E-Maise/Was würde den eGolf PERFEKT machen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja, so sehr ich bei den Punkten zustimme (die ja auch sehr offensichtlich sind), muss ich leider sagen das "kleine Kunstgriffe" etwas optimistisch formuliert ist.

      Kreisel schafft die Kapazitäten ja wohl nur über extreme Selektion der Zellen, und mehr als Einzelanfertigungen und Proof of Concepts hat man noch nicht gesehen. Ja, die haben nicht das Ziel Massenproduzent zu werden sondern Knowhow zu verkaufen, aber wenn es für eine große Produktion skalieren würde hätten wir bestimmt schon Produkte gesehen die das Kreisel Knowhow in der Breite auf den Markt bringen.

      Dann das Thema Kühlung - wenn man sich die Bauform des Akkus anschaut: der ist sicher nicht gut zu kühlen. Beim Ioniq sitzt der Akku ja im Block, da wirkt schon der kleine Lüfter echte Wunder. Aber beim Golf? Mit dem Mitteltunnel, den Akku-Auslegern unter den Sitzen... Das ist sicher nicht mal eben gemacht.

      Und sowohl neuer Akku als auch die Klimatisierung müssten ja durch alle Abnahmen, Zulassungen, Crashtests, Funktionstests usw, das lohnt sich für den Golf - so sehr ich ihn mag - nicht.

      Damit kommt man zum letzten Punkt. Der Neo soll ja - entgegen von Andreas seinem Wunsch, nicht über dem e-Golf platziert werden, sondern den gesamten Bereich "kleine Ausstattung, geringer Einstiegspreis" bis "großer Akku, Sportmodell, Dualmotor, Preis spielt keine Rolle" abdecken. Da ist echt kein Platz mehr für den e-Golf. Und wenn der Wagen die Material-Qualität/Verarbeitung vom Golf bei vergleichbaren Preisen bekommt: wer braucht dann den Golf noch?
      Gruß, Daniel

      Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: 1.21-gigawatt.net

      Immer einen Besuch wert, jeden 1. Samstag im Monat: Elektro-Stammtisch OWL
    • Hi!

      Ich hab mir das Video jetzt mal nicht ganz bis zum Ende angesehen.
      Klar sind diese Punkte wünschenswert, aber ich muss Daniel zustimmen. Die jetzige Platzierung erschwert eine Klimatisierung der Akkus massiv. Mann muß unter die Sitze abbiegen, durch den Tunnel und wieder unter der Rückbank verteilen. Das braucht schlicht weg Raum, der dann wieder den Zellen fehlt.
      Das widerspricht dem zweiten Wunsch nach einem größeren Akku, denn wenn ich Platz für eine Kühlung vorsehe muss ich die Batterie kleiner machen.
      Mit dem jetzigen Chassis und den aktuellen Akkus wird da einfach nicht mehr viel machbar sein.
      Bei 11kw AC Ladung bin ich ganz dabei, da kann ich nicht nachvollziehen, das sich VW dabei gedacht hat. Ja, ich weiß das es viele Länder gibt, wo die Installationen nur einphasig sind. Und? Dann sieht man halt zwei Konzepte der Ladegeräte vor, je nach dem für welches Land das Fahrzeug vorgesehen ist.
      Gerade wegen den Wünschen zum Akku wurde ja die neue Plattform entwickelt, weil die alte Plattform nicht mehr hergibt.
      Ich könnte mir schon vorstellen, dass auf der neuen Plattform ein neuer "eGolf" möglich wäre, der der alten Siluette recht nahe kommt.
      Es wird auch nicht sehr sinnvoll sein, jetzt große Anstrengungen zu unternehmen um den eGolf dauerhaft wettbewerbsfähig zu halten, da sollte man eher die ganze Kraft in die neuen Fahrzeuge stecken.
      VW geht ja schon selbst davon aus, dass ab 2025 Feststoffakkus verfügbar sind. Wenn man die später in einen eGolf einbauen kann, dazu noch das Ladegerät tauscht, sind schon fast alle Wünsche erfüllt.

      Was würde den eGolf perfekt machen?
      Eine %-Anzeige des Akkustandes, Profilabhängiges speichern der Klimaeinstellungen, Taste(virtuell) für Standklimatisieren mit frei einstellbarer Laufzeit, zuverlässige Onlineanbindung, möglichkeit einer Anhängerkupplung, Warnung wenn Laneassist abschaltet, mehr Konfigurationsmöglichkeiten für das AID, autonomes ein-/ausparken - evtl auch per Fernbedienung (Tesla - like).
      Diese Dinge würden gar nicht mal so viel Aufwand bedeuten, aber gäben einen riesen Mehrwert.
      Aber, das wird alles nicht passieren. VW kommt mit der eGolfproduktion nicht hinter her und sieht keine Notwendigkeit irgend etwas am eGolf (geschweige denn nachträglich) zu verbessern.

      Gruß,
      Burkhard
      e-Golf bestellt 17.07.17 . Produktionsbeginn 41.Woche. 12.10. fertig,
      17.10. buchbar. Abgeholt 26.10.17 in der Autostadt. Staatliche Prämie am
      18.11.17 erhalten.
      Deep Black, Code=V53DC29U
      Wallbox Keba P30 c-Serie mit RFID + IFEU Ladebox (Phoenix Contact). PV E3DC S10, 7kWp, 9,2kwh Speicher, SolarCharge
      VCDS, VCP und OBD11
    • Ich finde die Reichweite sogar ausreichend. ein größerer Akku bedeutet nicht nur mehr Gewicht, sondern längere Ladezeiten und einen höherern Verbrauch Innerorts.
      Ich hatte selten die Situation in der ich mich in einer "Reichweitenangst" befand. Es gab diese Situationen, da im DP nicht alle Ladesäulen angezeigt worden sind. Meine Apps auf dem Smartphone haben hier weitergeholfen.
      Meine Wünsche:

      - 11kW Ladeleistung
      -inteligente Routenplanung mit Tipps, wann wo am besten geladen werden sollte.
      -Verknüfung mit Apps wie Plugsurfing mit App Connect
      -Die App Waze mit Ladesäulen die in Echtzeit gemeldet werden können.
      -besseres und stabileres Carnet
      -Mehr Funktionen im Carnet (Außentempratur, empfohlene Abfahrtszeiten usw..)
      -Anbindung an Smarthome (bsp. "Alexa wie ist meine aktuelle Reichweite im e-Golf?")

      Wie man sieht, habe ich bei der Hardware wenig gefunden was man bemängeln kann, vielleicht sollte ich mich als Product Owner umschulen lassen...
    • Ich stimme in fast allen Punkten überein - nur sollten wir uns alle vor Augen führen, dass Automobilproduktion eben kein Wunschkonzert ist. Die Würfel sind konzernseitig gefallen und der Elektro-Baukasten bestimmt, was in Zukunft produziert wird.

      Und mal ehrlich: wenn ich dann wählen kann zwischen dem I.D. Neo, dem neu entwickelten und auf E-Mobilität getrimmten Fahrzeug, oder einem umgebauten Verbrenner-Golf, dann schlägt das Pendel eindeutig zugunsten der Neuentwicklung aus.
      Viele Grüße
      Norbert
      _________________________________________________
      seit 09/2015 mit dem 190er elektrisch "golfend"
      Teilnehmer an den e-Golf-Treffen in
      Moers und Hann. Münden
    • Der eGolf war und ist eine Notlösung, um überhaut ein eFahrzeug im Segment anbieten zu können. Vieles ist suboptimal. Aber in der Summe seiner Eigenschaften ist es immerhin ein seit mehreren Jahren kaufbares eFahrzeug im 35.000€ Segment mit über 200km Reichweite, welches andere versprochen, aber immer noch nicht liefern können.

      Und wie es in der Automobil-Industrie nunmal so ist, kann man nicht permanent alles Verbessern, sondern macht dieses in Modelljahren (kleine Änderungen wie Spiegel, etc.), Facelifts (grössere Änderungen wie z.B. auch der Wechsel vom eGolf 190 auf den 300er) sowie neuen Modellreihen (Golf 7 auf 8). Beim eGolf hat man sich aus meiner Sicht völlig richtig gegen ein weiter so und für ein Umschwenken auf eine eigene Platform und somit für den Wechsel auf den I.D. Neo entschieden. Der eGolf ist faktisch ein Auslaufmodell das seinen Job dafür ohne TamTam ziemlich gut macht.

      Ich freue mich auf unseren eGolf. Vielleicht aber auch deshalb, weil ich weiß, das ich ihn als Firmenwagen nicht 5 Jahre fahren werde und dann in 2-3 Jahren auf einen I.D. Neo oder ein anderes, als eFahrzeug geplantes Modell, umsteigen kann. Die Entwicklung schreitet halt voran. Und in der Automobilindustrie kann halt nicht alles per Software verbessert werden.
      eGolf
      - bestellt KW51/2017; LT KW48/2018
    • JimKnopf schrieb:

      Eine %-Anzeige des Akkustandes, Profilabhängiges speichern der Klimaeinstellungen, Taste(virtuell) für Standklimatisieren mit frei einstellbarer Laufzeit, zuverlässige Onlineanbindung,... Warnung wenn Laneassist abschaltet, mehr Konfigurationsmöglichkeiten für das AID
      Diese Dinge sind eigentlich schon drin, wurden vom Kunden bezahlt und (teilweise) sogar im Bordbuch beschrieben. Insofern würde ich die nicht als Mehrwert beschreiben, sondern als Mangel und Wenigerwert. Wären sie drin, wäre das der "Normalwert". :s05:
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • JimKnopf schrieb:


      Was würde den eGolf perfekt machen?
      Eine %-Anzeige des Akkustandes, Profilabhängiges speichern der Klimaeinstellungen, Taste(virtuell) für Standklimatisieren mit frei einstellbarer Laufzeit, zuverlässige Onlineanbindung, möglichkeit einer Anhängerkupplung, Warnung wenn Laneassist abschaltet, mehr Konfigurationsmöglichkeiten für das AID, autonomes ein-/ausparken - evtl auch per Fernbedienung (Tesla - like).
      Diese Dinge würden gar nicht mal so viel Aufwand bedeuten, aber gäben einen riesen Mehrwert.
      Aber, das wird alles nicht passieren. VW kommt mit der eGolfproduktion nicht hinter her und sieht keine Notwendigkeit irgend etwas am eGolf (geschweige denn nachträglich) zu verbessern.

      MartinKo89 schrieb:

      Ich finde die Reichweite sogar ausreichend. ein größerer Akku bedeutet nicht nur mehr Gewicht, sondern längere Ladezeiten und einen höherern Verbrauch Innerorts.
      Ich hatte selten die Situation in der ich mich in einer "Reichweitenangst" befand. Es gab diese Situationen, da im DP nicht alle Ladesäulen angezeigt worden sind. Meine Apps auf dem Smartphone haben hier weitergeholfen.
      Meine Wünsche:

      - 11kW Ladeleistung
      -inteligente Routenplanung mit Tipps, wann wo am besten geladen werden sollte.
      -Verknüfung mit Apps wie Plugsurfing mit App Connect
      -Die App Waze mit Ladesäulen die in Echtzeit gemeldet werden können.
      -besseres und stabileres Carnet
      -Mehr Funktionen im Carnet (Außentempratur, empfohlene Abfahrtszeiten usw..)
      -Anbindung an Smarthome (bsp. "Alexa wie ist meine aktuelle Reichweite im e-Golf?")

      Wie man sieht, habe ich bei der Hardware wenig gefunden was man bemängeln kann, vielleicht sollte ich mich als Product Owner umschulen lassen...
      Natürlich gebe ich Euch in allen Punkten recht!! Aber im Video ging es mir darum gar nicht so sehr. Das wäre ja tatsächlich alles problemlos per Software Update machbar.
      Mir ging es darum, dass der eGolf ein sehr gutes Auto ist, das keinesfalls den Kona, Ioniq oder Leaf 2 fürchten muss. Auch wenn die mit größeren Akkus kommen. Im Kona Video von Björn Noland habe ich einige Dinge gesehen, die am Golf deutlich besser sind. Und so manche tolle VW Ausstattung sucht echt ihresgleichen (alleine das LED Licht!). Die Idee des Videos war, dass diese drei "kleinen" Kunstgriffe (da gebe ich zu, dass das wahrscheinlich gar nicht soooo einfach wäre) den eGolf gegen die Konkurrenten gut positionieren würde. Und dann könnte ich ihn mir eben eher als günstigere Variante vorstellen. Der Kona und der Ioniq sind ja auch keine reinen E-Plattformen. Die Vorteile davon liegen natürlich auf der Hand was die Ersatzteilbeschaffung betrifft. Naja, mir ist klar, dass das reine Träumerei ist. Aber auf so einem YouTube Kanal kann man sowas ausleben! :s05: :saint:
      Viele Grüße
      Andi
      Am 19.9.2017 eGolf 300 bestellt.
      Lieferung 28.2.2018

      Unser YouTube Kanal zum Thema: m.youtube.com/channel/UCjuUo23G7j4gzl2sHGIjZCw
    • Andi, ich stimme Dir voll und ganz in Bezug "... dass der e-Golf ein sehr gutes Auto ist..." zu. Lieber ein e-Auto auf keiner reinen E-Plattform als ein Verbrenner. Lieber ein kleiner E-Auto - Pionier, early ... usw als weiter warten. Es kommt bei vielen angekündigten neuen reinen e-Autos immer wieder zu kleineren Verschiebungen der Markteinführung, z.B. AUDI e-tron. Wir fahren aber schon und die 190er-Besitzer noch länger rein elektrisch. Das finde ich gut. Dir und Deiner Frau ein schönes Wochenende und weiterhin viele gute Ideen für Deine Videos. Grüsse aus dem Rhein-Erft-Kreis.
      e-Golf MJ2018, bestellt am 10.06.2017, Abholung in der Autostadt am 20.10.2017
      Wallbox ABL eMH1
    • Also mir fehlt zur "Perfektion":

      - AHK
      - beleuchtete Ladesteckdose
      - min. 11kW AC-Ladung (3-phasig...)
      - ein Auto dass sich mein persönliches Fahrprofil merkt (eSound, Klima, Fahrprofil...)
      - echte 300km Reichweite
      - bessere Navigation (Ladesäulen) ohne dass man 3rd party Apps nutzen muss
      - Batterietemperaturmanagement

      sonst bin ich soweit zufrieden. Der e-Golf ist für einen umgebauten Verbrenner sehr gut gelungen, ich kann im Betrieb keine wirklichen Nachteile erkennen. Leistung und Höchstgeschwindigkeit sind für den Normalbetrieb völlig ausreichend. Ich brauch auch kein super spaciges e-Auto Design, Understatement find ich besser...

      LG

      Christian
      e-Golf 300:
      - Leasingvertrag (privat) am 06.11.2017 unterschrieben
      - Fahrzeugübernahme am 12.12.2017 (Händlervorbestellung)
      - mein Lieblings-Assistenzsystem: ACC
      - was schön ist: die Ruhe...
      - entspannend: über CarPlay Podcasts von CleanElectric hören...
      - was nervt: die Vergesslichkeit des Fahrzeugs (e-Sound, Fahrmodus, Innentemperatur, usw.)
      - Wallbox Mennekes AMTRON Xtra 11 C2
    • HP-eGolf schrieb:


      Es ist schade das dieses Konzept nicht im Golf 8 kommt,
      So wäre ein I.D. Neo nicht notwendig.
      Ein reines eAuto bietet diverse Vorteile, die ein umbebauter Verbrenner nicht bietet. Wozu z.B. ein Kardantunnel? Insofern macht eine reine eAuto-Plattform (bzw. eine, die auch für reine eAutos optimale Lösungen bietet) durchaus Sinn.
      eGolf
      - bestellt KW51/2017; LT KW48/2018
    • E-Maise/Was würde den eGolf PERFEKT machen?

      acurus schrieb:

      Aber auch Nachteile. Das „Skateboard“ Design mit einem Akku-Quader zwischen den Achsen führt z.B. zu einer hohen Sitzposition, dadurch baut das Fahrzeug recht hoch.

      Stimmt, aber der SUV Boom zeigt, das viele genau diese (leicht) erhöhte Sitzposition befürworten. Das war auch bei mir ein Argument für den i3. Die Fahrzeuge müssen ja nicht gleich so hoch wie ein richtiger SUV werden.
      eGolf
      - bestellt KW51/2017; LT KW48/2018
    • acurus schrieb:

      Aber auch Nachteile. Das „Skateboard“ Design mit einem Akku-Quader zwischen den Achsen führt z.B. zu einer hohen Sitzposition, dadurch baut das Fahrzeug recht hoch.
      Meine Frau vermisst die hohe Sitzposition aus dem Golf Plus. Man ist ja keine 20 mehr :s05:
      Es grüßt Martin vom westlichen Ende des Bodensee.
      ---
      e-Golf seit 01.03.18 und i-MiEV seit Juni 16.
      Erneuerbare-Energien-Fan und Kraftwerksbetreiber (3 PV-Anlagen mit insgesamt 22kWp)

      "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern." (afrikanisches Sprichwort)