Luftdruck daheim prüfen und korrigieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus Wikipedia :


      Indirekte Systeme


      Bei diesem Indirekten System der Reifendrucküberwachung muss das entsprechende Fahrzeug mit einem ABS-, oder ESP- System ausgestattet sein. Über die ABS- Sensoren wird im Fahrbetrieb ständig der Abrollumfang, bzw. die Umfangsgeschwindigkeit der einzelnen Räder, an das ABS- Steuergerät übermittelt und miteinander verglichen. Indirekte Systeme nutzen zur Drucküberwachung zwei physikalische Effekte: Abrollumfang: Im Falle eines Druckabfalls in einem Reifen verringert sich dessen Außendurchmesser, wodurch die Drehzahl dieses Rades in Relation zu den anderen ansteigt. Es wird also festgestellt, wenn ein Reifen sich im Vergleich zu den anderen drei Reifen durch Luftverlust schneller dreht. Dieser Drehzahlanstieg wird als Druckabfall interpretiert. Der Fahrer wird gewarnt. Da dieser Effekt auf dem Vergleich der Raddrehzahlen untereinander basiert, wird ein gleichzeitiger Druckabfall in allen Reifen nicht erfasst. Frequenzeffekt: Die Räder weisen einen charakteristischen Schwingungsmodus auf, der als Schwingung zwischen Reifengürtel und Felge interpretiert werden kann. Da diese Schwingung druckabhängig ist, kann bei einer Verschiebung dieser Schwingung auf einen Druckverlust geschlossen werden. Der Fahrer wird gewarnt. Da dieser Effekt Rad individuell ist, können hier auch Druckverluste an allen vier Reifen gleichzeitig (Diffusion) erkannt werden. Eine Positionsangabe des Druckverlusts ist ebenfalls möglich.
      Gruß
      Uwe
    • Noch was :


      Indirekte Systeme sind meist im ABS/ESP-Steuergerät integriert. Ein möglicher Reifendruckverlust wird aus der Drehzahl der Räder ermittelt, denn bei einem Druckabfall in einem Reifen verringert sich dessen Außendurchmesser. Dieser Reifen muss sich dann im Vergleich zu den anderen drei Reifen schneller drehen.
      Würden allerdings gleichzeitig mehrere Reifen an Druck verlieren, könnte keine unterschiedliche Drehzahl gemessen werden und folglich keine Warnung für den Fahrer erfolgen.
      Deshalb nutzt man zusätzlich den sogenannten Frequenzeffekt: Jedes Rad weist eine charakteristische Schwingung zwischen Reifengürtel und Felge auf.
      Diese Schwingung variiert mit unterschiedlichem Reifendruck. So kann ein Druckverlust eindeutig erkannt und sogar mitgeteilt werden, welches Rad betroffen ist.


      Bei der Montage neuer Reifen muss der Reset-Knopf des RDKS Systems betätigt werden. Nach dem Reset „lernt“ das System die Abhängigkeit zwischen Raddrehzahlen und Frequenzen und speichert die ermittelten Werte als Referenz. Danach vergleicht das RDKS System ständig die beim Fahren auftretenden Werte. Der Fahrer wird gewarnt, sobald eine Veränderung zur gespeicherten Referenz auftritt.


      Quelle : pneumobil.info/reifen/reifendruckkontrollsystem.html
      Gruß
      Uwe
    • Ich habe mir schon vor vielen Jahren einen Kompressor bei Aldi gekauft. Den nutze ich z. B. auch für die Fahrräder. Mit den kleinen mobilen Kompressoren dauert es viel länger.
      Mobile Wallbox: go-eCharger 22KW
      PV: 8,55 KWp
      Status e-Golf 2017 (VTSBDLY2):
      07.12: Er ist da! Mitgebrachte WR wurden im Werk gewechselt: Conti TS 860 FR auf orig. VW Astana
      05.12: Fzg. zugelassen/Abholschein erhalten
      20.11: Termin KW49/07.12. in DRS (Prod. KW46 in WB)
      17.11: Letzte Fahrt mit Golf 4 TDI
      22.09: Bestellt
      Konfig.:AID,WP,ALS,Infrarot,VZE,Kamera,DAB+,eSound,kein Startknopf!Farbe:Indiumgrau

      Gruß aus Bayern
    • alle 4 räder wird erkannt. Mich nervt das System immer wenn ich winterräder montiert habe und vergesse den set knopf zu dücken. Nach 20km kommt dann die druckwarnung, obwohl auf allen 4 korrekt eingestellt
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf (190) seit 16.02.15
      e-Golf (300) seit 22.01.18
      e-Golf (300) ab 02.03.2018

      12,09kW PV + 12,5kWh Speicher (netto)
    • Maverick78 schrieb:

      alle 4 räder wird erkannt. Mich nervt das System immer wenn ich winterräder montiert habe und vergesse den set knopf zu dücken. Nach 20km kommt dann die druckwarnung, obwohl auf allen 4 korrekt eingestellt
      Wie oft ziehst Du denn im Jahr die Winterräder auf? :D

      *Duck und weg....*
      Gruß, Bernd
      -----------------------------------------------
      E-Golf (300) seit 08.06.2017, Passat Variant GTE seit 06.02.2017
      PV 18kWp und Batterie BMZ 2×9kWh+Notstromschaltung, kann tagsüber laden: Hurra! :)
      Beruflich im Elektronik-Bereich tätig, siehe Profil.
    • acurus schrieb:

      Ich hab die Tage etwas überlegt - beim Verbrenner hab ich den Luftdruck regelmäßig an der Tankstelle geprüft und ggf. korrigiert.

      Mit dem e-Golf widerstrebt es mir etwas dafür zur Tanke zu fahren, und ich überlege ob man das nicht mit vertretbarem Aufwand daheim machen kann. Manuelle Luftpumpe scheidet aus Gründen der Faulheit aus, und der Markt an kleinen Kompressoren erscheint mir etwas undurchsichtig.

      Hat einer von euch Erfahrungswerte und kann eine konkrete Empfehlung für einen kleinen Kompressor der nur für die Autoreifen eingesetzt werden soll?
      Jup, Schau dir mal hier den kleinen Minikompressor von GHB an. Der läuft mit Akku, passt ins HAndschufach udn kann am 12V Anschluss am Auto aufgeladen werden. Passt der für dich?
    • Ist mein e-Golf „spezial“?
      Ich hab ab Werk einen ziemlich leistungsfähigen Kompressor an Bord.

      Kofferraum auf, gleich rechts zwischen Radkasten und C-Säule steckt er mit dem Reifendichtmittel zusammen in einer schwarzen Tasche.

      Das kleine Ding ist laut, macht aber seinen Job recht ordentlich.

      Au Backe, da bin ich auf einen uralten Fred gehüpft :s05: und das Argument mit den geeichten Geräten sn der Tanke ist auch stichhaltig und Geld zum Waschen lasse ich ja auch da.
      Also weiter an der Tanke kontrollieren.
      De Bergische Jung Wolfgang
      WBL

      Bremsen verschmutzt die Felgen.

      e-Golf300 seit 22.06.2018
      aktueller km-Stand: 16.733
      Verbrauch 13,1 kWh im Schnitt
      die blaue eLise
      Volkswagen Code VKDCJJS7
      Modell-Jahr 2018
      Außenfarbe Atlantic BlueMetallic
      Innenfarbe Puregrey/Titanschwarz/Schwarz/Perlgrau
    • Hat jemand meinen Namen gerufen? :)

      Auf Empfehlung eines Arbeitskollegen habe ich mir diesen Kompressor gekauft:

      "Black+Decker Kompressor, 11 bar/160PSI, Luftpumpe, digitale Druckeinstellung, Kabelfächer, beleuchtete Skala, inklusive 3 Ventil-Aufsätzen, Einstellring für BAR-Zahl, Automatikabschaltung, ASI300"

      Der beim Golf mitgelieferte wäre eine Alternative gewesen, aber ich wollte etwas was an 230V funktioniert, und was ich nicht erst aus dem Auto rausoperieren muss, hinterher wieder schick verpacken, und es gibt hier ja mehr Autos als den E-Golf :)

      Dazu halt einen kleinen Luftdruckprüfer für "zwischendurch".
      Gruß, Daniel

      Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: 1.21-gigawatt.net

      Immer einen Besuch wert, jeden 1. Samstag im Monat: Elektro-Stammtisch OWL
    • acurus schrieb:

      Auf Empfehlung eines Arbeitskollegen habe ich mir diesen Kompressor gekauft:

      "Black+Decker Kompressor, 11 bar/160PSI, Luftpumpe, digitale Druckeinstellung, Kabelfächer, beleuchtete Skala, inklusive 3 Ventil-Aufsätzen, Einstellring für BAR-Zahl, Automatikabschaltung, ASI300"
      Hast Du den schon getestet? Kriegst Du damit einen Autoreifen wirklich wieder auf 2,8 oder gar 3,0 bar?
      Wenn ich so einige Rezensionen zu dem Gerät lese, scheint das eher nicht zu gehen.
      Gruß, Karsten

      bestellt am 26.02.18
      unverb. Liefertermin: KW 43/18 KW 46/18

      white silver met.deep black perleffekt, Winterpaket, ACC, Licht+Sicht, Park Assist, Außenspiegel klappbar, drahtlos beh. Frontscheibe, Ambientelicht, dyn. Rückleuchten, CCS, Kabel

      Bitte warten :gelangw:
    • Also zum Luftdruck einstellen an einem Kleinwagen reicht ein Luftdruckmesser (ich habe einen konventionellen Flaig, aber ein billiger von ATU tut's im Prinzip auch) und eine Luftpumpe.

      Ein Kompressor muss schon was taugen (und kosten) - die Billigteile brauchen ewig zum Pumpen, aber wenig Zeit zum Kaputtgehen.

      Ich würde hiermit keinen platten Reifen aufpumpen, und auch den fetten SUV nicht - um den Luftdruck am Golf +/- einige Zehntel Bar zu korrigieren reicht es aber:

      Ciao, Gerd
    • kelvin schrieb:

      und eine Luftpumpe.
      Yep, eine stink normale Stand-Luftpumpe tut's bestens. Das Witzige ist: man muß viel weniger pumpen als bei einem Fahrrad. Der Autoreifen gibt ja nicht viel nach und ich komme mit ganz wenig Hüben aus. Ich kann auch locker Drücke jenseits von 3 bar erreichen. Der einzige kleine Nachteil ist, daß das Manometer bei einer Pumpe (geschätzt 10...15€) natürlich nicht das genaueste sein kann. Aber ein kurzer Test bei bekanntem (an der Tanke eingestellten) Druck, und ich kann mir mit dem Filzstift eine Markierung auf dem Manometer machen. :s05:
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • Ich hab mir den kleine Kompressor aus dem verschrotteten Golf+ gesichert. Der funktioniert prima an der 12V-Dose und ist für meine Ansprüche völlig ausreichend.
      Beim Golf+ habe ich damit zweimal einen platten Reifen wieder völlig aufgepumpt und einmal war der trotz fettem Nagel drin noch dicht genug, dass ich damit zur Werkstatt fahren konnte.
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.


      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)