ID.3 Serie > aktuelle facts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leider im Test bestätigt:

      a) die nicht so hochwertige Material-Innenanmutung – gerade mit dem Hartkunststoff in den Innentüren ... das wird schnell nicht so schön ausschauen!
      b) wir konnten den ID.3 im November anschauen: es fiel auf, dass Leute ab 192 cm Größe hinten auf dem Rücksitz ungenügend Kopffreiheit haben – deutlich weniger als beim eGolf, der die Dachlinie des ID.3 hinten wieder abtropft!

      E Golf seit 4.2018
      ID Pure geplant als 2.-Wagen
    • Ludger schrieb:

      anbei einige Screens der ID.3 Betriebssoftware ...
      Was mir spontan auffällt:
      - übertrieben viel Fläche (und Speicher) verbraucht für die simple Darstellung der Fahzeugkulisse
      - Schiebe-Balken (Scrollbar) weil durch die "pummelige" Schrift (und das Fahrzeugbildchen) extrem Darstellungsfläche auf dem kleinen (!) Bildschirm verloren geht
      - Kontrast unnötig reduziert: durch die weiß/schwarz-Darstellung und die Schriftart. Fast kaum zu erkennen: die Symbole auf den blauen "Themen"-Icons
      - sieht irgendwie aus wie ein Spiele-Laptop vor 20 Jahren, mal mit dem Tesla-Schirm & Layout vergleichen!

      Beispiel: wieso mach ich so mickrige und kontrastarme Symbole, die kaum zu erkennen sein werden bei entsprechend Licht im Auto, wenn ich so viel, eigentlich leeren, Platz habe der mit nicht wirklich zielführenden "Bildchen" zugepflastert ist? ;(
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Auf der Essener Motorshow im November 2019 konnten wir den ID.3 mit gesamter family Probe sitzen: vlt. unser Eindruck kurz & knapp ...

      Vorweg: Wir als drei-köpfige Familie fahren seit 2 1/2 Jahren einen e Golf 300 und einen A3, der bald für den ID.3 weichen soll.
      Wir werden uns für den ID.3 entscheiden, so er endlich als PURE Serien Version kommen wird!

      Warum sage ich das vorweg: weil der ID.3 PURE Serie in unseren Augen genau das ist: ein E Golf mit Verbesserungen in den Assistenzen, Grund solide ... aber auch manchen noch zu optimierenden Details:

      Erster Eindruck von außen: schickes schlichtes cooles Außendesign, das man mögen kann: fanden wir gut!

      Erster Eindruck von innern: von der Sitzhöhe wie ein Golf Sportsvan!
      > vom Platz her vorne wie der E Golf (vlt. etwas luftiger aber nicht sehr viel) ... etwas strukturierter moderner, was uns gut gefiel ... aber nicht unbedingt besser als der eGolf! Kopffreiheit wie beim e Golf top (allerdings haben mittlerweile viele Hersteller wie e Corsa, Honda e, Mini SE dazu gelernt: auch hier lassen sich die Sitze schön tief und nach hinten einstellen).

      Negativ und tatsächlich etwas enttäuschend fiel uns die Materialanmutung auf: viel Hartkunststoff, wenig andere Oberflächen! Da ist der e Golf hochwertiger. Und richtig kritisch: in den Türinnenverkleidungen wird es sicherlich schnell Kratzer geben ... wenn man mit den Fingern in die Griffmulde fasst: da müsste eigentlich eher eine weichere Oberfläche hin!

      Die Touchoberflächen gefielen wiederum unseren Sohn sehr: auch die Apple CarPlay ähnelnde Anordnung der Kachelelemente im großen Display ist gut gelöst und gefiel.

      > und hinten: etwas mehr Kniefreiheit, aber dafür weniger Kopffreiheit wie beim e Golf, da die Dachkante des ID hinten schräg abtropft! KEIN Raumgefühlt wie in einem Sportsvan oder Passat: eher wie in einem Golf, nur halt höhere Sitzposition ...
      Die mangelnde Kopffreiheit hinten – mein Sohn und meine Frau sind 1,92m groß – leider etwas enttäuschend ... gerader Kopf nicht möglich ,-) ... das wird zu dritt noch so spaßig: ich dann immer hinten mit meinen 1,75 m ... da passt der e Golf besser.

      > der Kofferraum ist 1:1 E Golf Niveau ... vlt. passen 4 Liter Milch mehr rein ... und hier sollte der doppelte Ladeboden beim ID auch in der Grundausstattung der Serie mit enthalten sein, was er momentan noch nicht ist! Sonst hat man immer so eine störende Ladekante an den Sitzen ...! Was vlt. nicht so schön ist: beim Öffnen der Ladeklappe steht am Ende die Hutablage so steil auf, dass man – möchte man die Rücksitzbank umklappen – nicht von hinten an die Entriegelungsknöpfe heran kommt: dafür muss man dann seitlich durch die Hintertüren diese betätigen! Beim E Golf kommt man ja noch einfach durch den recht breiten Spalt zwischen Hutablage und Dachoberkante!

      > Motorraum: die Aufstellstange der Motorhaube hatte uns etwas gewundert: beim e Golf haben wir ja einen Gasdruckaufsteller ... na ja vlt. nicht so offensichtlich sparen ... egal: Schwamm drüber!

      > SCHADE vielleicht, dass wir beim ID nicht mehr so viele Rekuperationsstufen haben werden: klar, man switcht nicht ständig herum, aber manchmal spielt man doch gerne damit herum, da dies das E Fahren so ausmacht: auf der freien Autobahn segeln ohne Rek, in der dichten Stadt starke Rek, auf der Landstraße daswischen ja nach Verkehrsdichte ... und was der Honda e ganz toll macht: One Pedal Driving. Kein muss, aber nice to have und macht Spass!

      > Klasse finden wir ansonsten:

      >> gute Grundausstattung der Serie für einen bezahlbaren Preis um die 30 Tsd, EUR + 900 ÜF > also rund 31.000 EUR, so sie bald kommt! Die echten rund 280 km Reichweite empfinden wir als absolut ausreichend, so man wie wir 2 x in Urlaub fährt mit dem Wagen: rund 700 km Entfernung! Ökologisch, da man im Alltag weniger Akku herumfährt – günstiger in der Anschaffung und im Werteverlust des Akkus!
      >> ID Light klasse!
      >> Super Cool die Fahrradträgerlösung für nur 400 EUR ! Weniger cool Stützlast bei 55 kg und max. 2 Bikes!
      >> CarPlay Wireless UND dass man das Navi abbestellen kann und auch nicht bezahlt in der Grundserie!
      >> gute Fahreigenschaften, wie sie der E Golf eh schon bietet ...
      >> VerkehrsZeichenerkennung und einfacher Sparassistent sowie DAB sind in der Grundserie enthalten (glaube ich gesetzlich teils vorgeschrieben)
      >> der Verbrauch wird sicher auch so im e Golf Bereich liegen ... irgendwo zwischen 14 (im Sommer ohne Klima bei 21° bewölkt) und 16-17 kw inkl. Klima bei vorausschauender Fahrweise
      >> das Glasdach würde ich mir außerhalb der Pakete bestellbar wünschen, da es ähnlich der Felgen ein Design/ Innenraum-Feeling Zubehör darstellt ... aber gut, zur Not nehmen wir auch das Design Paket plus ...
      >> und schön die Option, die Ladeleistung bis zu 100 kw beim PURE für rund 600 EUR dazu zu bestellen ... 50 kw Ladeleistung beim PURE Serie ung. 45 Minuten (10 - 80%) und 100 kw (ab PRO i.d. Serie) ung. 35 Minuten (10 - 80%)
      >> das Matrix Licht wird sicherlich sehr cool sein (eigentlich ein Sicherheitsfeature ähnlich ACC > auch einzein bestellbar wünschenswert wie der Blind Spot) ... überhaupt gefällt das Lichtdesign mit der vorderen LED Linie ...

      Am Ende also ein Grund solides Auto mit der PURE Serie, dass uns viel Spass machen wird, so es gut lieferbar ist, bezahlbar angeboten wird: also ein echter VOLKSwagen ... für jedermann erschwinglich ... und wer einen PRO oder PRO S mag, gerne!

      Wie von VW versprochen! Bitte VIEL davon bauen!
      E Golf seit 4.2018
      ID Pure geplant als 2.-Wagen

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Ludger ()

    • zur Bestellbarkeit des PURE ist auf der LUDEGO Page zu finden:

      Freie Konfiguration und Bestellbarkeit des ID.3 Pure 45kWh ab Q2-Q3 2021

      Zur Bestellbarkeit des ID OHNE PERFORMANCE findet man so gut wie keine Infos ... wenn geht es immer nur um die IDs inkl. PERFORMANCE (rund 1500 EUR Aufpreis)!

      Falls es so kommt: Ganz schön spät: und die Förderung in Gefahr ... in meinen Augen etwas unfaire Vertriebspolitik und man hält sich nicht an das eigene Versprechen unter 30 Tsd EUR: ...

      >> ab September wäre schön, wenn sowohl ID PRO NORMAL und ID PURE NORMAL zumindest bestellbar wären ...
      >> von langen Lieferzeiten will ich schon gar nicht mehr sprechen! Das war schon beim e Golf vor 2 1/2 Jahren nicht anders ... beim UP aktuell auch nicht besser!

      Einerseits hört man immer wieder in den letzten Monaten von Absatzproblemen dt. Autohersteller ... auch von Stellenabbau ... und bei der E Mobilität können/ wollen ,–) sie schon seit Jahren nicht zeitgerecht liefern ... wird der Markt quasi bewusst klein und hipp gehalten – Marketing lässt grüßen!

      Da passt die Info doch, dass der ID1 oder 2 erst 2025 kommen soll! So ist das, wenn Finanz/Marektingpläne vor Innovation und neuer Ingenieurskunst stehen ... immer schön im PlanSoll bleiben ... nicht mal etwas wagen und nach vorne gehen ... dabei haben wir ja die tollen Maschinenbau-Ingenieure, die tollen E Techniker, die hochausgebildeten motivierten Arbeiter ... nur leider wandern sie ins Ausland ab.

      Gut: Dann bauen halt europäische Mitarbeiter europäische Technik in Berlin unter amerikanischer Leitung ... ähh wie hieß diese Firma noch ,–))


      SORRY für die Polemik: aber das nur mal als Kommentar so am Rande ... ich weiß: geduldig sein ... e Golf fahren ... Spass haben ,–) ... und irgendwann, wenn VW es erlaubt, einen PURE bestellen ...
      E Golf seit 4.2018
      ID Pure geplant als 2.-Wagen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ludger ()

    • Hmm... Warum braucht der Pro Performamce denn nach NEFZ etwa 1 kWh mehr Strom pro 100 km als der Pro S, trotz höherem Gewicht? Das finde ich etwas seltsam und auch schade. Und warum wird jetzt auf einmal die Reichweite doch wieder in NEFZ angegeben? Irgendwie verwirrt das den Kunden doch. Mehr noch, es führt ihn in die Irre. Wenn man nämlich Batteriekapazität durch Reichweite teilt, ist auf einmal wieder der Performance im Vorteil wie man es erwarten würde.
      Gruß,
      Stephan
    • boschinger schrieb:

      ID.3 Prospekt :
      Zum 1. Mal etwas konkretes über die "Grafik" an der C-Säule: ... bleibt also, wenn auch in anderer Form, kein 1st Alleinstellungsmerkmal...



      Outsider64 schrieb:

      wird jetzt auf einmal die Reichweite doch wieder in NEFZ angegeben?
      So wie ich das verstanden habe ist im Moment noch NEFZ und WLTP "parallel" möglich. NEFZ ist vermutlich halt doch noch einfacher zu machen. Die Kunden werden dadurch aber definitiv verwirrt! :s05:
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Zum 1. Mal etwas konkretes über die "Grafik" an der C-Säule: ... bleibt also, wenn auch in anderer Form, kein 1st Alleinstellungsmerkmal...


      Muss aber unter
      Exterieur Style "Penny Copper" oder Exterieur Style "Silver"
      extra bestellt werden.
      Gruß Bernhard
      Wir waren dabei! eGolf Treffen am Bodensee 2016, in Moers 2017, in Hann. Münden 2018 und 2019.

      5. Internationales eGolf Treffen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -Bernhard- ()

    • Zur WLTP-Frage:

      Von der Umstellung auf WLTP sind in Deutschland die Pkw-EnVKV und das Kraftfahrzeugsteuergesetz betroffen. Die Kfz-Steuer, die auf den CO2-Emissionen eines Pkw basiert, wurde zum 1. September 2018 auf WLTP umgestellt.

      Die Umstellung auf WLTP macht eine Novellierung der derzeit gültigen Pkw-EnVKV erforderlich. Aufgrund der nationalen Gesetzgebungsvorgaben sowie der seitens der EU-Kommission erforderlichen Prüfungen wird damit gerechnet, das Verfahren im zweiten Halbjahr 2020 abzuschließen. Also müssen bis dahin alle Werte auf dem Pkw-Label (bis auf die Kfz-Steuer) weiterhin auf Basis der NEFZ-Daten angegeben werden.

      Der Tag, an dem die überarbeitete Pkw-EnVKV in Kraft tritt, ist dann der Stichtag, ab dem die neuen WLTP-Daten in der Verbraucherkommunikation verwendet werden. Die WLTP-Werte können auf freiwilliger Basis parallel angegeben werden.
      Viele Grüße
      Norbert
      _________________________________________________
      09/2015 - 01/2019 e-Golf 190 | 01/2019 - Hyundai Kona e


      Teilnehmer der e-Golf-Treffen: Moers (2017), Hann. Münden (2018/2019)
    • Outsider64 schrieb:

      Hmm... Warum braucht der Pro Performamce denn nach NEFZ etwa 1 kWh mehr Strom pro 100 km als der Pro S, trotz höherem Gewicht? Das finde ich etwas seltsam und auch schade. Und warum wird jetzt auf einmal die Reichweite doch wieder in NEFZ angegeben? Irgendwie verwirrt das den Kunden doch. Mehr noch, es führt ihn in die Irre. Wenn man nämlich Batteriekapazität durch Reichweite teilt, ist auf einmal wieder der Performance im Vorteil wie man es erwarten würde.
      Wie e-Golf_70794 geschrieben hat, NEFZ ist soweit ich weiß noch verpflichtend. WLTP darf nicht direkt daneben stehen, aber bei den Details dann als Vergleich mit angegeben werden. Erst am Stichtag wird das anders.

      WLTP ist auch sehr interessant wie der berechnet wird. Die Verbrauchsangabe z.B. ist inklusive Ladeverlusten, sagt also nichts darüber aus wie weit man mit dem Akku kommt.
      Beispiel ID.3 Life. Angegeben mit 15,4 kWh/100km WLTP Verbrauch und einer Reichweite von 425 km WLTP.

      Versucht man mal zu rechnen wie groß der Akku wäre: 425 km/100 * 15,4 kWh/100 km = 65,45 kWh. Also so schonmal nicht. Wir haben hier einen Vorteil, wir kennen die Netto-Angabe von 58 kWh für den Akku.

      Hier ist das viel besser beschrieben als die Kurzzusammenfassung von mir wie ich es verstanden habe: generationstrom.com/2019/08/27/wltp/

      In Kurz wird bei WLTP ein Zyklus gefahren bei dem der Verbrauch ermittelt wird. Der Zyklus wird 2 mal gefahren. Anschließend wird konstant 100 km/h gefahren bei dem kein Verbrauch gemessen wird, am Ende nochmal der Zyklus, danach 100 km/h bis das Fahrzeug leer ist. Während den Zyklen wird der Verbrauch gemessen, während den Konstantfahrten nicht. Aber es wird laufend ausgerechnet wieviel sich aus der Batterie insgesamt ziehen lässt. Am Ende hat man also z.B. ermittelt, dass sich aus dem Akku 58 kWh entnehmen lassen. Außerdem hat man ermittelt, dass der Verbrauch 13,64 kWh/100 km während der Zyklen war. Beide Werte werden nicht veröffentlicht. Stattdessen teilen sie die ermittelte Akkugröße durch den ermittelten Verbrauch und bekommen dadurch die WLTP Reichweite, hier 425 km. Diese wird angegeben. Anschließend wird das Fahrzeug mit der effizientesten Methode aufgeladen. Der ermittelte Verbrauch beim Laden, hier z.b. 65,45 kWh wird dann durch die ermittelte Reichweite geteilt und man kommt so auf den WLTP Verbrauch von 15,4 kWh/100 km inklusive Ladeverluste.

      Man sieht also, die beiden ermittelten Werte Realer WLTP Verbrauch ohne Ladeverluste und Netto-Akkukapazität werden nicht veröffentlicht, stattdessen 2 davon abgeleitete Werte.

      Ich will damit sagen, 2 Fahrzeuge mit exakt gleich großer Batterie und exakt gleich hohem angegebenen WLTP Verbrauch müssen nicht gleich weit kommen. (Wenn z.B. die Ladeverluste unterschiedlich sind). 2 Fahrzeuge mit exakt gleicher WLTP Reichweite und exakt gleichem WLTP Verbrauch müssen keine exakt gleich große Batterie haben... usw.


      ProPro S
      NEFZ in kWh/100 km14,5013,50
      WLTP in kWh/100 km15,4015,90
      Reichweite in km426549
      Akkugröße netto in kWh5877
      WLTP ohne Ladeverluste in kWh/100 km13,6214,02

      Warum der Pro S jetzt allerdings eine ganze kWh weniger in NEFZ verbraucht ist mir auch ein Rätsel. Kann man nur spekulieren, eventuell rekuperiert er bei den langsamen NEFZ Tests effizienter durch den größeren Akku. Oder Allgemein ist die abgerufene Leistung pro Zelle geringer, damit geringere Verluste im Akku. Warum das dann wieder beim WLTP nicht gelten sollte, hm. Keine Ahnung.
    • Neu

      Cooles Feature: Öffnen und schließen der vorderen Fenster – wie immer ... der hinteren Fenster: kurz auf die REAR-Taste drücken > mit den gleichen Tasten steuern.

      Die REAR-Taste länger drücken bis diese binkt > alle Fenster zeitgleich steuerbar ...

      Bilder
      • Bildschirmfoto 2020-07-30 um 16.34.54.png

        818,57 kB, 793×471, 14 mal angesehen
      E Golf seit 4.2018
      ID Pure geplant als 2.-Wagen
    • Neu

      tstr schrieb:

      Cool? Man hat einfach wieder 1€ pro Fahrzeug eingespart.
      So sieht's aus. Der Trend geht zur Verlagerung der "Kosten". Weg vom Hersteller hin zum "Nervenkonto" der Benutzer. Manches mag ok sein. Manches ist einfach nur umständlich und nervig.
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
      2x GO-eCharger - 9.64kWp PV mit 9.6kWh RCT-Power Akku - Überschuss-Laderegelung via IP-Symcon Haussteuerung