ID.4 1st Range Test

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Belgischer Kreisel? Echt jetzt? Kenne ich vom Radsport.
      Besser vielleicht, jemand ist qualifiziert vorne zu fahren und bekommt von den anderen Geld. Nur wie?
      Elektrisch seit 2017, e-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro seit 28.08.2020
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Bluemomentum schrieb:

      Respekt VW. Wenn selbst Klötze gegen Flundern mithalten können. Zwar wie beim etron zu großen Teilen auf die relativ gute Ladekurve zurückzuführen mit hohem kWh Umsatz am Hpc.

      Für mich beweisst es zweierlei. Tesla ist mehr oder weniger eingeholt. Nur bei Gewicht und Power sind auf der Hardwareseite vorraus. (SUC ist auch Hardware)
      Der Focus auf Initialreichweite ist quasi belanglos bei Urlaubsfahrten. Da zählen Laderate kW im Soc bereich 20-80% und der Verbrauch um Tempo 120.

      Der Aufwand für eine Stunde zeitgewinn ist jedenfalls teuer erkauft. 1000 km auf norwegischen Highways sind fast ideale Realbedingungen haben nichts mit unseren Mitteleuropa Transit Strecken gemein. Ergebnis ist ja im Endeffekt auf dem Niveau eines fliegenden Holländers (Lkw).
      id.4 77 kWh auf 1000km 94,48 Schnitt
      Ich fürchte ab 22‘C, daß die Ladekurve im Sommer schneller am Limit ist. Möglich das die Temperaturen gestern das Optimum darboten.

      Ich hoffe das es bald Programme gibt, die PKWs in Kolonnen über die Autobahn jagen. Windschatten, elektronische Deichsel, Belgischer Kreisel.
      Sehr gelungenes Fazit. :thumbsup:

      Demnächst gibt es endlich eine elektrische Limousine mit sehr grossem Akku und unglaublich effizienter Aerodynamik(0.2 CW WERT) der EQS, WLTP 770KM.
    • Platooning ist der Fachbegriff dafür und die Bilanz ist nach Tests ernüchternd - bis 4% Ersparnis in nachfolgenden LKW hinter einem Leit-LKW in Praxistests. Die Ableitungen sind, die Sicherheitssysteme zu vernetzen und per Puffersystem vollständig aufzufahren. Ebenso muss die Aerodynamik aller beteiligten Zugteilnehmer angepasst werden. Der Zielkonflikt sind aerodynamische Führerhäuser, die keinen optimalen Anschluss bilden.

      Wäre das rechtlich und technisch realisiert, könnten solche Kolonnen 20% sparen. Jeder einzelne LKW wäre aber auf der Alleinfahrt weniger optimal aufgestellt. Mehr geht nur, wenn man ausfahrbare Schürzen an jedem LKW realisiert und vorne und hinten ein „Opferfahrzeug“ fahren lässt, das zugunsten guter Luftströmung auf Ladelänge verzichtet. Dann sind bis 35% drin. Das ist sehr teuer und sehr unrealistisch, daher hat man das Thema weitgehend zurückgestellt.

      Immerhin bietet ein LKW durch die Größe und das aerodynamisch völlig unbehandelte Heck für nachfahrende PKW-Fahrer eine gute Chance, sehr viel zu sparen. Bei PKW zu PKW gilt das nicht, je besser der cw-Wert des Vorfahrenden umso schlechter für den folgenden PKW.
    • E-Robin schrieb:

      B.Nyland 1000km Challange im ID4, hier die Zahlen:

      -1000km in 10:35h
      -Durchschnittsverbrauch 25,1kwh / 100km
      Ihr habt ja eigentlich schon alles zum 1000 km Test von Björn geschrieben, aber ich geb auch nochmal meinen Senf dazu.

      Während der Fahrt sah es noch so aus, als ob der ID4 durch den großen Akku und die höhere Ladeleistung "nur" den Mehrverbrauch gegenüber dem ID3 wett macht (immerhin 5kWh/100 km, bzw 50 kWh auf der gesamten Strecke - eine halbe Stunde Ladezeit), aber er hat die Zeit ja sogar noch unterboten.

      Jetzt am Wochenende ist der ID3 mit dem 77 kWh Akku dran, der wird die Zeit nochmal unterbieten, ich schätze um weitere 20 min.

      VW hat es damit geschafft, trotz 125 kW maximaler Ladeleitung in Zeiten vorzudringen, die bisher nur Modellen anderer Marken vorbehalten waren.

      Wie sich die Erhöhung der Ladeleistung auf 170 kW auswirkt können wir hier leider nur spekulieren, da wir die genaue Ladekurve noch nicht kennen.
      Gruß Hendrik

      08/2017 bis 10/2019 e-Golf (190)
      Seit 10/2019 Kona EV

    • Viel spannender wäre die Suche nach der sparsamsten Strategie die 1000 km zu bewältigen ohne viel Zeit liegen zu lassen. Macht richtig spass im ABRP danach zu suchen.

      Schauen wir auf die Tesla MS oder X. Die finden Ihr Optimum hinter dem Reisebus oder Ostblockducato.
      Da steht keiner gerne im Wind. Riesenakku, der bei Reisen nur zu 50% genutzt wird.

      Danke AC/DC für die Begriffserklärung. Das potential von 35% ist ja gewaltig. Wenn die Trucker auch noch Plugins wären, dann sind sogar 50% drin. Mit 5G kommt sowieso ein Datenaustausch und erst dann wird autonomes Fahren real.
      Kurvenräuber, Freund von Analogen, Konzertsaal auf Räder
      Vw code: VINNYP9X

      7 Jahre Japanleaf ohne größere Mälässen...nur die Traggelenke schlagen aus. Und der Akku schmilzt dahin...

      Jedes E Suv bereitet mir Schmerzen...wo bleibt ein Kombi Bev in Form eines A4 avants?
    • Der Punkt wo der Rollwiderstand unter der Windlast marginalisiert wird.

      Zwischen 85-95 km/h wird sich der Id.4 oder enyaq einpegeln. Alleine weil jeder Ladevorgang Zeit/Geld und Risiko bedeutet. 400 km sind dann auch drin für die erste Ettape.

      Im Winter frisst die Heizung auch Reichweite von daher sollte die ReiseZeit auch nicht unnötig lang werden. Da kann eine Abkürzung über Land teilweise kontraproduktiv werden.
      Kurvenräuber, Freund von Analogen, Konzertsaal auf Räder
      Vw code: VINNYP9X

      7 Jahre Japanleaf ohne größere Mälässen...nur die Traggelenke schlagen aus. Und der Akku schmilzt dahin...

      Jedes E Suv bereitet mir Schmerzen...wo bleibt ein Kombi Bev in Form eines A4 avants?
    • Das Sitzpolster hat auch noch was zu sagen :s05:
      Also, 400km bei Tempo 80 wären 5 Stunden. Wer will denn so lange sitzen?

      Ich fahre mit dem Kia e-niro, der ja hier vergleichbar ist, lieber 120-130km/h und mache dann öfters eine kleine Pause zum laden.
      Man muss ja auch an sich denken.
      Elektrisch seit 2017, e-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro seit 28.08.2020
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Bluemomentum schrieb:

      Autsch? Für nen SuV doch gar nicht übel. Das Übel liegt zu 85 % an der Form. Ab Tempo 90 wird jedes SuV zur Windbremse.
      Ja klar ist der Wert "für ein SUV" in Ordnung. Da ist meine Konsequenz daraus dann eben, kein SUV zu nehmen.
      Wenn es Familienwagen Alternativen gäbe, wäre das ja auch kein Problem, dann könnte man ja die nehmen. Aber so ist die Wahl gerade, sich mit 25kWh/100km auf der großen Urlaubsfahrt (also da, wo es besonders weh tut) abzufinden oder eben kein BEV zu nehmen. Das ist dann halt doch autsch.
      Der ID.3 kam auf 20,5kWh. Auch nicht so richtig gut. Ioniq und Model 3 zeigen, was möglich ist, da sind auch 16kWh drin.
      Ich denke bei einem kompakten Kombi müssten auch 17-18kWh möglich sein, wenn der Wagen gut gemacht ist.

      Oder noch langsamer fahren.... aber ganz ehrlich, 120 ist doch schon der ökonmische Kompromiss und die Ladezeiten kommen auch noch oben drauf. Viel Spielraum nach unten ist da für mich nicht mehr. Mit dem Benziner sind wir zuletzt nach Italien zwar auch 115 gefahren, aber dafür war der nach 800km in 5 Minuten wieder vollgetankt.
      Ein paar Pausen macht man ja auch eh, das müsste mit 120 eigentlich passen bei der Ladeleistung vom MEB.

      JimKnopf schrieb:

      wer will sucht Wege.
      Genau. Und mein Weg ist, den vorhandenen Kombi erstmal noch ne ganze Weile zu behalten.
      Die Krise mit Gefahr von Jobverlust bei gleichzeitig Familienzuwachs, Wegfall des zweiten Einkommens und noch 20 Jahre Immobilie abzahlen machen die Entscheidung noch leichter.
      Ok, auch ohne Krise wäre es in der Situation eigentlich total blöd, so teure Autos zu fahren. Aber da sitzt das Geld dann doch noch lockerer und manchmal neigt man dann doch zu so irrationalen Entscheidungen. Momentan lieber alles auf die hohe Kante und auf niedrige Inzidenz und normal laufende Wirtschaft warten.

      Kann evtl etwas dauern, vielleicht ist dann ja schon die geplante Einheitszelle da - immer positiv denken :)
      kleines Auto: Zoe Q210 seit 2015
      großes Auto: Ford Focus Kombi sucht in einigen Jahren einen BEV Nachfolger
    • recht hast Du.
      Man stelle sich mal vor: Einen e-Golf Kombi und die Form so geändert, dass er cw 0,24 hätte, dann würde er bei 120-130km/h bei 17 kWh/100km bleiben.
      Und das steht jetzt im Vergleich zum ID.4 mit 25kWh/100km.
      Wäre also statt 400km mit dem gleichen Akku dann 590 km.
      Elektrisch seit 2017, e-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro seit 28.08.2020
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Neu

      Elektromobilitaet schrieb:

      recht hast Du.
      Man stelle sich mal vor: Einen e-Golf Kombi und die Form so geändert, dass er cw 0,24 hätte, dann würde er bei 120-130km/h bei 17 kWh/100km bleiben.
      Und das steht jetzt im Vergleich zum ID.4 mit 25kWh/100km.
      Wäre also statt 400km mit dem gleichen Akku dann 590 km.
      Da Ihr sofort ne Hängerkupplung installieren würdet, um zwei Tiefeinsteiger-Elektroräder durch die Welt zu fahren anstatt vor der Haustür zu starten, wäre der cw-Wert 0,48 bei erhöhter Stirnfläche und der Golf Kombi würde nach 298 km liegen bleiben. :rofl:
    • Neu

      Deinem Späßchen muss ich entgegnen, dass wir hier sehr oft vor der Haustür starten (Hunsrück, zwischen simmern und Kastellaun, am Radweg)
      Ab und zu wollen wir eine Tour z.B. an der Mosel machen.
      So wie letztes Jahr: Mit einen Car-Sharing-E-Auto bis Bernkastel Kues gefahren (ca. 60km) und dann 126km den Eifel-Mosel-Radweg bis Daun und zurück.

      Also: Wenn man Räder hinten drauf packt, dann fährt man nicht unbedingt die längste Strecke damit
      und wenn, dann wäre es genial, wenn man dort laden könnte, wo man mit den Rädern los fahren würde und zum Rückweg hätte man vollen Akku.

      8o
      Elektrisch seit 2017, e-Golf (31,5kWh) seit 02.08.2020 und Kia e-niro seit 28.08.2020
      PV 18kWp und Batterie BMZ 17 kWh + Notstromschaltung, kann tagsüber zu Hause laden
      Gruß, Bernd, P.S.: Auf die Kabeltrommel passen auch 12m 32A Kabel.
    • Neu

      Der id.4 ist die ideale Zugmaschine...da spürt keiner mehr den Anhänger.

      Ich bin der letzte der ein SUV schönredet. Das macht auch die Berichte von Björn zum ID.4 ein Stück unglaubwürdig. Gute Ladekurve und 400 km bei Tempo 92 sind keine Indizien für effizienz.
      Der id.4 ist für die Usa gebaut worden, da ist bei 60-65 meilen Sense.

      Björn sollte mal „die Hütte“ vollmachen und die 1000 km mit voller Nutzlast Beladung machen.
      Ein kleiner Asiate geht bei 2,2 to völlig unter.
      Kurvenräuber, Freund von Analogen, Konzertsaal auf Räder
      Vw code: VINNYP9X

      7 Jahre Japanleaf ohne größere Mälässen...nur die Traggelenke schlagen aus. Und der Akku schmilzt dahin...

      Jedes E Suv bereitet mir Schmerzen...wo bleibt ein Kombi Bev in Form eines A4 avants?
    • Neu

      Es sind zwischen 55 und 75 Meilen/h, das heißt ca 88 bis 120km/h. Das gilt dann auch für LKW.
      Also der Range Test passt schon teils auch In den USA. Ich durfte in Kalifornien oft 70 Meilen/h fahren, ca 112km/h.
      Ist für mich jetzt gar nicht so groß langsamer als ich sonst hier fahre.
      Aber klar, andere fahren hier ja auch 180 aufwärts wenn sie können.
      Ich bin unseren Kombi in 3 Jahren noch nie ausgefahren.
      kleines Auto: Zoe Q210 seit 2015
      großes Auto: Ford Focus Kombi sucht in einigen Jahren einen BEV Nachfolger
    • Neu

      Deshalb ist es auch völlig Ok mit dem alten Verbrenner auf Reisen zu gehen.
      Ein ID.4 und ein schnittiger Kombi sind sich auf der Autobahn bei Tempo 140 schon sehr Nahe.

      Was viele Verdrängen...so ein Schiff wie MachE oder M3 mag auf der Schnellstrasse wendig sein. Im Parkhaus wünschen sich viele ein kompakteres Mobil.

      Zeigt der VW verbrauchsanzeiger auch die Ladeverluste ...“Wärmeverluste“ mit an oder die Zwangstemperierung im Winter? 6% sollen es bei DC sein...je schneller Geladen wird umso mehr?
      Kurvenräuber, Freund von Analogen, Konzertsaal auf Räder
      Vw code: VINNYP9X

      7 Jahre Japanleaf ohne größere Mälässen...nur die Traggelenke schlagen aus. Und der Akku schmilzt dahin...

      Jedes E Suv bereitet mir Schmerzen...wo bleibt ein Kombi Bev in Form eines A4 avants?
    • Neu

      Maverick78 schrieb:



      25kWh/100km bei 120 Autsch.
      Danke lieber Björn,

      mein Vertrauen in die Effizienz der ID Familie ist damit endgültig etwas gestört. 25kWh bei 120km/h ergibt wohl etwas <300km Reichweite bei vernünftiger Geschwindigkeit - wohlgemerkt unter optimalen Bedingungen!

      Ich habe für mich beschlossen, es jetzt mal selbst bei Tesla zu versuchen und mir einfach einen Vorführer M3 LR AWD "mit alles" bestellt, wird voraussichtlich nächste Woche übernommen. Damit möchte ich mal sehen, ob ich mit meinen hohen Ansprüchen überhaupt Tesla kompatibel bin oder vom e-Golf einfach schon zu verwöhnt und ich damit vom VW Konzern nicht mehr dauerhaft wegkomme...

      Was fehlt bei Tesla? Dynamic Light Assist, einfach segeln, Rekuperation mit dem Bremspedal, Zwischenziele beim Navi, die Scheibenwische-Wischautomatisch ist "Beta"....mal sehen.
      Lg,

      Lothar
      --------

      seit 10.04.2018 stolzer Besitzer eines e-Golf 300 Oryxweiß
      angekreuzt: alles bis auf Leder und DynAudio, 5 Jahre Garantie / 150.000 km
      bestellt: 30.11.2017
      Ladekarten/Apps: Smatrics, EMC / LinzAG / ELLA, Maingau, Plugsurfin, ShellRecharge, ENEL, Duferco
      FIN erhalten und Car-Net registriert: 03.04.2018
      e-Golf angemeldet und S(trom)-Kennzeichentafeln beantragt: 05.04.2018