Tesla baut Gigafactory in Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tesla baut Gigafactory in Deutschland

      Anscheinend ist die Entscheidung gefallen....zumindest steht es so auf den Seiten von emobly.

      Ein schönes Projekt für den Berliner Raum :)
      LG Michael

      eGolf 300 bestellt am 01.02.2019
      und seit dem 29.07.2019 glücklicher e-Golf Fahrer :happy:
      e-Up 2 bestellt am 30.12.2019
      unverbindlicher LT : Juni 2020
      Aktueller Status am 27.01.2020: Produktionsauftrag eingegangen
      Voraussichtliche Auslieferung: 3. Quartal 2020 =O
      Bestellstatus seit heute:
      Voraussichtliche Auslieferung: September 2020
    • Die Deutsche Presse Agentur (dpa) meldet dazu:

      Elon Musk: Tesla baut Fabrik bei Berlin


      Tesla-Chef Elon Musk sorgt in Berlin für eine Sensation: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Herstellers wird in der Nähe der deutschen Hauptstadt gebaut. Mehrere Bundesländer wollten das Werk haben, Berlin hatte niemand auf dem Zettel.

      Berlin (dpa) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend am Dienstagabend bei der Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ von „Auto Bild“ und „Bild am Sonntag“ in Berlin. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details nannte er zunächst nicht. Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) twitterte: „Wer Visionen hat, kommt nach Berlin! Willkommen in der Metropolregion, Tesla!“Wie die „Welt“ berichtete, war Musk überraschend zu der Verleihung des Preises gekommen. Tesla hatte schon seit längerem nach einem Standort für eine „Gigafactory“ für die Herstellung von Batterien und Fahrzeugen in Europa gesucht. Musk hatte zuvor bereits gesagt, Deutschland habe gute Chancen. Zuletzt hatte Tesla lediglich erklärt, man sei auf der Zielgeraden und wolle den Standort bis Jahresende bekanntgeben.

      Im Gespräch waren aber eher andere Bundesländer - unter anderem das Saarland und Niedersachsen. Berlin war nicht auf dem Radar. Nach „Tagesspiegel“-Recherchen handelt es sich dabei um eine potenzielle Industriefläche im brandenburgischen Grünheide im Landkreis Oder-Spree südöstlich von Berlin, die bereits einmal im Rennen für die Ansiedlung eines BMW-Werkes war.
      Die Fabrik in Deutschland soll nach bisherigen Angaben voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Sie soll das aktuell wichtigste Tesla-Fahrzeug Model 3 für den europäischen Markt produzieren sowie auch den auf seiner Basis entworfenen künftigen Kompakt-SUV Model Y. Mit dem Model 3, das in Deutschland aktuell ab einem Preis von gut 44 000 Euro zu haben ist, will Tesla sich einen breiteren Markt erschließen.

      Die erste Gigafactory, die bisher nur Batterien produziert, baute Tesla in der Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Erst vor kurzem wurde in kurzer Zeit eine Fabrik in China fertiggebaut, ebenfalls für die Produktion des Model 3. In Europa montierte Tesla bisher in den Niederlanden einige Fahrzeuge der teureren Modellreihen S und X. Musk stellte aber wiederholt klar, dass er die Zukunft der Firma vor allem in Model 3 und Model Y sieht.

      Die Firma ist ein Vorreiter bei der Elektromobilität, kämpfte aber angesichts teurer und verzögerter Produktions-Anläufe bei neuen Modellen immer wieder mit massiven Geldproblemen.
      Viele Grüße
      Norbert
      _________________________________________________
      09/2015 - 01/2019 e-Golf 190 | 01/2019 - Hyundai Kona e


      Teilnehmer der e-Golf-Treffen: Moers (2017), Hann. Münden (2018/2019)
    • Elon Musk überrascht alle: Tesla baut seine europäische Gigafactory bei Berlin

      Tesla-Chef Elon Musk hat bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" angekündigt, seine europäische Gigafactory im Umland von Berlin zu bauen. Diesen Standort in Deutschland hatte kaum einer auf dem Zettel gehabt.

      Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend am Dienstagabend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von "Auto Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details nannte er zunächst nicht.
      Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Das ist eine hervorragende Nachricht für unser Land. Wir haben uns dafür seit längerem in intensiven Gesprächen und mit guten Argumenten eingesetzt. Ich bin glücklich, dass sich Elon Musk für unseren Standort Brandenburg entschieden hat." Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) twitterte: "Wer Visionen hat, kommt nach Berlin! Willkommen in der Metropolregion, Tesla!"

      Brandenburg hatte kaum einer auf dem Zettel

      Wie die "Welt" berichtete, war Musk überraschend zu der Verleihung des Preises gekommen. Tesla hatte schon seit längerem nach einem Standort für eine "Gigafactory" für die Herstellung von Batterien und Fahrzeugen in Europa gesucht. Musk hatte zuvor bereits gesagt, Deutschland habe gute Chancen. Zuletzt hatte Tesla lediglich erklärt, man sei auf der Zielgeraden und wolle den Standort bis Jahresende bekanntgeben.
      Im Gespräch waren aber eher andere Bundesländer - unter anderem das Saarland und Niedersachsen. Berlin war nicht auf dem Radar. Nach "Tagesspiegel"-Recherchen handelt es sich dabei um eine potenzielle Industriefläche im brandenburgischen Grünheide im Landkreis Oder-Spree südöstlich von Berlin, die bereits einmal im Rennen für die Ansiedlung eines BMW-Werkes war. Brandenburgs Regierungssprecher bestätigte dies nicht. Details zum konkretem Standort wolle Tesla bekannt geben, sagte er.

      Produktion schon ab Ende 2021?

      Die Fabrik in Deutschland soll nach bisherigen Angaben voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Sie soll das aktuell wichtigste Tesla-Fahrzeug Model 3 für den europäischen Markt produzieren sowie auch den auf seiner Basis entworfenen künftigen Kompakt-SUV Model Y. Mit dem Model 3, das in Deutschland aktuell ab einem Preis von gut 44.000 Euro zu haben ist, will Tesla sich einen breiteren Markt erschließen.
      Die erste Gigafactory, die bisher nur Batterien produziert, baute Tesla in der Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Erst vor kurzem wurde in kurzer Zeit eine Fabrik in China fertiggebaut, ebenfalls für die Produktion des Model 3. In Europa montierte Tesla bisher in den Niederlanden einige Fahrzeuge der teureren Modellreihen S und X. Musk stellte aber wiederholt klar, dass er die Zukunft der Firma vor allem in Model 3 und Model Y sieht.

      Die Firma ist ein Vorreiter bei der Elektromobilität, kämpfte aber angesichts teurer und verzögerter Produktions-Anläufe bei neuen Modellen immer wieder mit massiven Geldproblemen. (dpa/gem)

      Quelle: automobilwoche.de
      Gruß
      Uwe
    • Europa-Werk: Tesla baut Gigafactory 4 nahe Berlin

      Die europäische Gigafactory von Tesla wird im Berliner Raum entstehen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk bei der Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ in Berlin an. Der Elektro-Pionier sucht auch schon Mitarbeiter für die Fabrik.
      Der Standort des Europa-Werks war lange Zeit Gegenstand von Spekulationen. Zuletzt hatte sich Tesla bei der Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal zur Gigafactory 4 geäußert. Damals hieß es, dass man kurz davor stehe, den Standort auszuwählen. Bei einer Veranstaltung in Berlin hat Elon Musk soeben nicht nur verkündet, dass das Werk in Deutschland entstehen wird, sondern auch die Zielregion als „Berlin Area“ genau eingegrenzt.

      Auf Nachfrage des Moderators zu weiteren Infos sagte Musk: „Heute Nacht ist nicht genügend Zeit, um über alle Details zu sprechen. Ich kann nur verraten, dass sie in der Nähe des neuen Flughafens entstehen wird.“ Zum Zeitplan für die Gigafactory 4 im Brandenburgischen machte Musk keine weiteren Angaben. Vor ein paar Monaten hatte er gesagt, dass die europäische Gigafactory Ende 2021 startklar sein solle.

      Zudem soll laut Musk in der deutschen Hauptstadt ein Design- und Engineering-Center entstehen. Auch dazu machte der Tesla-Chef noch keine weiteren Angaben. Das Gespräch inklusive der Preisverleihung für das Tesla Model 3 als bestes Auto der Mittel-/Ober-Klasse können Sie in dem folgenden Video sehen (ab Minute 40, beachten Sie auch das Gespräch zwischen Herbert Diess und Elon Musk).



      verkürzte Version :



      In der vergangenen Woche hatte die US-Investmentbank in einer Notiz angemerkt, dass Deutschland die „logische Wahl“ für ein Werk von Tesla sei. Deutschland „ist das Herzstück des globalen Luxus-Automobilmarktes, mit einer Wirtschaft, die von der Verbrennungstechnologie abhängig ist, und einer Regierung, die sich auf den Klimawandel konzentriert“, schrieb Analyst Adam Jonas.

      Damit lag Jonas offenbar richtig. Nur von Berlin/Brandenburg war bislang nicht die Rede. Zuletzt wurden eher Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Baden-Württemberg mit Tesla in Verbindung gebracht, teilweise fanden auch direkte Gespräche der jeweiligen Landesregierungen mit Tesla statt. Musk selbst hatte einst das Saarland ins Spiel gebracht, als er sagte, „das deutsch-französische Granzgebiet ergibt Sinn“ – auch in Hinblick auf die nahen Benelux-Länder.

      In Niedersachsen wurden im Emsland auch einige Standorte vorgestellt. Dort hätte es jede Menge sauberen Windstrom für die Fabrik gegeben, bei anderen Standorten wäre die zentrale Lage in Europa ein Vorteil gewesen. In NRW hatte sich das Rheinische Revier Chancen ausgerechnet. Für eine Neuansiedlung im Kohle-Revier hätte es sicher auch Subventionen gegeben. In Brandenburg steht mit der Lausitz freilich auch ein Braunkohle-Revier vor dem Aus. Und neben reichlich Windstrom gibt es einige große Solarparks, falls Telsa nicht wie bei der Gigafactory in Nevada seine eigenen Solarzellen auf dem Fabrikdach montiert. Für den ostdeutschen Standort könnten auch einige Förderungen gesprochen haben.

      Quelle: electrive.net
      Gruß
      Uwe
    • Die Ortsangabe in der Stellenanzeige "Remote, Germany" finde ich lustig. Abgelegen und weltabgeschieden, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen :D
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      Ich war beim 4. Internationalen e-Golf-Treffen in Hann. Münden :s66:


      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)
    • MartinKH schrieb:

      Die Ortsangabe in der Stellenanzeige "Remote, Germany" finde ich lustig. Abgelegen und weltabgeschieden, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen :D
      und wo es weder Glasfaserinternet noch Mobilfunk gibt. :cs14:
      Grüße,
      Tobias

      e-Golf MJ 2018 bestellt am 29.9.2017, Abholung in DD KW 3/2018 31.1.18;
      BAFA Zusage am 20.1.2018, BAFA Stufe 2 26.1.2018, BAFA Auszahlung 5.2.2018;
      Konfiguration: VDRWLSAH
    • Da auf BER Hotels, Läden, Spielecken und auf dem Vorfeld reichlich Platz ist,
      sollte BER in BEM (Berlin Elon Musk) umbenannt werden,
      zu Produktions und Übergabestandort umfunktioniert werden und schon im 2. Quartal 2020 funktionieren?

      Die Flughafenfunktion könnte man ja später für kleine, lokale Maschinen anhängen, eventuell ausschließlich für e-Flugzeuge?
      Damit hätte das Milliardengrab ganz plötzlich eine sehr sinnvolle Funktion.
      De Bergische Jung Wolfgang
      WBL

      Alle sagten: das geht nicht.
      Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.

      Nur Verrückte hier...
      Komm Einhorn wir gehen!

      e-Golf300 seit 22.06.2018
      aktueller km-Stand: 56.126 km
      Verbrauch 13,8 kWh im Schnitt langfristig
      die blaue eLise
      Volkswagen Code VKDCJJS7
      Modell-Jahr 2018
      Außenfarbe Atlantic BlueMetallic
      Innenfarbe Puregrey/Titanschwarz/Schwarz/Perlgrau
    • Designzentrum soll in Berlin entstehen: Bis zu 7000 Tesla-Arbeitsplätze allein in Brandenburg

      Die geplante Tesla-Fabrik nahe Berlin wird allein in Brandenburg bis zu 7000 neue Stellen schaffen. In Berlin soll zusätzlich ein Entwicklungs- und Designzentrum entstehen.

      Die geplante Fabrik des Elektroautoherstellers Tesla soll allein in Brandenburg nach Angaben der Berliner Wirtschaftsverwaltung 6000 bis 7000 neue Stellen schaffen. "Wichtig war für Tesla deshalb die Nähe zu Berlin sowie zum neuen Flughafen BER", sagte eine Sprecherin mit Blick auf die Fachkräfte in der Hauptstadt. Tesla plant demnach auch ein Entwicklungs- und Designzentrum in Berlin. Wie viele zusätzliche Arbeitsplätze dort entstehen sollen und welche Standorte dafür diskutiert werden, wurde zunächst nicht bekannt. In den vergangenen Monaten habe es intensive Gespräche zwischen Berlin, Brandenburg und Tesla gegeben, sagte die Sprecherin.
      Die geplante Fabrik soll nach Angaben aus Brandenburger Regierungskreisen in die Brandenburger Gemeinde Grünheide kommen. Seit rund vier Monaten sei man über den geplanten Standort im Landkreis Oder-Spree im Gespräch, hieß es. Über den Standort rund 35 Kilometer südöstlich vom Zentrum Berlins hatte der "Tagesspiegel" berichtet.

      Model Y, Batterien und Antriebe
      Tesla-Chef Elon Musk hatte am Dienstagabend überraschend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von "Auto Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin angekündigt, seine europäische Fabrik im Umland von Berlin zu bauen. Das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Die "Gigafactory" soll zunächst das künftige Kompakt-SUV Model Y sowie auch Batterien und Antriebe bauen. (dpa/gem)

      Quelle: automobilwoche.de



      Gruß
      Uwe
    • -Bernhard- schrieb:

      Egal wo es am Ende sein wird, Hauptsache es werden keine Wälder gerodet und neue Flächen versiegelt.
      Wie viele Fussballfelder werden benötigt ? 50, 100 oder mehr ?
      Ich habe mir Grünheide mal angesehen,
      ohne Wälder zu schlachten wird da nix gehen.
      Vielleicht lassen sich ja die Dächer der MF begrünen?

      Allergings gibt´s schon quasi eine eigene Abfahrt von der A10 und offensichtlich auch Gleise in dem Bereich.
      De Bergische Jung Wolfgang
      WBL

      Alle sagten: das geht nicht.
      Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.

      Nur Verrückte hier...
      Komm Einhorn wir gehen!

      e-Golf300 seit 22.06.2018
      aktueller km-Stand: 56.126 km
      Verbrauch 13,8 kWh im Schnitt langfristig
      die blaue eLise
      Volkswagen Code VKDCJJS7
      Modell-Jahr 2018
      Außenfarbe Atlantic BlueMetallic
      Innenfarbe Puregrey/Titanschwarz/Schwarz/Perlgrau
    • Stimmt, aber die Anbindung an das S-Bahnnetz und die A10 sind auch nicht zu verachten
      und irgendetwas ist ja immer ...
      De Bergische Jung Wolfgang
      WBL

      Alle sagten: das geht nicht.
      Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat´s einfach gemacht.

      Nur Verrückte hier...
      Komm Einhorn wir gehen!

      e-Golf300 seit 22.06.2018
      aktueller km-Stand: 56.126 km
      Verbrauch 13,8 kWh im Schnitt langfristig
      die blaue eLise
      Volkswagen Code VKDCJJS7
      Modell-Jahr 2018
      Außenfarbe Atlantic BlueMetallic
      Innenfarbe Puregrey/Titanschwarz/Schwarz/Perlgrau