.
      Sehen wir's mal so: Reservieren macht nur Sinn, wenn es nicht genug Säulen gibt. Gäbe es an jeder Autobahn-Raststätte 10-20 150kw CCS-Lader, dann ist reservieren vermutlich unnötig.
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Northbuddy schrieb:

      Sehen wir's mal so: Reservieren macht nur Sinn, wenn es nicht genug Säulen gibt.
      Das ist genau mein Punkt: durch den Reservierungs-Overhead gibt's dann (rechnerisch) sogar noch weniger Säulen...
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Bei der Rückladeoption und Preisnachlass bin ich aus der Befragung ausgestiegen. Ich mags nicht noch komplizierter haben. Ich möchte mein E-Fahrzeug möglichts unkompliziert beladen und eine klare Preisstruktur haben. X Cent pro Minute hin- und her Vergütung machen mir die Sache nicht leichter. Sprechen wir besser über kWh, damit das von der Ladegeschwindigkeit unabhängig wird. Diese variiert je nach Füllstand sehr stark.
      e-Golf MJ2018 vom 25.04.18 bis 18.02.19 - 13.000 km
      Tesla Model 3 AWD ab dem 19.02.19 - 9.180 km
    • Für mich sieht die Umfrage so aus, als wäre die von einem Anbieter in Auftrag gegeben der ausloten will was der Markt her gibt.

      Ich seh's auch so: wenn ich schon meinen Akku zykeln lasse, dann muss ich dadurch auch richtig sparen. Daheim zahle ich 23,8 Cent/kWh, also müsste der Strom billiger sein dass es mir was bringt. Lade- und Entladeverluste dürfte eh nicht ich tragen müssen. Und 20 Cent wären dann noch immer zu teuer. Das heißt von 50 Cent müssten die auf 10 Cent runter. Die nächste Stufe in der Umfrage waren dann ja schon 50 Cent Nachlass, also Strom geschenkt. Etwas grob gerastert...

      Für 50 Cent/kWh würde ich eh nur im absoluten Notfall laden. Aber da wird sich einiges tun im Markt. Mich erinnert das immer an früher mit den Telefonvorvorwahlen. Da gab es immer so Listen gestaffelt nach Uhrzeit wo man nachsehen konnte welchen Anbieter man jetzt gerade am besten nutzt. Sowas in der Art wird es dann wohl auch geben. Nur halt auf die moderne Zeit angepasst in Form von Apps.
      Gruß,
      Stephan
    • Ich habs abgebrochen. Bei welchem Akkustand fahren sie an einer Säule vorbei. Hmmm. Wenn ich auch ohne Laden heim komme? Oder wenn ich (Langstrecke) unterwegs bin was dann?
      Viel zu viele Fragen, die so gar nicht zu meinem Weltbild passen.....
      VG Andreas
      #soulelectrified
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 13.000km
      Zoe blau ZE40 25.05.2019: 2000km

    • Fabian Ruedel schrieb:

      ... erforschen wir im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ...
      Was geht den Auftraggeber es an, wann ich an einer Säule vorbeifahre?

      Irgendwie typisch deutsch, das alles. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Ich warte jetzt seit beinahe vier Jahren darauf, dass ich mit meinem/einem Stromanbieter einen Vertrag machen und mich an jeder x-beliebigen Säule anstecken kann und Strom bekomme.

      Alles andere ist mittelalterliche Kleinstaaterei - und davon müssen wir wegkommen. Leider führt die Befragung nicht in diese Richtung. Aber der Ersteller des Threads kann das ja mal vielleicht mit seinem Auftraggeber besprechen. Und dann hier bitte berichten, was der Herr Minister von einer solchen einfachen Lösung hält, die nämlich eine der Haupthürden der E-Mobilität einfach besetitigen würde.
      Viele Grüße
      Norbert
      _________________________________________________
      09/2015 - 01/2019 e-Golf 190 | 01/2019 - Hyundai Kona e


    • Mimikri schrieb:

      Northbuddy schrieb:

      Ladesäule reservieren
      Das würde ich definitiv nicht wollen: das Problem im heutigen Verkehr ist doch, zum exakten Zeitpunkt wo anzukommen. Ist oft schlichtweg unmöglich und würde mich viel zu sehr unter Druck setzen. In einem solchen System würden sich m.E. auch zu viele "Totzeiten" ergeben: wenn man eine Säule reserviert hat und auch nur 5 Min zu spät kommt, sind das schnell mal 10...15% eines normalen Ladezyklus.
      Das reservieren muss man nicht so eng sehn, sprich du musst zu einer bestimmten Zeit dort sein.
      Sie es doch eher so:
      - dein Fahrzeug kümmerst sich selbstständig um den nächsten Ladehalt.
      — dabei beachtet es deine Präferenzen
      - es meldet den Ladebedarf an ein System
      — dieses weiss wie lang du und all die andern noch benötigen um dort zu sein.
      — das System stellt mehr Anfragen fest als ohne lange Wartezeiten zu beseligen sind.
      — daraufhin sortiert das System Fahrzeuge aus, welche noch ohne Probleme die nächsten Ladepunkte erreichen können
      - dein Fahrzeug bekommt einen Ladeslot zugewiesen
      - solltest du im Stau stehen, hat dieses das System auch jederzeit im Blick
      - oder Rückkopplung mit der Info: fahren Sie entspannter, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 100 kommen Sie passend zu ihrem Ladeslot an; diese Information kann man natürlich auch Konfigurieren. Was nützt es dir wenn du 5 oder 10 Minuten rausfährst, mehr Energie als nötig verbrauchst und dann Schlange stehst?
      - Teilnehmer welche das System nicht nutzen und somit nicht zu einer maximalen Auslastung beitragen, bezahlen für das ungeplante laden eine erhöhte Servicegebühr
      - du hast jederzeit die Möglichkeit dich gegen einen automatischen vorgeschlagenen Ladestopp zu entscheiden, weil du z. B. den Akku weiter leer fahren möchtest um eine Mittagspause einzulegen und so länger laden möchtest. Dies hast du aber eventuell schon vorher unter deinem Präferenzen festgelegt.

      - kurz und knapp, das System kümmert sich um alles und nimmt Dir eher den Druck und nich viel besser, deine Fahrt ist zeitlich viel besser zu Planken.

      - und ja, die Ladepunkte müssen weiter und stärker ausgebaut werden.

      - ohne eine intelligente Vernetzung werden eAutos, so wie jetzt schon die Verbrenner zu Hauptreisezeiten, stundenlang anstehen; und andere Ladesäulen haben keine Kunden..!

      - auch das laden muss smarter werden!

      P.S.
      Das bezahlen geht dann übrigens auch automatisch ohne etliche Apps oder Karten und ja du entscheidest dich für den Tarif der zu Dir passt und kannst ihn auch Wechsel.
      Alles festzulegen in deinen persönlichen Präferenzen.
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 91.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 18.000km
    • e-Golf_70794 schrieb:

      Ich warte jetzt seit beinahe vier Jahren darauf, dass ich mit meinem/einem Stromanbieter einen Vertrag machen und mich an jeder x-beliebigen Säule anstecken kann und Strom bekomme.
      Ja, genau darauf warte ich auch. Und was ist das Problem? Die sogenannte PLC, die nicht genormt ist und deswegen nicht ins Auto kommt....
      VG Andreas
      #soulelectrified
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 13.000km
      Zoe blau ZE40 25.05.2019: 2000km

    • Nochmal zurück zur Umfrage. Ich finde es ja grundsätzlich gut, dass man sich mit der Thematik beschäftigt. Aber es fehlt mir irgendwie die Rückwirkung aus x Umfragen, dass sich da Irigendwas verbessert hätte.
      Ich persönlich fände es gut, wenn ich auf Langstrecke unterwegs bin, dass ich mir eine Säule in 3-5 Minuten Entfernung reservieren kann. Sollte keine frei sein, kann ja wahrscheinlich zur nächsten Säule/Ladepark fahren. Natürlich nur bei HPCs (und die muss mein Auto auch nutzen können) nicht bei diesen "Ich muss 45 Minuten Laden" Säulen.

      Wenn mein Auto auf dem Firmenparkplat als Puffer genutzt werden kann, warum nicht. Solange ich Abends immer genug Restreichweite (so viel wie beim Ankommen?) habe oder eben die vorgewählte SOC anhebung für die Heimfahrt. Dann muss aber auch jeder verdammte Parkplatz mit Anschlussmöglichkeit ausgestattet sein und nicht nur 20 von 1000.
      VG Andreas
      #soulelectrified
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 13.000km
      Zoe blau ZE40 25.05.2019: 2000km

    • fanatic schrieb:

      Da kann der Ladepunkt noch so "frei" markiert sein und man kann trotzdem nicht laden
      Ich gehe davon aus, dass es bald genug HPCs gibt, dass das an Autobahnen nicht mehr vorkommt....
      VG Andreas
      #soulelectrified
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 13.000km
      Zoe blau ZE40 25.05.2019: 2000km

    • Also ich habe die Umfrage durchgezogen, obwohl ich die Struktur und einige Fragen ziemlich ungeschickt fand.
      1. Rentner gibt es anscheinend nicht. Alle Fragen zum Laden beim Arbeitgeber bzw Fahrt zur Arbeit sind für da die Tonne.
      2. Es werden immer Preise pro Minute genannt. Die sind seit 1. April nicht mehr zulässig.
      3. Seit es praktisch keine kostenlosen Lader mehr gibt, lade ich entweder zuhause oder wenn ich Strecke mache. D.h. an öffentlichen Ladesäulen will ich schnell, sofort und problemlos laden. Zuhause kann ich mir solche Varianten wie Rückspeisung und verzögertes Laden sehr gut vorstellen, aber niemals unterwegs.

      Man gewinnt den Eindruck, dass die Autoren der Umfrage keine ErFAHRung mit e-Autos haben.
      Man fragt sich, was der Auftraggeber da für Vorgaben gemacht hat. Ich fürchte da werden mal wieder Steuergelder zum Fenster hinausgeworfen. Sorry, aber so stellt sich mir das dar.
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • Also irgendwie möchte ich aus diesen ganzen Berechnungen auch mal aussteigen. Alles wird verplant und organisiert.
      Vielleicht sagt mir irgendein System auch noch das ich nur noch 3 Minuten für die morgendliche Toilette habe und ich den heißen Kaffee etwas schneller trinken müsste, damit ich zum richtigen Zeitpunkt an einer Säule laden kann, die ich sonst nie nutzen würde.
      Baut doch einfach mal genug Säulen, schafft ein klares und einheitliches Abrechnungssystem zu Preisen, die das e-fahren richtig interessant machen. Zum Beispiel könnte man den Preis senken, wenn man das widerrechtliche Blockieren einer Ladesäule mit 200 Euro bestrafen würde. Die Einnahme teilen sich Staat und Säulenbetreiber.
      Diese ganze Planerei bringt nicht immer den gewünschten Erfolg. Erst recht nicht, wenn man solche Stümper und Dilettanten ranläßt, die zum Beispiel in Berlin einen Flughafen bauen wollen und seit 12 Jahren nur Milliarden von Steuergeldern verplempern.
      Nett grüßend,
      Norman


      Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd.
    • Hallo zusammen,

      zunächst einmal herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserer Umfrage.
      Wir nehmen uns Ihr Feedback natürlich zu herzen. Eine Änderung haben wir nun auch in unsere Umfrage aufgenommen.
      Der Preis wurde nun von 50 Cent/Min auf 25 Cent/kWh geändert.

      Wir haben ursprünglich den Tarif mit Cent/Min gewählt, da unsere Testpersonen aus dem PreTest dieser Antwort die beste Übertragbarkeit auf verschiedene Tarifmodelle (inklusive Pauschalladen) zugetraut haben.
      Da eine kleine Testgruppe unseres Pretests natürlich nicht repräsentativ ist, haben wir an dieser Stelle das Feedback in die Umfrage übernommen und die Frage geändert.

      Wichtig:
      Sollten Sie die Umfrage bereits beantwortet haben und der Meinung sein, dass sich Ihre Antwort ändern würde, bearbeiten Sie bitte nicht die komplette Umfrage neu.
      Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihre Antwort zu ändern:
      - schreiben Sie mir hier im Forum eine persönliche Nachricht
      - schreiben Sie mir eine Email (fabian.ruedel@om.rwth-aachen.de)
      - Füllen Sie die Umfrage erneut aus und beantworten nur die Fragen mit dem geänderten Tarif


      Ich danke Ihnen erneut für Ihr Feedback und bitte diese Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.
      Auf das weitere Feedback werde ich ebenfalls in Kürze antworten.
      Sollten Sie persönliches Feedback wünschen oder mitteilen wollen stehe ich Ihnen natürlich weiterhin per Email zur Verfügung.
    • zum Thema öffentliche Ladesäulen:

      Bei der Umfrage habe ich festgestellt, wie selten ich tatsächlich noch an öffentlichen Säulen anstöpsel.

      2017 war das noch sehr oft, da ich keine Wallbox zu hause hatte und das einfache Laden mit mit dem Knochen zu umständlich gewesen ist und die Ladedauer zu Hause einfach zu lang war.

      Aktuell habe ich seit einigen Monaten eine 11kW Wallbox in meiner Garage und seitdem lade ich kaum noch öffentlich.
      Ehrlich gesagt bin ich nur noch bereit an öffentlichen CCS Säulen zu laden, selbst wenn ich einige Cents mehr bezahle. Für mich persönlich würde es sogar ausreichen, wenn es in Zukunft nur noch auf Bundesstraßen, sowie Autobahnen genügend CCS Säulen geben würde um dann auch Langstrecken stressfrei fahren zu können. Auch in Städten wären Ladeparks sinnvoll mit 10x CCS Säulen und dort kann jeder schnell sein Fahrzeug aufladen und weiter fahren.

      Ich muss wirklich sagen, dass sich mein Grundgedanke (wir brauchen mehr Ladesäulen) sich innerhalb von 2 Jahren komplett verändert hat.