Neuer Bahn-Solarpark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer Bahn-Solarpark

      Die Deutsche Bahn will ihren Ökostrom-Anteil steigern. 2018 lag er bei 57 Prozent,
      2038 soll nur noch Ökostrom verbraucht werden.
      Nun wird ein neuer Bahn-Solarpark entstehen.
      Ein neuer Solarpark in Norddeutschland soll künftig Ökostrom für die Deutsche Bahn produzieren.
      Die Anlage werde auf einer Fläche der Größe von rund 70 Fußballfeldern in Wasbek bei Neumünster in Schleswig-Holstein entstehen, teilte die Bahn mit.
      "Erstmals speisen wir Solarstrom direkt in das Bahnstromnetz ein", hob Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla hervor.
      Die Wasbeker Module sollen jährlich etwa 38 Gigawattstunden Energie erzeugen.
      Insgesamt verbraucht die Bahn etwa
      10.000 Gigawattstunden.
      Quelle: dpa
      Gruß Bernhard
      Wir waren dabei! eGolf Treffen am Bodensee 2016, in Moers 2017, in Hann. Münden 2018 und 2019.

      5. Internationales eGolf Treffen
    • Adi schrieb:

      Bringen die denn die Energie in den Süden? Haben die ihre eigenen Stromtrassen schon ausreichend ausgebaut?
      Adi, du wirst lachen. Hab heute früh an einem Bahnübergang warten müssen und mir dabei die selbe Frage gestellt.
      Die Bahn ist mit den Oberleitungen doch Nord-Süd-Ost-West gut vernetzt. Wenn jetzt überall im Lande solche PV-Parks oder Windkraftanlagen (im Süden wäre es vielleicht Netzdienlicher) entstehen würden,
      würde das normale Stromnetz doch entlastet, oder wie ist das Bahnnetz an das "normale Stromnetz" angekoppelt?

      Denk mir nur, eine Stromtrasse runter in den Süden kleistern um dann dort an einen Knotenpunkt auch noch für die Bahn in Süddeutschland Windstrom aus Norddeutschland einzuspeisen wäre jetzt nicht so der Bringer.
      Gruß Robin

      E-Golf seit 11/2018
      PV 16,6 kWp - 19,5kwh Speicher
      Wallbe Eco 2.0 s
    • Wiki meint:
      Zum System von Oberleitungen gehören Unterwerke, die bei Wechselstrombahnen in Abständen von 60 bis 80Kilometer an den Strecken angeordnet sind und von denen die Oberleitung abschnittsweise aus dem nationalen Verbundnetz oder einem eigenen Bahnstromnetz gespeist wird.
      Gruß Bernhard
      Wir waren dabei! eGolf Treffen am Bodensee 2016, in Moers 2017, in Hann. Münden 2018 und 2019.

      5. Internationales eGolf Treffen
    • Adi schrieb:

      Bringen die denn die Energie in den Süden? Haben die ihre eigenen Stromtrassen schon ausreichend ausgebaut?
      Zitat Bernhard: "
      Die Wasbeker Module sollen jährlich etwa 38 Gigawattstunden Energie erzeugen.
      Insgesamt verbraucht die Bahn etwa 10.000 Gigawattstunden."


      Der Solarpark macht ja gerade mal 0,38% aus.
      Na, das reicht ja für 0,38% von ca 800km ergibt 3km von Nord nach Süd. So weit sollten die Netze der bahn aber reichen :s05:
      Elektrisch seit 2017, e-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro seit 28.08.2020
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Elektromobilitaet schrieb:

      Adi schrieb:

      Bringen die denn die Energie in den Süden? Haben die ihre eigenen Stromtrassen schon ausreichend ausgebaut?
      Zitat Bernhard: "Die Wasbeker Module sollen jährlich etwa 38 Gigawattstunden Energie erzeugen.
      Insgesamt verbraucht die Bahn etwa 10.000 Gigawattstunden."


      Der Solarpark macht ja gerade mal 0,38% aus.
      Na, das reicht ja für 0,38% von ca 800km ergibt 3km von Nord nach Süd. So weit sollten die Netze der bahn aber reichen :s05:
      Vielleicht sollte man das Saarland mit Solarmodulen abdecken.....?
      Sammle erst die Fakten, dann kannst du sie verdrehen, wie es dir passt.
      Marc Twain

      VW T5, Golf GTD, Porsche 993, Alfetta GTV, TR6, Pagode 230SL..... Ducatissssssss :thumbsup: bleiben alle da
    • War das jetzt ein Saarländer-Witz ? :rofl:

      Bei angenommenen 200kWh/qm bräuchte man 50qkm, oder?
      Also, 7km × 7km zulegen für die 10.000.000.000 kWh der Bahn.
      Wären nicht die störenden Hochspannungsleitungen könne man doch die Wagons mit PV ausstatten ???
      Elektrisch seit 2017, e-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro seit 28.08.2020
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Elektromobilitaet schrieb:

      Wären nicht die störenden Hochspannungsleitungen könne man doch die Wagons mit PV ausstatten ???
      Ich hatte eine Wohnung neben nem Bahngleis. Da war der Lack innerhalb kurzer Zeit völlig ruiniert. Lauter kleine Partikel in den Lack eingebrannt dass man sie nicht mal mehr raus polieren konnte. Wenn man mir dem Schwamm über das Auto wischt, fühlt es sich an als ob man mit Schleifpapier drauf rum reibt. Ich denke auf den Zügen wären die Module schnell kaputt.
      Gruß,
      Stephan
    • Outsider64 schrieb:

      Elektromobilitaet schrieb:

      Wären nicht die störenden Hochspannungsleitungen könne man doch die Wagons mit PV ausstatten ???
      Ich hatte eine Wohnung neben nem Bahngleis. Da war der Lack innerhalb kurzer Zeit völlig ruiniert. Lauter kleine Partikel in den Lack eingebrannt dass man sie nicht mal mehr raus polieren konnte. Wenn man mir dem Schwamm über das Auto wischt, fühlt es sich an als ob man mit Schleifpapier drauf rum reibt. Ich denke auf den Zügen wären die Module schnell kaputt.
      Strecke mit Oberleitung? Ich würde mal auf ja tippen, dann dürfte das Abrieb von den Schleifern an den Pantographen sein. Die bestehen aus Kohlenstoff und sind ein regelmäßig zu erneuerndes Verschleißteil.
      Gruße Andreas
      Jetzt: Passat GTE
      Zukunft: Suche nach einem CO2-arm produzierten BEV mit AHK (mind. 750kg Last, besser 1200kg) und Kofferraum ähnlich Passat-Größe und vernünftigem Matrix-LED-Licht. Hersteller relativ egal, solange Eckdaten und Qualität stimmen.
      Strom: 100% CO2-frei. Seit November 2019 PV mit 7,0 kWp, Rest über Ökostromanbieter.
      Energieplushaus, Heizung/Warmwasser CO2-frei über Wärmepumpe.