Neue Ladeflatrate von JUCR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • marv schrieb:

      Ich rechne ungefähr mit 0,40 € / kWh bei DC-Ladern (SWM) und 14-15 kW / 100 km Verbrauch.
      Das würde bedeuten, dass sich meine (noch) Flatrate von 69,- € ab ca. 1.150 - 1.230 km rechnen würde.
      Da bei mir nur Hamburg-Berlin ab und an ansteht, würde sich das ab 2x / Monat HH > B > HH lohnen. Einfach Strecke sind 300 km => 1.200 km

      Oder habe ich einen Rechnenfehler?
      Nö, habe ich für mich auch so gerechnet...nur das ich mit Ladeverlusten ca. 20 KW gerechnet habe.
      Die 69 Euro hätten sich für mich auch gerechnet, 99 Euro aber nicht mehr....
      LG Michael

      ID 3 "City" seit dem 24.08.2021
      e-Up! seit Dezember 2020
    • Wenn Ihr sagt rechnet sich und Eure km bzw Euer Monatsverbrauch ist gerade so beim breakeven Punkt - dann ist das zwar ne schwarze 0, aber wirklich sinnvoll wird's doch eigentlich erst darüber? Mindestens in meinem Kopf :D
      Und bei den Rechnungen mit DC auf Langstrecke immer daran denken, dass man wahrscheinlich zuhause vollgeladen losfährt... mit Wallboxhausstrom wahrscheinlich.... dh die Strecke bis zum ersten Stopp zählt nicht, bei der Rückfahrt ggf auch nicht je nach Situation...

      Ich rechne auch immer herum wie ihr seht... werde ständig sowas von Kollegen etc zur E-mobility gefragt :)
      Thomas

      e-Golf seit 02/18 (geht 02/22 zurück)
      Q4 40 etron ab 02/22 (lt. Plan)
      Ex Telekom GET CHARGE Macher

      Instagram:
      tofi.lectric (nur E-Mobility Kram)
      tofi.tf (schöne Bilder :) )
      Youtube:
      tofi.lectric
    • Ja das ist halt genau der Punkt. Ich brauchte im Monat 48-66€ an externen Ladestation im Schnitt. die 69€ Flatrate währe aus reiner Bequemlichkeit gegangen. Vermutlich hätte ich dann auch öfter mehr geladen, statt nur soviel wie ich wirklich brauche. Aber 99€ bekomme ich selbst mit dem e-tron nicht hin.
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18
      e-Tron MJ20 ab 14.05.21

      26kW PV+15kWh Speicher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maverick78 ()

    • ToFi schrieb:

      Wenn Ihr sagt rechnet sich und Eure km bzw Euer Monatsverbrauch ist gerade so beim breakeven Punkt - dann ist das zwar ne schwarze 0, aber wirklich sinnvoll wird's doch eigentlich erst darüber? Mindestens in meinem Kopf :D
      Und bei den Rechnungen mit DC auf Langstrecke immer daran denken, dass man wahrscheinlich zuhause vollgeladen losfährt... mit Wallboxhausstrom wahrscheinlich.... dh die Strecke bis zum ersten Stopp zählt nicht, bei der Rückfahrt ggf auch nicht je nach Situation...

      Ich rechne auch immer herum wie ihr seht... werde ständig sowas von Kollegen etc zur E-mobility gefragt :)
      Wenn ich die 69 Euro-Flat genommen hätte, dann hätte ich tatsächlich nur an HPC-Ladern geladen und Zuhause gar nicht mehr.
      Das wäre mir aber ehrlich gesagt zu viel verschwendete Lebenszeit gewesen...und außerdem nicht gerade optimal für den Akku.
      Auch wenn ich den ID.3 geleast habe... aus den genannten Gründen war das letztlich keine Option.

      Über die 49 Euro AC-Flat werde ich aber im nächsten Jahr (da werden in unserer Stadt neue Ladestationen installiert) noch einmal nachdenken, so es diese Flat denn dann noch gibt ;)
      LG Michael

      ID 3 "City" seit dem 24.08.2021
      e-Up! seit Dezember 2020
    • Ich stelle mir aktuell die Frage: wo rechnet es sich bei dem aktuellen Monatspreis für beide Seiten?
      Sonst wird das nichts auf Dauer.
      Die Bequemlichkeit kann man sich in den ein oder anderen Monat auch mal was kosten lassen, nur dann würde es sich aus heutiger Sicht für mich lohnen aber nur mit Schönrechnen rechnen.

      Jetzt kommen erstmal die Androiden und somit der Massenmarkt. Mal sehen ob das Produkt den Ansturm überlebt.
      Als Nächstes kommt die kalte Jahreszeit mit den erhöhten Verbräuchen, da ist das rechnerische lohnen dann schon eher erreicht und die Poweruser werden noch hälftiger.

      Es bleibt spannend.
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 107.000km

      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 60.000km :pardon: HW3.0

      e-Golf-Treffen 1. bis 6. :thumbup: eVW-Treffen
    • Verstehe ehrlich gesagt Eure Logik nicht. Auswärts laden, nur um die Flatrate auszunutzen? Dann rechnet sich die Flatrate erst, wenn man "drüber ist, und genau das "drüber" ist mit einem gewichteten Mittelpreis und dem Verhältnis von Strecken ab fiktiver Home-Ladung vs. ab Auswärtsladung zu rechnen. Bin da ganz bei @ToFi. Und wer PV zuhause hat, sollte das erst recht nicht machen.

      49€ durch 0,30€ pro kWh zuhause sind 163 kWh break even (erst drüber wird's günstiger, nämlich Grenzkosten = 0)
      49€ durch 0,44€ pro kWh (öffentlicher Preis AC) sind 111kWh.

      Einzig ökonomisch sinnhaft wäre: ich fahre weit auswärts so viel, dass sich die 49€ aus einem Unterwegsladen rentieren. Dann noch zu Hause für 0 an der Ladesäule um die Ecke (find ich aber auch nicht gut, für Leute die keine Lademöglichkeit zu hause haben, blockiert einer der die Möglichkeit zuhause zu laden hätte die öffentliche Ladesäule = unfair).
      Gruss Christian

      e-Golf 300 (04/2018) Schnee, Höhenmeter, Rom, Kroatien...alles kein Problem
      PV 9 kWp Nulleinspeisung (Fronius Symo/Ohm-/Wattpilot), +26qm Solar th.
    • christech schrieb:

      Verstehe ehrlich gesagt Eure Logik nicht. Auswärts laden, nur um die Flatrate auszunutzen? Dann rechnet sich die Flatrate erst, wenn man "drüber ist, und genau das "drüber" ist mit einem gewichteten Mittelpreis und dem Verhältnis von Strecken ab fiktiver Home-Ladung vs. ab Auswärtsladung zu rechnen. Bin da ganz bei @ToFi. Und wer PV zuhause hat, sollte das erst recht nicht machen.
      Hallo Christian,
      ich versuche mal an Hand meiner persönlichen Situation etwas Licht ins Dunkel zu bringen...
      Ich fahre im Monat so ca. 2500 Km mit meinem ID.3, bei angenommenen Verbräuchen zwischen 17 und 20 KW (inkl. Ladeverlusten), wären das zwischen 425 und 500 kwh. Ich verlasse um 06:30 Uhr das Haus und kehre gegen 17:00 Uhr oder später, zurück.
      Die vorhandene PV-Anlage nutzt also in der Woche....genau nichts. Am Wochenende lade ich ausschließlich PV-Überschuss, bei gutem Wetter kann ich also Montags "vollgetankt" abfahren.
      Die meiner Arbeitsstelle nächstgelegene AC-Ladesäule ist ca. 5 km entfernt, fällt also raus.
      1km von meinem Zuhause entfernt steht auf einem Firmengelände eine öffentlich Ladestation, die nach 17:00 Uhr meines Wissens noch nie jemand genutzt hat.

      christech schrieb:

      Einzig ökonomisch sinnhaft wäre: ich fahre weit auswärts so viel, dass sich die 49€ aus einem Unterwegsladen rentieren. Dann noch zu Hause für 0 an der Ladesäule um die Ecke (find ich aber auch nicht gut, für Leute die keine Lademöglichkeit zu hause haben, blockiert einer der die Möglichkeit zuhause zu laden hätte die öffentliche Ladesäule = unfair).
      Wenn ich jetzt diese AC-Ladeflat hätte, könnte ich jeden 2. oder 3.Tag meinen ID.3 aufladen. Ich könnte also anstatt 30 ct. Zuhause, für bestenfalls 9,8 ct. an AC-Ladesäulen laden und meine Zeit sinnvoller verbringen als an DC-Ladestationen im Auto zu sitzen und könnte nebenbei noch monatl. ca. 100 Euro sparen.
      Eine Ladesäule blockiere ich auch nicht....schließlich zahle ich dafür, kann daran auch nichts unfaires erkennen....

      Jeder Leser der bis hierhin durchgehalten hat, fragt sich nun:" Und warum hat er diese Flat noch nicht?"

      Einfach erklärt...aktuell kann ich bei uns im Ort an AC-Säulen noch kostenlos laden, und auf dem Weg zur Arbeit steht noch ein alter Triple-Lader wo das auch so ist.
      Ich bin für beides sehr, sehr dankbar und versuche so sparsam wie möglich zu fahren....auch ein Grund warum ich auf Autobahnen nur 100 Km/h fahre.

      In den nächsten Monaten werden zumindest die AC-Lader gegen moderne Versionen ausgetauscht und dann wird man dort auch bezahlen müssen.
      Wenn es nicht zu teuer wird, werde ich als kleines Dankeschön für 50.000 kostenlos zurückgelegte Kilometer, dort auch weiterhin laden.
      LG Michael

      ID 3 "City" seit dem 24.08.2021
      e-Up! seit Dezember 2020
    • Danke für Erläuterung, so habe ich mir das schon gedacht, nur bist Du noch viel extremer mit 350% überschreitung der Wirtschaftlichkeits-Lademenge. Aus ökonomischer Sicht - ja klar.
      Und wenn die Ladesäule bislang nicht belegt war, nimmst Du sie auch keinem Weg. So weit so gut. :beer: Das muss aber nicht so bleiben.

      Trotzdem: ich finde, wer eine Lademöglichkeit zuhause hat (und der Staat die dann vielleicht auch noch subventioniert hat), der sollte die öffentlichen Ladesäulen für andere, die diese Möglichkeit nicht haben, freilassen. Stell Dir vor, Du triffst plötzlich unterwegs auf einen, der genau das gleiche macht "ach ich lad hier mit meiner Flatrate, zuhause ist mir zu teuer". Wenn Du Strom nötig hättest, wärst Du glaube ich verschnupft.

      Man sieht halt auch, welche falsche Lenkungswirkung durch diese Flatrates erzeugt würde. Und ganz ehrlich: die Intensive Nutzung der Säule durch Dich spielt ganz bestimmt keine Deckungsbeiträge ein, je nach Einkaufstarif des Anbieters.
      Gruss Christian

      e-Golf 300 (04/2018) Schnee, Höhenmeter, Rom, Kroatien...alles kein Problem
      PV 9 kWp Nulleinspeisung (Fronius Symo/Ohm-/Wattpilot), +26qm Solar th.
    • Ich gebe zu: Ich bin einer der Gründe, wieso es das Angebot vielleicht tatsächlich nicht mehr lange geben wird. Aber es war zu verlockend... Ich habe eben meinen Jahresurlaub in der Provence verbracht und bin da jetzt gut 2650 km innerhalb von 10 Tagen gefahren - fast ausschließlich mit JUCR geladen und der Flatrate für 99 € (-10 % Rabatt). Außerdem muss ich diesen Monat noch einmal nach Österreich fahren und einmal ins Allgäu. Dadurch werden wohl nochmal ca. 900 km dazu kommen. Bei 16 kWh/100 km Verbrauch habe ich dann also nur ca. 0,16 €/kWh bezahlt. Und das zu einem nicht unerheblichen Anteil an IONITY :D :whistling:

      Die App ist - wenn sie funktioniert - eigentlich ziemlich gut. Sehr einfach gehalten (würde mir auch eine Ladehistorie wünschen, die aber eigentlich tatsächlich unnötig ist) und die Freischaltung klappt meist wahnsinnig schnell. An einigen Säulen ging's schon im selben Moment los, in dem ich das Laden per App gestartet habe. So schnell hat es bisher selbst mit RFID-Karte nie funktioniert. Mein Problem war allerdings die Stabilität der App. Gefühlt immer dann, wenn man sie wirklich zum Laden gebraucht hat (statt nur Stationen zu suchen) ist sie erst mal abgekackt und man musste sie neu starten. Wenn es keine Internetverbindung gibt hängt sich die App scheinbar auch im Ladebildschirm auf - okay, selbst schuld, wenn man das mit Roaming nicht auf die Reihe bekommt aber eine Fehlermeldung hätte mir da so manche Minute Frust gespart.

      Leider ist die Abdeckung der Ladesäulen zumindest in Frankreich doch noch deutlich ausbaufähig. Dort gibt es eigentlich an jeder Ecke irgendwelche Ladesäulen, aber in der JUCR-App sieht das Angebot wirklich rar aus. Wir haben deshalb auch öfter Mal größere Strecken Umweg in Kauf genommen, nur um "kostenlos" laden zu können. Mit der EnBW-App gab es selbst bei uns im kleinen verschlafenen Dörfchen zwei AC-Säulen... Geklappt hat es dennoch gut. Nur eine einzige Ladesäule konnten wir mit der JUCR-App nicht zum Laufen bringen, obwohl sie in der App gelistet war. An anderen Ladesäulen hat gar nur die App funktioniert und die ganzen Franzosen konnten mit ihrern Karten nichts ausrichten - vermutlich gab es Verbindungsprobleme bei den Kartenterminals. Da haben se aber geschaut :thumbsup:

      Was generell ein Problem ist, aber überhaupt nichts mit JUCR oder irgendwelchen anderen Anbietern zu tun hat: Manche Ladesäulen sind als öffentliche Säulen gelistet, befinden sich aber auf Grundstücken, die teilweise nachts nicht zugänglich sind. Eigentlich darf man das niemandem erzählen, aber als wir um 21 h bei einem Nissan-Händler in Avignon angesteckt haben (Tor war offen; wir dachten wegen der Zugänglichkeit der Ladesäule) und wir nach 15 min von der Toilette in einem Restaurant zurückkamen... :dash: Wenigstens funktioniert die Heizung auch im Stand :sleeping:
      Liebe Grüße,
      Christoph

      e-Golf 300 seit 03/2018
    • Ich habe gerade einen Erfahrungsbericht von einem Bekannten / e-Auto Freund auf FB gelesen.

      Er berichtet von Änderungen während seiner ersten Wochen mit JUCR.
      Das die nur DC Flatrate entfallen ist wurde hier schon erwähnt.
      Das aber auch nach 4 Stunden AC laden eine Zwangstrennung stattfindet, und das egal ob der Partner Blockiergebühren nimmt oder nicht, ist neu.

      Somit währe der AC Tarif für meinen 190er e-Golf raus. Ich hab bisher immer, auch mitten in der Nacht die Ladesäule freigeben sobald das Fahrzeug geladen war, jetzt aber noch einmal zwischendurch umstecken oder neu starten; da geht mir der Komfortgewinn aber sowas von verloren.

      So kann man sich auch die PowerUser heranziehen.

      Wie sind bei euch die Langzeit Ladeerfahrungen an AC über 4 Stunden hinaus?
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 107.000km

      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 60.000km :pardon: HW3.0

      e-Golf-Treffen 1. bis 6. :thumbup: eVW-Treffen
    • E-auto2014 schrieb:

      Ich habe gerade einen Erfahrungsbericht von einem Bekannten / e-Auto Freund auf FB gelesen.

      Er berichtet von Änderungen während seiner ersten Wochen mit JUCR.
      Das die nur DC Flatrate entfallen ist wurde hier schon erwähnt.
      Das aber auch nach 4 Stunden AC laden eine Zwangstrennung stattfindet, und das egal ob der Partner Blockiergebühren nimmt oder nicht, ist neu.

      Somit währe der AC Tarif für meinen 190er e-Golf raus. Ich hab bisher immer, auch mitten in der Nacht die Ladesäule freigeben sobald das Fahrzeug geladen war, jetzt aber noch einmal zwischendurch umstecken oder neu starten; da geht mir der Komfortgewinn aber sowas von verloren.

      So kann man sich auch die PowerUser heranziehen.

      Wie sind bei euch die Langzeit Ladeerfahrungen an AC über 4 Stunden hinaus?
      Also mir war das mit den 4 Stunden Maximaldauer bekannt. Ich habe allerdings schon öfter gehört, dass dann zwar in der App steht, die Zeit sei abgelaufen, aber die Ladesäule tatsächlich noch weiter geladen hat. Für mich ist das ohnehin kein Problem, denn in 4 Stunden ist die Kiste in aller Regel voll. Dass der 190er natürlich nur so wenig kann ist hierfür hinderlich, aber wohl ein sehr kleines Nischenproblem.
      Liebe Grüße,
      Christoph

      e-Golf 300 seit 03/2018
    • Es ist ja nicht nur der e-Golf betroffen, eigentlich alle Fahrzeuge welche nur mit 3,7kW Max an AC laden können.
      Ja, all die sind zwischenzeitlich ein kleiner Prozentsatz. Währen wir jetzt aber in anderen Bereichen unterwegs, würde laut Diskriminierung geschrien.
      Die gewünschte Barrierefreiheit ist wohl so auch nicht gegeben. ;)
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 107.000km

      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 60.000km :pardon: HW3.0

      e-Golf-Treffen 1. bis 6. :thumbup: eVW-Treffen
    • Oftmals ist es aber auch von der Beschilderung her nicht erlaubt, länger als 4 Stunden an einer AC-Säule zu laden und auch diverse andere Anbieter (z.B. EnBW) erheben nach dieser Zeit Blockiergebühren, obwohl der Ladevorgang noch nicht abgeschlossen ist. Ich sehe den Ladestopp nach 4 Stunden daher jetzt nicht als übermäßige Einschränkung gegenüber anderen Angeboten.
      Liebe Grüße,
      Christoph

      e-Golf 300 seit 03/2018
    • Herr K schrieb:

      Oftmals ist es aber auch von der Beschilderung her nicht erlaubt, länger als 4 Stunden an einer AC-Säule zu laden und auch diverse andere Anbieter (z.B. EnBW) erheben nach dieser Zeit Blockiergebühren, obwohl der Ladevorgang noch nicht abgeschlossen ist. Ich sehe den Ladestopp nach 4 Stunden daher jetzt nicht als übermäßige Einschränkung gegenüber anderen Angeboten.
      Da wird es Zeit für im Fahrzeug integrierte Wagenheber und Aktor, der die Räder verschiedene Winkel in verschiedene Richtungen dreht und dann wieder ablässt. Das sehe ich für Anhänger und Campingmobile schon lange Zeit als Marktlücke an...
      Gruß,
      Stephan
    • Outsider64 schrieb:

      Herr K schrieb:

      Oftmals ist es aber auch von der Beschilderung her nicht erlaubt, länger als 4 Stunden an einer AC-Säule zu laden und auch diverse andere Anbieter (z.B. EnBW) erheben nach dieser Zeit Blockiergebühren, obwohl der Ladevorgang noch nicht abgeschlossen ist. Ich sehe den Ladestopp nach 4 Stunden daher jetzt nicht als übermäßige Einschränkung gegenüber anderen Angeboten.
      Da wird es Zeit für im Fahrzeug integrierte Wagenheber und Aktor, der die Räder verschiedene Winkel in verschiedene Richtungen dreht und dann wieder ablässt. Das sehe ich für Anhänger und Campingmobile schon lange Zeit als Marktlücke an...
      Werde ich mal unserer Marktbeobachtungsabteilung stecken :D
      Liebe Grüße,
      Christoph

      e-Golf 300 seit 03/2018
    • Neu

      Jetzt isses passiert. Grade zwei Mails bekommen. Einmal Einstellung des Traveltarifs für Bestandskunden zum 1.11. und einmal AGB Änderung mit der Begründung:

      "Größtenteils haben wir einige Passagen hinzugefügt, um unverhältnismäßige Nutzung des JUCR-Angebots zu verhindern und dementsprechend auf solche Fälle reagieren zu können."

      Ich weiß nicht, wie die AGBs vorher aussahen, aber ich schätz mal damit ist u.a. dieser Absatz gemeint:

      "Sollte eine Nutzung des JUCR-Abonnements für mehr als eine Person oder ein unverhältnismäßig hoher bzw. unplausibler Energieverbrauch detektiert
      werden, behalten wir uns das Recht vor, Deinen Vertrag und das jeweilige Abonnement mit sofortiger Wirkung zu kündigen."

      War natürlich beides zu erwarten.