Tesla Model 3 in 10 Stunden fertig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tesla Model 3 in 10 Stunden fertig

      ecomento.de/2021/10/04/deutsch…-vor-brutalem-wettbewerb/

      Schon klar, dass jetzt das Argument des gegenüber dem ID.3 zusammengefrickelten Model 3 kommt. Aber 3 Model 3 in der Produktionszeit eines ID.3 ist schon der Hammer. Und die Aussagen kommen von VW.
      Gruß Rainer

      Teilnehmer 1., 2., 3., 4. und 6. e-Golf Treffen

      e-Golf 190 von 01.2015 bis 03.2019 Verbrauch ab Steckdose
    • Mich würde eher inhaltlich interessieren, wie der Faktor 3 in der Fertigungszeit zustande kommt. Durchlaufzeit in der Fabrik wird es nicht sein, wenn alle Komponenten vorgefertigt ans Band kommen. Presswerk, Teilelagerung für Rohbau, Zwischenlagerung, Grundierung, Lackierung, Trocknung, Komponenteneinbau. Klingt erstmal so, dass man da ziemlich wenig einsparen kann, wenn der Prozess funktioniert. Qualitätskontrolle evtl. mit Kamera und Algorithmen. Ausschussnachbehandlung. Je weniger Fehler, je besser und schneller. Ok.
      Faktor 3 ist so viel, dass nur Lagerung oder unnütze Nebenprozesse dafür verantwortlich sein können.
      Weiss jemand mehr?
      Gruss Christian

      e-Golf 300 (04/2018) Schnee, Höhenmeter, Rom, Kroatien...alles kein Problem
      PV 9 kWp Nulleinspeisung (Fronius Symo/Ohm-/Wattpilot), +26qm Solar th.
    • Maverick78 schrieb:

      Ganz ehrlich? Schneller ist nicht immer besser von der Qualität.
      Als kleines Beispiel nehme ich die Hohlraumkonservierung.
      Es gibt (mindestens ein) Videos, die vergleichen ID.3 und Model 3/Y und da gewinnt der ID.3 eindeutig.
      Tesla ist eben amerikanisch und in dem Land ist es anscheinend nicht wichtig Qualität herzustellen und wer Qualität will fährt eben "Made in Germany".
      ... immer noch 'nen Golf 4 Vari Benziner (Diesel stinkt!), Abholung Autostadt, 352.000 km, lohnt sich nicht zu verkaufen ;(
      Er läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft ... :thumbsup:
    • Ja es gab doch auch mal ein Video wo man sehen konnte das sie nicht mal den Rostschutz gescheit in bestimmten Bereichen rein bekommen, weil Luftblasen in diesen Hohlräumen beim Tauchbad dies verhindern. Möchte echt mal wissen wie so ein M3 nach 10 Jahren ausschaut vom Rost. Wenn man sich mal die Altersprobleme der Ü6 Model X und S anschaut wir einem ja übel.
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18
      e-Tron MJ20 ab 14.05.21

      26kW PV+15kWh Speicher
    • Langfristig wird sich Qualität durchsetzen, ohne Zweifel. Allerdings müssen Leute wie Diess eben auch den kurzfristig entscheidenden Kunden ins Visier nehmen (Geld kann man erstmal nur einmal ausgeben), dem Konnektivität und Smartphone-Image wichtiger ist als Rost. Den haben wir alle leidvoll miterlebt, und es scheint wie immer: Nicht rostende Autos sind scheinbar nix, worüber man sich Gedanken machen muss. Genauso wie bestimmte Krankheiten, die durch Prävention ausgerottet sind, und wo jetzt Schlaumeier daher kommen, dass man das gar nicht bräuchte, alles viel zu gefährlich bla bla bla. Der Mensch ist trotz aller Kant'schen Aufklärung scheinbar immer noch auf Denken von Freitag bis Montag angelegt - ich sag immer Kleinhirngesteuert, denn dort liegen die Erfahrungen aus 25.000 Jahren. da spielen doch lächerliche 40 Jahre Anti-Rost-Erfahrung keine Rolle bei der Produktentscheidung. Nur wenn man sie selbst miterlebt hat. Wobei ich Tesla wie auch den Chinesen durchaus zugestehe, dass sie lernfähig sind, eben das darf nicht zur Verblendung und Überheblichkeit der deutschen Hersteller führen.
      Gruss Christian

      e-Golf 300 (04/2018) Schnee, Höhenmeter, Rom, Kroatien...alles kein Problem
      PV 9 kWp Nulleinspeisung (Fronius Symo/Ohm-/Wattpilot), +26qm Solar th.
    • Was ich ausgezeichnet finde ist, dass in der Nach-Piëch-Aera versucht wird, eine Fehlerkultur einzuführen. Aber nicht nur intern, es wird jetzt auch öffentlich gesagt, was nicht passt. Das war letztes Jahr schon so als es um die Software ging. Auch da suchte man Tesla als Vergleich. Aber auch an Ionity und an die zukünftige Regierung kam letztens Input von Diess mit bemerkenswertem Inhalt.

      Im Kern muss man in der Zentrale die Strukturen ändern, die Arbeitsweise ändern und das Personal auf Abteilungsleiter- und Bereichsleiterebene austauschen. Da muss mal Jemand mit dem eisernen Besen durch. Ein Albtraum. Die Produktionszeiten lassen sich gut nennen, damit erreicht man Manager. Aber, genau genommen, waren diese Zeiten schon immer schlecht im Konkurrenzvergleich. Damals war immer Nissan vorne. Was hat es ihnen gebracht? Nichts.

      Es sind auch schon Dinge geraten: Der gruselige Betriebsratschef ist wegbefördert worden. Und der Markenchef hat sich jetzt auf die Seite von Diess geschlagen. Auch hat man sehr schlau schon unter Müller langfristige Verträge mit relevanten Zellproduzenten über Milliardenvolumina abgeschlossen und das durch eigene Aktivitäten ergänzt. Da ist man gut und günstig versorgt. Überhaupt hat man im Einkauf die Skaleneffekte von 10 Millionen Fahrzeugen/Jahr. Und man hat ein weltweites Service- und Vertriebsnetz.

      Mit dem VW Konzern ist zu rechnen.
    • Zum Teil könnte die Produktionsdauer auch eine Frage der Wertschöpfung beim Hersteller selbst sein. Vielleicht kauft ja Tesla einfach mehr Teile zu als VW? Jedem der sich die Fertigung bei den Herstellern mal angesehen hat, hat bemerkt dass dort eh nur von Robotern Blech gestanzt geschweißt und lackiert wird und ansonsten Zukaufteile rein geschraubt werden. Immerhin baut VW seinen Motor noch selbst, was bei vielen anderen auch nicht der Fall ist.
      Gruß,
      Stephan
    • Wenn Diess und Brandstätter auf den Umstand hinweisen, dass Tesla lediglich 10 Stunden braucht und VW "noch" bei 30 ist ohne die Wertschöpfungskette als Grund dafür anzugeben, dann hat das andere Gründe und die will VW nehme ich mal an angehen.
      Gruß Rainer

      Teilnehmer 1., 2., 3., 4. und 6. e-Golf Treffen

      e-Golf 190 von 01.2015 bis 03.2019 Verbrauch ab Steckdose
    • super-constellation schrieb:

      wer Qualität will fährt eben "Made in Germany".
      inzwischen ist es hoffentlich besser, ich hatte Polo 86CF und Golf 3 Variant mit Lopez Effekt, die waren qualitativ beide totale Grütze.
      Zeit garantiert auch keine Qualität. Ist wie beim Preis. Wenn der zu niedrig ist, kanns vermutlich nichts sein, aber ist er höher kann das auch einfach in die Marge oder ineffiziente Produktion gehen.
      kleines Auto: Zoe Q210 seit 2015
      großes Auto: Focus Kombi sucht ab 2025 BEV Ersatz mit guter Effizienz, familientauglichem Kofferraum, AHK und Dachlast
    • Der Golf 8 liegt wohl auch bei 14 h. Das ist reine PR von Diess. Es geht um anstehende Verhandlungen mit dem Betriebsrat für ein E Modell fürs Hauptwerk. Manche Führungskraft drückt vorher gern mal auf die Tränendrüse, wie schlecht man doch ist und wie gut die anderen sind. Inwiefern das richtig ist, sich selbst und seine Mannschaft so in aller Öffentlichkeit bloß zu stellen, sei dahin gestellt.
      Beste Grüße
      Goekel

      1 ter e Golf 11.18 bis 05.20 mit 30 tkm
      2 ter e Golf 08.20 bis heute mit 15 tkm
      Wallbox Hesotec SR10
      PV 15,3 kwp seit 2012 mit bisher 145 mwh
      :loveyou:
    • Das ist wie auf dem Bau........

      1 Monteur braucht 100 Stunden,
      100 Monteure brauchen 1 Stunde

      Wünsche einen guten Start in den Tag.
      Gruß Dieter
      seit 10.02.2015. über 128.000 km mit dem eGolf...….
      seit 02.11.2020 über 7000 km mit dem ID.3 1st Max

      Wir waren dabei! e-Golf Treffen am Bodensee Oktober 2016 ,in Moers Oktober 2017, Hann.Münden September 2018 und Hann.Münden September 2019, Heilbronn September 2020, Hann.Münden Oktober 2021