Mein e-Up im SWR, es geht um CO2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein e-Up im SWR, es geht um CO2

      Ist eine Zeit lang in der Mediathek:
      swrmediathek.de/player.htm?sho…10-11e9-a7ff-005056a12b4c
      Nächstes Higlight: 30.08.2019, Bürgerenergieabend im Pro-Winzkino in Simmern
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019 -
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 - Mitte 2020, dann ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd
    • Hmm sorry aber das sind schon fadenscheinige Argument. Nur weil man zu weit weg vom Wärmenetz wohnt muss man mit Gas heizen? Wie wäre es denn mit einer Wärmepumpenheizung wenn schon PV da ist? Nur mal so als Gedankenanregung. Und die Dame direkt danach mit 120km Strecke und steht vor dem dicken SUV ... dazu sag ich jetzt mal lieber nix :censored:
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • Maverick78 schrieb:

      Hmm sorry aber das sind schon fadenscheinige Argument. Nur weil man zu weit weg vom Wärmenetz wohnt muss man mit Gas heizen? Wie wäre es denn mit einer Wärmepumpenheizung wenn schon PV da ist? Nur mal so als Gedankenanregung. Und die Dame direkt danach mit 120km Strecke und steht vor dem dicken SUV ... dazu sag ich jetzt mal lieber nix :censored:
      Nun übertreibt mal nicht:
      Ich habe das Haus nicht gebaut, bin da 2010 eingezogen. Die Gasheizung war schon von Neuem an drin, stammt aus 2001.
      Damals war die Norm halt so, dass die Häuser noch nicht so gut isoliert sein mussten wie heute.
      Daher verbrauchen wir ca. 2700 Liter Flüssiggas im Jahr, was bei Heizöl wohl ca. 1800 Liter wären. Kostet uns 1200 Euro mind. im Jahr, steigende Tendenz.

      Ich habe mittels hydraulischem Abgleich die Vorlauftemperatur soweit unten wie geht. Unter 50°C komme ich aber nicht im Winter, alles Konvektionsheizkörper.
      Keine einzige Fußbodenheizung. Übrigens liegen Wärmepumpenmomentan bei ca. 200g CO2/kWh, Flüssiggasheizungen bei 260 g CO2/kWh und Heizöl bei ca. 300 g CO2 /kWh.
      So gut ist momentan die Wärmepumpe noch nicht, wegen der Kohlekraftwerke. Und übrigens brauchen die eine Menge Strom.
      Fragt da eigentlich jemand, wo der herkommt? - seltsam. Nur bei E-Autos wird gefragt....

      Zus. isolieren kostet mich bei viel Eigenleistung mind. 50.000 Euro und ich weiß nicht, ob das bei dem Haus sinnvoll wäre.
      Statt Wärmepumpe ziehe ich es erst mal vor meine Autos auf voll elektrisch umzustellen und wie man sieht meine Dächer voll mit PV zu legen. Mehr geht nicht.

      Zu der Dame mit dem SUV: ich kenne die Gründe nicht, Ihr auch nicht.
      Vielleicht kann sie sich kein neues Auto leisten? Vielleicht geleast?
      So lange ist das ja noch nicht her, dass man 240 km ( hin und zurück) mit einem E-Auto fahren kann und die Lieferzeiten dieser wenigen Autos sind ja auch nicht gut.
      Und vielleicht gehört sie zu den Leuten, die Opfer von Fehlinformation ist. War ja genug da.
      Hier ist die Ladesituation erst seit kurzem einigermaßen akzeptabel. Weiß nicht, ob sie auf ihrem Weg DC laden könnte und ob ihr Arbeitgeber ihr die Möglichkeit bieten könnte.
      Vielleicht zieht aber Ihr Mann am WE mit dem Auto einen Anhänger....?

      Leute, was ich sagen will: Weder Ihr noch ich kennen die Gründe, aber Ihr meckert.

      War noch was?

      Dachte eigentlich das Heizkraftwerk (Hackschnitzel aus der Region und Solarenergie) hätten für pos. Rückmeldung gesorgt.

      Mit der Heizung mache ich mir ständig Gedanken. Da muss es noch bessere Lösungen geben, in Zukunft.
      Nächstes Higlight: 30.08.2019, Bürgerenergieabend im Pro-Winzkino in Simmern
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019 -
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 - Mitte 2020, dann ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd
    • -Bernhard- schrieb:

      Ich halte meinen da auch raus.
      Kurz vorm Ende des Beitrags schaltete mein PC auf Error.
      Hoffe das war kein böses Omen. ;(
      Bin sehr verärgert über Eure Kommentare.
      Auch was Du hier machst ist toll: Du fährst e-Auto und leitest ein Forum.
      Aber: Auch Du baust großen Mist. z.B. fährst Du unnötigerweie mit einem e-Auto ca. 4000km durch ganz Deutschland und schadest der Umwelt
      und es gibt einen typischen Reboundeffekt. Energietechnisch gesehen war Deine Fahrt reine Verschwendung.
      Außerdem hättest Du in der Zeit z.B. Sport treiben können oder, oder,.....

      Du siehst: Jeder Mensch hat noch irgendwo Verbesserungspotenzial.
      Die Hunsrücker sind schon sehr weit, mit dem , was sie getan haben in Richtung Energiewende.
      Nun muss man Stück für Stück weiter machen.
      Ich kann doch nicht , wenn seit kurzem ein e-niro oder Kona oder große Zoe bestellbar ist , von den Leuten verlangen, dass sie sofort auf Elektroauto umsteigen.
      Irgendwo leben halt die 99% Leute, die noch Verbrenner fahren und das auch bei uns.
      Es gilt, die zu überzeugen.

      Der Film wurde übrigens vor 2 Tagen aufgenommen. Der SWR hat mich ca. 1h gefilmt und wenige Minuten raus geschnitten.
      Das ist ein Schnellschuss, der einfach nur die Grundlage für eine Diskussion liefern sollte.
      Der Film stellt absolut nicht die Situation hier im Hunsrück dar. Im September gibt es dazu einen besseren Film, der ca. 40 Minuten dauern wird.

      Also bitte, kommt mal runter. Oder seid Ihr Beiden, Maverick und Bernhard, etwa schon neidig, auf das was hier gezeigt wurde? :s30:
      Kann nicht sein, dass Ihr als "Profis" über kleine "Fehler" lästert und nicht die großen Dinge betrachtet.
      z.B. hatte ich mir sehr lange überlegt, wie ich die PV noch vergrößern kann und dabei kam dieses 4kWp Vordach bei raus, was da zu sehen ist. Da war vorher nix.
      Die 2. Anlage auf dem Garagendach, Vordach + Batteriespeicher ist eine Null-Nummer. Habe ich nur für die Umwelt gemacht.

      Bei der Heizung eines Gebäudes kenne ich noch keine vernünftige Heizungsart, außer einen sehr guten Isolierung.
      Nächstes Higlight: 30.08.2019, Bürgerenergieabend im Pro-Winzkino in Simmern
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019 -
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 - Mitte 2020, dann ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd
    • @Bernd, das war keine Kritik sondern nur mein Gedanken. In dem Beitrag kam das so rüber, als hättest du resigniert, weil du nicht an das Wärmenetz angeschlossen wurdest. Ich hab mein Haus auch erst 2009 gekauft und da gab es weder Isolierung noch Dachdämmung. Ich bin laut Rechner vom UBA auf 0,7t CO2 / a für den Wärmebedarf runter, habe aber immer noch Verbesserungspotential. Allein die Heizungsanlage hat 22k€ gekostet von daher kann ich deine Argumente nachvollziehen was die Kosten betrifft. Aber genau um die Leute dazu zu bewegen auf neuere Technik umzurüsten muss die CO2 Steuer eingeführt werden. Sonst laufen die alten Heizungsanlagen noch in 20 Jahren. Die CO2 Besteuerung auf Kraftstoffe finde ich genauso richtig, das Argument des deutschen alleingangs finde ich auch richtig, aber irgendjemand muss endlich mal anfangen. Gerade im Speditionsbereich muss es weh tun, dann hört endlich mal der Schwachsinn auf, Güter um den halben Globus zu schippern, anstatt vor Ort zu produzieren.
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • Bernd ich weiß du kannst nichts dafür, aber der Film war, wie fast alle diese Kurzreportagen, ganz schlecht gemacht. :thumbdown:
      Und wie du schreibst, schnell abgedreht, noch mehr weggeschnitten und meistens im Zusammenhang völlig entstellt.
      Ich verstehe die Leute nicht, die sich dafür immer wieder hergeben.
      Ich wollte mich über den Film nicht aufregen, deshalb die Aussage "Ich halte meinen ( mich ) daraus".
      Und ob du es jetzt glaubst oder nicht, mein PC ist wirklich mal wieder abgestürzt.
      Filme über Internet mag der nicht zu viele hintereinander. Er wird zu heiß und meldet irgendetwas von Fatal Error.
      Bluescreen ist leider zu schnell wieder weg.
      Zu deiner Heizungsanlage kann ich nichts sagen, aber wie du schreibst ist das Haus schlecht isoliert.
      Aber die Frau und der Chef der Kranfirma, das ist jammern auf sehr hohem Niveau.
      240 km am Tag Diesel verfahren, da kommt schon etwas zusammen, aber die 10 Cent pro Liter sind doch wenig.
      Der Preis war immerhin schon bei 1,49 €.

      Was meine Fahrt jetzt damit zu tun hat verstehe ich nicht wirklich. Wieso unnötig.
      Ich habe Leute besucht, hätte auch Freunde in den Staaten oder Australien besuchen können.
      Habe aber extra auf das Flugzeug verzichtet.
      Fast vergessen. In der Restzeit von meinem Urlaub habe ich das Dach neu isoliert, in Eigenleistung.
      180ger Rockwool , mehr ging leider nicht.


      Gruß Bernhard
    • Halten wir fest:
      Es gibt noch viel zu tun.

      Mit Reportagen soll man wirklich aufpassen, siehe z.B. die Reportage vom Bäcker Schüren, Ladepark Hilden.
      Es wird stundenlang gefilmt und hinterher wird geschnitten und der Regisseur kann das in die eine oder andere Richtung biegen.
      Aber, wie will man das verhindern?

      Ich finde die Kurzreportage gut.
      Das Fazit ist, dass sich eine CO2 Besteuerung einfach anhört, es aber noch zu vielen Problemen führen kann.

      Das Beispiel mit dem Kran kann ich gut nachvollziehen.
      Ich kenne die Situation im Forst: Die Maschinen brauchen ca. 100 Liter Diesel am Tag.
      Eine Maschine kostet 200 - 500 T€. Der Stundenlohn liegt weit unter 100 Euro für Fahrer und Maschine!
      Die Differenz gehört dem Unternehmer und ist dann der Gewinn.
      Wenn täglich 20 Euro mehr für Sprit gezahlt werden muss, sind das schnell mal pro Maschine 5000 Euro im Jahr weniger Gewinn.
      Die Konkurrenz ist groß: Auch hier kommen schnell Firmen aus dem Osten ins Revier und für die Auftraggebern, die oft Beamte sind,
      zählt nur das Geld.
      Das mit dem SUV mag ja wirklich nicht die beste Lösung sein. Es zeigt doch, dass was getan werden muss.
      Warum z.B. die Bahn keine Alternative ab Bingen ist. Sie könnte das Auto dort stehen lassen.
      Sie hat bestimmt ihre Gründe, ob berechtigt oder nicht.
      Und genau da sollte der Film zu einer Diskussion anleiten. Von daher war es für mich gelungen.
      Ich würde der Frau ja gerne E-Autos vorschlagen. Aber, wer kann denn liefern?
      Auf die Schnelle sehe ich da nur Renault Zoe, unseren VW ID.3, noch was?
      Ist aber alles auch eine finanzielle Frage.

      P.S.: Den Dachboden werde ich auch noch etwas optimieren, von der Isolierung her.
      BEi meinen Eltern noch prüfen, ob PV möglich und ob ich die Anlage errichte
      und in der Verwandtschaft Balkonanlagen vertreiben.
      Nächstes Higlight: 30.08.2019, Bürgerenergieabend im Pro-Winzkino in Simmern
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-04/2019, e-Up 04/2019 -
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 - Mitte 2020, dann ID.3, ca. 2022 dann BEV Kombi
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd