ID. Space Vizzion/Los Angeles Auto Show: Volkswagen zeigt in L.A. Showcar ID. Space Vizzion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Hier noch Infos aus dem VW-Newsroom zum ID. Space Vizzion:

      Volkswagen zeigt in einer Weltpremiere am Vorabend der Los Angeles Auto Show (19.11.2019) den ID. SPACE VIZZION – ein Zero-Emission-Vehicle für eine neue Zeit, ein neues Denken und eine neue Mobilität. Der ID. SPACE VIZZION ist ein Variant von morgen, der die aerodynamischen Eigenschaften eines Gran Turismo mit den großzügigen Raumverhältnissen eines SUV verbindet. Stilistisch folgt der ID. SPACE VIZZION der Design-DNA der ID. Familie und setzt dabei mit seinem komplett eigenständigen und progressiven Charakter völlig neue Akzente.

      „Bisher haben wir mit unserer ID. Familie gezeigt, was in jeder der bekannten Fahrzeugkategorien elektrisch möglich ist. Mit dem ID. SPACE VIZZION schaffen wir ein neues, rein elektrisches Segment,“ sagt Klaus Bischoff, Leiter Volkswagen Design.


      Das Exterieur des ID. SPACE VIZZION hat besonders aerodynamische Eigenschaften. (Foto: Volkswagen AG)

      Der ID. SPACE VIZZION basiert auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) von Volkswagen. Der MEB schöpft die technischen Möglichkeiten der E-Mobilität voll aus und garantiert hohe Reichweiten, dynamisches Fahrverhalten sowie ein ganz neues Niveau der digitalen Vernetzung.
      Besonders prägnant sind die vom Fahrtwind durchströmte und dadurch aerodynamisch optimal gestaltete Front- und Dachpartie des ID. SPACE VIZZION. Dank der Effizienz des Antriebssystems und der sehr guten aerodynamischen Eigenschaften ermöglicht der ID. SPACE VIZZION Reichweiten von bis zu 590 Kilometern (WLTP).

      Der ID. SPACE VIZZION bietet großzügige Raumverhältnisse im Interieur. (Foto: Volkswagen AG)

      Im Innenraum definiert die Studie mit ihrem komplett digitalisierten Cockpit einen neuen Status quo der intuitiven Bedienbarkeit. Die Materialien sind konsequent aus nachhaltigen Rohstoffen, wie zum Beispiel dem neuen „AppleSkin™“, ein Kunstleder mit einem Anteil von Reststoffen aus der Apfelsaftproduktion.

      Der ID. SPACE VIZZION ist eine Studie und dennoch keine Zukunftsmusik. Die Serienversion wird Ende 2021 vorgestellt und soll in verschiedenen Versionen in Nordamerika, Europa und China auf den Markt kommen.


      Weitere Ansichten der Studie ID. Space Vizzion (Fotos: Volkswagen AG)
      Viele Grüße
      Norbert
      _________________________________________________
      09/2015 - 01/2019 e-Golf 190 | 01/2019 - Hyundai Kona e


      Teilnehmer der e-Golf-Treffen: Moers (2017), Hann. Münden (2018/2019)
    • Los Angeles Auto Show: Volkswagen zeigt in L.A. Showcar ID. Space Vizzion

      Neu

      Außen besonders aerodynamisch und innen voll digital. So fährt VW mit der Studie ID. Space Vizzion in LA auf die Bühne.

      Volkswagen zeigt in einer Weltpremiere am Vorabend der Los Angeles Auto Show am 19. November 2019 den ID. Space Vizzion – ein Nullemissionsfahrzeug, das VW selbst mit den Worten "für eine neue Zeit, ein neues Denken und eine neue Mobilität" anpreist.
      Die Studie soll die aerodynamischen Eigenschaften eines Gran Turismo mit den Raumverhältnissen eines SUV verbinden. Stilistisch folgt sie dem Design der ID.-Modelle soll aber "völlig neue" Akzente setzen.

      Klaus Bischoff, Leiter Volkswagen Design erklärt dazu: "Bisher haben wir mit unserer ID. Familie gezeigt, was in jeder der bekannten Fahrzeugkategorien elektrisch möglich ist. Mit dem ID. Space Vizzion schaffen wir ein neues, rein elektrisches Segment."

      Die Studie bringt eine Reichweite von bis zu 590 Kilometern nach WLTP mit. Im Innenraum befindet sich ein volldigitalisiertes Cockpit.

      Kunstleder aus Apfel-Resten
      Die Materialien sind konsequent aus nachhaltigen Rohstoffen, wie zum Beispiel dem neuem Kunstleder mit einem Anteil von Reststoffen aus der Apfelsaftproduktion.
      Die Serienversion des ID. Space Vizzion will VW Ende 2021 vorstellen. Sie soll in verschiedenen Versionen in Nordamerika, Europa und China auf den Markt kommen. (ree)

      Quelle: automobilwoche.de


      Bis zu 590 Kilometer Reichweite bringt das vollelektrische Showcar mit. (Foto: VW)



      Weil Front- und Dachpartie besonders aerodynamisch gestaltet wurden, soll auch die Reichweite höher liegen als bei anderen E-Autos. (Skizze: VW)



      Innen digital und mit nachhaltigen Materialien - so stellt sich VW den Innenraum der Zukunft vor. (Foto: VW)
      Gruß
      Uwe
    • Neu

      Ich frage mich warum sie bei dem Auto wieder dazu über gehen eine so lange Motorhaube zu bauen und dadurch wieder eine Menge Nutzraum innen zu verschenken. Wegen

      - ist ja egal, Auto wird eh lang
      - um den cw Wert besser hinzbekommen
      - um nen Haufen Elektronikkrempel unterzubekommen
      - um Petrolheads vom Design her nicht zu verschrecken?
      Gruß,
      Stephan
    • ID. Space Vizzion/Los Angeles Auto Show: Volkswagen zeigt in L.A. Showcar ID. Space Vizzion

      Neu

      Norman_2 schrieb:

      Und am Ende sieht er genau wieder wie ein Passat aus...

      Und? Was spricht gegen praktische Autos? Anders zu sein nur um anders zu sein hilft nichts.

      Aber ja. Etwas mehr Mut dürften die Hersteller schon haben ( z.B. dürfte Audi gerne den AI:mi von Aussendesign sofort so bauen )
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Neu

      Northbuddy schrieb:

      Norman_2 schrieb:

      Und am Ende sieht er genau wieder wie ein Passat aus...
      Und? Was spricht gegen praktische Autos? Anders zu sein nur um anders zu sein hilft nichts.
      Gar nichts spricht dagegen. Ich sprach vom Aussehen, nicht von der Praktikabilität. Ich mag nur nicht ständig irgendwelche Designstudien sehen, die von der späteren Realität einfach zu weit weg sind. Man entsinne sich an die Studien und Videos zum ID3. Da war ich sofort Feuer und Flamme. Wie der ausgestattet war und was der alles hatte und konnte... Ganz toll. Jetzt, wo er langsam auf die Straße kommt, scheinbar einfach nur wieder altbacken. Und wenn dann ein so groß angepriesenes Auto scheinbar noch nicht mal höhenverstellbare Gurte hat (ich vermute, man lass es des Öfteren), dann fühle ich mich als Endverbraucher schlichtweg verschaukelt.
      Da bleibe ich lieber bei meinem Schneerienchen.
      Gegen praktische Autos habe ich gar nichts, im Gegenteil.
      Merk dir doch einfach mal das oben gezeigte Bild des Space Vizzion und vergleiche es mit dem erscheinenden Endprodukt.
      Nett grüßend,
      Norman


      Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd.
    • Neu

      Norman_2 schrieb:

      Man entsinne sich an die Studien und Videos zum ID3. Da war ich sofort Feuer und Flamme. Wie der ausgestattet war und was der alles hatte und konnte... Ganz toll. Jetzt, wo er langsam auf die Straße kommt, scheinbar einfach nur wieder altbacken.
      Sehe ich auch so. Irgendwie von Leistung, Akku, Bauform und Größe ziemlich gleich wie der Ampera-e. Nur eben 4 Jahre später... Ich versuche deshalb auch gerade meine Schwester und meinen Schwager zu überzeugen dass sie sich nen e-Golf holen. Die Dinge die mich an dem Auto gestört haben, würden denen nicht mal auffallen und sie hätten weitaus weniger Probleme mit dem e-Auto als wenn sie wieder nen gebrauchten Verbrenner kaufen würde. Obwohl ich es ihnen gesagt habe dass ihr Motor klappert, haben sie ihn so lange weiter gefahren bis die Steuerkette gerissen oder übersprungen ist und der Motor Schrott war. Mittlerweile mit dem zweiten Auto :fie: Mit dem jetzt geschrotteten Touran könnten sie die Treueprämie in Anspruch nehmen. Aber ich seh's schon kommen, es wird wieder ein Verbrenner und dass sie mit dem e-Golf als Pendler sogar Geld sparen wollen, ignorieren sie einfach und regen sich über den hohen Preis eines Neuwagens auf und zahlen lieber 15k€ für ein Auto mit 100.000 km... Manchmal wäre es mir echt lieber die Leute würden mich garnicht nach meiner Meinung fragen, wenn sie dann eh einfach ignorieren was man sagt.
      Gruß,
      Stephan