E-Mobil als Stromquelle beim Blackout

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • E-Mobil als Stromquelle beim Blackout

      Hallo liebe Forengemeinde!

      Irgendwie war ich wohl zu lange nicht da. Mein altes Profil scheint deaktiviert worden zu sein...

      Kurz zur Info: Wir (auf dem Land wohnende Familie mit 2 Kindern) besitzen neben einem Pampersbomber Octavia 3 RS als Zweitwagen seit fast 2 Jahren einen e-Golf 300 und sind bisher (18.000 km) rundherum zufrieden mit unserem Gölfchen.

      In den letzten Tagen gab es im Internet verschiedene Berichte zu lesen, gemäß denen die Bevölkerung in Deutschland Vorkehrungen treffen sollte, falls es einmal zu einem landesweiten Blackout bei der Stromversorgung kommen sollte. Als Auslöser wurden vorrangig Cyberangriffe und Terrorismus angegeben. Zudem müssten die Energie-Versorger immer stärker wegen der Ökostrom-Produktion regulierend eingreifen und erst im Juni wäre es wohl fast zu einem größeren Störfall gekommen.

      Käme es zu einem großflächigen, landesweiten oder gar darüber hinausgehendem Blackout müsste wohl mit einer Dauer von mehreren Tagen bis hin zu Wochen gerechnet werden, ehe die Stromversorgung wieder funktioniert.

      Mittels einer autarken Insellösung könnte man in so einer Zeit sich trotzdem notdürftig mit Strom versorgen. Da wir durch den e-Golf defacto einen 30kwh-Speicher (okay morgens meist nur zu 80-90% geladen) also einen 24-27 kwh-Speicher im Besitz haben, wäre es natürlich am einfachsten genau diesen gespeicherten Strom dann zu nutzen. Problem: der Akku des e-Golfs kann meines Wissens nur durch Fahren entladen werden, aber nicht indem elektrische Vebraucher mit mehr als 12 Volt angeschlossen werden. Allein schon weil eine 230V-Steckdose fehlt.

      Letztlich ist es im Hinblick auf die von VW gegebene Akku-Garantie nachvollziehbar, dass sie ein Entladen der Batterie nur zum Fahrzweck vorgesehen haben. Aber vielleicht gibt es doch Ideen oder Möglichkeiten wie man dies umgehen könnte. Eine etwas unpraktische wäre angelehnt an einen Rollenprüfstand der Bau einer entsprechenden Vorrichtung mit der man im Stand den e-Golf "fahren" und dabei einen Generator antreiben könnte. Leider würden da natürlich Reibungs- und Wandlungsverluste einen Großteil der gespeicherten Energie vernichten.

      Was denkt ihr zu dem Thema? Gibt es alternative Lösungsvorschläge?

      Einer fällt mir noch ein: den e-Golf mit einem anderen E-Mobil ersetzen, bei welchem der Strom bidirektional fließt. Welche Fahrzeuge können das aktuell?

      Viele Grüße,
      skywalker
    • Hallo @skywalker es gibt sogenannte DC/AC Wandler welche aus der 12V Bordspannung 230V Wechselspannung machen. Ich habe einen solchen um meinen Guckst du hier zu betreiben. :D
      Die Leistung ist aber sehr begrenzt (300W) und nur einphasig. Natürlich gibt es auch stärkere Geräte, allerdings gilt es zu beachten, dass der e-Golf interne DC/DC Wandler welcher aus dem Fahrakku die 12V Batterie speist nicht überlastet wird.
      Der Sonos Sion hätte eine SchuKo Dose und einen Typ2 zur Energieentnahme dabei. Gibts den denn eigentlich schon zu kaufen oder schrauben die noch immer am Preis herum? :pardon:
      Mit e-Golf Model 2016 in Betrieb seit 28.12.2015 am 1. e-Golf Treffen am Bodensee, am 2. in Moers und am 3. in Hann. Münden dabei gewesen :thumbup: :musicextrem:
    • Soviel ich weis haben Münchner Studenten ein E - Auto entwickelt das Solarzellen auf dem Autodach und an den seiten und auf der Motorhaube hat vorn eine Steckdose um das Auto aufzuladen . Daneben aber auch eine ganz normale Haushaltsteckdose mit der man einen ganz normalen Staubsauger benutzen kann ideal zum das Auto putzen mann kann das überal machen und braucht kein Strom sonst PERFEKT!
      Es gab einmal ein bericht darüber sogar im TV must du mal suchen.
      Gruss Daniel

      Sion heist das Elektroauto gieb mal Elektroauto mit Solarzellen unter 16 000 Euro im Internet ein da findest du das startap münchen.
    • Hallo @Adi!

      Vielen Dank für deine schnelle und aufschlussreiche Antwort.

      Variante 1, der DC/AC-Wandler kommt leider nicht begrenzt infrage, weil die Leistung zu gering ist. Kühl- und Gefrierschrank, sowie Radio ließen sich betreiben, für Wasserkocher, Induktionskochfelder etc. reicht die Leistung nicht aus. Da braucht es schon 2000 Watt.

      Variante 2, der Sion Sono, ist eine Alternative. Ich habe mich gerade auf der Webseite informiert: Mit bis zu 3,7 kw kann der Strom aus der Batterie entnommen werden. Das wäre genug Leistung in so einem Notfall und die Akkukapazität von 35 kwh ist vergleichbar mit der vom e-Golf 300.

      Aktuell gibt es das Auto noch nicht zu kaufen. Man kann für mindestens 500 Euro reservieren, in 2020 würde ein Kaufvertrag abgeschlossen und Auslieferung ist ab 2021 vorgesehen. Das Fahrzeug soll 16.000 Euro ohne Batterie kosten. Diese kann gemietet oder für 9.000 Euro gekauft werden. Soweit der Plan von Sion.

      Der e-Golf ist zwar um Längen das schickere und technisch besser ausgestattete Fahrzeug in meinem Augen. Aber für den Fall der Fälle ist der Sion Sono das praktischere Auto.
    • skywalker schrieb:

      Der e-Golf ist zwar um Längen das schickere und technisch besser ausgestattete Fahrzeug in meinem Augen. Aber für den Fall der Fälle ist der Sion Sono das praktischere Auto.
      Ich will dich jetzt nicht kritisieren, aber mit wieviel Stromausfällen pro Jahr rechnest du denn? Der Sion kann nicht automatisch als Notstromquelle genutzt werden, sprich du muss manuell beim Stromausfall umstöpseln. Soviel Aufwand für ein paar Minuten Stromausfall pro Jahr? Ich bezweifle daher mal stark das dies den Sion zu einem praktischeren Auto macht.
      Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern wann hier der letzte (unangekündigte) Stromausfall war :hmm:

      Und zum Thema großflächige Blackouts in Deutschland, wegen erneuerbare Energien usw. Das ist alles nur Propaganda und Panikmache aus der Aluhut Fraktion.

      Wenn du dich vorbereiten willst, besorg dir einen Campingkocher ein paar Konservensuppen und Kerzen, sowie Wasservorräte. Ein Kamin für den Notfall im Winter wäre auch nicht schlecht. Weitaus billiger und man kann damit ein paar Wochen überleben. Alles was im Kühlschrank ist kann verbraucht werden und wenn man ein Tiefkühlschrank zu lässt hält der auch 3 Tage ohne Strom durch ohne das gleich alles verdirbt.
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • Um sich gegem Blackouts zu wappnen empfehle ich als erstes ene Solaranlage. Damit kann man schon mal tagsüber was erreichen. Und wenn gerade mal nicht der Strom ausfällt kann man Geld sparen/verdienen. Wenn man noch besser abgesichert sein möchte, dann empfehle ich aktuell einen Hausspeicher. Dadurch verdoppelt sich aber die Amortisierungsdauer, sofern nicht zwischenzeitlich was kaputt geht. Man kann mit Speicher mit ca. 20 Jahren rechnen.

      Ich erwarte=hoffe, dass sehr bald Typ2 bidirektional genutzt werden kann. Dann kann die Anlage automatisch umschalten. Bei einer Solaranlage + Wallbox ist technisch eigentlich alles benötigte schon vorhanden, bis auf zwei Schütze die den Fahrakku zwischen entladen/laden umschalten.
      Aktuell gibt es meines Wissens noch kein käufliches Produkt.

      Gruß,
      Burkhard
      e-Golf bestellt 17.07.17 . Produktionsbeginn 41.Woche. 12.10. fertig,
      17.10. buchbar. Abgeholt 26.10.17 in der Autostadt. Staatliche Prämie am
      18.11.17 erhalten.
      Deep Black, Code=V53DC29U
      Wallbox Keba P30 c-Serie mit RFID + IFEU Ladebox (Phoenix Contact). PV E3DC S10, 7kWp, 9,2kwh Speicher, SolarCharge
      VCDS, VCP und OBD11
    • E-Mobil als Stromquelle beim Blackout

      Eine reine Einspeisungsanlage mit Eigenverbrauch ist leider auch aus, wenn der Wechselrichter keinen Strom bekommt. Da muss technisch schon einiges gemacht werden, dass eine Anlage mit Speicher bei Stromausfall noch autark Strom produziert.
      e-Golf 300 seit 6.11.2017 - PV Anlage 9,975 kWp seit 3.2017 - Carportlader
      Wärmepumpe / CCS / Pure White
      Go-e-Charger an CEE 16A
    • Naja, so viel muss nicht gemacht werden. Ein Schütz/Motorschalter um das Haus vom Stromnetz zu trennen und der Wechselrichter muss in der Lage sein, sich selbst mit Strom zu versorgen und ohne Fremdspannung zu starten.
      Das wars eigentlich schon. Wenn man will ist der Startvorgang ohne Fremdspannung nicht so schwer, immerhin sollten etwa 200 - 800V von den Solarmodulen zur Verfügung stehen.
      Damit sollte man einen Start himbekommen können.
      Der Motorschalter ist etwas teurer, da er bislang nur in geringen Stückzahlen hergestellt wird.
      Dabei handelt es sich nur um einen Motorgetriebenen Hebel der ein dreifach Sicherungspaket betätigen kann. Kosten ca. 200€ von ABB, hergestellt für E3DC.

      Meiner Meinung nach ist der Aufwand echt gering.

      Gruß,
      Burkhard
      e-Golf bestellt 17.07.17 . Produktionsbeginn 41.Woche. 12.10. fertig,
      17.10. buchbar. Abgeholt 26.10.17 in der Autostadt. Staatliche Prämie am
      18.11.17 erhalten.
      Deep Black, Code=V53DC29U
      Wallbox Keba P30 c-Serie mit RFID + IFEU Ladebox (Phoenix Contact). PV E3DC S10, 7kWp, 9,2kwh Speicher, SolarCharge
      VCDS, VCP und OBD11
    • Ich habe ca. 1500 Euro netto mehr bezahlt wegen Notstrom.
      Ist eine enwitec Steuerung drin, alles fertig verdrahtet.
      Was mich wundert, ist die umständliche Nullungsgeschichte.
      Da sitzen mind. 2 Schütze drin, die dafür verantwortlich sind.
      Erst wird der Nullleiter von der Erde getrennt, danach wieder verbunden.
      Keine Ahnung, wofür das gut ist.
      hab SMA Sunny Island und schalte im Notstromfall die 3 Phasen parallel.
      Wenn ich gewusst hätte, was das hier für ein Verkabelungsaufwand geworden ist,
      hätte ich vielleicht auch E3D3 genommen.
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-01/2019, e-Up 04/2019 - 10/2019 und wieder E-Golf ab 11/2019
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 bis es Kombi-BEV, eine komfortable Ladeinfrastruktur und V2G gibt
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd
    • Bei E3DC betragen die Mehrkosten ca. 200€, eben nur der Motorschalter. Inselbetrieb kann die Anlage ja. Es wird im Notstrom Betrieb die Spannung das Verteilernetzes weiter gemessen. Kommen alle Phasen wieder schaltet die Anlage kurz ab und das Stromnetz wieder zu. Dann fährt der Wechselrichter bei Sonneneinstrahlung wieder hoch.

      Gruß,
      Burkhard
      e-Golf bestellt 17.07.17 . Produktionsbeginn 41.Woche. 12.10. fertig,
      17.10. buchbar. Abgeholt 26.10.17 in der Autostadt. Staatliche Prämie am
      18.11.17 erhalten.
      Deep Black, Code=V53DC29U
      Wallbox Keba P30 c-Serie mit RFID + IFEU Ladebox (Phoenix Contact). PV E3DC S10, 7kWp, 9,2kwh Speicher, SolarCharge
      VCDS, VCP und OBD11
    • Bei meiner einphasigen Variante hängt alles von L1 ab:
      Fehlen L2, L3, interessiert das nicht.
      Wenn L1 fehlt, geht alles aus, die 3 Phasen werden parallel geschaltet und mit Notstrom 1-phasig versorgt: L1=L2=L3, bis max. 11kW kurzzeitig oder 8kW 30 min....
      Wenn L1 wieder kommt, bleibt L1-Notstrom an, die hausinternen Phasen L2,L3 werden wieder weg geschaltet, L1 synchronisiert sich mit dem Netz, bleibt an und
      das Schütz schaltet wieder zum Netz.

      Gerade habe ich mir noch direkt hinter den Zähler einen Leuchtmelder gebaut, der mit anzeigt, welche Phasen vom Netz da sind.
      Sitzt direkt neben dem FI vom Haus. Fliegt der FI raus, muss ich nur schauen, wo die 3 LEDs sind und direkt daneben ist der FI.

      Nun muss ich noch 2 Schütze einbauen, die die Versorgung zu den CEE Dosen in der Garage und zur Hebeanlage trennen,
      damit auf keinen Fall bei 1-phasigem Notstrom die Dosen unter Spannung sind. Hätte eh keinen Sinn mit Notstrom über CEE ein Auto zu laden.
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-01/2019, e-Up 04/2019 - 10/2019 und wieder E-Golf ab 11/2019
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 bis es Kombi-BEV, eine komfortable Ladeinfrastruktur und V2G gibt
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd
    • Schade, relativ langer Clip aber fast null Info. Wie viel Leistung kann dem Wagen entnomen werden, wann ist sowas lieferbar und und und ...
      e-Golf bestellt 17.07.17 . Produktionsbeginn 41.Woche. 12.10. fertig,
      17.10. buchbar. Abgeholt 26.10.17 in der Autostadt. Staatliche Prämie am
      18.11.17 erhalten.
      Deep Black, Code=V53DC29U
      Wallbox Keba P30 c-Serie mit RFID + IFEU Ladebox (Phoenix Contact). PV E3DC S10, 7kWp, 9,2kwh Speicher, SolarCharge
      VCDS, VCP und OBD11
    • Ja leider. Auch in dem nächsten Video gibt es eher oberflächige Informationen, es fehlen handfeste Fakten und Termine...

      mobilityhouse.com/de_de/magazi…bilisiert-stromnetz.html/



      In England gab / gibt es ein Projekt eines Energieversorgers bei dem 1000 Wallboxen kostenlos abgegeben wurden.
      electrive.net/2018/04/19/ovo-p…er-fuer-den-heimgebrauch/

      EDIT

      Mitsubishi arbeitet auch am V2G. Bereits seit 2012 ?( . Irgendwie kommt da Thema nicht weiter ...


      Der Outlander PlugIN Hybrid kann von seien 13 kWh bis zu 10 kWh wieder abgeben.



      Info von the New Motion.
      newmotion.com/en/the-future-of…rging-with-v2x-technology
      Bilder
      • Bildschirmfoto 2019-08-25 um 19.22.49.png

        359,59 kB, 800×443, 1 mal angesehen
      VG

      Dirk

      E-GOLF seit dem 21.10.17

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dirk ()