VW kriegst zu hören

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Um die Probleme, die die ältere Generation beim Einkaufen hat, zu erkennen, gibt es Anzüge mit Gewichten, trübe Brillen, etc.
      Nun müsste man die Entscheidungsträger mal einer Simulation aussetzen.
      Die Menschen müssten mal für 1 Woche spüren, wie sich das Klima in Jahrzehnten bemerkbar machen könnte. Mit allem, was dazu gehört.

      Dann kommt die Schülerin noch nicht wütend genug rüber!
      Gruß, Bernd (aus dem energiereichen Hunsrück = 300%)
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019-04/2020, dann ID.3 for ever
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017-Anfang 2020, dann noch ein ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Selbständiger Ingenieur Bereich Elektrotechnik, siehe Profil. Und überzeugt von der Notwendigkeit der Energiewende.
    • Neu

      Northbuddy schrieb:

      Die Konzerne reagieren auf die Käufer und nicht anders herum.
      Das ist doch schon lange vorbei, die Konzerne wollen das verkaufen was am meisten Profit bringt, entsprechend werden Werbe- und Marketingstrategien ausgerichtet.

      Das wird sich erst wieder ändern, wenn der Kunde sich nicht mehr manipulieren lässt !

      Gruß,
      Lifli
      Es ist besser, schweigend für einen Idiot gehalten zu werden, als den Mund aufzumachen und zu beweisen, das man einer ist !
    • Neu

      Die Werbung in dem Artikel passt wie die Faust aufs Auge :cursing:
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • Neu

      So krass würde ich es nicht sagen:
      Immerhin steigen die auf Elektromobilität um. - Natürlich nur um zu überleben. Aber, das machen ja alle oder fast alle.

      Wenn man keine E-Suvs herstellen würde, würden die Leute noch ihre Verbrenner SUVs weiter fahren.
      Das zu regeln ist Sache der Politik und nicht von VW.
      Lass die Verbrenner SUV-Fahrer doch erst mal auf E-SUVs umsteigen.
      Dann merken sie, dass ein ID.3 auf Langstrecke schneller ist, weil er weniger braucht.
      Vielleicht fällt dann der Groschen. Überzeugung ist auch gut!
      Ansonsten geht es nur durch Politik.

      Mir hätte der Text oben besser gefallen, wenn das Wort "ansatzweise" nicht drin stehen würde.
      Gruß, Bernd (aus dem energiereichen Hunsrück = 300%)
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019-04/2020, dann ID.3 for ever
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017-Anfang 2020, dann noch ein ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Selbständiger Ingenieur Bereich Elektrotechnik, siehe Profil. Und überzeugt von der Notwendigkeit der Energiewende.
    • VW kriegst zu hören

      Neu

      Elektromobilitaet schrieb:


      Lass die Verbrenner SUV-Fahrer doch erst mal auf E-SUVs umsteigen.
      Dann merken sie, dass ein ID.3 auf Langstrecke schneller ist, weil er weniger braucht.
      Vielleicht fällt dann der Groschen.

      Sicher? Weil man 5kw/100km mehr verbraucht und dann bei 150kw (oder mehr!) Ladestrom 6min. länger laden muss? Im Alltag (Nachts laden) ists egal. Da ist mir eine bequemere Einstiegsposition mehr wert. Und schnell fahren ist mit Elektroantrieb eh nicht mehr im Fokus.

      Aber ggf. reicht die höhere Sitzposition im ID bereits für viele aus. Das ist auch ein Vorteil vom i3. Insofern warten wir‘s ab.
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Neu

      Naja, ID.3 ist vielleicht noch zu klein. Vielleicht eher vizzion oder so. also VW beeile Dich.

      Braucht der e-tron nur 5kWh/100km mehr?

      Können wir mal ein Beispiel rechnen. Hab grad die Daten nicht.
      Gruß, Bernd (aus dem energiereichen Hunsrück = 300%)
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019-04/2020, dann ID.3 for ever
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017-Anfang 2020, dann noch ein ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Selbständiger Ingenieur Bereich Elektrotechnik, siehe Profil. Und überzeugt von der Notwendigkeit der Energiewende.
    • Neu

      Naja, bei Tesla macht ein zusätzlicher Stopp auf Langstrecke wohl am wenigsten aus.
      Genug Schnell-Lader, hohe Ladeleistung.

      Aber in diesem Idealfall könnte auf einer 800km langen Strecke ein Model X bei 30kWh/100km ca. 30 Minuten länger brauchen als ein S mit 25kWh/100km.
      Gruß, Bernd (aus dem energiereichen Hunsrück = 300%)
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019-04/2020, dann ID.3 for ever
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017-Anfang 2020, dann noch ein ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Selbständiger Ingenieur Bereich Elektrotechnik, siehe Profil. Und überzeugt von der Notwendigkeit der Energiewende.
    • Neu

      Elektromobilitaet schrieb:

      Naja, bei Tesla macht ein zusätzlicher Stopp auf Langstrecke wohl am wenigsten aus.
      Genug Schnell-Lader, hohe Ladeleistung.

      Aber in diesem Idealfall könnte auf einer 800km langen Strecke ein Model X bei 30kWh/100km ca. 30 Minuten länger brauchen als ein S mit 25kWh/100km.
      Etwas langsamer fahren ist auch eine Option. Ich denke aber die 30 Minuten reichen nicht auf 800km mit langsamer fahren und somit geringeren Verbrauch beim X
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km
    • Neu

      Es stimmt wohl, dass die schweren E-SUV nicht klimafreundlich sind. Es stimmt aber auch, dass sie weniger klimaschädlich als die schweren Verbrenner SUV sind. Und dass auch kleine Autos nicht klimafreundlich, sondern nur weniger schädlich sind.
      Insofern finde ich es etwas überzogen.
      Zudem geht es doch irgendwie an der Wahrheit vorbei, dass VW hinterher laufen würde. Hinter wem denn? Tesla ist halt noch vorne, aber ansosten? Wenn man unter den ersten 3 von 50 ist, ist das für mich was anderes als hinterher laufen.
      Ich finde die FFF Bewegung grundsätzlich gut und ich kan SUV auch gar nicht leiden - aber bitte bei der Wahrheit bleiben.


      MartinKH schrieb:

      Die Werbung in dem Artikel passt wie die Faust aufs Auge
      Ist die vielleicht personalisiert? ;)
    • Neu

      karlsson schrieb:

      Ist die vielleicht personalisiert?
      Kam bei Dir eine andere? ;)
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)