Schnellladekurven von fastned

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schnellladekurven von fastned

      Durch twitter bin ich darauf aufmerksam geworden, bei fastned gibt es unter der Rubrik "Support" > "Fahrzeuge & Lade Tipps" das Kapitel "Kann mein Auto Schnellladen" und dort unter den jeweiligen Fahrzeug u.a. eine Grafik zu seinem Verhalten an den fastned Ladern.

      hier z.B. der
      e-Golf


      Kona


      Audi e-tron



      i-Pace



      tesla Model 3 long range


      Alle Grafiken (C) support.fastned.nl/hc/de/categ…9548-Fahrzeuge-Lade-Tipps
      VG Andreas
      #soulelectrified
      e-Golf 190 grau von 30.10.2014 bis 24.10.2017: 60.860 km
      e-Golf 300 weiss-grau 23.10.2017 bis 26.10.2018: 19.177 km
      e-Golf 225 blau 26.10.2018: 7000km

    • Outsider64 schrieb:

      Sehr interessant. Aber was ist da denn beim Model 3 los? Das ist ja mal ziemlich enttäuschend...
      Was soll sein? Kennst du die anderen Ladekurven von Teslas? Das war und ist schon immer so gewesen. Sind eben andere Zellen mit anderer Zellchemie und Ladekurve

      Aber irgendein Tesla-Jünger wird dir dann erzählen, dass laden mit so hoher Leistung über 50% SOC schädlich für die Akkus ist und nach 2 Jahren der Akku platt und auf 60% SOH ist
      Gruß Hendrik

      Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)



    • ... wohl wahr... aber wenn du beim Absturz der Kurve immer noch die doppelte Restreichweite auf dem Zähler hast... verkraftbar würde ich sagen. Oder andersrum wenn du schaust wie schnell zB. 350 reale km nachgeladen sind schneidet der Tesla gar nicht mal so schlecht ab! :D
      Gruss Aragon / Rene
      Mein black-Sioux wurde KW43 2014 produziert also VFL (Vor-Face-Lift) oder 190

      Ich war dabei ! e-Golf-Treffen eins am Bodensee / zwei in Moers / drei in Hann Münden / vier in ??? // aber schön waren auch die vielen kleinen Treffen!!! :thumbup:
    • Ja, die Ladegeschwindigkeit in km/h (für mich eh einer der wichtigsten Werte überhaupt) ist beim Tesla wirklich hoch.

      Das muss man erstmal schaffen und mir fällt bis auf den ID Neo, sofern 125 kW gehalten werden und der Verbrauch dann bei 14 kWh/100 km liegt kein anderes Auto ein was da dran kommt. Der Taycan auf jeden Fall, aber soll ja auch mal was für die Masse sein

      Hier ein Beispiel, von 10-60% in gut 20 min. Da steht jetzt zwar 528 km/h, aber mit 40 kWh kann man sicher weiter als 176 km fahren ;)

      Gruß Hendrik

      Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)



    • e-Golfer schrieb:

      Was wirklich interessant ist, dass der e-Tron konstant mit 50kW laden kann und bis 80% SOC sogar mit 150kW
      So ist es einerseits einfach für den Kunden (an 50kW wird immer mit 50kW geladen, an 150 kW nur bis 80%), andererseits hat man so zumindest theoretisch auch keine "Ladesäulenblockierer" an den Triple, weil sie langsam ladend auf die letzten Prozente warten
      Gruß Hendrik

      Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)



    • Ich kann mich @Aragon, René nur anschließen. Die Ladekurve ist nicht alles!
      Der eTron legt richtige gut vor, finde ich persönlich sehr bemerkenswert. Im Vergleich eGolf 190 zu eGolf 300 ist die Darstellung sehr verzogen, da ein Vergleich auf Prozent Basis hinkt.
      Alle Kurven würden mich einmal übereinander gelegt interessieren und zwar in Hinblick auf den Zugewinn an Reichweite des jeweiligen Modelles bei realistischer Fahrweise.

      Des weiteren würden mich Ladekurven nach mehrmaligen Schnellladen im Sommer und im Winterbetrieb interessieren. Sprich was ist jeweils noch möglich nach, jetzt kommt’s, den berühmten 1.000km?
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km
    • 0cool1 schrieb:

      e-Golfer schrieb:

      Was wirklich interessant ist, dass der e-Tron konstant mit 50kW laden kann und bis 80% SOC sogar mit 150kW
      So ist es einerseits einfach für den Kunden (an 50kW wird immer mit 50kW geladen, an 150 kW nur bis 80%), andererseits hat man so zumindest theoretisch auch keine "Ladesäulenblockierer" an den Triple, weil sie langsam ladend auf die letzten Prozente warten
      kann man so oder so sehen. Wenn ich schnell vorankommen möchte lade ich nur im schnellen Bereich der Ladekurve und mache den Ladeplatz so auch schneller wieder frei. Somit mehr nutztet möglich.

      Und die Fahrzeuge, auch unser eGolf, hat eine Akku Größe welche im Alltag bei den meisten nicht komplett genutzt wird, gut Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber das ist doch auch toll wenn es eMenschen gibt die dies wagen.

      Mit anderen Worten, für die meisten wird ein halbvoller Akku voll und ganz reichen.

      Und unabhängig von der Ladeleistung, haben wir doch gelernt das der Akku sich am besten im Bereich von 30% bis 60% lagern lässt und ein aufladen bis 100% nur gemacht werden sollte; wenn man es für die Reichweite benötigt oder in regelmäßigen Abständen die Akkus Ausbalancieren möchte, dann aber nicht per Schnellladung damit die Zellen genügend Zeit haben sie wieder anzunähern. Somit ist eine abfallende und flacher werdende Ladekurve für den normal Anwender eher förderlich.

      Also wichtig wird immer für den Normalanwender die gewonnene Reichweite sein im Verhältnis zur aufgewandte Zeit; dies spielt nur bei Langstrecken zwei mal im Jahr eine Rolle.

      Im Alltag wird bei Aldi, Kaufland usw geladen; dies dann nur solange der Einkauf dauert da dann in 30 Minuten etwa 125km nachgeladen sind (bei sparsamen eFahrzeugen)
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km
    • Danke für deine Support Klaus - ich kann dir aus dem Stand (hohlen Bauch) sagen - 1ˋ000 km an einem Tag sind mit dem 190er nicht realistisch. Aber dafür habe ich meinen auch nicht... Die Langstrecke ist für mich eines der letzten „Abenteuer“ auf der Strasse...

      Also fahre ich meinen black-Sioux weiter und hoffe, dass ich dereinst die gleche Anerkennung an unseren Treffen ernte wie der City-Stromer am letzten Treffen! :thumbup:
      Gruss Aragon / Rene
      Mein black-Sioux wurde KW43 2014 produziert also VFL (Vor-Face-Lift) oder 190

      Ich war dabei ! e-Golf-Treffen eins am Bodensee / zwei in Moers / drei in Hann Münden / vier in ??? // aber schön waren auch die vielen kleinen Treffen!!! :thumbup:
    • Ja natürlich gibt es da auch eine andere Sichtweise. Mit dem e-tron lädt man auf Langstrecke entweder gar nicht, bis zur nächsten oder übernächsten Säule oder so, dass es bis zum Ziel reicht. Voranging wohl an 150 kW, sofern verfügbar und da auch nur bis 80%.

      Im Alltag hast du natürlich recht. Da lade ich bei Aldi und co. nur so lange wie ich da auch wirklich bin. Also mal 6, mal 10 oder mal 25 min.

      Achja: Mit gut 300 km/h Ladegeschwindigkeit bei 13 kWh/100 km und 40 kW Ladeleistung muss der e-Golf sich nicht verstecken ;)

      e-tron oder i-Pace haben an 50kW-Säulen auch gerne mal nur die Hälfte
      Gruß Hendrik

      Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)



    • Aragon schrieb:

      Danke für deine Support Klaus - ich kann dir aus dem Stand (hohlen Bauch) sagen - 1ˋ000 km an einem Tag sind mit dem 190er nicht realistisch. Aber dafür habe ich meinen auch nicht... Die Langstrecke ist für mich eines der letzten „Abenteuer“ auf der Strasse...

      Also fahre ich meinen black-Sioux weiter und hoffe, dass ich dereinst die gleche Anerkennung an unseren Treffen ernte wie der City-Stromer am letzten Treffen! :thumbup:
      Ich denke unsere eGolf sind so gut von der Verarbeitung und Qualität, das wir noch lange Freude daran haben. Und wenn die 8 Jahre Akku Garantie um sind gehe ich stark davon aus dass es für den Ersatzteilmarkt interessant wird Akkus für den eGolf anzubieten. Diese werden dann auf einer andren Basis aufsetzen und Größere Reichweite bieten. Wenn nicht sogar VW etwas in dieser Richtung machen wird. In Norwegen laufen einige und die werden nach 8 Jahren mehr gelitten haben, klimatisch bedingt. 8 Jahre akte Autos landen nicht auf dem Schrott. Wo wird wohl in 12 Jahren die Akkutechnologie sein?
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km
    • 0cool1 schrieb:

      Ja natürlich gibt es da auch eine andere Sichtweise. Mit dem e-tron lädt man auf Langstrecke entweder gar nicht, bis zur nächsten oder übernächsten Säule oder so, dass es bis zum Ziel reicht. Voranging wohl an 150 kW, sofern verfügbar und da auch nur bis 80%.

      Im Alltag hast du natürlich recht. Da lade ich bei Aldi und co. nur so lange wie ich da auch wirklich bin. Also mal 6, mal 10 oder mal 25 min.

      Achja: Mit gut 300 km/h Ladegeschwindigkeit bei 13 kWh/100 km und 40 kW Ladeleistung muss der e-Golf sich nicht verstecken ;)

      e-tron oder i-Pace haben an 50kW-Säulen auch gerne mal nur die Hälfte
      Huch, wo sind nur die größer 400V hin... ;)
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km
    • E-auto2014 schrieb:

      Aragon schrieb:

      Danke für deine Support Klaus - ich kann dir aus dem Stand (hohlen Bauch) sagen - 1ˋ000 km an einem Tag sind mit dem 190er nicht realistisch. Aber dafür habe ich meinen auch nicht... Die Langstrecke ist für mich eines der letzten „Abenteuer“ auf der Strasse...

      Also fahre ich meinen black-Sioux weiter und hoffe, dass ich dereinst die gleche Anerkennung an unseren Treffen ernte wie der City-Stromer am letzten Treffen! :thumbup:
      Ich denke unsere eGolf sind so gut von der Verarbeitung und Qualität, das wir noch lange Freude daran haben. Und wenn die 8 Jahre Akku Garantie um sind gehe ich stark davon aus dass es für den Ersatzteilmarkt interessant wird Akkus für den eGolf anzubieten. Diese werden dann auf einer andren Basis aufsetzen und Größere Reichweite bieten. Wenn nicht sogar VW etwas in dieser Richtung machen wird. In Norwegen laufen einige und die werden nach 8 Jahren mehr gelitten haben, klimatisch bedingt. 8 Jahre akte Autos landen nicht auf dem Schrott. Wo wird wohl in 12 Jahren die Akkutechnologie sein?
      Im Großen und Ganzen bin ich da ganz bei dir - der e-Golf ist an sich ja ein recht rundes Wägelchen. Ein Akkupaket mit höherer Kapazität als Austauschteil wäre sicher ein interessanter Gedanke - schließlich hat VW das aktuelle Paket samt der eigenwilligen Form unter den e-Crafter geschraubt...sollte also in diesem Formfaktor durchaus noch etwas Zukunft haben - ob VW uns so etwas allerdings anbieten wird - und das sogar bezahlbar?

      Da habe ich große Zweifel. VW hat sich in der Vergangenheit vornehmlich darum bemüht, den Kunden etwas Neues anzudrehen, statt Vorhandenes im Nachinein zu optimieren oder eine derartige Optimierung überhaupt zu ermöglichen. Und ob die Stückzahlen des e-Golf für einen Drittanbieter hoch genug sind, da tätig zu werden? Hmmmm...
      Fahren wir erst mal weiter und warten wirs ab!
      Gruß, J.
      e-Golf300 Atlantic blue
      seit 11.08.2017
    • Ich glaube, mit dem Batterietausch allein wäre es ja nicht getan. Das BMS müsste ja komplett angepasst werden an den neuen Speicher. Und wenn das alles so locker vom Hocker möglich wäre, würde es bestimmt schon Nischenanbieter geben. Dass es möglich ist, wissen wir z.B. von Kreisel. Aber ob es auch wirtschaftlich ist, so etwas anzubieten, steht auf einem ganz anderen Blatt. Und: VW wird in dieser Richtung beim e-Golf bestimmt nichts mehr tun: Die konzentrieren sich beim E nun voll auf den MEB. Dieser Realität müssen wir wohl oder übel ins Auge schauen.
      Viele Grüße
      Norbert
      _________________________________________________
      09/2015 - 01/2019 e-Golf 190 | 01/2019 - Hyundai Kona e


    • e-Golf_70794 schrieb:

      Ich glaube, mit dem Batterietausch allein wäre es ja nicht getan. Das BMS müsste ja komplett angepasst werden an den neuen Speicher.
      Vielleicht reicht es ja auch, wenn man nach 8 oder mehr Jahre einfach die Batterie durch eine neue/gleiche ersetzt? Gut die Reichweite bleibt dann natürlich gleich bzw. ist halt wieder wie nach dem Kauf, aber vielleicht tut sich ja was beim Preis und/oder den Kosten für den Aus/Einbau. Ich weiß nicht wie lange Ersatzteile vorgehalten werden und speziell nicht die Batterie, aber ich nehme an, daß man auch nach 15 oder mehr Jahren noch eine Batterie in ihrer gegenwärtigen Form wird kaufen/tauschen können.
      Gruß, Jürgen (ab 11/17)
      "Die Dauer um von A nach B zu kommen, wird von Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit bestimmt, NICHT von der Höchstgeschwindigkeit."
    • e-Golf_70794 schrieb:

      Ich glaube, mit dem Batterietausch allein wäre es ja nicht getan. Das BMS müsste ja komplett angepasst werden an den neuen Speicher. Und wenn das alles so locker vom Hocker möglich wäre, würde es bestimmt schon Nischenanbieter geben. Dass es möglich ist, wissen wir z.B. von Kreisel. Aber ob es auch wirtschaftlich ist, so etwas anzubieten, steht auf einem ganz anderen Blatt. Und: VW wird in dieser Richtung beim e-Golf bestimmt nichts mehr tun: Die konzentrieren sich beim E nun voll auf den MEB. Dieser Realität müssen wir wohl oder übel ins Auge schauen.
      Ich denke auch VW wir in Richtung Nachhaltigkeit gehen „müssen“!
      Wenn eAutos den Ruf von Wegwerfartikel erst mal weg haben, dann gute Nacht!

      Das jeder ständig neue Artikel verkaufen möchte ist klar, aber die Nachhaltigkeit wird in Zukunft eine zentrale Rolle spielen, da hier auch Emissionen auf das Fußabdruckkonto zu buchen sind.

      Und mit Sicherheit wird nicht jeder bereit sein alle 8 Jahre größer 30.000€ auf den Tisch zu legen. Zum anderen, was soll mit den vielen gebrauchten werden ?

      Ein anderer Aspekt ist doch das teilweise mit dem Second Life, des Akkus, argumentiert / geworben wird.

      Es wird so oder so etwas geschehen „müssen“

      Wirtschaft ist ein Auto so oder so nicht wirklich.
      Klaus
      e-Golf 190 seit 12/2014 Schnarchlader > 90.000km
      Model 3 LR AWD seit 03/2019 > 3.000km