Hilfestellung zu Lackmängel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfestellung zu Lackmängel

      Habt ihr sowas schon gesehen? Ich habe diese Lackmängel am ganzen Auto. Alle 20-30cm

      Der Klarlack ist hier spiegelglatt es ist also etwas unter dem Klarlack.

      VW lehnt die Garantie ab und sagt es könnte eine chemische Einwirkung sein von Industriestaub oder Vogelkot....
      Bilder
      • Lackfehler.jpg

        110,12 kB, 800×600, 69 mal angesehen
      e-Golf 300 11/2020
    • So etwas habe ich noch nicht gesehen.
      An meinem Opel hatte ich ein ähnliches Phänomen. Der Klarlacke war restlos unversehrt und spiegelglatt, nur die rote Farbe verschwand. Zum Vorschein kam die weiße Grundierung und es wurde mehr mit der Zeit. Stellenweise sah es aus wie weiß Sommersprossen.
      Die betroffenen Stellen wurden großflächig neu lackiert.
      Klaus
      e-Golf 190, 12/2014 Schnarchlader > 114.000km

      Model 3 LR AWD, 03/2019 > 85.000km HW3.0

      e-Golf-Treffen 0.1 bis 7.0 :thumbup: eVW-Treffen
    • Was meinst du denn eigentlich. bekommt man das noch besser photographiert ?

      Egolf AB 03.03.20 , IR Scheibe , AID, CCS , Fahrerassistens Plus
      KW19->, November->, Seit 29.07.20 44KW seit 03.10 SCHEDULED KW 48 laut Portal-> 23.10 Start Zusammenbau-> 27.10 fertig 29.10-> auf den Transportweg -> Abholung?-> 17.11.2020 :happy:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Micha83411 ()

    • Hallo Daniel,

      du schreibst nichts zum Alter des Fahrzeuges, hast du ihn NEU so erhalten?
      Würde auf jeden Fall zu einem Lackierbetrieb fahren das sind die Profis und haben die richtige Ausleuchtung und können dir genaueres dazu sagen.
      Sind die Stellen nur oben oder auch an den Seiten? Wenn nur oben ist die Vermutung seitens VW nicht ganz von der Hand zu weisen.

      @micha,

      solche Stellen zu fotografieren(vermutlich nur mit Handy) ist sehr schwer und eine optimale Ausleuchtung unbedingt notwendig.
      Oft sieht man solche Stellen nur bei bestimmten Blickwinkeln und Helligkeit.

      Gruß Christian
    • Korrekt. Neu so erhalten, man muss schon genau hinschauen damit einem das auffällt.

      Alter ist 9 Monate ca.

      Versuche mich mal mit der Spiegelreflex vlt kann ich es dann besser ablichten.

      Aber dieses "Phänomen" ist fast am ganzen Auto zu sehen Von Motorhaube bis Heckklappe alle 20-40cm. Sehr unterschiedlich verteilt.
      e-Golf 300 11/2020
    • Die Spiegelreflex wird es nicht bringen. Das macht heute auch ein Handy.

      Das Licht ist ausschlaggebend. ggf. musst Du mit Tuch das Licht weich machen oder mit Styropor Platte das Licht spiegeln und so was weiches bekommen.

      Denk dran, die riesige Ausleuchtung bei VW oder wenn du Youtube schaust - so Beulen Doktoren arbeiten immer mit speziellem Licht - die sind drauf angewiesen, es gut und immer zu erkennen.
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch seit 19.11.18 :D
    • Daniel_pir schrieb:

      Versuche mich mal mit der Spiegelreflex vlt kann ich es dann besser ablichten.
      Da brauchst aber trotzdem ein Pol-Filter zur Reduktion der Spiegelungen. :klugorange:
      Alternativ kann man das auch beim VW Händler seines Vertrauens anschauen: die haben einen speziellen Platz der von oben mit besonderen Leuchten (in Streifen) ausgeleuchtet wird und dort sieht man auch die kleinste Unregelmäßigkeit.
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Hallo Daniel,

      bei richtiger Ausleuchtung sieht sieht man alles auf dem Lack da wird "dein" VW Händler ungern mitspielen.
      Daher fahr zum Lacker oder zu einem guten Aufbereiter der entsprechende Beleuchtung hat, damit du auch Argumente hast.

      Hast du diese Stellen auch z.B. Innen, z.B. Einstiegsleisten, hinteres Radhaus bei geöffneter Tür usw.??

      Hast du die Stellen nur auf den Blechteilen oder auch an den Stoßfängern?
      Wenn an beiden dann kann es eigentlich nicht ab Werk sein, da Stoßstangen und Fahrzeug nicht gleichzeitig lackiert werden.

      Gruß Christian
    • Daniel_pir schrieb:

      Korrekt. Neu so erhalten, man muss schon genau hinschauen damit einem das auffällt.

      Alter ist 9 Monate ca.

      Versuche mich mal mit der Spiegelreflex vlt kann ich es dann besser ablichten.

      Aber dieses "Phänomen" ist fast am ganzen Auto zu sehen Von Motorhaube bis Heckklappe alle 20-40cm. Sehr unterschiedlich verteilt.
      Also ist das von Anfang an so oder wie?
      Egolf AB 03.03.20 , IR Scheibe , AID, CCS , Fahrerassistens Plus
      KW19->, November->, Seit 29.07.20 44KW seit 03.10 SCHEDULED KW 48 laut Portal-> 23.10 Start Zusammenbau-> 27.10 fertig 29.10-> auf den Transportweg -> Abholung?-> 17.11.2020 :happy:
    • Ja, ich kenne das. Bin kein Gutachter, aber sehr autointeressiert und habe viel gesehen. Das sind vermutlich Quellungen des Lacks durch äußere Einflüsse, gerne Baumharz, das selber farblos sein kann und weggewaschen wurde, aber in der Einwirkzeit den Lack hat quellen lassen. Denn natürlich kann der Wagen vor der Auslieferung irgendwo länger draußen gestanden haben.

      An sich guckt man sich bei der Übergabe das Auto genau an, weil man unterschreibt, dass man es mängelfrei übergeben bekommen hat. Ich gucke mir bei der Neuwagenabholung den Lack zwar an, aber nicht im Detail. Ich schaue aber zuhause ganz in Ruhe mit gutem Licht über die Qualität des Autos und natürlich über die Lackqualität. Und beim handtrocknen nach der ersten Wäsche in einer guten Waschanlage, würden mir auch Mängel auffallen. Da ist noch Zeit für Reklamationen. Denn es gibt in der Rechtsprechung den Begriff der Lebenswirklichkeit, womit in diesem Fall gemeint ist, am Tag der freudigen Übergabe ist vom Laien nicht realistisch ein 100% Check des Fahrzeugs zu erwarten. Aber diese Prüfung und die Reklamation muss in nahem zeitlichen Zusammenhang mit der Übergabe erfolgen.

      Will sagen: Wer sich nach neun Monaten zum ersten Mal genau den Lack anguckt, ist selber schuld. Und du weißt subsequent gar nicht, wann dieser Zustand entstanden ist. Garantie wäre es, wenn sich nach Monaten eine Lackveränderung durch Fehler im Lackierprozess ergeben hätte. Das kann nur ein Lackgutachter klären, ob es eine Quellung oder eine Hebung ist. Solche Gutachten kosten. Mein Tipp: Lass es! Und guck beim nächsten Neuwagen zeitnah näher hin.
    • Normalerweise kann einem Neuwagen sowas nicht passieren, aber wenn man die Trockenzeiten der Grundierung
      nicht einhält passiert genau das. Fahre zu einem Lackierer und lasse die Schichtdicke mal überall messen.
      Macht der Meister gerne und einen 10er in die Kaffeekasse ist schon grosszügig. Neuwagen never ever über 180µ....
      Sammle erst die Fakten, dann kannst du sie verdrehen, wie es dir passt.
      Marc Twain

      VW T5, Golf GTD, Porsche 993, Alfetta GTV, TR6, Pagode 230SL..... Ducatissssssss :thumbsup: bleiben alle da
    • ACDCisenough4me schrieb:

      ..bis auf Mercedes C und E. Beim Golf etwa 100.
      Aber was bringt das, das zu messen?
      Was meinst du mit C und E Klasse? Naja, mich würde interessieren, ob der Wagen vor der Auslieferung
      schon im Werk nachlackiert wurde. Das wäre dann eine Erklärung und ab dann wird es spannend
      Sammle erst die Fakten, dann kannst du sie verdrehen, wie es dir passt.
      Marc Twain

      VW T5, Golf GTD, Porsche 993, Alfetta GTV, TR6, Pagode 230SL..... Ducatissssssss :thumbsup: bleiben alle da
    • Update: Lackmängel stammen vermutlich ab werk. bzw. vom Kleber der. Org. Schutzfolie.

      das Komplette auto soll geschliffen werden und poliert werden. Hier verliere ich aber laut meinen persönlichen Aufbereiter ca 50% schichtdicke des Klarlackes. Hat mir mein Händler auch bestätigt.

      Bin gespannt wie es weitergeht. Habe dies abgelehnt und eine Komplettlackierung bzw. Nachlass gefordert.

      Antwort steht nun aus.
      e-Golf 300 11/2020