Daily News September 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Hyundai muss in den USA 47 Millionen Dollar Strafe zahlen
      Vom Jahr 2012 bis zum Jahr 2015 importierte der südkoreanische Autohersteller Hyundai nach Angaben des US-Justizministeriums fast 2.300 dieselbetriebene schwere Baufahrzeuge mit Motoren, die nicht den US-Emissionsstandards entsprachen. Die US-Behörden gaben am 19. September bekannt, dass das Unternehmen eine Geldstrafe von 47 Millionen Dollar zahlen muss. (auto.economictimes.indiatimes.com – 20. September 2019)


      Tarifverhandlungen bei PSA und Renault könnten wegen CO2-Zielen kompliziert werden

      Renault und PSA wollen in den kommenden Monaten dreijährige, landesweite Vereinbarungen zu Löhnen und anderen Arbeitsbedingungen erneuern. Die Autohersteller sehen sich jedoch mit einem potenziellen Stillstand konfrontiert, da die französischen Arbeitnehmer befürchten, dass die Anstrengungen der Automobilindustrie, die EU-Emissionsziele zu erreichen, die Arbeitgeber dazu bringen wird, vermehrt Konzessionen zu fordern. Informelle Gespräche zwischen Renault und den Arbeitnehmern begannen Anfang September 2019, so die Gewerkschaften. Bei PSA sollen die Gespräche in der nächsten Woche beginnen. (Automotive News Europe Online – 20. September 2019)


      Dongfeng-PSA-Chef tritt zurück

      An Tiecheng, Chef von Dongfeng Peugeot Citroën Automobile, hat das Joint-Venture zwischen der Dongfeng Motor Group und PSA Peugeot Citroën verlassen. An ist zum staatlichen Forschungsinstitut für Kraftfahrzeugtechnik, China Automotive Technology and Research Co., gewechselt, wo er die Position des Vorsitzenden und Präsidenten übernimmt. (Automotive News China Online – 20. September 2019)


      Honda und Toyota gewinnen Wettbewerbsvorteil mit Hybridfahrzeugen

      Honda und Toyota haben in China kontinuierlich Benzin-Elektro-Hybride eingeführt, obwohl die Autos nicht für staatliche Subventionen in Frage kommen. Diese Strategie zahlt sich nun aus. Hybride haben es den beiden Automobilherstellern ermöglicht, sich dem Abschwung auf dem chinesischen Neuwagenmarkt zu widersetzen und sich für zukünftiges Umsatz- und Gewinnwachstum zu positionieren. In den ersten acht Monaten stiegen die Auslieferungen der Marke Honda in China um 18 Prozent auf 990.000, während der Gesamtabsatz von Neufahrzeugen im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent zurückging. (Automotive News China Online – 20. September 2019)


      Dyson plant, mehr als 2.000 Arbeitsplätze in Südostasien zu schaffen

      Der Gerätehersteller Dyson stellt in den nächsten vier Jahren über 2.000 Mitarbeiter in Singapur, Malaysia und den Philippinen ein, nachdem er beschlossen hat, seinen Hauptsitz nach Südostasien zu verlegen. Bis 2021 will Dyson in Singapur ein Elektroauto bauen. (Bloomberg – 20. September 2019)


      Kärcher macht die schleppende Konjunktur zu schaffen

      Kärchers Vorstandschef Hartmut Jenner erklärte am 20. September, dass er für das laufende Jahr mit einem verhaltenen Wachstum rechne, nannte aber keine konkrete Prognose. Im Jahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von etwa 2,53 Milliarden Euro. Besonders in Großbritannien mache sich die Zurückhaltung und Verunsicherung der Verbraucher im Zuge der Diskussion um den geplanten Brexit bemerkbar, aber auch in der Türkei und in Argentinien herrsche ein schwieriges Umfeld, so Jenner. (DPA – 20. September 2019)
      Gruß
      Uwe
    • Neu

      boschinger schrieb:

      Bis 2021 will Dyson in Singapur ein Elektroauto bauen. (Bloomberg – 20. September 2019)
      Na da braucht sich die Konkurrenz ja keine Sorgen machen solange es nur eines ist :whistling:

      Irgendwie nervt diese Marke etwas mit ihrem Marketing. Digitaler Motor. Kommt der dann auch in dieses E-Auto? Die sollen doch mal erklären was daran digital sein soll. Die Motoren die mir bisher unterkamen laufen alle mit analogem Wechselstrom. Im Falle von Ansteuerung per Umrichter entsteht der Sinusstrom mit gewissem Ripple durch Ein- und Ausschalten von IGBT, oder MOS. Mehr oder weniger sinusförmig und analog ist er trotzdem. Kann man sich mit dem Oszi und einem geeigneten Stromwandler ansehen. Im Motor gibt es nur analoge Kupferwicklungen und die Induktivität des Motors sorgt dafür dass es keine Stromsprünge gibt, sondern immer analoge Stromverläufe entstehen.
      Gruß,
      Stephan