Ladezeit und Steckermanager, Samstags bei Kaufland........

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn was echt so schlimm ist, dann ist der weit weniger langstreckentauglich als der e-Golf und noch mehr ein Kurzstreckenfahrzeug als dieser. Da fragt man sich ob es das überhaupt wert ist das Geld für CCS auszugeben... Schade dass das so extrem in die Richtung geht mit dem Akku mit höherer Energiedichte. Aber wird halt als Auto fürs nähere Umfeld platziert und der Preis ist ja echt sehr gut. Wenn man den zuvor ab 14.000 bekam und jetzt nochmals 2190 Euro billiger ist das ja ein unglaublich günstiger Preis...
      Gruß,
      Stephan
    • Wenn ich mir die Gespräche im Nachbarforum so ansehe, dann sieht es tatsächlich so aus, dass der e-Up ein Stückchen langsamer lädt als der e-Golf.
      Da war der erste e-Up ein "Schnelllader". Hatte mal mehr als 40 kW gesehen bei unserem....
      E-Golf (31,5kWh) + Passat Variant GTE 02/2017
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Das hast Du aber nicht nur beim e-up. Ich bin letzt beim Kaufland auch fast vom Glauben abgefallen, als ich notgedrungenermaßen die Ladestände eines BMW i3, der am CCS hing, gesehen habe. Als ich an AC angestöpselt hab, war er bei 98%. Als ich nach 20 Minuten vom einkaufen zurückgekommen bin, war er bei 99 % und hat keine Anstalten gemacht sich aus dem Auto raus zu bewegen und den Platz an der Säule frei zu machen.
      E-Golf bestellt am 21.10.2017, produziert am 22.08.2018, abgeholt in WOB am 29.10.2018

      Farbe: White-Silver-Metallic mit CCS, WP, FAP+, Winterpaket und ein paar netten anderen Kleinigkeiten. :s66:

    • Die Ladekurve beim neuen e-up sieht so aus. Wenn man höhere Reichweite auf engem Raum haben will geht das eben nur zum Nachteil der Ladeleistung. Irgendeinen Kompromiss muss man eingehen. Bis 60% lädt er ja noch schnell (gemessen an der maximalen Ladeleistung), ab 70% sollte man aber wirklich abstecken und weiter fahren.
      Wie schon richtig festgestellt wurde, das ist nicht nur beim e-up so. Teslas brauchen schon immer ewig um die 100% zu erreichen, ab der 40er Zoe war die auch temperaturempfindlicher und lud nicht mehr so schnell wie die alte, das Trio Kona/Niro/Soul lädt auch ewig auf 100%, da der neue Ioniq den kleinen Akku aus dem Kona bekommen hat hier das selbe, Leaf hat ja mit den Temperaturen auch so ein Problem. Ohne Batteriekühlung oder -heizung fällt dann nicht nur die geringe Ladeleistung im Vergleich zur Akkugröße (meist 1C) auf, sondern auch die Temperaturempfindlichkeit.
      Bilder
      • neuer e-up Ladeleistung an CCS.JPG

        22,26 kB, 687×427, 17 mal angesehen
      Gruß Hendrik

      08/2017 bis 10/2019 e-Golf (190)
      Seit 10/2019 Kona EV

    • Ich sehe die Entwicklung in Hinsicht auf die Lebensdauer des Fahrzeugs als positiv an.
      Die Hersteller / Entwickler sind ja durchaus lernfähig und können aus den Schadensfällen /Garantieabwicklungen erkennen, wie sie die Akkus standfester bekommen.
      Und dann ist das das Fahrzeugprofil: Der e-UP! ist als Kleinstauto eher in der Nähe des heimischen Kirchturms unterwegs, kommt also selten in den "Genuss" einer Schnellladung.
      Wenns dann mal (selten) auf Strecke geht, kann ich auch ne viertel Stunde länger Pause machen wenn dadurch der Akku länger lebt.

      Übrigens sieht man das auch bei e-Fahrrädern: Bosch legt den Pedelecs seit etwas über einem Jahr nur noch ein 2A-Ladegerät bei, vorher gabs 4A Ladegeräte. Seitdem gibt es weniger Reklamationen in der Garantiezeit.
    • Wir reden hier nicht von einer viertel Stunde mehr, sondern von ner dreiviertel Stunde für 15 Prozent Ladung...

      Ich finde man sollte die Entscheidung dem Kunden überlassen ob er schneller laden will. Wie bei Samsung Smartphones. Geroutet? Garantie verloren. So könnte man es auch beim Auto machen: zu schnell geladen, Garantie eingeschränkt. Natürlich mit großem zu bestätigendem Warnhinweis.

      Bei den Pedelec Akkus sollten sie mal lieber Zellen einbauen die den Strom ab können anstatt die Ladegeschwindigkeit zu reduzieren. Die verlangen 700 Euro für einen Akku, den sie für vielleicht weniger als 100 Euro herstellen. Da könnte man schon ordentliche Qualität erwarten finde ich. Zumal das meist 10s4p Akkus sind. Das heißt auf eine 3,5 Ah Zelle kommen bei 4 A Ladestrom des Netzteils 1 A, was etwa 0,3 C entspricht. Das kann doch nicht sein dass DAS einen Akku schädigen soll.
      Gruß,
      Stephan
    • Der vorteil des alten e-Ups war, dass man mal schnell in 10-15 Minuten seine Reichweite verlängern konnte.
      Das geht ja nun nur noch bis zu einem Bereich von ca. 50% SOC. Naja, in so fern, fast der Alte, wenn man es positiv sehen möchte.

      Sehe also den Vorteil im doppelt so großen Akku darin, dass man mit vollem Akku, egal wie lange man laden musste, los fahren kann und unterwegs nur noch bisschen nachladen müssen sollte, also keine sehr langen Strecken fahren sollte. Dafür ist er auch nciht gebaut. Die Sitze wären mir dafür alleine schon zu schlecht.

      Und als Car-Sharing Auto ideal:
      Über Nacht an die Steckdose und tagsüber über 200km fahren können - reicht doch.
      E-Golf (31,5kWh) + Passat Variant GTE 02/2017
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Wie gesagt: Man könnte ja auf Langstrecke auch so tun, als hätte man noch die erste Batterie und lädt immer nur bis 50%....
      Ich muss zugeben, ich finde das auch nicht gerade toll.
      War aber auch erstaunt, dass man 36kWh brutto da rein bekommen hat.
      E-Golf (31,5kWh) + Passat Variant GTE 02/2017
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • -Bernhard- schrieb:

      Dann könnte man sich CCS ja fast sparen.
      Hat der den 7,2 kW Lader on Board ?
      Oder statt CCS 11kW AC-Lader, da das Auto eher nicht auf Langstrecke eingesetzt wird.
      E-Golf (31,5kWh) + Passat Variant GTE 02/2017
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • ride the lightning schrieb:

      Riecht hier mittlerweile ziemlich OT. Wäre die Ladekurve vom neuen e-up! nicht was für nen eigenen Thread?
      Wenn es um irgendetwas hier nicht gehen sollte, dann um den e-up. Da Kaufland, nach meinem Wissen, noch keinen Kooperationsvertrag mit Tank+Rast hat, erreichen wir die meisten Filialen im Stadtverkehr, allenfalls ein paar Landstraßenkilometer.

      Da der e-up mit 32,3 kWh netto auch winters in der Stadt reichlich Reichweite hat, benötigt man bei Kaufland die Ladesäule eigentlich nicht. Was heißt eigentlich? Wenn sie frei ist, werde ich sie nehmen. Wenn sie nicht frei ist, werde ich garantiert nicht warten. Sondern einkaufen. Und wenn ich wiederkomme und die Säule ist frei, lade ich bestimmt nicht. Denn meine Privatstunde kostet mehr als 4€.
    • Neu

      Neues vom Blockwart!

      Diesen Donnerstag, mit 17 km Rest an der Ladesäule Kaufland Fellbach angekommen.

      An der Säule habe ich alte Bekannte getroffen, Die Smartfahrerin und den ZOE-Fahrer aus dem Eingangsthread. Wie sich doch der Eingangsthread fast wiederholt, ZOE steht nach einer angezeigten Ladezeit von 1:27 Std. mit 99% an der Säule, Smartfahrerin wartet bis die ZOE den AC Stecker freigibt. ZOE Fahrer kommt zum Fahrzeug, Smartfahrerin bittet Ihn sein Fahrzeug umzuparken. Er meint gleich, nur noch über die Strasse zu Lidl...…. (Als ich weitergefahren bin war er immer noch nicht zurück)

      Meine Rolle als Blockwart? Ich habe die AC steckerwartende Smartfahrerin gefragt ob Sie mir den Stellplatz vor der Säule freimacht damit ich ca. 10 Min mit CCS Laden kann, das war für sie selbstverständlich, für den ZOE Fahrer hatte Sie allerdings kein Verständnis.
      Gruß Dieter
      seit 10.2.2015. über 110.000 km mit dem eGolf...….

      Wir waren dabei! e-Golf Treffen am Bodensee Oktober 2016 ,in Moers Oktober 2017, Hann.Münden September 2018 und Hann.Münden September 2019
    • Neu

      energieberater schrieb:

      für den ZOE Fahrer hatte Sie allerdings kein Verständnis.
      Kann ich absolut nachvollziehen. Und das hat meiner Meinung nach wirklich was mit der Erziehung dem Selbstbild und der Sozialisation zu tun. Ich will hier aber keine gesellschaftskritische Debatte vom Zaun brechen. Ich teile nur Deine Beobachtungen.
      E-Golf bestellt am 21.10.2017, produziert am 22.08.2018, abgeholt in WOB am 29.10.2018

      Farbe: White-Silver-Metallic mit CCS, WP, FAP+, Winterpaket und ein paar netten anderen Kleinigkeiten. :s66: