Meine bisherigen Erfahrungen zum ID.3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine bisherigen Erfahrungen zum ID.3

      Nachdem ich mittlerweile gut 2 Wochen ID.3 Pro Performance habe, will ich mal meine ersten Eindrücke zusammen fassen. Gleich vorneweg: unterm Strich fällt es deutlich negativ aus, ich hoffe sehr dass sich mit neuer Software noch einiges davon verbessert. Leuten die mich für das negative Feedback kritisieren sei gesagt: Ich hatte nie vor das Auto zu kaufen um es zu behalten. Ich habe mit dem ersten e-Golf Geld verdient und hatte damals schon geplant dieses Geld wieder zu reinvestieren und den ID.3 zu kaufen, ausgiebig zu testen und wieder zu verkaufen wenn das halbe Jahr vorbei ist. Ich will einfach sehen wie die aktuelle Situation wirklich ist, da ich absolut überzeugt bin, dass das Konzept BEV die Zukunft ist. Auch wenn es noch etwas länger dauern könnte bis es wirklich Standard wird und die Nachteile nicht mehr so groß sind ggü. Verbrennern.

      Für mich ist die Kontrolle über ein Fahrzeug wichtig. Nichts schlimmeres als wenn ein Fahrzeug mich bevormundet, besonders mit Funktionen die nicht zuverlässig sind, und ich keine Möglichkeit habe diese Bevormundung zu unterbinden.

      Positive Punkte bekommen ein "+" am Anfang, negative ein "-".

      + Der Verbrauch ist weniger schlimm als man bei diversen Videos denken könnte. Der direkte Vergleich zwischen e-Golf und ID.3 bei einer Fahrt hintereinander über 60 km zeigte sogar dass der e-Golf mit rasantem Fahrverhalten am Ortsausgang 2 kWh mehr braucht als der ID.3 mit normaler Fahrweise, aber unterm Strich gleicher zurückgelegter Strecke in gleicher Zeit. 12,5 vs. 14,5 kWh/100km. Allerdings habe ich noch nicht geladen um zu prüfen wie gut der angezeigte Verbrauch wirklich dem tatsächlichen Verbrauch entspricht.
      - Die Anzeige der Restreichweite ist unplausibel. Einmal zeigt er bei 21% eine Restreichweite von 79 km an, bei der nächsten Fahrt bei 20% Akku auf einmal wieder 108 km, obwohl es jedes mal gleich kalt, gleich dunkel, gleich nass und die Heizung gleich warm eingestellt war. Ich kann mir kaum vorstellen wie man mit 20% und Heizung noch 108 km schaffen sollte. Das wären ja 550 km Reichweite aus 58 kWh bei dem aktuellen Mistwetter mit Heizung. Das glaube ich einfach nicht.
      + Man kann in % einstellen, wie weit geladen werden soll, nicht so kompliziert über Abfahrtstimer wie beim e-Golf. Es wirkt sogar beim DC-laden.
      - Es gibt zwar die Option den Ladestrom zu verringern, aber nirgends kann man nachlesen was das bedeutet. Offenbar wird der Ladestrom auf 8 A AC begrenzt.
      - Man bekommt nirgends eine Info wie man das Auto an AC laden kann, außer dass 11 kW dreiphasig gehen. Was geht noch? Einphasig? Zweiphasig? Einphasig auch 32 A?
      - Offenbar ist es nicht möglich die Lüftung auszuschalten. Netterweise wurde zwar eine "Classic" Funktion zur Verfügung gestellt, bei der man AC ausschalten kann und manuell die Lüftung hoch und runter stellen, aber trotzdem macht sie oft einfach was sie will. Offenbar in Abhängigkeit der eingestellten Temperatur. Aber auch so kann man die Lüftung offenbar nie ganz ausschalten.
      - Warum gibt es keine Info wie man die Heizung ausschaltet? Ich möchte z.B. oft einfach nicht dass die Heizung Energie verbraucht und nehme dafür auch in Kauf dass die Temperatur mal etwas niedriger ist, weil ich da eh sehr unempfindlich bin. Man bekommt aber keinerlei Info wie man das anstellen kann. Wenn ich A/C ausschalte, kann ich vmtl. erst mal sicher sein dass der Klimakompressor keine Energie vergeudet. Aber wie verhindere ich dass Strom verheizt wird? Ich kann da keinen Schalter sehen mit dem ich die Heizung ausschalten kann. Wenn ich jetzt an der Temperatur rum stelle, weiß ich ja nie was das Auto macht. Habe ich eine niedrigere Temperatur eingestellt als das Auto gerade im Auto misst, dann wird es kalte Luft rein blasen und Wärme vergeuden. Habe ich eine höhere Temperatur eingestellt als gerade im Auto gemessen wird, dann wird es heizen und Strom verbrauchen. Beides möchte ich aber nicht. Ich will einfach keinen Energieverbrauch und nur das Gebläse gerade so viel laufen lassen dass etwas Frischluft rein kommt und die Scheibe nicht beschlägt. Wie kann ich das machen? Und was muss ich bei der Beifahrertemperatur einstellen um keine Energie zu vergeuden? Ich will ja nicht dass auf der einen Seite geheizt und auf der anderen gekühlt wird...
      - Warum sind die Bedienfelder zur Veränderung der Temperatur nicht beleuchet? Erwartet VW tatsächlich dass ich nachts jedes mal erst das Licht einschalte um da was zu verstellen? Ein echter Rückschritt.
      - Der Spurhalteassistent ist offenbar nach jedem Neustart des Autos wieder aktiv. Wie kann ich ihn dauerhaft deaktivieren? Ich habe keine Funktion dafür gefunden. Er funktioniert bei meinem Softwarestand miserabel. Wenn ich Tests mache auf der Landstraße und mich in der Kurve gezielt Richtung Kurve raus driften lasse, greift er nicht ein. Andernorts zieht er aber ohne erkennbaren Grund laufend am Lenkrad herum dass es sich anfühlt als würde man laufend in nicht existierende Spurrinnen rein gezogen. Wenn Autos am Fahrbahnrand stehen, kommen auch schon mal Alarme dass man auffahren würde. Dieser Assistent wirkt auf mich sehr unausgereift und ich würde ihn sehr gerne dauerhaft abschalten. Und auch wenn er besser wäre, ich möchte keine solche Bevormundung.
      - Die Verkehrszeichenerkennung ist unter aller Sau. Mir bleibt nichts anderes übrig als dies so deutlich zu sagen, es ist einfach so. Selbst bei total übersichtlichen Stellen werden total offen sichtbare Zeichen einfach übersehen und dort wo keine Zeichen stehen, werden dann auf einmal Geschwindigkeitsbeschränkungen erkannt.
      - Wo kann man die Rekuperation ausschalten? Man kann sie zwar manuell einschalten indem man von D auf B umstellt, im Sportmodus ist sie offenbar immer an, auch wenn man in Modus D fährt, aber auch wenn man im Comfort Modus fährt und auf D steht, rekuperiert und bremst somit das Auto die ganze Zeit. Auch wenn ACC aus ist, erkennt das Auto Hindernisse und bevorstehende Geschwindigkeitsbeschränkungen und reagiert darauf mit Rekuperation. Wegen der zuvor beschriebenen Fehlfunktionen führt das zu unglaublich unvorhersehbarem und nervendem Verhalten. Mal wird gebremst, mal nicht. Je nachdem was das Auto gerade so im Umfeld erkannt hat. Es ist total unvorhersehbar.
      - Im ACC Modus passt das Auto die Geschwindigkeit auf die gerade erkennte Geschwindigkeit an. Wenn man z.B. in der 30er Zone 30 fährt und ACC auf diese 30 setzt, dann hält er sie, bis zur nächsten (Fehl-) Erkennung. Das ist ziemlich oft so dass er ohne Schild auf einmal auf 50 km/h und wieder zurück auf 30 wechselt. Oft auch auf 5 km/h ohne dass jemals so ein Schild da gewesen wäre. Gerne mal 5 Wechsel auf einer Strecke von 200 Metern ohne dass ein Schild da wäre. Und das Schlimmste an der Sache: wenn er denkt die 30 wären zu Ende und auf einmal 80 erkennt ohne dass überhaupt ein Schild da gewesen wäre, dann beschleunigt er ziemlich zügig auf 80. Auch wenn man eigentlich 30 eingestellt hatte und in der 30er Zone in der Stadt ist...
      - Das Zentraldisplay ist mit seinen Funktionen unglaublich träge zu Beginn und auch wenn es mal läuft ist es alles andere als flüssig. Die Anordnung der Funktionen ist nicht intuitiv, man sucht anfangs ziemlich lange herum und Funktionen die man zusammen erwarten würde, muss man irgendwo ganz anders suchen.
      - Das Zentraldisplay hängt sich auch mal einfach so auf. Dann steht da nur noch die Uhrzeit, keine Bedienung ist mehr möglich und nach einigen Minuten startet es dann einfach von selbst neu.
      + Es gibt eine Ladestandsanzeige in %, leider nur versteckt im Lademenü und kann nicht aufs Tachodisplay gebracht werden.
      - Das Radio ist mal ein und mal aus. Irgendwie nicht vorhersehbar ob es nach einem Neustart von selbst spielen wird oder ob man es erst wieder starten muss.
      - Es gibt keine Erklärungen was man machen muss um den Akku mit maximaler Geschwindigkeit zu laden, obwohl offensichtlich bestimmte Voraussetzungen dafür nötig sind dass dies klappt.
      - Es gibt keine Erklärungen wie sich die Akkutemperierung verhält oder wie man diese beeinflussen kann, obwohl dies offensichtlich eine nötige Information ist.
      - Es gibt keine Temperaturanzeige des Akkus, obwohl dies offenbar ein relevanter Parameter für das Verhalten des Fahrzeugs ist.
      Gruß,
      Stephan
    • - Die Leistung des Autos sinkt schon bei etwa 40% SoC. Das empfinde ich als sehr früh. Und wenn man bedenkt dass die Ladegeschwindigkeit auf Langstrecken schon sehr früh sinkt, heißt das dass man praktisch kaum Strecke zurück legen kann auf der man schnell lädt und gleichzeitig die maximale Leistung abrufbar hat.
      - Die Anzeige im Tacho für Rekuperations- und Antriebsleistung ist nur ein winzig kleiner Balken, auf dem man nur sehr sehr grob sehen kann welche Leistung wirklich da ist. Eine Zahl gibt es im Tacho nicht. Da empfinde ich den analogen Zeiger im e-Golf um Dimensionen besser. Dort sieht man auf vielleicht 2 kW genau welche Leistung man gerade nutzt. Ohne auf ein Mitteldisplay sehen zu müssen und ein bestimmtes Menü dort einzublenden.
      - Das Tachodisplay allgemein ist sehr spartanisch und bringt so gut wie keine Infos. Man kann nichts konfigurieren. Nicht mal die ACC Anzeige kann man ausblenden wenn ACC ausgeschaltet ist und man diesen Helle Feld nicht möchte und lieber etwas anderes dargestellt hätte oder einfach nur schwarz will.
      - Auto Hold ist sporadisch einfach mal hin und wieder deaktiviert, man kann sich nicht drauf verlassen und muss es immer wieder mal im mittleren Display aktivieren.
      - Das Ansprechverhalten des Gaspedals wirkt sehr unnatürlich. Besonders im Sportmodus fragt man sich warum das Auto wenn man aufs Gaspedal drückt im ersten Moment schon so hart anreißt um dann gefühlt in ein Turboloch zu fallen und erst nach ner Gedenksekunde wieder richtig Leistung kommt. Man könnte fast meinen das wäre nur eine Funktion um Reifen möglichst schnell kaputt zu machen.
      + Lenkradheizung. Das ist eine echt tolle Funktion. Und wenn man bedenkt dass man ohne Wärmpepumpe eh das ganze Auto mit Strom heizt ist es noch nicht mal verlorene Energie. Seitdem frage ich mich ob es eigentlich auch Computertastaturen oder -mäuse mit Heizung gibt. Echt toll immer warme Finger zu haben!
      - Die Bodenabdeckung im Kofferraum ist zu kurz. Da klafft zwischen Abdeckung und Rücksitzbank eine etwa 5 cm große hässliche Lücke in der man in den Spalt hinter der Rücksitzbank rein sehen kann.
      - Die Ladekante des Autos ist unglaublich hoch. Sehr sehr unpraktisch, besonders wenn man bedenkt dass man eine riesige lackierte Stoßfängerhülle dran hat, die man beim Beladen leicht zerkratzt.
      - Die Durchladebreite ist zwar ganz nett, aber warum in aller Welt haben sie die Lichter enger zusammen gemacht als die Breite innen zwischen den Radhäusern? Da würde man zwar was mit 1 m Breite innen rein legen können, aber man bekommt es nicht rein weil die Lichter hinten weiter zusammen stehen. Es sei denn es ist so flach, dass man es über die Lichter heben kann. Das würde aber die Höhe des einzuladenden Gegenstandes stark einschränken.
      - Im Auto ist hinten sehr viel Platz, der Kofferraum profitiert aber nicht davon. Ich frage mich warum nicht eine verschiebbare Rücksitzbank gemacht wird oder gleich grundsätzlich dem Kofferraum mehr Raum zugeordnet wird. Der Raum auf dem Rücksitzen wird doch extrem selten von Erwachsenen Leuten genutzt, der Kofferraum sehr viel häufiger.
      - Das Lenkrad fühlt sich viel zu groß an. Lenken fühlt sich allgemein irgendwie seltsam an, ich bin aber noch nicht dahinter gekommen war um das so ist. Wegen des großen Lenkrades? Oder weil man mehr Lenkwinkel braucht als ich es gewohnt bin? Oder dynamischer Lenkwinkel in Abhängigkeit von Geschwindigkeit oder wie sehr die Räder schon eingeschlagen sind?
      - Warum gibt es in einem 40.000 Euro Auto keine automatische Spiegelabsenkung beim Rückwärtsfahren?!
      - Warum muss ich JEDES MAL wenn ich rückwärts einparke oder in meine Garage fahre erneut den Wahlschalter für Spiegelbetätigung auf R stellen? Das kann doch nicht zu viel verlangt sein dass sich das Auto das merkt. Bei allen anderen Autos bleibt der Schalter doch auch einfach auf R stehen und muss nicht erneut betätigt werden. Gut, es ist offenbar beim ID.3 nicht mit einem Schalter, sondern mit einem Drehencoder realisiert, aber auch dahinter steckt ein Steuergerät und dieses könnte sich die letzte Position merken.
      - Die neuen Touch Bedienelemente am Lenkrad fühlen sich auch nach Wochen für mich noch falsch und schlecht an. Leider kam da keine Gewöhnung bisher. Der Druckpunkt ist zu hart. Das Feedback fühlt sich billig an wie an einem Playstation Controller aus den 90er Jahren. Unverständlich was diese Wischfunktion bei den Lautstärketasten auf dem Lenkrad soll. Da man wegen fehlender echter Knöpfe beim ersten Kontakt mit dem Finger auf der Bedienfläche nicht gleich spürt wo man gelandet ist, muss man erst mit dem Finger hin und her fühlen um zu merken wo man wirklich ist, was dann aber dank Wischfunktion schon eine Aktion auslösen kann. Will man die Wischfunktion hingegen bewusst nutzen, ist sie trotzdem ziemlich nutzlos, da man damit nicht stufenlos die Lautstärke verstellen kann, sondern die Lautstärke mit jedem mal ganz rüber wischen nur um genau eine Stufe lauter oder leiser stellen kann. Also das was man auch macht wenn man auf + oder - drückt. Ich frage mich was das bringen soll? Das stört deutlich mehr als es nutzt. Wenn ich mehr als eine Stufe an der Lautstärke stellen will, dann geht das viel schneller indem ich mehrfach + oder - drücke.
      - Die Abstandswarner sind für Hindernisse seitlich der Stoßstange und schräg davor oder dahinter nicht nutzbar. Beim einparken neben einem anderen Auto könnte man dieses mit der Stoßstange auf 10:00-11:30 und 12:30-14:00 Uhr anfahren ohne dass der Abstandswarner eine Kollision vorhersagt.
      - Das Standard LED-Licht ist deutlich schlechter als das des e-Golf. Nicht schlechter als Halogen, aber trotzdem nicht überzeugend.
      - Die Fahrertür fühlt sich beim Öffnen und Schließen irgendwie billig und hohl an. Kein Vergleich zum e-Golf. Eher wie beim alten Opel Agila meiner Eltern...
      - Der Schlüssel ist unsymmetrisch und so gebaut als wäre er für Linkshänder gebaut. Wenn man ihn so in die Hand nimmt dass er gut in der Hand liegt, sind die Tasten auf der Handinnenseite wo man sie nicht bedienen kann. Nimmt man ihn so rum in die Hand dass man sie mit dem Daumen bedienen kann, ist er nicht richtig gegriffen.
      - Die Tasten des Schlüssels kann man ohne Hinsehen nur sehr schwer erfühlen. Bei anderen Autos die ich bisher hatte, hatte ich schnell das Gefühl um den Schlüssel ohne ihn aus der Hosentasche zu nehmen und ohne ihn anzusehen bedienen zu können. Beim ID.3 klappt das noch immer nicht. Da fehlt einfach die Konturierung. Wie beim Lenkrad.
      - Fahrgeräusch ist nicht nur um Fußgänger zu warnen, sondern auch im Innenraum. Warum um aller Welt muss man den BEV Fahrer der endlich mal Ruhe haben könnte damit nerven? Und warum lässt man ihm nicht wenigstens die Option es für den Innenraum zu deaktivieren?
      Gruß,
      Stephan
    • - Das Fahrgeräusch außen ist offenbar nur wenig dazu geeignet um wirklich Fußgänger zu warnen. Bei langsamer Fahrt ist es derart unauffällig oder ganz aus, dass man wenn Leute vor einem gehen oder stehen nicht fahren kann und sie werden es auch nicht merken.
      - Ich persönlich empfinde das Geräusch dauerhaft auch als sehr unangenehm, aufdringlich und wenig Souveränität vermittelnd. Eher nur peinlich und billig. Es gibt auch genügend Leute die nur darüber lachen wenn sie es bemerken.
      - Rekuperationsverhalten auch beim Bremsen sehr unvorhersehbar. Manchmal erkennt es ein Auto an einer roten Ampel und bremst stark ab, auf einmal geht dann aber die Rekuperation nachdem man von 50 auf z.B. 30 km/h verzögert hat wieder aus und man würde voll aufs Auto auffahren anstatt dann weiter gebremst zu werden. Wenn man dann mit dem Bremspedal nachhilft, ist das Bremsverhalten sehr unstetig. Man muss entweder noch mehr Druck aufbauen oder Druck raus nehmen, weil das Auto mit Änderung des Rekuperationsmoments auf einmal mehr oder weniger bremst.
      - Auto versucht zu beschleunigen wenn ich bei niedriger Geschwindigkeit fahre und auf der Bremse stehe. Warum? Wenn ich bremse will ich doch nicht weiter beschleunigen und Strom in Wärme in den Bremsscheiben umsetzen...
      - Verhalten bei Anfahrt einer roten Ampel mit 2 Spuren in meine Fahrtrichtung: wenn ich auf der linken Spur mit ACC mit 50 komme, an der Ampel auf meiner Spur 5 Autos, auf der rechten spur nur ein Auto und ich beschließe auf die rechte zu wechseln um weiter vor fahren zu können, dann wird das Auto erst mal runter bremsen weil es die 5 Autos erkennt, z. B. auf 20 km/h, wenn ich dann auf die rechte Spur wechsle beschleunigt es wieder zügig und würde 25 Meter weiter vorne mit 50 km/h auf das stehende Auto auffahren wenn ich nicht vor Schreck bremsen würde.
      - Die Position des Hebels zum Umschalten von D auf B ist sehr unvorteilhaft. Beim e-Golf nutze ich die Umschaltung im Stadtverkehr sehr oft um kaum noch die Bremse zu benötigen. Da kann man mit auf der Mittelarmlehne aufliegendem Arm einfach umschalten. Beim ID.3 hingegen muss man den Arm ganz ausstrecken bis rechts oberhalb des Lenkrades. Sehr unergonomisch, sodass man garkeine Lust mehr hat die Funktion zu nutzen außer in Ausnahmefällen.
      - Die Spracheingabe ist absolut unbrauchbar und erkennt so gut wie garnichts.
      - Warum gibt es keine Option das ESP auszuschalten?
      - Die Armlehnen sind ein Witz. Da passt kein Arm so drauf dass man ihn entspannt gemütlich dort ablegen könnte.
      - Die Sitze sind zwar bequem wie Wohnzimmersessel, bieten aber keinerlei Seitenhalt, sind unpräzise gefertigt, stützen den unteren Rücken überhaupt nicht und das Gurtschloss ist nur mit einem wabbeligen Seit befestigt statt mit einer Metallschiene. Dadurch kann man es nach unten weg drücken.
      - Die mittlere Kopfstütze verdeckt die Sicht viel zu sehr. Nummernschilder von Autos dahinter sind nicht mehr zu sehen.
      - Das Auto ist extrem unübersichtlich. Nach vorne kann man es absolut nicht einschätzen wo das Ende ist. Nach hinten raus sieht sehr wenig. Der Innenspiegel hat die Trapezform genau auf dem Kopf gestellt zu der Trapezform die die Heckscheibe hat.
      - Das Auto hat offenbar verschiedene Quellen von Pfeif- und Sirrgeräuschen. Das ist überaus unangenehm wenn man ohne Radio fahren möchte und das Gehör in der Lage ist diese alle wahrzunehmen. Meine Vermutung: Heizung und/oder Lüfter, Wechselrichter, Umwälzpumpe, ?, ... Allein aus diesem Grund möchte ich da Auto nicht auf Dauer haben. Der e-Golf ist unglaublich viel angenehmer.
      - Zur Verarbeitung und Materialqualität bzw. "Wertigkeit" dürfen sich andere Leute äußern. Ich lege da eigentlich nicht so viel Wert darauf. Trotzdem finde ich, dass man bei einem 40.000 oder 50.000 Euro Auto sehr viel mehr erwarten könnte.
      - Smartphone App zum Laden ist nicht in der Lage Filter zu setzen mit denen man teure Ladestationen ausblenden kann
      - Auto ist viel zu hoch und dadurch ineffizient, der Bauraum unter den Sitzen wird nicht von den Akkus genutzt.
      - Sehr teure Räder.

      Wenn ich drüber nachdenke bleibt (für mich persönlich) außer dem größeren Akku so gut wie nichts Gutes übrig beim ID.3 wenn man ihn mit dem e-Golf vergleicht. Mit meinem neuen e-Golf habe ich im September regelmäßig Reichweiten von über 300 km geschafft. Hätten ich darin den 58 kWh Akku, wäre das ein Traum. Ein paar der Probleme die ich bei meinem ersten e-Golf noch hatte, habe ich beim zweiten jetzt nicht mehr und im Vergleich zum ID.3 sind die Probleme die ich mit dem e-Golf noch habe lächerlich wenige und gering... Vielleicht führt es ja wirklich dazu dass ich wenn die 6 Monate Mindesthaltedauer vorbei sind, ich wie geplant den Diesel weiter nutze und 10 Jahre später wenn 3rd Party Akkus da sein sollten ich nen dann günstigen gebrauchten e-Golf hole und einen 80 kWh Akku einbauen lasse
      Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Das du sehr kritisch der e-Mobilität gegenüber stehst und nach meinen Dafürhalten ein Auto, für Dich, eher konservativ gestaltet sein muss ist wahrscheinlich nicht nur mir aufgefallen.

      Ich hatte einen ID.3 reserviert, oder so ähnlich. Es war mir wichtig auch ein Deutsche Unternehmen welches in Richtung eMobilität geht zu unterstützen. Dabei geht es nicht um die Summe sondern eher um das Zeichen.

      Leider hat VW in der Zeit, ID.3 Vorstellung und Reservierung, es geschafft den Preis für meinen e-Golf aus 2014 in Grund und Boden zu stampfen. Die die mich kennen wissen das ich den e-Golf bis zu seinem Ende behalten möchte. Somit war der Wiederverkaufspreis nicht wichtig. Aber warum sollte ich für ein neues Modell von VW, am Anfang der Produktion, noch einmal einen hohen Preis zahlen. Und das mit den wissen das die First Edition mit offenen Baustellen daherkommt.

      Der e-Golf, auch wenn nicht als e-Auto konzipiert, war vorgestellt seiner Zeit; ja eine Probefahrt war auch nicht einfach zu bekommen, aber dieses überzeugte und das nicht nur im Vergleich zu den Mitbewerbern.

      Volkswagen hat es leider nicht geschafft, trotz meiner Bekundung an Interesse an ID.3 und überzeugten e-Auto Fahrer der einige e-Golf auf die Straßen gebracht hat, mich abzuholen!
      Es gab eine einzige Kontaktaufnahme nach der Reservierung seitens meines VW Händlers, das war’s! Zeit war genügend, Gelegenheiten auch, Inspektion des e-Golf oder TÜV mit Abgasuntersuchung...
      Sprich ich war oft genug in Kontakt mit dem Autohaus und Mitarbeitern, auch aus höheren Ebenen. Nicht einmal wurde das Gespräch Richtung ID.3 und meinem Interesse / Reservierung gelenkt.

      Aktuell bin ich noch nicht Probe gefahren. Das liegt daran, das ich „echten“ Interessenten die Möglichkeit lassen möchte bevor ich mal eine Ausführliche Probefahrt machen werde.

      Jetzt fragst du dich bestimmt warum ich den ID.3 doch Probe fahren möchte. Ganz einfach, ich bin pro e-Mobilität und auch pro VW, sie haben ein tollen e-Golf gebaut und nur wenn ich mich selbst vom ID.3 überzeuge kann ich mitreden und den ID.3 empfehlen oder nicht.

      Für mich stellt sich die Frage was Dich bewogen hat den ID.3 ohne zuvor Probe zu fahren zu bestellen. Nach meinem Eindruck, auch aus deinem Fazit ist eMobilität doch eher was, was in 5 bis 10 Jahren soweit ist.

      Ich wünsche Dir das dein ID.3 bei Dir noch reifen darf (Software) und ihr somit doch noch gut zueinander findet.

      Gruß Klaus.
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 101.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 42.000km :pardon:

      e-Golf-Treffen 1. bis 5. :thumbup:
    • Sehr interessante und wertvolle Informationen!

      Dieser nüchterne Blick dürfte auch der Sicht des durchschnittlichen Verbrenner-Fahrers entsprechen, der ohne ideologische Vorbelastung, ohne Weltverbesserungsanspruch und ohne besondere Affinität zu VW ganz einfach überlegt, welches sein nächstes Auto werden soll. Und das lässt nichts Gutes erahnen.
      e-Golf seit 03/2020
    • Wenn wir die Entwicklungszeit des ID.3 betrachten, sind hier Beschleunigungsprozesse durchgeführt worden, die ihre Spuren hinterlassen !

      Bedenkt doch einfach mal den Stand der E-Golf Firmware. Sie ist wirklich gut, allerdings gibt es immer noch einige Baustellen. Und das in so vielen Jahren. Bestimmt auch eine Frage der bisherigen Prioritäten unserer Autobauer in Deutschland.

      Ich denke, es wird deutlich besser werden.
      Für mich ist der ID.3 keine Wahl. Ich steige in einigen Wochen in einen Kia E-Soul Spirit ein.
      Gruß Frank
    • Sehr exakte Analyse. Bin mir aber nicht sicher, ob das alles in den 22 bekannten Bugs des Autos sind. VW sagt, das Auto ist Softwareseitig nicht fertig und irgendwann zwischen Dezember und März kommt ein großes Update. D.h. aus dem Stand von heute kann kein Schluss auf die Zukunft gezogen werden.

      Ob es ein kluger Zug von VW war ein halbfertiges Auto auf den Markt zu werfen ist glaube ich einfach zu beantworten.....
      VG Andreas
      #soulelectrified
      4 verschiedene e-Golf vom 30.10.2014 bis zum 25.11.2020: 115.640 km
      Zoe blau ZE40 25.05.2019: 20.000km
      Taycan 4S mambagrün Bestellt 18.05.2020 - Liefertermin 17.11.2020 02.12.2020
    • Stephan, da hast du ja eine interessante, wenn auch vernichtende Kritik zum ID.3 geliefert. Diese steht in krassem Widerspruch zu unzähligen anderen Berichten.

      Hast du schon einmal erwogen/versucht, um auszuschließen, dass es sich bei deinem ID.3 um einen Haufen Elektroschrott handelt, einen identisch ausgestatteten ID.3 unter den Hintern zu bekommen? Anders wirst du tatsächliche Fehler an deinem Auto nicht eingrenzen und reklamieren können. Im Übrigen hast ja auch du wahrscheinlich die Zusatzvereinbarung unterschrieben und damit den unfertigen Softwarestand anerkannt. Deine Zusammenfassung der Grausamkeiten liest sich aber leider so, als ob bei deinem ID.3 das Flashen nach der Abholung von der Halde vergessen worden wäre.

      Angesichts deiner nicht zu überlesenden Phobie im Zusammenhang mit aktuellen Assistenten in den Fahrzeugen und dem bekundeten Hang zum Selbermachen/zur Selbstbestimmung stellt sich mir die Frage: Hast du schon einmal erwogen, deinem alten, so sehr geliebten Diesel eine Umrüstung auf Elektromotor zu spendieren? Dort gibt's bestimmt auch noch einen Knopf zum Abschalten des ESP. :thumbup:
      Viele Grüße
      Norbert
      __________________________________
      2015 - 2019 e-Golf 190 | 01/2019 - Kona e


      Teilnehmer e-Golf-Treffen: MO (2017), HMÜ (2018/2019), HN (2020)
    • ich würde vor allem empfehlen, diese ganzen vorrausschaunden Eco Assistenz Dinger auszuschalten. Habe ich für die Probefahrt gemacht, ohne den Kram fand ich den Travelassist toll.
      Falls der Wagen kein Max ist, hat er m.W. auch nur Spurverlassenwarner, nicht den Spurhalter, dann wird's echt nervig, das kenn ich X/
      Beim eGolf ging mein erster Griff übrigens auch in das Menü, wo man den Eco Assi ausschalten kann. Der fummelt einfach zu viel in der Rekuperation herum und macht das Verhalten schlecht vorhersehbar. :klugorange:
      Thomas

      e-Golf seit 02/18
      Ex Telekom GET CHARGE Macher

      Instagram:
      tofi.lectric (nur E-Mobility Kram)
      tofi.tf (schöne Bilder :) )
    • Ich kann @Outsider64 verstehen. Habe zwar noch keinen ID.3 gefahren, aber wenn ich solche Erfahrungen gesammelt haette, waere ich sauer. Bei diversen Probefahrten mit Toyotaleihwagen hatte ich auch mehrfach Probleme mit dem ACC, was bspw. ploetzliche, starke Bremsungen durchfuehrte. Was, wenn deshalb dir einer auffaehrt, nur weil deine Assistenzsysteme ohne Grund Fehlalarme melden? Das ist ein Unding. Mein Spurhaltewarner im Yaris ist bspw. auch nicht zu gebrauchen - piept bei voellig ungefaehrlichen Situationen, aber versagt klaeglich in gefaehrlicheren.

      Wie fehlerhaft die Software des Fahrzeuges ist, war wohl der Mehrheit der ID.3-Fahrer nicht bewusst. Ja, es soll Update zu Beginn des kommenden Jahres geben. Das heisst aber auch, dass sie diese heute schon testen. Wenn ich so eine lange Liste von Problemen haette, wuerde ich vermutlich bei VW vorstellig werden und um ein zeitnaheres Update bitten.

      Persoenlich bin ich nicht bereit, einen ID.3 zu bestellen solange es keine Bestaetigung von ID.3-Besitzern gibt, dass die gemeldeten, nicht-trivialen Fehler behoben wurden. So richtig Vertrauen habe ich in Sachen Software nicht in VW. Zu oft musste man in der Vergangenheit hoeren, dass dies oder das Stand der Technik sei. Warum sollte das heute auf einem Neulandgebiet fuer VW anders sein? Irgendwie habe ich immer das Gefuehl, dass sich in solchen grossen Konzernen niemand fuer sein Produkt wirklich verantwortlich fuehlt.
      e-Golf seit 11/19
      Ioniq bestellt 11/20
    • E-auto2014 schrieb:

      Volkswagen hat es leider nicht geschafft, trotz meiner Bekundung an Interesse an ID.3 und überzeugten e-Auto Fahrer der einige e-Golf auf die Straßen gebracht hat, mich abzuholen!
      Es gab eine einzige Kontaktaufnahme nach der Reservierung seitens meines VW Händlers, das war’s! Zeit war genügend, Gelegenheiten auch
      Das kenne ich. Ich habe das Auto auch nur weil ich unglaublich Druck gemacht habe bei den Händlern. Die waren am Ende ziemlich arg genervt von mir ;) Aber was erwarten sie denn auch. Wenn sie sagen dass sie eine Rückmeldung geben bis morgen oder ich die Papiere und das Auto bis zu Tag XY haben kann und jedes mal kam weder Rückmeldung, noch war das Fahrzeug oder die Unterlagen da wie mir versprochen wurde, dann müssen sie sich doch nicht wundern dass ich schon wieder anrufe, auch wenn es ihnen unangenehm ist.

      E-auto2014 schrieb:

      Für mich stellt sich die Frage was Dich bewogen hat den ID.3 ohne zuvor Probe zu fahren zu bestellen.
      Das habe ich schon ganz Zu Beginn meines Betrags versucht zu erklären: ich hatte nie vor das Auto zu behalten. Aber ich will wissen wie der Stand der Dinge ist. Eine Probefahrt ist viel zu kurz um ein Auto wirklich beurteilen zu können. Auch wenn man es ml 24 Stunden hat. Deshalb habe ich mich eben bemüht einen der ersten zu bekommen um den dann wirklich richtig testen zu können. Ich finde es ja auch toll was VW alles voran treibt in Bezug auf Elektromobilität. Nur Schade dass so viele für mich total offensichtliche Probleme verbaut werden, die man doch bei anderen Autos auch nicht hatte.
      Gruß,
      Stephan
    • Stromer G7 schrieb:

      Wenn wir die Entwicklungszeit des ID.3 betrachten, sind hier Beschleunigungsprozesse durchgeführt worden, die ihre Spuren hinterlassen !
      Ja da hast du wohl Recht. Leider wird man nur einen kleinen Teil davon mit Software ausbügeln können.

      e-Golfer schrieb:

      Sehr exakte Analyse. Bin mir aber nicht sicher, ob das alles in den 22 bekannten Bugs des Autos sind.
      Danke. Das war erst der Anfang, da werden bestimmt noch etliche weitere Punkte dazu kommen wenn ich das Auto noch ne Weile nutze. Und nein, die 22 bekannten Bugs die im Nextmove Video waren, sind darin größtenteils nicht enthalten. Leider wird die Software aber viele Probleme nicht beseitigen können, wie z.B. die Störgeräusche, die schon allein genug Grund für mich wären das Auto nicht zu behalten.

      e-Golf_70794 schrieb:

      Stephan, da hast du ja eine interessante, wenn auch vernichtende Kritik zum ID.3 geliefert. Diese steht in krassem Widerspruch zu unzähligen anderen Berichten.
      Ja das stimmt. So gesehen wäre es interessant von anderen Leuten zu den von mir bemängelten Punkten ein Feedback zu bekommen wie

      - ist bei mir auch so, stört mich aber nicht
      - ist bei mir nicht festzustellen
      - ist bei mir auch so, stört mich genauso

      Viele Leute sehen über vieles einfach hinweg, was ich halt nicht kann. Ein Kollege von mir der meinen ne Stunde gefahren ist mit mit als Beifahrer fand es z.B. toll dass der von selbst die Geschwindigkeit an der Ortsausfahrt angepasst hat. Für mich ist das ein totales No-Go. Wenn ich ACC auf 50 stelle, dann will ich nicht dass der auf einmal auf 100 beschleunigt, da auf die Verkehrszeichenerkennung je keinerlei Verlass ist und das Auto dies auch in der 30er Zone machen würde. Ehrlich: wie kann man so eine Funktion akzeptieren oder sogar toll finden? ?( Nur um des Fortschritts Willen? Vielleicht ist das bei mir auch mehr ausgeprägt als bei anderen dass ich ein Kontrollfreak bin. Gefühlt ist ein Auto eine Erweiterung des eigenen Körpers. Man weiß genau wie viel Kraft man hat, wie fest man hin fassen muss um etwas hochzuheben. Beim Auto ist das nicht anders. Man weiß wie viel Gas man geben muss, wie fest man bremsen muss. Diese Assistenten verwässern das aber total. Mal ist es so, mal anders. Die Kontrolle ist weg.

      Wenn ich mal die Chance bekomme in einen anderen ID.3 zu steigen, werde ich bestimmt schauen ob da etwas anders ist als bei meinem. Bei meinem neuen e-Golf war ich ja auch sehr angenehm überrascht dass da tatsächlich etliches besser geworden ist als bei meinem 2019er Modelljahr. Damit hätte ich nie gerechnet. Leute die hier schon länger dabei sind, erinnern sich bestimmt noch gut dass ich auch eine lange Negativliste für meinen ersten e-Golf hier hatte und heftig darüber diskutiert wurde. Im Vergleich zum ID.3 war die aber echt kurz und hat sich durch die Verbesserungen in meinem 2020er e-Golf nochmals ein Stück reduziert.

      e-Golf_70794 schrieb:

      Angesichts deiner nicht zu überlesenden Phobie im Zusammenhang mit aktuellen Assistenten in den Fahrzeugen und dem bekundeten Hang zum Selbermachen/zur Selbstbestimmung stellt sich mir die Frage: Hast du schon einmal erwogen, deinem alten, so sehr geliebten Diesel eine Umrüstung auf Elektromotor zu spendieren?
      Ohne Scheiß? Genau das hab ich überlegt. Wenns morgen mit dem Lotto Jackpot klappt, dann werde ich genau das machen (lassen). Fast. Mein Diesel ist dafür aber keine gute Basis. Mir schwebt da ein 4motion vor. Auf die Vorderachse eine kleine Verbrennermaschine, so leicht und effizient wie möglich. Auf die Hinterachse eine richtig dicke und überlastfähige Maschine an die Kardanwelle dran. Dazu ein kleiner und leichter Akku mit nur wenigen kWh, aber kurzzeitig sehr stark belastbar. Wie im Modellbau üblich. Dazu ein Wechselrichter den man auch kurzzeitig stark belasten kann. Ich könnte z.B. Systeme aus dem Windkraftbereich bekommen, die auch mal so 1-2 MW kurzzeitig können ohne großes Kühlsystem. So ein Auto wäre mein Traum :love:

      Aragon schrieb:

      Also lassen wir das Ding einmal reifen und sich in unser Verkehrsbild einfügen - dann kommt es schon gut.
      Ja da wird sich schon einiges tun per Software. Ich hoffe nur dass VW auch Willens ist manche Punkte zu ändern und nicht seine Meinung dem Kunden aufzudrängen. Aber auch bei der Hardware muss noch einiges nachgebessert werden. Ich schätze mal dass schon noch ein paar Jahre vergehen und vielleicht erst beim Facelift mal wirklich einiges an der Hardware verbessert wird. Oder vielleicht auch erst bei der zweiten Generation. Aber Käufer wird das Auto bestimmt finden, da stimme ich schon zu. Verfügbarer Innenraum und Reichweite ist auf jeden Fall mal ne andere Hausnummer als das was man bisher so gewohnt war.

      Ich bin übrigens überrascht über die doch vielen Likes, danke dafür! Ich hätte eher mit einem Shitstorm gerechnet bei all den bösen Dingen die ich geschrieben habe.
      Gruß,
      Stephan
    • Du hast deine Sicht der Dinge beschrieben und dass sie Dir nicht passen. Dafür kann es m.E. Nach keinen Shitstorm geben.

      Es muss eh jeder seine Erfahrung mit dem Fahrzeug machen - den einen stören die Sachen mehr - die anderen lieben diese technischen Spielereien...jeder jeck is anders...

      ...schau dir die Tesla fanboys an - was die alles als „stand der Technik“ akzeptieren geht nur mit ganz viel....(mir fällt grad kein Wort dafür ein...) vielleicht „Leiden“-Schaft??
      Lieben Gruß vom
      Schee

      E-Golf 300 bestellt 25.8.2017, geliefert am 28.11.
      Wallbox Wallbe-Eco 2.0 installiert am 28.10.2017
      PV Anlage auf dem Dach mit 3,6kw Peak
    • Ich bin den ID.3 MAX probe gefahren und wusste hinterher, was ich mir bestellen wollte: Das Auto an sich gefällt mir wirklich gut, aber mir würde ein ID.3 Pure genügen. Extras? Ja, ne Rückfahrkamera hätte ich gerne und ein einfacher Tempomat oder Limiter. Und nen Fahrradträger.
      Ich habe die ganzen Features durchgespielt, den ACC brauche ich nicht, Schilder lese ich lieber selber, mich verunsichert eine Schildererkennung genauso wie eine Darstellung der Höchstgeschwindigkeit aus GPS-Daten. Elektrisch verstellbare Sitze mit Massagefunktion? Überflüssig. Navi? Im Auto ist Google Maps bisher unschlagbar, zusätzlich für weite Strecken ABRP. Android Auto oder Apple Carplay wären toll.
      Leider wird es den Pure wohl erst geben, wenn die Fördermittel aufgebraucht sind.
    • Hab die Sache mal etwas genauer angehört. Das hochfrequente Pfeifen wenn der Wechselrichter arbeitet kann ich nicht lokalisieren, weil ich nicht gleichzeitig fahren und testen kann. Aber ich kam der Sache schon deutlich näher.

      Eine Quelle ist auf jeden Fall die Heizung wie ich vermutet hatte. Wenn ich an der Temperatur hoch und runter stelle, kann ich das Geräusch ein- und ausschalten und kann es an den Lüftungsauslässen am deutlichsten hören. Im Screenshot 151422 sieht man unten zuerst das Gezirpe auf 3 Frequenzen, dann ein paar niederfrequente kurze Signale beim Umschalten der Heizung, dann ist das Gezirpe größtenteils weg.

      In 160359 sieht man dann wiederum anderes Gezirpe auf anderen Frequenzen. Dieses mal kommen sie vom großen Display in der Mitte, am besten hört man es an der unteren rechten Kante. Wenn man das Auto abschließt und das Display offensichtlich schon aus ist, geht es noch ne Weile weiter und geht erst nach etwa einer Minute ganz aus wenn das Auto komplett inaktiv ist.

      Mein Gefühl mit verschiedenen Frequenzen und verschiedenen Quellen hat mich also nicht getäuscht. Wohl dem, er ab 5 kHz nichts mehr hört... Nen Tinnitus hab ich auch auf dem rechten Ohr, seit über 20 Jahren. Aber laut Untersuchung hab ich nur im Sprachbereich eine deutliche Delle im Hörvermögen.
      Bilder
      • Screenshot_20201015-160359_Spectroid.png

        215,87 kB, 337×600, 11 mal angesehen
      • Screenshot_20201015-154422_Spectroid.png

        218,23 kB, 337×600, 8 mal angesehen
      Gruß,
      Stephan
    • Auch von mir nicht einen, sondern gleich drei Likes für diese überaus umfangreiche Liste an Pros und Contras.
      Offensichtlich bist du, Stephan, ein genauso zwangsgestörter, penibler und hörsensibler Kontrollfreak wie ich auch (und das ist in keinster Weise negativ gemeint). Wirklich jeden einzelnen Punkt würde ich genauso wie Du beurteilen, wenn ich ihn so erfahre.

      Der iD.3 war für mich selber nie ein Thema. Weil so etwas wie das von Dir geschilderte von vornherein meine Erwartung an ein neu eingeführtes Auto ist (wenn auch nicht unbedingt in dieser starken Ausprägung). Ich bin bisher immer ganz gut damit gefahren, mir Technik anzuschaffen, die ein paar Jahre reifen konnte.

      Am meisten betrübt mich, dass VW beim iD.3 manches schlechter gelöst hat, als es beim e-Golf war.
      Gruß, Karsten

      seit 30.11.2018 elektrisch unterwegs :D ,
      mittlerweile mit e-Golf Nummer zwei :thumbup:
      Und das Grinsen hört nicht auf... noch nicht mal, wenn ich grad nicht drin sitze.
    • Nachdem ich das alles gelesen habe, sind wir wohl wirklich zwei unterschiedliche Autos gefahren. Und das abseits der persönlichen Einstellung zu Fahrassistenzsystemen.

      Du hast geschrieben, du möchtest den Wagen nicht behalten sondern interessierst dich für den Stand der Dinge. Wäre da die Miete eines ID.3 bei Nextmove nicht sinnvoller gewesen? Wem möchtest du das Auto verkaufen ohne das Gefühl zu haben, den Käufer mit einer Gurke übers Ohr zu hauen?
      Gruß Rainer

      Teilnehmer 1., 2., 3. Und 4. e-Golf Treffen

      e-Golf 190 von 01.2015 bis 03.2019 Verbrauch ab Steckdose
    • Ich glaube nicht dass ich da ein schlechtes Gewissen haben muss. Andere Leute scheinen die für mich negativen Punkte ja nicht als Problem zu sehen oder sogar positiv.

      Das Thema mit der Miete hab ich noch nicht wirklich bedacht, aber ich fühle mich irgendwie nie wohl wenn ich etwas besitze, was mir nicht gehört. Es ist auch so dass ich dann den Weiterentwicklungsprozess des Autos nicht mitbekommen würde. Ich müsste verschiedene Autos in einem gewissen Abstand fahren und würde mich dann wieder fragen: was ist jetzt nur andere Software und was ist anderes Auto? Und wenn der zeitliche Abstand dazwischen zu groß wäre, wäre es auch wieder etwas seltsam. Nene, das passt schon so. Ich schau mir das jetzt mal ein halbes Jahr an.

      Die Sache mit dem ungewünschten Rekuperieren trotz D-Modus habe ich vorhin auch nochmal angesehen. Wenn man bei den Assistenten diesen seltsamen Ökoassistent abschaltet, gibt es dieses dynamische Rekuperieren nicht mehr. Da frage ich mich warum ich ins Assistenzsystem und dort ins versteckte Settings Menü muss um so eine Option zu finden und nicht in den Settings des Antriebs suchen muss. Aber gut, jetzt ist das weg. Zumindest das dynamische nicht vorhersehbare Rekuperieren. Schon besser.

      Ganz aus hab ich es aber trotzdem nicht bekommen. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl dass er trotzdem nicht frei rollt, obwohl der Rekuperationsbalken nichts anzeigt. Aber ist ja auch kein Wunder. Wie oben schon als Minus gelistet, sieht man auf diesem Balken ja so gut wie nichts.

      Es hat sich so angefühlt wie in dem Moment als bei meinem Diesel die Bremse an der Hinterachse nicht mehr richtig gelöst hat und die Felge heiß wurde. Ein Blick ins Fahrdatendisplay hat dann gezeigt was los ist: das Auto rekuperiert bei 50 km/h im D-Modus immer mit 3-4 kWh/100 km.

      Umgerechnet ist das also eine Rekuperationsleistung von 1,5-2 kW die man nicht los wird wenn man den Fuß vom Gaspedal bringt. Ich frage mich warum das so sein muss und wie man vielleicht auch das noch los werden kann.
      Gruß,
      Stephan
    • Komisch - neg. Bewertungen werden oft sauberer / umfangreicher geschrieben, als Lob. Dafür auch von mir den Daumen hoch.

      Wenn Stephan einigermaßen Recht hat - hier hat ja keiner substantiell den Punkten widersprochen, dann ist das eine recht grüne Banane und ich würde mich darüber auch aufregen.

      Wenn er über die Rekuperation "meckert" - ok, da ist persönliche Vorliebe bei. Ich nehme nicht an, dass jemand auf einer Probefahrt dazu was raus bekommt, das ganze Feeling ist neu. Aber wenn man zur Fraktion derer gehört, die mit dem e-Golf immer segeln (ich auch) - dann wird das beschriebene Verhalten stören. Übrigens meine ich, dass zu Rekuperation auch Stephan von Nextmove ähnliches sagte.

      Was ich - auch aufgrund anderer Berichte - nicht verzeihen mag, ist dass VW mit dem e-Golf ein Auto konstruiert hatte, das betriebssicher, schön, sparsam und rel. zuverlässig war. Das man sich an dessen Prinzipien und Regler Einstellungen nicht orientiert hat ist unglaublich - Stephan hat ja an einigen Stellen den Rückschritt gegenüber dem e-Golf benannt.

      Dazu kommt, dass Stephans + Stefans (nextmove) Vorwürfe für mich auf sehr schlechte Programmierung - vielleicht auch schlechte Führung der SW Entwicklung hin deutet.
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch seit 19.11.18 :D