Strategiepapier zur Elektromobilität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • An Alle,
      hier oben steht mal zu Abwechslung die reine Wahrheit drin. Das ist alles richtig so, wie der Mann das sagt, das wissen wir
      Autofuzzis aber schon seit 20 Jahren und geben es nicht zu. Necar 1994 und Nebus 1997 waren Start und Ende des Wasserstoff Versuchs.

      Die Idi...n von BMW haben noch mal mit viel Humor, den Wasserstoff direkt in den Motor gefeuert, in einen V12!!!
      Keinen Schimmer, wie die das mit der Kolbenschmierung hinbekommen haben. Aber 4-5 Kilo auf 100km war mal ne Ansage
      Normal wären um 1 Kilo Wasserstoff auf 100km. Aber das sollten die in Versuch dürfen, nur wenn sie es den Politkern als reine Lehre verkaufen ist es unfair. z.B. der Scheuer Andi, entweder extrem dämlich oder extrem korrupt, nach seiner Leistung bei der PKW Maut.
      Von der hört man ja jetzt auch nichts mehr. Am Ende gewinnt immer die Physik und ihre grosse Schwester die Chemie...

      Sorry Sinan
      Sammle erst die Fakten, dann kannst du sie verdrehen, wie es dir passt.
      Marc Twain

      VW T5, Golf GTD, Porsche 993, Alfetta GTV, TR6, Pagode 230SL..... Ducatissssssss :thumbsup: bleiben alle da
    • So kommt es, wenn Laien juristisch zweifelhafte Kritik an üblichem und sogar notwendigem Regierungshandeln in eigenen Worten nacherzählen.

      Im richtigen Leben wäre damit die Grenze zu Beleidigungen, falschen Verdächtigungen und übler Nachrede erreicht.

      Ich bin noch nicht lange in diesem Forum, aber sowas möchte ich nirgends lesen, wo ich unterwegs bin. Ich bitte um ein wenig Selbstreflektion.
    • Sicher kann man als Laie nicht alle Vorgänge durchschauen die bei den Vertragsabschlüssen bzgl. Maut gemacht wurden. Es war jedoch völlig offensichtlich, dass dies einerseits ein Draufzahlgeschäft wird, weil die Zahlen total verzerrt waren was an Einnahmen erwartet wurde. Des weiteren war völlig offensichtlich, dass es rechtswidrig ist nur von den einen abzukassieren und von den Einheimischen nicht.

      Nächstes Thema war die Einführung der E-Scooter. Jetzt hat sich genau das bewahrheitet, was alle vorher gesagt haben: es wird Chaos geben wenn keine definierten Stellplätze vorhanden sind, die Dinger stehen mitten auf den Geh- und Radwegen, Leute halten sich nicht an die Regeln und gefährden sich und andere, umwelttechnisch ist es eine Katastrophe wenn die Dinger laufend eingesammelt werden müssen zum laden, Einsparungen gibt es auch keine, weil diese in derster Linie nur Spaßgeräte sind die Fußwege ersetzen, nicht jedoch Autos. Aber Hauptsache er hat sich ein Denkmal gesetzt und was "vorangebracht".

      Es gibt einige weitere Beispiele von diesem Minister, durch die ich eine Meinung bekommen habe die so schlecht ist, dass ich nur das Schlimmste erwarte. Meine Erwartungen was jetzt kommt: mit die Gießkannenprinzip wird Geld verteilt für Ladestationen, die dem Kunden kaum was bringen, Herstellern jedoch große Umsätze und Gewinne. Schon seit einiger Zeit wachsen hier in der Stadt ausschließlich AC Lader, deren Nutzen sehr gering ist bei den geringen Ladegeschwindigkeiten. Für Leute die mal eben wo ne Stunde einkaufen sind bringt's nichts, weil sie den Akku so nie voll bekommen. Für Leute die daheim oder beim Arbeitgeber nicht laden können, bringts auch nichts, weil sie nicht mitten in der Nahct umparken können wenn der Akku voll ist. Wenn die jetzt wirklich nen guten Job machen würden, dann würden sie auch punktuell in den Städten Schnelllader aufbauen und dafür sorgen, dass sehr viele kleine Lader verteilt werden an denen man dann auch dauerhaft stehen kann. Und dafür sorgen, dass die Abrechnung mal transparent und einfach wird.
      Gruß,
      Stephan
    • Mick schrieb:

      So kommt es, wenn Laien juristisch zweifelhafte Kritik an üblichem und sogar notwendigem Regierungshandeln in eigenen Worten nacherzählen.

      Im richtigen Leben wäre damit die Grenze zu Beleidigungen, falschen Verdächtigungen und übler Nachrede erreicht.

      Ich bin noch nicht lange in diesem Forum, aber sowas möchte ich nirgends lesen, wo ich unterwegs bin. Ich bitte um ein wenig Selbstreflektion.
      Ja, man kann die Fähigkeiten des Herrn Scheuer eloquenter umschreiben. Ihm mangelnde Intelligenz vorzuwerfen, schützt ihn immerhin vor dem Vorwurf, wissentlich falsch zu handeln.
      Gruß Rainer

      Teilnehmer 1., 2., 3. Und 4. e-Golf Treffen

      e-Golf 190 von 01.2015 bis 03.2019 Verbrauch ab Steckdose
    • DaftWully schrieb:

      Ja, man kann die Fähigkeiten des Herrn Scheuer eloquenter umschreiben. Ihm mangelnde Intelligenz vorzuwerfen, schützt ihn immerhin vor dem Vorwurf, wissentlich falsch zu handeln.
      Sehr schön gesagt :)

      Weiteres ganz aktuelles Beispiel von heute:

      Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht die Autobranche in der Pflicht. Ziel sei, in den Jahren 2021/22 insgesamt 60.000 Wasserstoff-Autos ans Netz zu bringen, sagte er. "Jetzt muss die Automobilindustrie bezahlbare Fahrzeuge auf den Markt bringen und den Menschen zeigen, dass die Technik zuverlässig funktioniert", forderte er.

      heise.de/newsticker/meldung/Bu…ergietraeger-4578181.html

      Ich würde gerne mal von ihm eine Erklärung hören warum das so ist. Forschung an dem Thema halte ich auch für angebracht, denn in Zukunft gibt es bestimmt Anwendungen bei denen das mit dem Wasserstoff nötig wird wenn wir mal auf fossile Brennstoffe verzichten wollen oder müssen. Warum wir dafür aber bezahlbare H2 Autos auf der Straße brauchen, die dann kontinuierlich Energie verschleudern ist mir nicht so klar. Ob es dafür eine Erklärung außer Inkompetenz oder Zuschieberei von Subventionen oder Umsätzen gibt wage ich zu bezweifeln. Wenn eine Firma wie Toyota oder Hyundai der Meinung sind in diesem Feld investieren zu wollen, ist das deren Sache. Aber warum andere ohne Not in die Pflicht genommen werden würde ich schon gerne verstehen. Er könnte durch eine nachvollziehbare Erklärung Zweifler wie mich leicht umstimmen, aber offenbar will (oder kann) er keine solche Erklärung liefern und deshalb bleiben die Zweifel bestehen.
      Gruß,
      Stephan
    • Neu

      Der wissenschaftlich basierten Analyse von Prof. Doppelbauer ist nichts hinzuzufügen.
      Wer für Brennstoffzellen oder synthetische Kraftstoffe in PKW plädiert, verfolgt aus welchen Gründen auch immer, Ziele, die gegen die ökologische makroökonomische Vernunft sind.
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      Ich war beim 4. Internationalen e-Golf-Treffen in Hann. Münden :s66:


      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • Neu

      Ich rate jedem, der Argumentattionsfutter braucht, nicht nur das Interview zu lesen, sondern sich die 20-seitige Studie herunterzuladen und reinzuziehen. Die Stunde, das zu lesen, lohnt sich wirklich. Alles ist mit Quellen belegt.

      Fazit:
      "Um es einmal ganz deutlich zu sagen: Brennstoffzellen-Pkws sind technisch, ökonomisch und
      letztlich auch ökologisch ein Unsinn. Ebenso unsinnig ist der Aufbau einer Pkw-Tankstelleninfrastruktur
      für Wasserstoff. Das alles dient einzig den kommerziellen Interessen einiger
      großer Wasserstoff- und Erdölkonzerne und ist eine Verschwendung von Steuergeldern.
      Ich gebe dem Thema Wasserstoff für die Zukunft von Pkws keinerlei Chancen gegenüber
      Batteriespeichern. Wir täten gut daran, nicht auf eine veraltete und aus grundsätzlichen physikalisch/
      chemischen Gründen unterlegene Technik zu setzen, denn das bringt den Industriestandort
      Deutschland in Gefahr.
      Batterieelektrische Pkws sind der einzig gangbare Weg in eine abgasfreie und CO2-emissionsarme
      Zukunft der individuellen Mobilität."
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      Ich war beim 4. Internationalen e-Golf-Treffen in Hann. Münden :s66:


      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • Neu

      Outsider64 schrieb:

      Jubelelektronik
      Klar ist er angefressen. Ich tippe, er fährt einen Tesla. Aber das Jubelelktronik bezieht sich ja nicht auf E-Autos, sondern auf billige Gadgets, quasi China-Elektronik-Schrott.
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      Ich war beim 4. Internationalen e-Golf-Treffen in Hann. Münden :s66:


      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • Neu

      Mick schrieb:

      So kommt es, wenn Laien juristisch zweifelhafte Kritik an üblichem und sogar notwendigem Regierungshandeln in eigenen Worten nacherzählen.

      Im richtigen Leben wäre damit die Grenze zu Beleidigungen, falschen Verdächtigungen und übler Nachrede erreicht.

      Ich bin noch nicht lange in diesem Forum, aber sowas möchte ich nirgends lesen, wo ich unterwegs bin. Ich bitte um ein wenig Selbstreflektion.
      Mick, ich bin a.) dabei gewesen, beim Necar und Nebus.
      Und ein Politiker wie Scheuer, der lacht sich einen und sagt, weiss es mir nach.
      Die Jungs haben vielleicht die Korruption mit Löffeln gefressen, aber mangelnden Humor kannst du denen nicht vorwerfen. Daran könntest du aber noch arbeiten, am Humor.
      Wahrscheinlich hätte ich richtig Spass mit dem Andi, weil dumm sind die Jungs privat nicht. Der hat nicht locker gelassen und gleich für die nächste Lobby in Bresche gesprungen.
      Sammle erst die Fakten, dann kannst du sie verdrehen, wie es dir passt.
      Marc Twain

      VW T5, Golf GTD, Porsche 993, Alfetta GTV, TR6, Pagode 230SL..... Ducatissssssss :thumbsup: bleiben alle da
    • Neu

      Auf folgender Website findet man die offizielle Begründung von VW mit dem Titel:
      Wasserstoff oder Batterie? So begründet VW den Fokus der Elektromobilität aus einer Pressemitteilung vom 07.11.2019:
      elektroauto-news.net/2019/wass…egruendet-fokus-auf-akku/

      Die scheinen da mal der Wissenschaftlichen Line gemäß des oben genannten Strategiepapiers und den Vorreitern der Mitbewerber gefolgt zu sein. Mit diesem Fokus der "E-Lobby" klappt es ja vielleicht mit oder ohne Scheuer durch die Markengröße.
      Letztendlich hängt es wohl von der Akzeptanz des Kunden ab...
    • Neu

      Ich denke Feinstaub-Andi hat da mit sehr viel taktischem Kalkül und - auf seine Weise vorausschauend - gehandelt, indem er jetzt soviel Druck auf die Maut gebracht hat, die gleich wieder kassiert wurde (und bei Eventim unterschrieben hat). Das letzte was er und seine CSU gebrauchen könnten, wäre mit Sicherheit die "Herzensangelegenheit" Maut in einem Wahljahr (2021) um die Ohren gehauen zu kriegen. Deshalb hat er lieber jetzt mal eben 500 Mio. in den Sand gesetzt.
      Der sonst startende Prozess, wenn Brüssel Nein gesagt hätte, (was eigentlich alle inklusive der Betreiber vermutet haben) hätte ihm sicher mehr Unbehagen bereitet, als der ihm jetzt bevorstehende Untersuchungsausschuss.

      Just my two pence.