E-Auto: Wie wichtig ist ein Carport oder eine Garage?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • E-Auto: Wie wichtig ist ein Carport oder eine Garage?

      Hallo Elektrofahrer!
      Unseren neuen eGolf können wir Anfang April 2020 in Wolfsburg abholen.
      Wir werden ihn als "Erstwagen" verwenden und den alten DieselPassat nur noch als Zugmaschine für den Wohnwagen benutzen.

      Ich überlege nun, wie wir den Wagen abstellen. Die Garage nutzen wir als Baubude und Fahrradgarage. Davor steht im Sommer der Wohnwagen, davor der jeweilige "Erstwagen". Der Zweitwagen steht auf der Straße.

      Wie wichtig ist für den eGolf ein Carport oder eine Garage? Wie sehr leidet der Akku, wenn der Wagen im Sommer dauerhaft in der Sonne steht und im Winter allen Minusgraden ausgesetzt ist?
      Wir werden mit dem Wagen täglich zwischen 20 und 50 km fahren. Weitere Strecken wird der eGolf nur selten bewältigen müssen.

      Schöne Grüße
      Leo aus Lüneburg
      (neu hier)
    • Garage ist nicht so wichtig. Meiner steht auch immer draußen, da nur Stellplätze (sogar ohne Strom) vorhanden sind.

      Der Akku wiegt gut 300kg. Thermisch gesehen ist er sehr träge. In Lüneburg sind die Temperaturen auch nicht wirklich extrem tief oder hoch, deinem e-Golf wird es also sehr gut gehen.
      Grüße,
      Tobias

      e-Golf MJ 2018 bestellt am 29.9.2017, Abholung in DD KW 3/2018 31.1.18;
      BAFA Zusage am 20.1.2018, BAFA Stufe 2 26.1.2018, BAFA Auszahlung 5.2.2018;
      Konfiguration: VDRWLSAH
    • Bei mir bekommts im Sommer wenn die Sonne senkrecht aufs Flachdach der Garage scheint in der Garage 50 Grad. Das ist für den Akku definitiv schlechter als es außen bei 30 Grad stehen zu lassen. Schlecht für die Lebensdauer, Selbstentladung und nutzbare Fahr- und Ladeleistung. Deshalb hätte ich da vmtl. irgendwann mal Solarzellen aufgeständert aufs Dach gemacht um die Sonne abzuschirmen. Obwohl es wegen Abschattung über weite Zeiten nicht so sinnvoll wäre.
      Gruß,
      Stephan
    • Wir haben hier für den Fuhrpark einen Parkplatz mit 8 Ladeplätzen ohne jegliche Überdachung, in mehr als drei Jahren hatten wir deswegen nie Probleme. Natürlich ist es schön, wenn man beim An- oder Abstöpseln nicht nass wird, aber von der technischen Seite her bedenkenlos.

      Die Mennekes Amtron sind auch nicht extra vor Nässe geschützt, sind ab Werk wasserdicht, das mußte für uns reichen und reicht auch.

      Gruß,
      Lifli
      Es ist besser, schweigend für einen Idiot gehalten zu werden, als den Mund aufzumachen und zu beweisen, das man einer ist !
    • Outsider64 schrieb:

      Bei mir bekommts im Sommer wenn die Sonne senkrecht aufs Flachdach der Garage scheint in der Garage 50 Grad.
      Schonmal über eine Dachbegrünung nachgedacht? Die Statik muss natürlich beachtet werden.
      Ein begrüntes Dach hat viele Vorteile. Isoliert die Garage von oben, hält sie im Sommer kühl und im Winter warm, außerdem filtert die Dachbegrünung Schadstoffe aus der Luft und gut aussehen tut sie auch noch, wenn sie richtig angelegt ist.
      Gruße Andreas
      Jetzt: Passat GTE
      Zukunft: Suche nach einem CO2-arm produzierten BEV mit AHK (mind. 750kg Last) und Kofferraum ähnlich Passat-Größe. Der Kia Niro hätte es vorübergehend werden können, aber bei Lieferzeiten von 14 Monaten+...
      Strom: 100% CO2-frei, bereitgestellt durch EWS Schönau. Seit Oktober 2019 PV mit 7,0 kWp, aber noch nicht eingezogen.
    • Die Hitze ist erst entstanden weil die vorherige Dachbegrünung die Dichtheit des Dachs zerstört hat, ich sie runter gerissen und gegen einen Anstrich ersetzt habe. Da auf meinen 559 qm Grundstück schon etwa 450 qm zugewuchert sind und ich daran auch nicht großartig was ändern will, denke ich dass ich das nicht unbedingt auch noch auf dem Dach brauche ;) Obwohl ich in der Stadt wohne, hab ich dort regelmäßig verschiedenste Vögel (von denen ich bisher nur Elstern, Grünspecht, Goldschwänze und Amseln identifizieren konnte), Hasen, Igel, Eichhörnchen, Mäuse und wer weiß was noch alles im Garten. Das Grundstück war bis in die 30er Jahre eine Wiese und die existiert praktisch hinter meinem Haus weiter, ohne dass sie gegen sterilen Rasen ausgetauscht worden wäre. Nur ein paar Tomaten, Erdebeeren, Kirschbaum, Apfelbaum, Zwetschgenbaum, Haselnussbusch, Pfirsichbaum und Beerensträucher wurden hinzugefügt.
      Gruß,
      Stephan
    • Da es gerade halbwegs passt:
      Als wir noch 2 Verbrenner hatten, war die Garage im Winter fast nie gefroren.
      Mit den (kalten) E-Autos kann es nun im Winter in der Garage frieren.
      Sieht man mal, wie viel Energie Verbrenner verschwenden :s05:
      Leider hab ich keinen direkten Vergleich,weil zu Verbrennerzeiten die Garage noch nicht verputzt war.
      Nun ist sie wohl besser isoliert und trotzdem ist es kühler.
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-01/2019, e-Up 04/2019 - 10/2019 und wieder E-Golf ab 11/2019
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 bis es Kombi-BEV, eine komfortable Ladeinfrastruktur und V2G gibt
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd
    • Leo schrieb:

      Wie wichtig ist für den eGolf ein Carport oder eine Garage?
      Für mich ist ein Carport wichtig (Garage muß nicht sein) denn ich will beim an/abstöpseln und be- und entladen nicht unbedingt nass werden. Die Ladedose steht bei Regen/Wind schon mal unter Wasser, da der Ablauf ungünstig liegt und wohl so vom Verbrenner übernommen wurde: dort spielt der Ablauf ja keine so große Rolle, weil er ja nur an der Tanke kurz offen ist, beim e-Golf aber auch mal stundenlang dauer-beregnet werden kann, wenn kein Dach drüber ist.
      Auf alle Fälle in den Griff des Kunsstoff-Deckels (Abdeckung) der CCS-Pins ein kleines Loch bohren sonst steht das Wasser im Griff: das haben die Herren/Damen Ingenieure von VW doch glatt vergessen ... :klugorange:
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Viel wichtiger fände ich ein Carport über den öffentlichen Ladestationen :cs14:
      Wenn das E-Auto "auf Arbeit" ist, steht es auch einen ganzen Tag im Freien.....
      Von daher bringt eine Garage nur einen Teil. Ist halt nachts zu Hause in der Garage und ich bin froh, dass dann keine Marder ran kommen.
      Hier rennen immer welche rum.
      Privat: E-Golf (300) 06/2017-01/2019, e-Up 04/2019 - 10/2019 und wieder E-Golf ab 11/2019
      Betrieb: Passat Variant GTE 02/2017 bis es Kombi-BEV, eine komfortable Ladeinfrastruktur und V2G gibt
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elektromobilitaet ()

    • Herzlichen Dank! Das lässt mich doch entspannt weiter planen. Klar wäre ein Carport über der ganzen Auffahrt (5,5m x 12,8m) sehr komfortabel, aber das wäre jetzt schon ein ziemlich großes Projekt und dann würden wir vom Frühstückstisch unter das Carportdach schauen. Nicht so schön. Aber evtl. wäre eine Pergola, mit Efeu oder Wein bewachsen, eine schöne Sonnenschutzlösung für den Sommer. Sieht bestimmt am besten aus - und ist statisch weniger aufwendig als ein Carport.
    • Leo schrieb:

      Aber evtl. wäre eine Pergola, mit Efeu oder Wein bewachsen, eine schöne Sonnenschutzlösung für den Sommer. Sieht bestimmt am besten aus - und ist statisch weniger aufwendig als ein Carport.
      Genau sowas habe ich gerade bei mir. Funktioniert ganz gut, leider passt nicht das gesamte Fahrzeug darunter. Ich werde wohl über kurz oder lang doch einen richtigen Carport bauen.
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."