Strompreissteigerung = Verhaltensänderung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Strompreissteigerung = Verhaltensänderung?

      Ich werde im kommenden Jahr Strom einsparen, im Vergleich zu 2022: 50

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      :nummer1:

      Mich würde interessieren ob ihr euch für das kommende Jahr, wegen der gestiegenen Strompreise, vorgenommen habt etwas an euren Verhalten zu ändern?

      Z.B. sparsamere Fahrweise oder aus die Zeitung und Klima verzichten soweit erträglich.

      Bin auch auf eure Antworten gespannt, was ihr so vor habt. :search:
      Klaus
      e-Golf 190, 12/2014 Schnarchlader > 121.000km
      Model 3 LR AWD, 03/2019 > 116.000km
      HW3.0

      e-Golf-Treffen 0.1 bis 8.0 :thumbup: eVW-Treffen

      Smarter Ökostrom nicht nur für dein e-Auto
    • Es sind nur Kleinigkeiten, die man in einem effizienten Haus aus 2012 noch erreichen kann. Mein Plasma TV musste dran glauben. Heißwasser lief generell schon nur auf 42 Grad, die Thermostatarmatur wurde vorher schon gegen einen einfachen Hebelmischer getauscht. Heute bei Minusgraden den Eisschrank abgetaut. Elektro-Tor der Motorrad-Garage offline gesetzt und einzelne Verbraucher mit Messgerät gecheckt. Die große Alexa wurde danach stromlos gemacht...
      Beste Grüße
      Goekel

      1 ter e Golf 11.18 bis 05.20 mit 30 tkm
      2 ter e Golf 08.20 bis 04.22 :heulen: mit 23 tkm
      Seit 08.22 ID5
      Tesla Erfahrung
      Wallbox Hesotec SR10
      PV 15,3 kwp seit 2012 mit bisher 160 mwh
      :loveyou:
    • Apropos Alexa: bei Heise wurde die Tage geschrieben, dass man aus Stromspargründen den Router nicht offline schalten soll, weil dann viele Gadgets WLAN suchen würden. Unglaublich, was manche Leute alles für Gadgets haben. Ich fühle mich schon richtig alt, dass bei uns nachts nur noch folgende Geräte am (Strom) Netz hängen: Heizung, Herd, Radio im Wohnzimmer, Funkradio auf dem Nachttisch.
      e-Golf seit 11/19
      Ioniq seit 04/21
    • Auch ich werde im nächsten Jahr vermutlich keinen Strom einsparen, einfach weil ich auch bisher schon versucht habe, unseren Stromverbrauch gering zu halten und ich da kurzfristig kein Potential sehe...
      Gruß, Karsten

      seit 30.11.2018 elektrisch unterwegs, mittlerweile mit e-Golf Nummer zwei :love:
      Zusätzlich im Haushalt: VW e-Up, BMW i3 60 Ah, Tesla Model3, Renault Megane e-Tech
    • Wir haben genug Strom. Was uns fehlt ist das Gas.

      Deutschland produziert genug Strom und kann ihn auch noch exportieren, im Gegensatz zu Frankreich mit seinem Atom-Mist. Deutschland hat genug Wind- und Solarstrom. Und hätte noch mehr wenn die Bayern mehr abnehmen würden. Leider müssen die Windmühlen deshalb oft abgeschaltet werden weil der Strom (noch?) nicht zwischengespeichert werden kann.

      Leider brauchen wir die Gaskraftwerke um Schwankungen auszugleichen wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint. Da nützen die Atomkraftwerke nichts, denn die kann man nicht "mal eben schnell aus- oder einschalten".

      Wir haben genug Strom. Was uns fehlt ist das Gas.
      Deshalb sparen wir Gas möglichst ein und mit Strom gehen wir "normal" um, also auch nicht verschwenderisch.
      Abholung ID.3 in der Autostadt am 12. April. <3 <3 <3
    • Es ist bei uns eher Temperaturabhängig.
      Die LWWP verbraucht halt bei hohen Minustemperaturen sehr viel Strom ...

      Alles andere ist fast nicht mehr zu optimieren.
      So wie es aussieht, werden wir dieses Jahr ca. 1.000 kWh weniger brauchen als 2021 :)
      „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.“
      Konrad Adenauer
      PV 1: 36 Solarworld SW 165 C, 2 SMA SunnyBoy 2500 seit 2004 | PV 2: 98 Solarworld SW 155 Compact Mono black, 1 SMA Sunny Tripower 10000 TL seit 2012
      Heizung: Ochsner GMLW 14 plus | Fahrzeug: Enyaq iV 80 seit 20.5.2021 | WB: Myenergi Zappi V 2.0 mit FW 5.410 Harvi und Hub | über mich: klick
    • Zweifamilienhaus, 2 Elektroautos , Spül- und Waschmaschinen am WW (Solaranlage/Holzofen), 4 Kühl-/Gefrierschränke, 5 Hocheffizienzpumpen, kein Stromspeicher (nur die Autos). "Rest" bedarf Strom 4.500kWh p.a. Zum Vergleich: Einmal zusätzlich e-tron laden +/- 80 kWh macht bei Nacht- oder Winterladung 2% plus oder minus, das überdeckt jede Kleinoptimierung. 100kWh plus minus macht Homeoffice oder nicht. Meine koch-und backbegeisterte Frau und den damit verbundenen Stromverbrauch darf ich nicht einbremsen :love: :love:
      Gruss Christian

      1. e-Golf 300 (seit 04/2018) Schnee, Höhenmeter, Rom, Kroatien...alles kein Problem
      2. e-tron 55 (ab 04/2022)


      PV 14,4 kWp Nulleinspeisung (Fronius Symo/Ohm-/Wattpilot), +26qm Solar th.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von christech ()

    • Auch bei mir wird sich am Verbrauch nichts ändern, weil ich schon sehr lange sehr darauf achte nicht unnötig Strom im Haus zu verbrauchen. Ich überlege nur, ob ich meine Elektrorollerakkus nutzen sollte, um Solarstrom nachts nutzbar zu bekommen. Aber ich befürchte das wäre ein Draufzahlgeschäft, weil ich mit Ladeverlusten, Entladeverlusten, Wechselrichterverlusten und vor allem Verschleiß der teuren Akkus mehr kaputt machen würde als gewinnen. Zumal mein Strom noch ein weiteres Jahr deutlich unter 30 Cent/kWh kostet und nicht so viel zu holen ist. 12 Cent/kWh bekomme ich Einspeisevergütung und für selbst genutzten Strom (auch Verluste) muss ich 20 Cent/kWh versteuern.
      Gruß,
      Stephan

      Kraft macht keinen Lärm, sie ist da und wirkt. - Albert Schweitzer
    • Wir sind seit Mitte des Jahres in allen Sektoren vollelektrisch unterwegs.
      Somit war klar, daß unser Verbrauch gegenüber den Vorjahren nochmals ansteigen würde.

      Wenn E-Autos und Wärmepumpen im Haus sind, macht es sich weniger bemerkbar, wenn man an kleineren Verbrauchern in Richtung Effiziens umstellt.
      Einige Tage bei kälteren Temperaturen und schon sind die Einsparungen von LED-Beleuchtungen, neuer Waschmaschine und Trockner mit besseren Verbrauchswerten Makulatur.

      Beim E-Golf hab ich neulich bei -16°C und 35km Fahrstrecke tatsächlich einen Verbrauch von 22kwh gesehen.
      Vom fahrbaren Seecontainer meiner Frau auf Kurzstreckenfahrt mit Batterieheizung und behaglichen Innenraumtemperaturen will ich hier garnicht anfangen.
      Hinzu kommen noch einige Zentimeter Neuschnee auf den PV-Modulen, die auch das letze bisschen Sonnenlich abfangen bzw. absorbieren.

      Irgendwo hier in den Untiefen des Forums hab ich mal geschrieben, dass ich zufrieden wäre, wenn ich für alles zusammen soviel Strom kaufen müsste,
      wie jemand, der keine PV Anlage auf seinem Eigenheim installiert hat.
      Dieses Jahr werde ich bei einem Strombedarf von knapp unter 11000kwh landen und davon rund 4000kwh zugekauft haben.

      Allen Optimierungen zum Trotz, ein gewisser Grundenergieumsatz bleibt.
      Gruß Robin
      E-Golf seit 11/2018
      Zafira E seit 06/2022
    • Fu Kin Fast schrieb:

      Apropos Alexa: bei Heise wurde die Tage geschrieben, dass man aus Stromspargründen den Router nicht offline schalten soll, weil dann viele Gadgets WLAN suchen würden. Unglaublich, was manche Leute alles für Gadgets haben. Ich fühle mich schon richtig alt, dass bei uns nachts nur noch folgende Geräte am (Strom) Netz hängen: Heizung, Herd, Radio im Wohnzimmer, Funkradio auf dem Nachttisch.
      Nunja, das ist unvollständig zitiert von Heise.

      Eines der Hauptargumente ist das die Einsparung eher gering ist, das es die Gegenstelle beim ISP aus dem Tritt bringt, und nicht unwichtig: Festnetztelefon nicht funktioniert. Ja, Handy, ich weiss, aber im Falle eines Falles wenns mal schnell gehen muss weiss ich lieber genau wo ich ein funktionierendes Telefon habe was beim richtigen Notruf rauskommt als erst das Handy zu suchen und hoffen das es auch geladen ist. Ja, normal ist es das und ich habe eine grobe Ahnung wo es ist, aber ich möchte im Zweifelsfall nicht jahrelang grübeln ob ich ohne den Versuch unter einen Euro pro Monat zu sparen schneller beim Notruf gewesen wäre. Oder für jemand anderen (Eltern, Freunde) erreichbar gewesen wäre.

      Die Argumentation „gadgets können sich nachts keine Updates ziehen“ ist sicher diskutabel, aber entscheidet auch nix. Da ist dann eher die Frage wie man das Dect Mobilteil auch ausbekommt, weil das wäre ein Gadget was verzweifelt seine Basis suchen wird, als Beispiel.

      Dazu Komfort - mal ne halbe Stunde länger wach sein und weiter via Sonos o.ä. Musik hören, noch mal was nachschlagen…

      Deswegen bleibt der Router (hier) am Strom. Generell find ich um 1700kWh Jahresverbrauch für einen nerdigen 2 Personenhaushalt mit Homeofficeanteil und elektrischer Wohnraumbelüftung nicht schlecht.
      Gruß, Daniel

      Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: 1.21-gigawatt.net

      Immer einen Besuch wert, jeden 1. Samstag im Monat: Elektro-Stammtisch OWL
    • sehe ich wie acurus. Ich schalte zwar alle nicht benötigten WLAN AP's ab 22 Uhr offline, aber eher zur Reduzierung der HF Strahlung, aber 2 müssen alleine schon wegen der Smarthome Steuerung am Netz bleiben. Ich habe auch aufgegeben weiter Strom einzusparen, wenn ich mir Anschaue das bei meinem Nachbarn 24x7 ein Fernseher läuft und ein 2. und 3. Fernseher zusätzlich bis zu 8h am Tag. Mein Nachtverbrauch liegt bei ~3,5kWh trotz umfangreicher Netzwerk- und Steuerungstechnik. Die Einsparung liegen nur noch im Wh Bereich, einen Übeltäter konnte ich die Tage tatsächlich ausmachen und zwar der alte Ringkern Klingeltrafo.
      Fritz-Box ausschalten bringt in der Nacht sagenhaft 60Wh Ersparnis.
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18
      e-Tron MJ20 ab 14.05.21

      26kW PV+15kWh Speicher

      Jetzt Smart Strom verbrauchen!
    • Strompreissteigerung = Verhaltensänderung?

      Ich bekomme eine Wärmepumpe. Da spare ich 100% Gas. Strom wird mehr, da kann ich noch so sparen.
      Aber zur Zeit ist Lieferengpass. Muss also noch eine Weile mit Gas weiter heizen.

      Ansonsten hab ich mit Inbetriebnahme der Photovoltaik im Jahr 2017 schon vieles optimieren können und auch sparsame Geräte angeschafft.

      Haus braucht um die 200-250 W im Grundrauschen, wenn die Heizung an ist, im Sommer 100W weniger.
      e-Golf 300 von 6.11.2017 bis 21.11.23 - id.3 Pro 58 kWh FL ab 22.11.23 - PV Anlage 9,975 kWp seit 3.2017 - Carportlader
      Go-e-Charger an CEE 16A
    • hatte mir vorgenommen den Q4 öfter mit meinem noch laufenden VW Vertrag in der Firma zu laden - sind 1.51ct/kWh weniger. Das würde zuhause natürlich deutlich einsparen. Aber offensichtlich ist mir die Bequemlichkeit wichtiger... lade weiter zuhause.

      Ansonsten ist schon alles energiesparend im Haus - Wärmepumpe 2000kWh/Jahr, LED Lampen, Smarthome Automatiken für viele Lampen, energieeffiziente HH Geräte. Da geht nicht mehr viel.
      Für sinnvolle Photovoltaik ist die Dachfläche der DHH leider zu klein, da ist schon die Solarthermie drauf...
      Thomas

      e-Golf seit 02/18 (ging 02/22 zurück)
      Leihwagen von Audi VW ID.4 1st (10.000 km von 05/22 bis 27.09.22 inkl. Norwegen Urlaub)
      Audi Q4 40 etron ab 27.09.22 (eigentlich ab 02/22 geplant)
      Ex Telekom GET CHARGE Macher

      Instagram:
      tofi.lectric (nur E-Mobility Kram)
      tofi.tf (schöne Bilder :) )
      Youtube:
      youtube.com/@tofilectric
    • Was verstehst du unter "sinnvoller PV"? Wir hatten seit 2011 4,1kWh auf unserer DHH (wir waren so blöd nicht das ganze Dach bis zum Rand zu füllen). Nun habe ich noch ähnlich groß auf der Garage ergänzen lassen. Nicht ganz billig, aber besser haben als möchten. Ursprünglich haben wir uns auch Rohre für Solarthermie bis zum Dach legen lassen, aber ich bin froh, lieber das Dach mit PV belegen lassen zu haben. Bei Solarthermie habe ich den Eindruck, sie ist entweder zu groß (Sommer) oder zu klein (Winter). Da ist Strom einfach flexibler. Ich würde also eher darüber nachdenken, die Solarthermie durch PV zu ersetzen.

      @acurus: bei uns läuft die Fritzbox zu Hause auch durch (ja, hatte ich in der Auflistung auch vergessen), aber nicht im Büro, wo nach Dienstschluss eh niemand ist.
      e-Golf seit 11/19
      Ioniq seit 04/21
    • Durch verschiedene Verbrauchsoptimierungen im Haus mit 3 Personen + PV Inselanlage habe ich den Jahresstrombezug auf ca 700 kW/h gedrückt. Daher wird der Verbrauch im kommenden Jahr voraussichtlich nicht weiter sinken . Das Auto lade ich in der Firma.
      E-Golf Bj 2018 ohne WP
      Veränderungen: Den Motorraum im Winter weitestgehend geschlossen, Heizung umgebaut, Frontscheibenheizung manuell abschaltbar gemacht, Unterbodenverkleidung vervollständigt.
      --------------------------------------------------------
      E-Max Elektroroller (45 km/h),DC-DC Ladung direkt mittels PV Module
      12 KW PV Anlage Netzparallel Volleinspeisung
      1,5 KW PV Inselanlage (1000AH 12V Blei Akku)