Die Tücken der PV-Anlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich denke du wirst sehr schnell dahinter kommen, wo du noch einsparen kannst.
      Die Außentemperatur abhängige Vorlauftemperatur war bei mir bspw. bei Einzug rund 3°C höher als ich sie aktuell laufen lasse.
      Hab etwas mit der Heizkurve gespielt und konnte reduzieren... Wir müssen trotzdem nicht frieren, Frauen Wohlfühlfaktor, sehr wichtig ;) .

      Hab grad mal geschaut, haben im Dezember rund 590 kwh fürs Heizen gebraucht, aber es brennt auch abends mal ein Kaminofenfeuer.
      Im ersten Winter gab es mal für 2 Wochen -20°C, da rotiert dann der Zähler: Tagesbedarf damals ohne Kaminofen und optimierter Heizkurve: 70kwh pro TAG!!!
      Gruß Robin

      E-Golf seit 11/2018
      PV 16,6 kWp - 19,5kwh Speicher
      Wallbe Eco 2.0 s
    • Ich kann nur empfehlen Inneraumsensoren zusätzlich zur Außentemperatur geführten Regelung zu verwenden, wenn die Heizung das kann. Gerade bei älteren Gebäuden mit Standardheizkörpern macht das u.U. einiges aus. Ich habe in jeder Etage einen Raum mit Sensor und danach regelt die Heizung jede Etage separat. In vielen Häusern machen nämlich einfach die Thermostate zu und die Heizung schieb viel zu viel Wärme in die Heizkreise. Die Wärmeverluste beim rotieren in den Heizkreisen sind enorm, zumindest war dies bei mir der Fall.
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      26,01‬kWp PV + 25,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • "...wenn die Heizung das kann..."
      Hast Du für alle Räume getrennte Heizkreise?
      Hier hängt alles an einer Vorlauftemperatur.
      Hab dann über hydraulischen Abgleich alle Heizkörper so eingestellt, dass, wenn die Thermostate ab wären,
      in allen Räumen die Temperatur stimmen würde und die Vorlauftemperatur so niedrig ist wie möglich.
      Gut, dass die Heizkörper den hydraulischen Abgleich ermöglichen. Kann ja nicht jedes Ventil.
      E-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro 64kWh bestellt
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Elektromobilitaet schrieb:

      Hast Du für alle Räume getrennte Heizkreise?
      Nein ich habe für jede Etage einen separaten Heizkreis. Die Heizung selber unterstützt bis zu 14 Heizkreise, aber das wäre vom Verrohrungsaufwand eine Katastrophe
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      26,01‬kWp PV + 25,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • Hier mal meine Energiezahlen für unser Häuschen (DHH) Baujahr 1992
      Wohnfläche ca. 130 qm, 150 qm Nutzfläche, 2 Dauerbewohner, ab und an Bewohnerzahl bis zu 5
      Heizung und WW mit Erdgastherme: Verbrauch 1241 m3/a = 14148 kWh/a
      Verbrauch im Sommer (nur WW) 35,5 kWh/d
      PV-Anlage: 4,94 kWp, WR SMA 5 kW
      Erzeugung 5899 kWh 1194 kWh/kWp
      Einspeisung 3981 kWh Eigenverbrauch 1918 kWh oder 32,5%
      Bezug 2150 kWh, Verbrauch 4068 kWh (davon 1210 kWh e-Mobile), Autarkie 47,1%
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      Ich war beim 4. Internationalen e-Golf-Treffen in Hann. Münden :s66:


      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • Hängt ein bisschen davon ab, was der Solarteur auf die Rechnung schreibt.
      Meiner verkaufte , im Labor gemessene 279Wp, als 270 Wp. Das sind schon mal 3% mehr, also statt 1000 "Volllaststunden" , dann eben 1030 Stunden.
      Dann war 2018 ein sehr gutes Jahr, bei mir besser als 2019. Ich hatte 1142 kWh/kWp beim Hausdach. Weht viel Wind hier.
      Dann 6qmm DC-Leitungen und den SMA-Tripower und nur ein paar kWh Abschneidung durch 70%-Regelung.
      Bin zufrieden.
      E-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro 64kWh bestellt
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Ich hatte in 2019 1086 kWh/kWp
      (Oberfranken, 6,2 kWp, 30 Grad Dachneigung und Südwest-Ausrichtung)
      e-Up! Style bestellt am 06.03.2020
      Status am 26.03.2020: Produktionsauftrag eingegangen
      Voraussichtliche Auslieferung: laut AB 4. Quartal 2020, seit 11.05.2020: Dezember 2020

      PV-Anlage 6,2 kWp seit 2018
      20 IBC Module MonoSol 310, SMA Sunny Tripower 6000TL-20
    • Die 1194 kWh/kWp waren nicht mein Spitzenergebnis. In 2018 waren es nochmal 44 kWh/kWp mehr.
      Bei guten Lieferanten ist es normal, dass die Laborwerte bis zu 5% über den Nominalwerten liegen. Nennt sich Sortierung nach Plustoleranz. Ein Spitzen-WR gehört natürlich auch dazu.
      Eine Spitzenabschaltung habe ich vermieden, indem ich die Fern-Abschaltung über FRA gewählt habe. Wurde noch nie praktiziert.

      In den über 7 Jahren habe ich in den ersten beiden Jahren ca dreimal einen Leistungswert von knapp über der Nennleistung der Anlage gesehen (5min-Mittelwert > 5 kW). Das war immer zwischen Ende März und Anfang Mai, an kühleren Tagen.
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      Ich war beim 4. Internationalen e-Golf-Treffen in Hann. Münden :s66:


      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • Ich hänge mich mal hier dran:

      Ich habe mir ein Angebot über eine PV-Anlage mit 7,5 kWh Speicher machen lassen. Auf's Dach können nun eben nur 10 kWp oder bis zu 20 kWp.

      Das ganzen Einspeise- und Steuergedöns war mir bisher eher zu abschreckend, aber jetzt muss man sich ja damit befassen... Einspeisen macht ja auch sowieso keinen großen Sinn mehr in 2020 und fällt ja ggf. eh demnächst dem Deckel zum Opfer, wenn ich das richtig sehe.

      Also, gilt noch die alte Empfehlung alles zu verbauen, aber nur 10 kWp anzuklemmen? Und in 12 Monaten den Rest? Eigenverbrauch wäre ein potentielles BEV, ggf. eine Klimaanlage und/oder irgendwann, wenn die alte Ölheizung fällig wird, eine Warmwasser-Wärmepumpe.

      Dann sind wir über EnBW versorgt und da gäbe es mit den Senec-Speichern ja auch die "Cloud". Ist das ratsam?
      ID3 1st Linie 3 im Zulauf.
    • Maverick78 schrieb:

      Erst 10kWp verbauen, sonst musst du EEG Umlage auf Eigenverbrauch zahlen, die Gabriel-Neidsteuer ist nach wie vor nicht abgeschafft, trotz EU Vorgabe.
      Ok, so habe ich mir das auch gedacht...

      Aber nur zur Klarstellung: Sollte ich dennoch die 20 kWp hinbauen aber ohne die MwSt vom Finanzamt zu holen - habe ich dann diesen MwSt-Quark wegen der EEG Umlage ("Stromverkauf") dennoch am Hut, oder nicht?

      Oder ist da dieser Cloud-Vertrag schlicht der Ausweg, also rechnerisch eben gerade keinen "Stromverkauf" zu betreiben, sondern den Strom virtuell eben nur für sich selbst einzulagern?
      ID3 1st Linie 3 im Zulauf.
    • Hi!

      Ganz wichtig: nimmst Du für den Speicher eine Förderung in Anspruch wird die Einspeisung auf 50% kWp begrenzt, ohne auf 70%. Das gilt für die gesamte Betriebsdauer der Anlage, sogar für eine spätere Erweiterung.

      Gruß,
      Burkhard
      e-Golf bestellt 17.07.17 . Produktionsbeginn 41.Woche. 12.10. fertig,
      17.10. buchbar. Abgeholt 26.10.17 in der Autostadt. Staatliche Prämie am
      18.11.17 erhalten.
      Deep Black, Code=V53DC29U
      Wallbox Keba P30 c-Serie mit RFID + IFEU Ladebox (Phoenix Contact). PV E3DC S10, 7kWp, 9,2kwh Speicher, SolarCharge
      VCDS, VCP und OBD11
    • EEG Umlage auf Eigenverbrauch hat nichts mit Stromverkauf zu tun, diese wird auf den Eigenverbrauch erhoben.
      Wenn du auf die MwSt Rückerstattung verzichtest, bist du trotzdem nicht aus der Steuernummer raus, dann bist du Kleinunternehmer nach §19 UStG
      Du musst also trotzdem 1x im Jahr eine Steuererklärung machen, was weg fällt ist die MwSt auf Eigenverbrauch.
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      26,01‬kWp PV + 25,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • Ich hatte auch keine Lust auf den Steuerkram und hab alles meinem Steuerberater überlassen.
      Das bisschen Gewinnschmälerung gönne ich mir.
      Momentan läuft die Anlage noch mit USt, irgendwann dann mal als Kleinunternehmer.
      Und wenn es auch nur noch ca. 10ct/kWh gibt, die Anlagen lohnen finanziell immer noch, da inzwischen viel billiger.
      Und nicht zu vergessen: Man kann auch bei der Bank ein sehr günstiges Darlehen aufnehmen und kann somit aus 0 Euro in 20 Jahren ein paar Tausend Euro generieren.
      E-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro 64kWh bestellt
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Ich war dieses Jahr zu geizig und hab die Steuer selber gemacht. Ist eigentlich gar nicht so schwer, wenn man mal verstanden hat wo was eingetragen werden muss.
      Mein Tip die ersten 2 Jahre vom Steuerberater machen lassen und dann einfach die selben Zahlen für Abschreibung usw weiter verwenden.
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      26,01‬kWp PV + 25,3kWh Speicher + Black 300 Windrad