Rekuperation sinnvoll nutzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rekuperation sinnvoll nutzen

      Hallo!

      Ich frage mich, wie man die Rekuperation am sinnvollsten nutzen kann. Eigentlich braucht man doch gar nicht die Stufen 1-4. Wenn ich die Bremse trete, wird doch auch rekuperiert. Wäre es ist nicht sinnvoller den Wagen einfach rollen zu lassen, wenn man den Fuß vom Gas nimmt?

      Und wie sieht das im Zusammenspiel mit dem Tempomat aus?

      Ab welcher Stufe gehen eigentlich die Bremslichter an, wenn man den Fuß vom Gas nimmt?

      Heisenberg
    • Moin!

      Ich segel generell auf Stufe Null. Empfinde es am entspanntesten, den Fuß nicht ständig auf dem Gas haben zu müssen.

      Rekuperiert wird bei mir über die Bremse oder mal heftig über die Stufe B ( was beim Golf mit seinem Knüppel ja top funktioniert)
      1 ter e Golf 11.18 bis 05.20 mit 30 tkm
      2 ter e Golf 08.20 bis heute mit 15 tkm
      + 15,3 kwp PV seit 2012 mit bisher 138 mwh
      :loveyou:
    • Die Rekuperationsstufen 1-B gibt es aus Komfortgründen, damit du z.B. bergab nicht ständig auf der Bremse stehen musst. Bei einem Verbrenner schaltet man ja auch runter.

      Sinnvoll sind Segeln und Rekuperieren (egal ob mit Rekustufe 1-B oder per moderatem Bremspedal) auf alle Fälle. Was wirklich sparsamer ist, darüber scheiden sich die Geister. Manche kommen mit B auf geringere Verbräuche, andere mit Segeln. Der Tempomat hat damit nichts zu tun, der kann bergab auch rekuperieren.

      Persönlich nutze ich D(0) genauso wie B - hängt von der Strecke ab. B vor allem innerorts bei viel Verkehr, weil man sich oft den Wechsel des Fahrpedals sparen kann (One-Pedal-Driving).
      e-Golf seit 11/19
      Ioniq seit 04/21
    • Richtig, Reku B ist in der Innenstadt komfortables 1-Pedal-Driving. Die anderen Reku-Stufen kann man einlegen, um bergab je nach Steigungsgrad die richtige Mischung zu finden, dass man nicht zu oft das Bremspedal betätigen muss. Es ist nur Komfort.

      Denn, anders als z.B. bei Tesla wirkt das Bremspedal nicht unmittelbar auf die Bremsanlage, sondern leitet fast immer und fast vollständig eine Rekuperation ein, die sich aber anfühlt wie eine Bremsung. Das ist von der Wirkung und vom Pedalgefühl her sehr gut gemacht. Daher kann man auch ganz normal fahren wie im Verbrenner und rekuperiert trotzdem perfekt.

      Das Bremslicht geht ab 0,5 m/s, das bedeutet in den beiden oberen Rekustufen immer, in der zweiten nur bei Stadttempo.
    • ACDCisenough4me schrieb:

      Die anderen Reku-Stufen kann man einlegen, um bergab je nach Steigungsgrad die richtige Mischung zu finden, dass man nicht zu oft das Bremspedal betätigen muss.
      Ich nutze tatsächlich die Stufe 1 bergab im Tunnel.

      Für den Fall dass man tatsächlich mal im Gebirge unterwegs sein sollte: Kann die Rekuperation auch gedrosselt oder sogar abgeschaltet werden? Also etwa bei langen Bergabfahrten, dass dann die Batterie zu warm wird? Was macht man dann? Ständiges Bremsen ist ja auch nicht gut, wird auch irgendwann zu heiß.
    • Heisenberg schrieb:

      Ich frage mich, wie man die Rekuperation am sinnvollsten nutzen kann.
      MAN oh MAN, Du zettelst wieder einen Glaubenskrieg / endlos Thread an :dash: :hi: :hi: :hi:
      Glaube, da haben alle eine pers. Note - mehrere Verfahren gehen da.

      Ich gehöre zu den Seglern (auch sonst). Wenn es in den Bergen steil geht, dann schalte ich in 'B'. Sonst sind mir die voreingestellten Stufen nicht genehm, da man mit dem Strompedal genauer sein muss - etwas gelupft, schon wird ggf. stark gebremst / rekuperiert.
      -----
      Tempomat: Das ist eine 'blöde Frage' ( ... die, die man eigentlich längst beantworten können müsste). Mein Eindruck ist da negativ: Ich habe das Gefühl, die ACC kann nicht so viel Reku ansteuern. Auf dem AID kommt die m.E. nicht über 3 Teilstriche. Auch meine ich, er hätte statt dessen auch mal die richtige Bremse bemüht, wenn 10 Striche Reku mehr als genug gewesen wären.
      ----------
      Bremslichter: Die sollen - neben der Bremse - von einem Trägheits- Schalter abhängen. Sobald die Verzögerung einen Wert überschreitet, gehen die an - also vermutlich auch, wenn Du Stufen 1 - 3 benutzt und die zum Einsatz kommen.
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch seit 19.11.18 :D
    • Eine weitere Variante zur Auswahl und zwar die Beste :D (meine):

      Segeln : auf der Autobahn und Überland wenn wenig los ist.

      Reku 2 : in der Stadt (wenn wenig los ist) und Überland bei mehr Verkehr. Hat dann in etwa die Verzögerung wie ein Verbrenner mit der Motorbremse .

      Reku B: Viel Verkehr , ständiges Rechts vor Links, Steil Bergab mit Serpentinen.

      Nur so Gehts :D
      Bestellt am 21.12.17, seit 18.11.18 e-Golf Fahrer :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mapfe1 ()

    • Heisenberg schrieb:

      ACDCisenough4me schrieb:

      Die anderen Reku-Stufen kann man einlegen, um bergab je nach Steigungsgrad die richtige Mischung zu finden, dass man nicht zu oft das Bremspedal betätigen muss.
      Ich nutze tatsächlich die Stufe 1 bergab im Tunnel.
      Für den Fall dass man tatsächlich mal im Gebirge unterwegs sein sollte: Kann die Rekuperation auch gedrosselt oder sogar abgeschaltet werden? Also etwa bei langen Bergabfahrten, dass dann die Batterie zu warm wird? Was macht man dann? Ständiges Bremsen ist ja auch nicht gut, wird auch irgendwann zu heiß.
      Da kann ich Dich als inniger Passfahrer ganz beruhigen: habe noch kein einziges Mal geschafft, dass die Batterie wegen Temperaturen nicht aufnahmefähig war.
      Lediglich muss man beim Runterfahren möglichst 20% Luft im Akku = max 80% Ladestand haben, damit noch was reingeht und die Rekuperation auch wirken kann. Am Jaufenpass letzte Woche hatte ich am Scheitel 30km Restreichweite und bis nach Meran runter (Höhendifferenz 1.800m) kamen 3 Teilstriche Ladestand auf 41km Fahrstrecke hinzu.
      Gruss Christian

      Sommer/Winter 13,2/15,9 kWh/100km
      Ungezählte Schneekilometer, Höhenmeter und internationale Strecken bis Rom sowie Kroatien (eGolf 300)
      PV 9 kWp Nulleinspeisung, volle Sektorenkopplung
      26qm Solar thermisch
    • Hallo Zusammen,

      ich bin hin und her gerissen, segeln - rekuperieren. Einen merkbaren Unterschied habe ich im normalen Betrieb bisher nicht rausfahren können. Beim i3 hat man keine Wahl zwischen 4 Rekustufen. Segeln halt mit entsprechender Gaspedalstellung.

      Was mich nun interessiert, wie viel Strom benötigt der Wandler Gleichstrom - Wechselstrom. Ist der Verbrauch des Wandlers abhängig von der Leisung, wenn ja wie stark?
      Habe einen Wandler von 12V DC auf 220V AC mit 2500W, der im Leerlauf 2A verbraucht.

      Hier ein Versuch meine listige Frage zu verdeutlichen.

      Fahre mit 100km/h auf einen Ort zu, nehme frühzeitig im D-Modus Gas weg und segle auf den Ort zu. Plötzlich fängt der Antrieb an leicht zu rekuperieren um am Ortschild ungefähr bei 60km/h wieder in den Segelmodus über zu gehen.
      Mein Wunsch, erst kurz vor dem Ort mit B zu rekuperieren um am Ortsschild 50 drauf zu haben. Warum, weil der Wandler im B-Modus nicht so lange an ist und Strom verbraucht.

      Sind meine Gedanken richtig?
      Lieber Gruß
      Michael
    • Der i3 von BMW segelt gar nicht, sondern macht nur one-pedal. @DaftWully richtig?

      Der e-Golf kann echt segeln, und man merkt dabei überhaupt erst einmal, wie das Trägheitsmoment von 1.6 Tonnen ist. In der Theorie musst Du ihn segeln lassen und vor dem Ortschild manuell sanft anbremsen (entweder Fußbremse oder direkt manuell auf B schalten und dann wieder rausnehmen), so dass nur rekuperiert wird. Das wirst Du vermutlich nicht effizienter hinkriegen als mit dem geobasierten Abbremsen durch den im Discover Pro eingebauten Assistenten (abschaltbar).
      Die Stärke des geo-Bremsens hängt immer von Deiner eingestellten Reku-Stufe ab. Sanfter als Segeln = Reku 0 kann der Asssistent mit dann Reku = 1 nicht vor dem Ortsschild rekuperieren.
      Wenn Du das wirklich rauskitzeln willst: alle Nebenverbraucher wie Klima Heizung etc. aus, und immer schön auf die gleiche Außentemperatur warten.
      Gruss Christian

      Sommer/Winter 13,2/15,9 kWh/100km
      Ungezählte Schneekilometer, Höhenmeter und internationale Strecken bis Rom sowie Kroatien (eGolf 300)
      PV 9 kWp Nulleinspeisung, volle Sektorenkopplung
      26qm Solar thermisch
    • DaftWully schrieb:

      Segeln beim i3 ist nicht drin.

      Oder man müsste während der Fahrt auf "N" schalten.

      Geht das überhaupt ? :pardon:
      Sollte schon gehen, zumindest beim iMiev geht es. :klugorange: Allerdings ist das fahren ohne eingelegten Gang zumindest in der Schweiz verboten. :grumble: Wobei ja die meisten Elektroautos den Gang immer drin haben. :search:
      Mit e-Golf Model 2016 in Betrieb seit 28.12.2015 am 1. e-Golf Treffen am Bodensee, am 2. in Moers und am 3. in Hann. Münden dabei gewesen :thumbup: :musicextrem:
    • christech schrieb:

      Das wirst Du vermutlich nicht effizienter hinkriegen als mit dem geobasierten Abbremsen durch den im Discover Pro eingebauten Assistenten (abschaltbar).
      (ich hab den abgeschaltet, ging mir auf den Keks)
      - für mich hatte der zu früh / stark abgebremst, da wollte ich auf die Kurve zu segeln und dann sanft bremsen; seine Bremsung war da härter + zu früh.
      - Für mich widersprüchlich, ich hab normal nie Reku drin, aber die Automatik hat mich doch erwischt.

      @Heisenberg: Glaube wir alle haben da eine eigene Meinung / Erfahrung. Ich glaube, in vielen Situationen (also, wenn Du die Umgebung kennst) fährt der Mensch oft sparsamer, weil er weiß was kommt und früher segelt als die Automatik vom Strom geht. Ich schaffe im warmen 11,x kw in der Stadt, andere kommen sogar <10kw
      Viele Grüße Jürgen

      Happy elektrisch seit 19.11.18 :D