Paukenschlag in Europas Oberklasse: Tesla Model S hängt Mercedes S-Klasse und BMW Siebener ab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Paukenschlag in Europas Oberklasse: Tesla Model S hängt Mercedes S-Klasse und BMW Siebener ab

      Das hat es noch nie gegeben: Im Jahr 2017 hat Tesla erstmals in Europa die Spitze bei den Verkäufen in der Oberklasse übernommen und die deutschen Premiumhersteller hinter sich gelassen.

      Im Jahr 2017 hat Tesla in Europa mehr Exemplare seines Luxus-Elektroautos Model Sverkauft als die deutschen Premiumhersteller Daimler und BMW von ihren jeweiligen Flaggschiffen. Dies berichtet die Automobilwoche-Schwesterzeitung "Automotive News Europe". Sie beruft sich auf Zahlen der Marktforscher von Jato.
      Tesla kam demnach im Jahr 2017 in Europa auf 16.132 Verkäufe seines Model S. Das bedeutete einen Zuwachs gegenüber 2016 von 30 Prozent. Daimler legte mit seiner Mercedes-Benz S-Klasse ebenfalls zu, jedoch nur um drei Prozent auf 13.359 Verkäufe in Europa. BMWs Flaggschiff, der Siebener, kam bei einem Rückgang um 13 Prozent auf 11.735 Verkäufe auf dem Heimatkontinent. Zahlen für den Audi A8 erwähnt der Bericht nicht.
      Was in Europa im vergangenen Jahr erstmals passierte, gilt für den US-Markt schon länger. Auch im vergangenen Jahr hatte Tesla im Oberklasse-Rennen dort die Nase klar vorn. Tesla verkaufte 28.800 Model S, mehr als doppelt so viel wie Daimlers Mercedes S-Klasse. Weltweit ist die S-Klasse jedoch weiterhin das meistverkaufte Oberklasse-Auto. Dies liegt vor allem an Daimlers Stärke und Teslas relativer Schwäche am weltgrößten Automarkt China.

      Model X übt Druck im SUV-Bereich aus
      Auch bei den SUVs übt Teslas Model X spürbaren Druck auf die deutschen Hersteller aus. Das Model X wurde in Europa 2017 rund 12.000 Mal verkauft. Das ist in etwa so häufig wie Porsche seinen Cayenne an europäische Käufer brachte - und es sind mehr Verkäufe als Jato für den BMW X6 in Europa registrierte.
      Jato-Analyst Felipe Munoz sagte gegenüber "Automotive News Europe" zur Entwicklung gerade in der Oberklasse: "Dies sollte für die traditionellen Autobauer wie Mercedes ein Warnschuss sein. Es bedeutet, dass ein kleinerer, aber smarterer Hersteller wie Tesla die Platzhirsche auf ihrem Heimatmarkt schlagen kann."

      Deutsche ziehen nach
      Die Warnschüsse hat man bei der deutschen Konkurrenz wohl schon gehört - und man versucht zu reagieren. Audi beispielsweise wird in wenigen Wochen in Genf voraussichtlich das erste vollelektrische Volumenmodell seiner Marke präsentieren. Porsche bringt 2019 sein Elektro-Fahrzeug Mission E. VW zeigt mit dem Vizzion E in Genf ein mögliches künftiges Flaggschiff seiner E-Submarke I.D.

      Quelle: automobilwoche.de
      Gruß
      Uwe
    • Wie kann es sein, dass ein qualitativ minderwertiges Auto wie das Tesla Model S die etablierte Premiumkonkurrenz hinter sich lässt? Haben diejenigen, die sich solche Autos leisten können, so wenig Ahnung vom Autobau?
      Gruß Rainer

      Teilnehmer 1., 2., 3. Und 4. e-Golf Treffen

      e-Golf 190 von 01.2015 bis 03.2019 Verbrauch ab Steckdose
    • Gutten Morgen

      Ich kenne 3 Tesla S100 Fahrer persönlich. Die Fahrzeuge sind ohne jegliche Mängel und die Fahrer überglücklich.
      Die Fahrzeuge haben im Gegensatz zum Golf eine top Audio Anlage.
      Einer hat in 2 Jahre über 70'000 km drauf

      Alle drei werden nicht mehr zu BMW und Mercedes zurückkehren.


      Gruss Peter
      E Golf 300 seit 14.8.2017

      KM ab 14.08.17 bis 01.05.18 = 25000, Verbrauch Durchschnitt = 11.8 KWh
    • DaftWully schrieb:

      Wie kann es sein, dass ein qualitativ minderwertiges Auto wie das Tesla Model S die etablierte Premiumkonkurrenz hinter sich lässt?
      Rainer, viele die sich ein Auto über 150k leisten können, haben noch das eine oder andere Fahrzeug in der Garage stehen.
      Die kaufen sich ihre Autos wie wir unsere Hosen, ein mal im Jahr. :rofl:
      Da spielt es keine Rolle ob die Spaltmaße mal nicht stimmen.
      Es soll Leute geben die sich Jeans kaufen mit Löchern drin. :dash:
      Gruß Bernhard
      Das ist der ganze Jammer: Die dummen sind so sicher
      und die Gescheiten so voller Zweifel. (Bertrand Russel)
    • Das hängt ja nun auch sehr davon ab, wie man "Qualität" definiert, um welche "Eigenschaften" es einem geht. Für den einen sind das Spaltmaße, Materialauswahl und Anmutung des Interieurs. Für den anderen ist es wichtig, eine bestimmte Technologie vor den meisten anderen zu haben. Es gibt schlicht kein zum Tesla vergleichbares, verfügbares Auto von den sogenannten deutschen Premium-Herstellern. Und selbst wenn es die irgendwann gibt, wird es Leute geben, die auf andere Eigenschaften schauen. Um mal in die Verbrenner-Welt zu schauen: Warum verkauft sich denn eine Dodge Viper oder eine Chevrolet Corvette? Wegen der hochwertigen Materialien im Innenraum und der vorbildlichen Spaltmaße? Oder eventuell doch wegen der verfügbaren Motoren, die man so bei BMW, Mercedes oder Porsche entweder gar nicht bekommt oder nur zum vielfachen des Preises? Ob man das gut oder schlecht findet, steht auf einem anderen Blatt. Aber die wenigsten von uns sind in der Lage, sich bei allem immer das hochwertigste zu kaufen, sondern müssen Prioritäten setzen.
      Grüße
      Lars
      Status E-Mobilität: e-Golf 300 seit 03.02.18 (bestellt am 25.08.17, in Dresden abgeholt).
      Infrastruktur: KEBA Wallbox 97.924 KeContact P30 c-series.
      Winterreifen: Pirelli Cinturato Winter 205/55 R16 94H XL M+S auf Original Astana-Felgen.
    • DaftWully schrieb:

      Wie kann es sein, dass ein qualitativ minderwertiges Auto wie das Tesla Model S die etablierte Premiumkonkurrenz hinter sich lässt? Haben diejenigen, die sich solche Autos leisten können, so wenig Ahnung vom Autobau?

      Das nennt man Hype. Der Nachbar in der Villa nebenan hat einen, also muss auch einer her.
      Hier wiederholt sich das Apple IPhone, es muss ein 1000€ Eierphone sein, obwohl es ein 150€ Huawei auch tuen würde, nur wegen des Hypes um eine Marke.
      Strom ist rechts
      -----------------------------------------------
      e-Golf MJ15 ab 16.02.15
      e-Golf MJ18 ab 22.01.18
      e-Golf MJ18 ab 02.03.18

      12,09kW PV + 24,3kWh Speicher + Black 300 Windrad
    • Nach einem 7er BMW oder Audi A8 dreht sich doch keiner mehr um.
      Viele die sich ein Auto in der Preisklasse kaufen wollen auch die Aufmerksamkeit (Statussymbol).Beim Tesla Model S und X ist einem die Aufmerksamkeit (noch) garantiert.

      VW e-Golf MJ2018 seit 24.10.2017
      VW Passat Variant MJ2014 Ecofuel CNG
      16 kWp PV mit Eigenverbrauch
      1Kwp PV Insel mit 4,6kWh Speicher
    • Hallo Bernhard

      Ich habe extra den "langweiligen" Golf gekauft, damit ich nicht auffalle und ich fühle mich so sehr wohl.
      An den Ladestationen ist das mir auch schon aufgefallen dass alle den Tesla oder einen BMW bestaunen und den Golf keines Blickes würdigen.

      Die wissen eben nicht, wie cool der Golf ist.

      Gruss Peter
      E Golf 300 seit 14.8.2017

      KM ab 14.08.17 bis 01.05.18 = 25000, Verbrauch Durchschnitt = 11.8 KWh
    • Peter CH schrieb:

      Ich kenne 3 Tesla S100 Fahrer persönlich. Die Fahrzeuge sind ohne jegliche Mängel und die Fahrer überglücklich.
      Ja, das glaube ich sogar. Ich kenne auch 3 solche Fahrer... (ich kenne allerdings auch diverse Mitfahrer, die den Kopf nach Fahrten schütteln - ich selbst muss nach dem Sitzen auf der Rückbank erst mal meinen Nacken richten... ich passe mit 182cm nicht auf die Rückbank... ).

      Peter CH schrieb:

      Die Fahrzeuge haben im Gegensatz zum Golf eine top Audio Anlage.
      Ja... das würde ich bei Fahrzeugpreisen >100.000€ auch erwarten.... der Vergleich hinkt allerdings etwas... :whistling:

      Peter CH schrieb:

      Einer hat in 2 Jahre über 70'000 km drauf
      Mensch... 35.000km/Jahr.... wenn DAS mal keine Leistung ist.... Im Ernst. Das ein Fahrzeug für >100.000€ das schafft sollte man voraussetzen können und eigentlich keiner Erwähnung wert sein. Mein Nachbar tauscht sein Auto nach 2 Jahren und 150.000km.

      Peter CH schrieb:

      Alle drei werden nicht mehr zu BMW und Mercedes zurückkehren.
      Das mag sein und ist eines jeden gutes Recht. Nehmen wir mal an, BMW, Audi, Mercedes (oder wer auch immer) bietet ein qualitativ besseres Auto für weniger Geld. Gilt das dann auch noch? Derzeit ist der Vergleich einfach sinnlos. Es gibt schlicht keine Alternativen, wenn man elektrisch mit einer hohen Reichweite und einer gewissen Fahrzeuggrösse fahren will. Da ist es auch nicht erstaunlich, das Tesla dann die (einzige) Wahl ist.

      Ich will die Innovationen und die Fahrzeuge von Tesla auch nicht schlecht reden. Bin bisher nur kurz mitgefahren. Aber: Für 100.000€ erwarte ICH mir mehr Qualität. Nur ein toller Antrieb reicht mir in dem Preissegment nicht. Sitzt mir das Geld nicht locker genug. Für mich käme nur das Model X in Frage (da ich auf der Rücksitzbank eines Model S keine grösseren Personen mitnehmen kann). Und eine Fahrzeuglänge > 5m schließt bei mir Fahrzeuge auch aus.

      Ich beobachte Tesla positiv interessiert, auch wenn die Fahrzeuge für mich (derzeit) uninteressant sind. Was ich vor allem Beobachte: Wieviel Gewinn/Fahrzeug macht Tesla. Da liegt der eigentliche Punkt von Tesla. Während die bisherigen Hersteller kritisch bei jedem Gewinnschwund bewertet und abgestraft werden, hält man sich bei Tesla als "Startup" die Augen zu und hofft. Ein Geschäftsgebaren wie es sich Tesla erlaubt dürfen sich die etablierten Hersteller leider nicht leisten. Auch BMW hat das i-Projekt wohl nur mit Akzeptanz des Großaktionärs Quandt durchführen können.
      Wenn sich aber die Gewinnsituation Teslas nicht bald ins Positive dreht, dann sehe ich da Probleme kommen. Dann werden Supercharger kostenpflichtig (kommt ja schon), die Alleinstellungsmerkmale verschwinden nach und nach und - dank freier Patente - könnte selbst eine Übernahme durch andere uninteressant sein. Tesla war und ist ein erster und wichtiger Schritt für die eMobilität. Ob Tesla am Ende der wirkliche Gewinner sein wird, ist noch längst nicht gesagt. Da sehe ich chinesische Startups (mit staatlicher Unterstützung) als viel gefährlicher für die an.
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Hallo Northbuddy

      Das Tesla X Fahrzeug könnte ich dir wärmstens empfehlen. Ich durfte mal mit so einem Fahren. ein ganz tolles Gefühl, rundum genial.

      Ich für vor dem Golf einen CC dort hatte ich für nicht ganz 20'000 eine Top Anlage einbauen lassen. Ende Januar war ich wieder bei dem Audio Spezialist und habe ihn nach einer ähnlichen Klanganlage für den Golf gefragt.
      Er hat ganz einfach gesagt nicht möglich bei diesem Fahrzeug. Das wars.

      Gruss Peter
      E Golf 300 seit 14.8.2017

      KM ab 14.08.17 bis 01.05.18 = 25000, Verbrauch Durchschnitt = 11.8 KWh
    • Um mal zur ursprünglichen Nachricht zurückzukehren: Das Interessante an der Nachricht ist doch, dass sie offenbart, auf welch hohem Ross die "deutschen Premiumhersteller" sitzen (oder nun besser: saßen). Immer getreu dem Motto: Uns kann keiner. Und dann kommt so'n Ami daher und zeigt BMW, Mercedes, Audi und Porsche, dass sie eben nicht unangreifbar sind. Meines Erachtens ist dies unter der Rubrik "klassisches Managementversagen" einzustufen. Büßen müssen die Fehler natürlich nicht die Manager, sondern zuerst die modernen Sklaven, auch vornehm Leiharbeiter genannt.
      Viele Grüße
      Norbert
      _________________________________________________
      09/2015 - 01/2019 e-Golf 190 | 01/2019 - Hyundai Kona e


      Teilnehmer der e-Golf-Treffen: Moers (2017), Hann. Münden (2018/2019)
    • Peter CH schrieb:


      Das Tesla X Fahrzeug könnte ich dir wärmstens empfehlen. Ich durfte mal mit so einem Fahren. ein ganz tolles Gefühl, rundum genial.
      Ich fahre als Erstfahrzeug einen Firmenwagen. Kurz: Ein nackter Tesla Model X 75D wäre im Vergleich zu einem 5er in Vollausstattung ca. doppelt so teuer und somit keine Option. Beim Model S ist es nicht viel besser. Dies, gepaart mit der Innenraum-Qualität, die Tesla in dem Preissegment abliefert (und ich bin zudem absolut kein Fan des 17" Monitors), macht Tesla für mich persönlich indiskutabel. Passt halt nicht zu meinen Prioritäten.

      Natürlich kann das bei anderen Firmen oder Konstellationen anders aussehen und sich enger rechnen. Aber so ist's wie: Der GTI macht wirklich Spass... aber hey, der Porsche ist noch viel besser.... oder, um's mit Jeremy zu sagen: preislich indiskutabel.
      VW eGolf (seit 12/2018) - BMW 530e (seit 4/2018)
    • Anscheinend haben sie aber für Firmen oder Selbstständige gute Leasingangebote in Petto, meine Kollegin fährt jetzt ab und zu auch so einen S(irgendwas)...
      Und je nachdem in welcher Branche du tätig bist, macht es wohl schon einen Eindruck, dass du nicht einfach nur mit einer Oberklasselimousine vorfährst, sondern an die Umwelt denkst und ein Elektroauto fährst.
      ________________________________
      Das Leben ist nur ein schlechtes Adventurespiel... :schiefguck:

      ...aber die Grafik ist sehr gut. :D
    • Geld kauft Aufmerksamkeit. Mein Haus, mein Boot, mein Tesla.
      Ersetze Tesla durch ein beliebiges anderes flugfähiges, fahr- oder nichtfahrbares Exklusivprodukt, das nicht jeder hat.
      Genau die Gegeneinstellung wie wir e-Golf-Käufer.
      Gruss Christian

      e-Golf 190 Probefahrer Aug+Sept 17, e-Golf 300 seit April 18
      Sommer 13,2 kWh/100km, Winter 15,9 kWh/100km (jeweils Anzeige im Fahrzeug), im Mittel ab Ladedose inkl. Ladeverlusten 16,7 kWh/100km
    • Vielleicht ist es auch einfach das Fahren eines Tesla, was unheimlich viel Spaß macht!
      Da interessieren dann so Dinge wie "Ahnung vom Autobau" relativ wenig - und letztlich entscheiden die Käufer über Erfolg oder Misserfolg - und wer seine Autos verkauft hat Recht, die anderen Pech!

      Was ist es denn, was das Fahren eines e-Golf ausmacht, gegenüber seinen Brüdern mit der Knattertechnik von gestern, also bei mir ist es hauptsächlich der Spaß am Fahren, erst danach kommen die anderen Gründe.
      Vielleicht ist es bei Tesla-Fahrern ähnlich ...???
      Gruß Dieter

      Wir waren dabei! 3. e-Golf Treffen in Hann. Münden September 2018
    • Tesla zeigt uns was möglich ist. Und das sie die Technik im griff haben zeigt das Space X Projekt.
      Was die Qualität angeht gibt es zahlreiche Videos bei YouTube die zeigen das auch die Spaltmasse perfekt sind.
      Allein das schon das Ladenetz stellt Tesla in den Vordergrund. Tesla macht alles richtig. Wo bleiben die deutschen Hersteller?
      eGolf online seit 7.11.2017 :)
      Bestellt am 26,7,2017
    • eGolf Frank schrieb:


      Tesla macht alles richtig. Wo bleiben die deutschen Hersteller?
      War das jetzt das hohe Lied auf Tesla? Die Auslieferung nach Europa für 2018 angekündigt und jetzt auf 2019 verschoben.
      Es gibt Videos wo die Spaltmaße passen, ok, aber es gibt auch welche wo sie für'n Mors sind.
      Alles richtig machen verstehe ich da etwas anders.
      Gruß,
      Burkhard
      e-Golf bestellt 17.07.17 . Produktionsbeginn 41.Woche. 12.10. fertig,
      17.10. buchbar. Abgeholt 26.10.17 in der Autostadt. Staatliche Prämie am
      18.11.17 erhalten.
      Deep Black, Code=V53DC29U
      Wallbox Keba P30 c-Serie mit RFID + IFEU Ladebox (Phoenix Contact). PV E3DC S10, 7kWp, 9,2kwh Speicher, SolarCharge
      VCDS, VCP und OBD11